Smart for two Electric Drive – 3 Stunden Probefahrt

2_1_2_1280x1024Den Smart for two gibt es ja schon lange! Seit einiger Zeit ist die rein elektrische Variante dieses Smart verfügbar.
Heute habe ich mal ausprobiert, wie praxistauglich der Elektro Smart für die Stadt ist.
Mercedes Wiesenthal in der Troststrasse hat mir ein Fahrzeug zum Probefahren überlassen.

Der kraftvolle 55 kW-Elektromotor und die Lithium-Ionen-Batterie mit einer Kapazität von 17,6 kWh sind die zentralen Komponenten des Antriebskonzepts.
Mit einem Drehmoment von 130 Nm, beschleunigt der smart fortwo electric drive in 4,8 Sekunden von 0 auf 60 km/h, und in 11,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h

Wer schon mal Smart gefahren ist wird sich im der elektrischen Variante sofort zurecht finden. Beim Schaltknüppel fehlt die TippTronik Seite, denn der Smart fährt automatisch. Der Fußraum ist durch die Batterien unter dem Auto merklich höher, was für größere Personen wie mich etwas ungewohnt ist. Das Motorgeräusch nach dem Anstarten fehlt auch. Sonst ein ganz normaler Smart…

Mein Leihwagen hat noch ca. 85% Akku, ist also nicht ganz voll geladen. Ich fahre zuerst mal eine Stunde durch die Stadt. Im Stadtverkehr merkt man keinerlei Einschränkungen durch den Elektroantrieb. Im Gegenteil, der elektrische Smart beschleunigt viel zackiger und die Bremse mit eingebauter Rekuperation bremst das Fahrzeug auch wieder zügig ab.
Nachdem ich meine Wege in der Stadt erledigt habe, geht es Richtung Shopping City auf die Autobahn. Ich fahre auch ein Stück außerhalb der 80er Beschränkung und merke dass der kleine Flitzer bis 120 km/h ohne besondere Verzögerung beschleunigt. Wirklich ausreichend, auch für die Stadtautobahn! Mache noch eigne Besorgungen in der Shopping City und fahre dann noch einen Freund besuchen.

Witziges Detail: Auf dem Schlüssel befindet sich ein Knopf mit einem Kofferraum Symbol. Bei der Coupe Variante öffnet dieser das Glasoberteil des Kofferraumes wenn man da drauf drückt. Bei meinem Cabrio Testfahrzeug geht das Verdeck auf, wenn man diesen Knopf drückt. Ich habe es nicht gleich bemerkt als ich im Regen zum Auto ging, und so war das halbe Verdeck schon offen. Machte etwas Stress, denn SCHLIESSEN kann man das Verdeck nicht mit dem Knopf, sondern mit einem Schalter IM Auto bei EINGESCHALTETER Zündung!!. Tja der Wasserstand im Auto war gottseidank nicht allzu hoch, als das Dach wieder zu war Zwinkerndes Smiley

Als ich wieder auf das Firmengelände von Wiesenthal einbiege hat der kleine Flitzer nur mehr 15% Akku. Ich bin knapp 70 km gefahren, das bedeutet ich hätte mit einem vollen Akku eine Reichweite von ca. 100 km gehabt.
Das ist zwar nicht besonders üppig, aber ich bin auch mit Heizung, Radio und Licht gefahren. Auch musste ich natürlich ein paar mal den Kickdown ausprobieren, der mich wirklich überrascht hat!  Das macht im Smart ED wirklich Spaß, kostet halt auch etwas mehr Strom.

Im optimalen Betriebsbereich und mit sanfter Fahrweise schafft der kleine Smart sicher auch schon mal 120 km und mehr. Die im Prospekt angegebenen 145 km werden sich in der Praxis allerdings nicht oft ausgehen …

Es gibt den Smart ED nur in einer Innenausstattungsvariante, die aber wirklich Top-Klasse hat. Mit dabei ist ein zentraler Bildschirm der einen klangvollen Radio, Navigation und einige andere Funktionen steuert. Zum Beispiel gibt es Bluetooth Freisprechen, Audiostreaming über Bluetooth und einige andere Stückerl. Audiostreaming von meinem Android Smartphone ließ sich während meiner kurzen Testfahrt sogar sehr intuitiv einrichten. Smart-LadeansichtAuch eine Klimaanlage, elektrische Fenster, elektrische Außenspiegel sowie eine Sitzheizung ist vorhanden. Ausstattung also TOP, wie bei Mercedes halt üblich ….

Die Aufladung dauert mit 220V ca. 8 Stunden. Der Smart ED kann allerdings auch mit Starkstrom (400 V/22 kW) geladen werden, was dann angeblich nur mehr 1 Stunde dauert.
Das dafür benötigte Ladegerät (Wallbox) ist allerdings Sonderzubehör und kostete extra! Außerdem setzt es einen Starkstromanschluss voraus!

Der Smart Electric Drive ist als Coupe um EUR 24.960,- zu haben, oder als Cabrio mit elektrischem Verdeck um EUR 4800,- Aufpreis.
Wer die Batterie nicht kaufen will, zahlt für die Coupe Variante EUR 19.800,- und monatlich EUR 65,- Miete für die Batterie.

Kleines Rechenbeispiel gefällig?
Wer die Batterie kauft, kann sie zum gleichen Preis auch 6,6 Jahre mieten. Danach gehören sie allerdings immer noch Smart Zwinkerndes Smiley
Gut wenn sie dann vielleicht schon schwach oder gar kaputt sind ….

Alles in allem fasziniert mich der Smart immer wieder! Besonders taugtn mir die Größe (Länge 2,7 m, Breite: 1,56 m) und die Agilität sowie der Wendekreis von  8,75 m an dem 900 kg schweren Elektroflitzer. Für die Parkplatzsuche in der Stadt absolut perfekt!
Der Kofferraum, sofern man diesen mit 220 – 360 l Fassungsvermögen überhaupt so nenne darf, ist jedoch gerade mal für einen Wochenend-Einkauf geeignet.

Leider gibt es für 2013 nur mehr sehr wenige Fahrzeuge zu kaufen, da die meisten schon verkauft oder zumindest vorbestellt sind. Ich persönlich würde mir den Smart wirklich ernsthaft überlegen. Allerdings nur als zweit Auto, denn Urlaub mit Fahrrädern u.s.w geht mit dem Smart halt gar nicht.
Ich würde allerdings sicher 80% meiner Autofahrten elektrisch zurücklegen und das hätte schon Scharm ….

Die Kommentare sind geschlossen.