Archiv

Kleefer – Praxistest

Yoom.at hat mir den kleinen Roller für ca. 1 Woche zum Praxistest überlassen und so fahre ich gleich zwei mal damit von Daheim, die ca. 12 km in die Firma. Der 36V Motor des Kleefer ist extrem leise und fährt sich auf ebenem Untergrund ausgesprochen angenehm! Er beschleunigt zügig aber nicht übertrieben bis ca. 25 km/h und fährt auch leichte Steigungen sehr kraftvoll hoch.
Anfangs musste ich mich etwas umgewöhnen, denn die Lenkung reagiert sehr akkurat. Nach einigen Kilometern Eingewöhnung beginnt es Spaß zu machen. Nicht jedermanns Sache, aber ich mag es, wenn ein Fahrzeug meine Befehle ohne Verzögerung umsetzt!

2016-07-20_Kleefer hinten_thumbWird der Boden länger uneben, dann braucht der Kleefer etwas mehr Aufmerksamkeit, denn die direkte Lenkung und der kurze Radstand sorgen für ein unruhiges Fahrgefühl. Das macht sich weniger bei kurzen Unebenheiten bemerkbar, sondern eher auf längeren unebenen Wegstücken.
Das luftgefüllte Hinterrad sorgt zwar für weniger Erschütterung , aber möglicherweise auch für unruhige Fahrgefühl wenn es mal länger uneben wird. Die eher starre Bauweise des Rollers hat natürlich nicht nur Vorteile…
Aber für solche Strecken ist kein Roller gedacht Zwinkerndes Smiley

Die angegebene Reichweite von 15km schafft der Kleefer sicher, denn nach 12km habe ich noch 2016-07-22_Kleefer Displayeinen Strich auf der Anzeige. Diese ist einfach und kann sowohl den Akkustand, als auch die gefahrenen Kilometer des “Trip” und Gesamtkilometer anzeigen. Startet man den Roller ist er vorerst mal auf 6 km/h limitiert und kann mit einem Knopfdruck auf Fullspeed umgeschaltet werden. Das fördert zwar die Sicherheit, ist aber auf Dauer etwas lästig. Unbeabsichtigt starten kann man den Roller dichn, denn der Gasgriff zeigt erst Wirkung, wenn sich die Räder drehen. Die Trip Anzeige stellt sich jedes Mal auf “0”, wenn der Roller abgeschaltet wird. Nicht sehr sinnvoll, denn eine Tagestour kann man damit nicht aufzeichnen ohne den Kleefer dauernd eingeschaltet zu lassen.

In den öffentlichen Verkehrsmitteln bin ich mit dem kleineren 2016-07-20_Kleefer U-BahnRoller viel weniger im Weg bals mit dem E-Twow.
Denn dort lässt sich der Kleefer unter den Sitz schieben, ohne beim dahinter sitzenden Passagier auf die Füße zu fahren.
Auch in der Kinderwagen Bucht der U-Bahn ragt er nicht über die Begrenzung hinaus. Daher kann  man sich auch dort relativ Platzsparend aus dem Weg stellen. Der E-Twow steht im Vergleich dazu in diesem Bereich ca. 10 cm in den Durchgang hinein. Dadurch fallen immer wieder einige blinde “Lemminge” über das Hinterrad drüber.

Viel Transportieren kann man mit dem Kleefer nicht! Da er keine genormte Lenkstange hat, passen keine Erweiterungen von Drittanbietern (wie z.B. Klickfix). Einen kleinen Einkauf, muss man also über die Lenkstange hängen, alles Andere kann nur am Körper z.B. in einem Rucksack getragen werden.
Die Lenkstange ist nicht höhenverstellbar.  Beim Fahren hätte ich das gar nicht bemerkt, aber in den Öffis fällt es auf, wenn man sitzt und den Roller zwischen den Füßen hat.
Die eingebaute Beleuchtung, muss als homöopathisch bezeichnet werden. Hier ist noch Verbesserungspotential vorhanden, denn die drei blauen LEDs sind maximal ein Partygag, aber kein Licht. Dafür kann sie praktisch über eine Taste am Lenker aktiviert werden. Von Yoom.at habe ich erfahren, dass hier schon eine verbesserte Version in Aussicht gestellt wurde, die dann sogar ein Rücklicht hat. Wir bleiben gespannt …

