Omniblend V – Fazit nach einem Monat

2015-05-18 Omniblend VNun haben wir den Omniblend V seit knapp einem Monat in Verwendung und sind sehr zufrieden!
Endlich ein Smoothiemaker, der nicht nur unseren Ansprüchen entspricht, sondern auch wirklich leckere Smoothies macht.
Speziell bei anspruchsvollen Früchten, wie beispielsweise Erdbeeren, Datteln oder Zwetschken, die gut zerkleinert werden müssen, schmeckt man einen Unterschied!
Man muss dem Gerät nur genug Zeit geben und er verwandelt auch schwierige Zutaten in einen cremigen Smoothie.
Testberichten zur Folge können das die Profigeräte, angeblich in der halben Zeit. Sie kosten aber auch oft mehr als das Doppelte!

Speziell die drei Zeitprogrammen, die alle Geschwindigkeiten automatisch regeln, gefallen uns gut. Diese Automatik Programme stoppen zwischendurch auch automatisch damit sich das Mixgut kurz mal wieder setzen kann.
Uns reicht es vollkommen bei anspruchsvollen Zutaten auch mal 3-4 Minuten zu warten bis das Ergebnis fertig ist.  Wenn es euch auch so geht, dann können wir euch den Omniblend V wirklich empfehlen.
Wir würden euch allerdings raten den optionalen 2 L Behälter (siehe Bild) zu wählen, da in Diesem das Mixgut durch den schmaleren unteren Bereich besser und vor allem öfter vom Messer erreicht werden kann!
Diesen Behälter gibt es mit oder ohne BPA, ganz nach Belieben, wir haben auf BPA gerne verzichtet Zwinkerndes Smiley

Bezugsquelle unseres Modells: Amazon (affiliate Link)
oder direkt bei Omniblend Deutschland

Die Kommentare sind geschlossen.