Archiv

Segwaytreffen – MAMS 2017 in Steyr

Heute geht das internationale Segwaytreffen in Steyr zu Ende. Eine Woche wo wir viel Gelegenheit hatten und zu amüsieren, auszutauschen und viel Segway zu fahren. Angeblich haben wir in dieser Wochen über 300 km auf dem Segway gestanden.
Kanutour, Rätselrally, Night Glide und viele spannende Erlebnisse wurden uns von Boris und seinem Team präsentiert. Danke für die viele Mühe die ihr euch macht um uns in dieser Woche so viel Spaß zu bereiten!

Hier habt ihr einige Video Eindrücke von unseren Erlebnissen. Danke Gilbert für die Videos…

Kurz Teaser Best of Mams: https://youtu.be/0OHjHmyVQJ4

Oder etwas mehr Eindrücke:
Freitag Abend: https://youtu.be/_FEZ9QcE-y8
Samstag: https://youtu.be/6vZvpWFY7tU
Sonntag: https://youtu.be/N0hVvFiIGP4

Viel Spaß beim Anschauen 😉

Kategorie: Zeit mit Freunden | Tags:

NineBot Mini Pro – Fazit nach einer Woche

Der kleine Baby Segway von Ninebot hat mich überrascht. Er fährt sich sehr stimmig und in der Woche wo wir gemeinsam unterwegs waren, hat er viel Spaß gemacht.
2016-07-13_Ninebot PraterDer Ninebot Mini Pro vereint die geringe Baugröße und das leichte Gewicht eines Hoverboard mit dem stabilen Fahrverhalten auf unebenem Untergrund.
Natürlich kann er nicht mit einem Segway mithalten, aber das Fahrverhalten ist dem sehr ähnlich.
Die Lenkbewegungen werden etwas akkurater umgesetzt und der Kleine balanciert von alleine weiter wenn man absteigt. Dieser Umstand ist sehr praktisch, wenn man irgendwo warten muss und nicht auf dem Fahrzeug steht. Zieht man ihn in dieser Einstellung hinter sich nach, folgt er brav, wie ein kleiner Hund.

In den öffentlichen Verkehrsmitteln ist er aufgrund seiner Handlichkeit etwas besser zu verstauen als der E-Twow Roller, da er wesentlich kürzer ist. Obwohl der Ninebot um 2 kg schwerer ist, kann man ihn leichter irgendwo verstauen ohne im Weg zu sein.

2016-07-11 NineBot ÖffiToll finde ich die Ausstattung mit dem kraftvollen Motor, der jede Steigung meiner Testwoche mitgemacht hat. Selbst gegen die gestrigen Windböen hat er sich erfolgreich gestemmt. Auch bei Regen macht er einen stabilen und sicheren Eindruck.
Die Beleuchtung vorne kann man durchaus als Fahrlicht im Dunkeln verwenden. Auch hinten ist er mit Blinker und Bremslicht gut ausgerüstet.

Da der NineBot Mini auch ohne Fahrer selbst balanciert, kann man ihn über die Smartphone App fernsteuern. Ist zwar in der Praxis eher Sinn Frei, aber durchaus lustig! Die App zeichnet auch alle Wegstrecken auf und “lügt” die Geschwindigkeit vor. Der Ninebot soll 18 km/h schnell sein, aber mehrere Messungen (GPS und Radar) zeigen an dass es in Wirklichkeit nur 15 km/h sind.
Das ist für mich auch der Hauptgrund ihn eher als Fun Fahrzeug zu sehen und nicht als Stadtverkehrsmittel. Denn schnell vorwärtskommen kann man mit ihm nicht.
Hier ein kurzer Videoclip wie der NineBot so fährt

Fazit:
Funfahrzeug mit Spaß Faktor und beschränkter Praxistauglichkeit für Strecken wo man es nicht eilig hat. Gute Fahrstabilität durch relativ große Luftreifen.
Danke Johann von Xrent.at für das Testfahrzeug!