FAZIT des Vergleichs:
Der Kleefer hat durchaus Potential. Er ist kleiner, leiser und macht einen etwas robusteren Eindruck als der E-Twow ohne wesentliche Einschränkungen zu haben.
Solange die Strecke eben ist fährt er sich gut. Je unwegsamer der Untergrund wird, desto eher wünsche ich mir wieder auf einem E-Twow zu stehen.  Katzenkopfpflaster, wie im 1.Bezirk um den Stephansplatz herum mag er gar nicht.
2016-07-22 Vergleich RollerDer abnehmbare Akku mit Smartphone Ladenschluss gefällt mir sehr gut. Besonders praktisch wenn der Roller im Keller oder Fahrradraum abgestellt werden muss! Der leise kräftige Motor macht ebenfalls viel Freunde. Mit Knapp über 10 kg (inkl. Akku) ist er gerade mal 30dag leichter wie der E-Twow.
Der durchdachte Klappmechanismus und der kleine aber robuste Ständer machen in der Praxis viel Freude und ergänzen den Kleefer zu einem gut abgestimmten Angebot!
Ich würde ihn am ehesten deshalb kaufen, weil er merklich kürzer ist und so in den Öffis viel weniger auffällt! Der Fahrkomfort ist allerdings beim E-Twow besser…

Danke YOOM.at für die Testwoche ….
Dort gibts den Kleefer auch um ca. 1100,- zu kaufen

Kategorie: Elektrofahrzeuge | Tags: ,

Kleefer – kleiner Roller mit viel Potential

Ich teste viele Elektrofahrzeuge. Manchmal kurz, manche auch länger.  Für einen Praxistest wähle ich natürlich bevorzugt Fahrzeuge die für mich Potential haben sie zu kaufen.
Der Kleefer Elektrotroller, den ich von Yoom zum Testen angeboten bekam, ist so ein Fahrzeug.
Da ich oft mit dem E-Twow unterwegs bin liegt also ein Vergleich nahe. Dabei geht es nicht um besser oder schlechter, sondern um die Unterschiede, die eventuell als Kaufkriterium für den Kleefer dienen.

Was unterscheidet den kleinen Kleefer vom E-Twow Roller ?
Er ist insgesamt merklich kürzer! Das macht in allen öffentlichen Verkehrsmitteln Sinn !
Denn je weniger Platz man in den Öffis braucht, desto flexibler kann man sich hinsetzen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA         Durch das kürzere Fahrgestell und die fehlende Federung fährt sich der Roller merklich “knackiger”. Fahrmanöver werden direkter umgesetzt. Man muss sich am Anfang etwas daran gewöhnen, aber danach macht er durchaus Freude.

Gebremst wird mir einer Handbremse die zuerst die Rekuperation aktiviert und dann bei stärkerem Zug eine Trommelbremse im Luft gefüllten Hinterrad auslöst.
Bei der ersten Bremsung war ich fast etwas überrascht von der guten Bremswirkung, das gefällt mir sehr.

20160720_Kleefer AkkuanschlußDer abnehmbare Wechselakku (209 Wh) hat den Vorteil, dass man zum Laden nicht den ganzen Roller mitnehmen muss. Ich habe damit kein Problem, aber es gibt durchaus Einsatzgebiete wo der Roller im Keller oder im Fahrradraum abgestellt werden muss.
Dann ist es praktisch wenn man den Akku zum Laden abnehmen kann. Dieser kann, wenn er am Roller montiert ist auch abgesperrt werden. Durch die zweistrebige Lenkerkonstruktion, lässt sich der Kleefer auch gut mit einem Fahrradschloß irgendwo anhängen. 
Beim Verriegeln des Akkus muss man aufpassen, dass der Haltestift im Mechanismus gut eingeschnappt ist, sonst fällt einem der Akku beim Losfahren auf die Füße!

Toll ist, dass der Akku am unteren Ende einen USB Ausgang hat, mit dem man ein Smartphone oder jedes beliebige USB Gerät aufladen kann. Somit dient der Akku im Urlaub gleich als Powerpack. Mein Samsung Galaxy lädt der Akku mit etwas über 1A Strom, das ist ganz ordentlich!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA         Ein Alleinstellungsmerkmal des Kleefer ist der halbautomatische Klappmechanismus. Tippt man mit der Fußspitze auf den Auslösemechanismus, dann zieht eine Feder die Bodenplatte des Rollers nach oben und der Kleine ist zusammengeklappt. Drückt man die Bodenplatte leicht vom zusammengeklappten Roller weg, dann lässt die Feder die Bodenplatte wieder nach unten los und der Mechanismus verriegelt automatisch für den Fahrbetrieb. Das ist sehr praktisch, denn man muss nicht nicht mehr bücken um den Roller zusammenzuklappen.

Ich habe ein kleines Youtube Video gemacht, damit ihr euch das vorstellen könnt. Auf Youtube findet ihr natürlich auch ein ImageVideo von Kleefer, wo man es auch sieht. Den Vorgang selbst sollte man etwas üben, dann sieht es durchaus cool aus Zwinkerndes Smiley
Parken kann man den Roller mit dem links an der Bodenplatte montierten Ständer. Dieser ist robust genug um den Roller in jeder Situation sicher abzustellen.

Ich freue mich nun schon auf eine ganze Woche mit dem Kleefer im Praxistest ….

Kategorie: Elektrofahrzeuge | Tags: ,