Teneriffa – Strand und tauchen im Meer

Tauchen:
2017-09-18_GS7_103023 - BlogDirekt im Hotel befindet sich eine Tauchschule. Diese nimmt mich gerne mit zu einem Tauchspot am südlichsten Zipfel der Insel. Dazu fahren wir mit dem Auto zum Hafen wo unser Boot wartet. Nach ca. 15 Min Fahrt mit dem Boot sind wir am Tauchspot Punta Negra angelangt. Wir sehen unzählige verschiedene Fische und tauchen sogar durch eine kleine Felshöhle entlang der Steilküste durch. Die 45min Tauchgang vergehen wie im Flug und ich bekomme Lust auf mehr! Die felsige Küste ist jedenfalls ein hervorragender Platz zum Tauchen und ich kann es wirklich sehr empfehlen.

Schnorcheln:
Auch ohne Pressluftflaschen kann man hier die Unterwasserwelt beobachten.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA Direkt hinter unserem Hotel gibt es einen Meerzugang, der allerdings nur verwendet werden kann, wenn das Meer eher ruhig ist. Über eine Aluleiter kann man dort direkt an der Lavasteinwand ins Wasser.
Hier sollte man sich allerdings Tauchschuhe anziehen,denn die Felsen sind zum Teil sehr nahe an der Oberfläche. Dafür ist das Wasser klar und man sieht interessante Formationen der Felsen,Krebse und Fische. Am manchen Stränden  mit schwarzen oder weißen Sand muss man schon weiter rausschwimmen um  Fische zu sehen. Die Stellen wo es eher felsig ist und es meist auch etwas Brandung gibt, sind besser geeignet um Fische zu beobachten. Im Norden ist auf Teneriffa immer viel Wind und daher ist der Strand dort auch zum Kitesurfen bestens geeignet.

Der schönste Strand:
Will man nur einen Tag am Strand verbringen und einen tollen Zugang zum Schwimmen, dann empfiehlt sich der Strand Teresitas Beach in
San Andes
am nordöstlichen Zipfel der Insel. Hier gibt es wunderbaren weißen Sand und viel Schatten unter herrlichen Plamen. Dort gibt es auch alle Annehmlichkeiten, wie Duschen, Umkleidekabinen und ausreichend Parkplatz.
Die Aussicht ist sehr interessant, denn man kann sich aussuchen ob man seinen Blickt auf den Industriehafen richten möchte, oder auf die Berge die hinter dem Strand am Ende der Stadt aufsteigen.

U-Boot:
Für alle die nicht direkt mit dem Salzwasser im Berührung kommen wollen, OLYMPUS DIGITAL CAMERAgibt es im Hafen von San Miguel eine U-Boot Fahrt mit Submarine Safaris . Da es an unseren letzten Tagen zu stürmisch zum Schnorcheln ist, fahren wir mit dem U-Boot. Während der  ca. 50 Minuten Fahrt aufs offene Meer bekommen wir viele unterschiedlichen Fische zu sehen, die uns die ganze Zeit folgen. Das liegt möglicherweise auch daran, dass es um das U-Boot herum immer etwas leckeres Futter gibt.  Auf der Fahrt sorgt ein Taucher dafür dass wir große Rochen sehen können, die er spielerisch an den Fenster vorbei zieht. Auch an zwei Schiffswracks kommen wir vorbei.
Am Ende der Fahrt erfahren wir noch einige technischen Details über das 3 Millionen teure U-Boot, das übrigens elektrisch betrieben wird. Eine interessante Möglichkeit die Unterwasserwelt kennen zu lernen ohne selbst nass zu werden.

Die Kommentare sind geschlossen.