60 Tage mit der Fritz!Box 7590

Nun habe ich die Fritz!Box 7590 seit ca. 2 Monaten im Test! Die Umstellung verlief sehr einfach!
fritzbox_7590_anschluesseDie Anschlüsse selbst sind bis auf einen zusätzlichen WAN Port auf der neuen 7590 identisch.

Anschlüsse der Fritz!Box 7590
Der neue Port dient direkt zum Anschluss eines RJ45 Steckers, der wie in meinem  Beispiel aus einem Glasfaserwandler kommt. Der WAN Port kann mit maximal 940 Mbit/s arbeiten. Durch diesen zusätzlichen Port, bleiben auf der Box 4 LAN Ports mit je 1 Gbit/s fürs interne Netz verfügbar. Rechts im Bild seht ihr die Anschlüsse auf der Rückseite, zusätzlich gibt es noch einen weiteren USB und 2 x TDO für analoge Telefone oder Fax an der Seite.

Umstieg auf die neue Box
Nachdem ich auf der alten 7390 eine Sicherung der Einstellungen gemacht hatte, tauschte ich die beiden Boxen einfach aus. Die Verkabelung der analogen Telefone wurde einfach auf der neuen Box wieder angeschlossen. Nach dem Aktivieren der Box einfach das gesicherte Einstellungsfile über einen angesteckten USB Stick wieder zurückspielen und das Ganze läuft wieder. Fasziniert hat mich, dass alle Einstellungen von der alten 7390 ohne Probleme übernommen wurden, obwohl die 7590 hardwareseitig nicht identisch ist!
Firewall, Portweiterleitungen, FTP, USB-Stick, Freigaben, alles hat sofort wieder funktioniert!
Hat man an der alten Box, so wie ich, einige DECT Telefone verbunden muss man Diese wieder neu mit der 7590 als Basisstation verbinden. Das dauert pro Gerät nicht länger als 1-2 Minuten. Die Konfiguration der Geräte in der Fritz!Box wird danach wieder aktiviert. Mein Fritz Phone C4 hatte auch sofort nach dem Anmelden an die Basis Zugriff auf gespeichert Telefonnummern u.s.w. DAS ist wirklich vorbildlich!

Was ist nun anders?

  • Am meisten ist mir die verbesserte Netzwerk Geschwindigkeit aufgefallen. Speziell im WLAN gab es eine merkliche Beschleunigung.
  • Am USB angeschlossene Geräte funktionieren nun merklich schneller, da die 7590 USB 3.0 Ports verbaut hat. AVM verwendet auf selbst entwickelte Treiber, die jetzt noch effizienter arbeiten!
  • FTP-Up- und Downloads laufen ebenfalls schneller und stabiler. Speziell wenn ich Videos von meinem Online TV Recorder per FTP bekomme.
  • Der WAN Anschluss sorgt für einen zusätzlichen freien Port im internen Netzwerk
  • größere Datei Kopierjobs von Notebook oder Handy laufen schneller ab und es gibt keine Zwangspausen  mehr, wenn ich das Netz etwas stärker auslaste. Ist zwar nicht oft passiert, aber hier merkt man, dass die moderne Fritz!Box 7590 eine viel bessere Rechenleistung hat  😉
  • Mesh Netzwerk (in der Beta Labor Version!)

Mesh
FRITZ!OS – Die neue Mesh-VerbindungsgrafikMit der neuen Labor Software (Beta) kann man die Mesh Funktionalität bereit testen. Mit dieser Funktion lassen sich zusätzliche Repeater, wie der Fritz!Repeater 1750E oder auch weitere Fritz!Boxen als Netzwerkerweiterung konfigurieren.
Die Geräte verbinden sich dann automatisch an die Komponente mit dem besten Empfang. In meinem Fall hängt das Smartphone entweder an der Fritz!Box 7590 im Erdgeschoss, oder am installierten 1750E Repeater im Arbeitszimmer im Obergeschoß.  Alles wird als EIN WLAN angezeigt, unabhängig ob es im 2,4 GHz oder 5 GHz Frequenzband funkt. DAS ist wirklich flexibel!

Fazit
Alles in Allem hat sich der Umstieg auf die neue Box nicht nur gelohnt, sondern hat viel frischen Wind ins Netz gebracht. Die Laborversion 06.98-53358 BETA – arbeitet stabil und zeigt die neue MESH Funktionen schon sehr übersichtlich an! Im Bild sieht man die Übersicht der angeschlossenen Geräte und über welche Netzwerkanknüpfung im MESH sie verbunden sind. Gefällt mir gut.
In der nächsten Zeit werde ich nun die neuen Funktionen der Fritz!Box 7590 noch etwas genauer untersuchen….

Nähere Infos zur Frtiz!Box 7590 auf der AVM Webseite

Die Kommentare sind geschlossen.