Elektroauto aufladen – Systeme & Stecker ?

Das Aufladen eines Elektroautos ist grundsätzlich sehr einfach. Will man auf der Langstrecke mit Schnelladung fahren, sollte man allerdings einige Grundlagen wissen!
Zuerst mal ist es wichtig zu wissen, dass es unterschiedliche Stecker Systeme gibt, mit denen man unterschiedliche Maximalleistung laden kann.
Daher die wichtigsten Anschlüsse hier kurz erklärt:

Typ2

20171112_Stecker Typ2 - CutIn Europa ist der Typ2 Stecker zum “Normalladen” mit Wechselstrom Standard. Daher findet man diese Anschlüsse an den meisten Ladesäulen. Entweder als Buchse um das beim Auto mitgelieferte Kabel dort anzuschließen, oder als Stecker mit einem entsprechenden Kabel. Der Typ 2 Anschluss ist zum “langsam” Laden mit bis zu 22kWh über die Ladeelektronik des Fahrzeuges gedacht. Je nach Fahrzeug Type dauert das Laden von 150 Minuten (Renault ZOE) bis 4 Stunden oder mehr (e-Golf)

Der Ladevorgang wird von der Bordelektronik des Fahrzeugs gesteuert und daher ist es abhängig von der Leistung die das Ladegerät verkraftet. Beim neuen e-Golf sind das leider nur maximal 7,5 kW.
DIe meisten Fahrzeuge kann man damit bis 22kW laden. In sehr seltenen Fällen, wie bei meinem ZOE Testwagen kann man damit sogar bis zu 40 kW laden, aber das ist eher die Ausnahme!
Das passende Ladekabel für Typ2 ist bei fast allen Fahrzeugen im Lieferumfang.

CSS

20171112_Stecker CSS - CutDer CCS Stecker ist zum Schnelladen mit Gleichstrom gedacht. Derzeit lassen sich damit ohne Probleme 50 kWh und mehr laden. Da der obere Teil des CSS Steckers mit dem Typ2 Stecker kompatibel ist, haben die meisten Fahrzeuge eine kombinierte Ladebuchse. Über den oberen Teil des Steckers läuft die Kommunikation des Fahrzeugakkus mit der Ladestation und die unteren Beiden sind für die Ladespannung auf große Leistung ausgelegt. Hier wird am Ladegerät des Fahrzeugs “vorbeigeladen” und die Ladestation handelt sich direkt mit der Fahrzeugbatterie aus, wie stark geladen werden kann.

In der EU ist CCS (Combindt Charging System) seit 2015 Standard für die Ladung mit Gleichstrom und seit 2017 verpflichtend vorgeschrieben für Ladestationen über 22kW Leistung!

Mit diesem Stecker kann man beispielsweise den e-Golf in ca. 30 Min von 0 auf 80% aufladen, der Renault ZOE hat diese Möglichkeit gar nicht!

Cademo

20171112_Stecker CadeMo - CutDen Cademo Stecker findet man eher auf Fahrzeugen die im asiatischen Raum produziert werden. Der Stecker kommuniziert mit der Ladestation über CAN-Bus und kann derzeit Ladeleistungen von bis zu 150kW realisieren. Langfristig sind sogar bis zu 400kW angedacht. Bei uns gibt es an den Stationen von Smartrics solche Lademöglichkeiten.

Tesla und Andere

Als Tesla die ersten Schnellader baute, gab es noch kein genormtes System zum Schnelladen, daher hat Tesla den Typ2 Stecker etwas abgewandelt. Deshalb kann Tesla mit diesem Stecker sowohl  Schnelladen mit Gleichstrom, als auch an der Typ2 Ladesäule mit Wechselstrom laden.

Der Vollständigkeit halber muss man noch den Typ1 Stecker erwähnen, den ich aber bis jetzt noch in keinem Fahrzeug gesehen hab!

Genauere Infos zu den Steckern und technische Erklärungen findet ihr auf der Webseite von GoingElectric.de

Daheim in der Garage

719px-Renault_ZOE_ICCB_NotladekabelBei einem Elektroauto macht es natürlich Sinn, das Fahrzeug so oft wie möglich zu Hause am eigenen Stromanschluss zu laden!
Um das richtig zu realisieren, lasst uns etwas rechnen:

Ein heutiges Fahrzeug mit einer brauchbaren Reichweite besitzt einen Akku mit 30-40 kWh. Am Beispiel des kürzlich getesteten Renault ZOE sind das 41kWh.
Eine Haushaltssteckdose kann normalerweise 10A Strom abgeben. Im besten Fall 16A.
Bei einer Spannung von 240 Volt kommen da zwischen 2400Watt und 3800 Watt heraus. Bei Voll-Last der Steckdose wohlgemerkt!
Rechnerisch braucht der Zoe damit also im schlimmsten Fall 17 Stunden bis er voll ist!
Will man ein vergleichbares Auto also über Nacht zuverlässig laden müssen mindestens 4000 Watt Leistung her.
Es liegt also nahe in der Garage einen 400V Drehstromanschluss zu installieren und diesen mit mindestens 10A Leistung auszustatten. Das lässt sich in nahezu jedem Haushalt realisieren. Damit kann man dann in maximal 10 Stunden nahezu jedes Elektroauto vollladen.
Wichtig dabei:
Das Ladekabel für zu Hause ist bei vielen Fahrzeugen NICHT im Lieferumfang und muss extra bestellt werden. Da sich in solche einem Kabel eine komplexe Ladeelektronik befindet, kostet es oft einige hundert Euro!

Als nächstes gibt es Infos zum Laden und den Kosten der unterschiedlichen Anbieter….

Die Kommentare sind geschlossen.