Bezugsquelle: Xrent.at
oder Amazon (affiliate Link)

Kategorie: Elektrofahrzeuge | Tags: ,

MAMS 2015 – Segwaytreffen in Steyr

2015-05-31 MamsDiese Woche war wieder das jährliche Segwaytreffen in Steyr. Von Montag bis Sonntag fahren die Segwayfans organisiert von Boris schöne teils anspruchsvolle Touren im schönen Steyr.

Vom Besuch des Sensenmuseums und Besichtigung der “rinnerten Wand” über die Fahrt zur Grünburgerhütte mit Besuch des Gipfel Kreuzes, oder zum Koglerhof, bis hin zu einer Offroad Tour auf den Damberg ist alles dabei. Die Routen hinter den Links sind über Komoot aufgezeichnet und haben teils auch Fotos dabei.

Natürlich gab’s auch wieder einen NightGlide und am Sonntag war wieder mal eine Schnitzeljagt angesagt.
Am Mittwoch mussten wir noch ein paar Regenschauer dulden, danach war das Wetter bis auf ein paar kleine Ausnahmen sehr warm und hervorragend geeignet zum Segway fahren.

Die Schweizer Segwayschrauber haben von jedem Tag ein kleines Video mit unzähligen Eindrücken dieser Woche für uns alle gemacht:2015-05-31 Rollbrett

In der Basis von Segway in Steyr hatten einige Teilnehmer tolle neue Fahrzeuge zum Testen mitgebracht. Unter Anderem einige Plattformen mit Rädern, die ich natürlich gerne kurz mal getestet habe Zwinkerndes Smiley
Danke an Boris und sein tolles Team für die Organisation und die vielen Erlebnisse, die wir machen durften!
Ich freu mich schon auf den MAMS – Season Closer im Oktober….

Kategorie: Elektrofahrzeuge, Zeit mit Freunden | Tags:

Segway nach China an NineBot verkauft

2015-04-15 NinebotESegway der innovative Rollerhersteller, der als erster einen selbstbalancierenden Roller am Markt platzierte wurde vor kurzem an den chinesischen Hersteller Ninebot verkauft.

Anfangs war ich schockiert, denn ich habe ja selbst von 2007 bis 2010 einen Segway besessen und damit meine Mobilität in Wien bestritten. Der Segway war das zuverlässigste Elektrofahrzeug das ich je besessen hab!
Auf der Bikemesse am Rathausplatz durfte ich bei Yoom kurz mal einen Ninebot E testen.
Mein erster Eindruck: SEHR innovativ das chinesische Gegenstück!
Display im Lenker, LED Beleuchtung, Handy Anbindung und USB-Ladeanschluss sind schon ganz nette Dinge. Das Fahrverhalten ist ebenfalls sehr ähnlich und durchaus mit dem des Segway vergleichbar!
Meine erste Anfrage an Ninebot führte leider zu keiner Teststellung, aber vielleicht ändert sin das ja jetzt. Ich wäre bereit, für den Ninebot …  Zwinkerndes Smiley

Quelle: orf.at
Quellink: Ninebot

Kategorie: Elektrofahrzeuge | Tags:

Sanitäter auf Segways

2015-04-12 Segway SanitäterAuf dem Bike Festival am Rathausplatz habe ich Sanitäter vom roten Kreuz auf Segways gesehen.
Hatte nicht gewusst, dass die schon offiziell damit rumfahren!

In der Menschenmenge sicher eine sehr brauchbare Fortbewegungsmethode, cool …..

Kategorie: Elektrofahrzeuge | Tags:

Segway in Steyr – Neueröffnung

2015-03-27 Segway Base1Heute war ich bei der Neueröffnung von Segway in Steyr eingeladen. Boris hat seine neue Segwaybase sehr übersichtlich und aufgeräumt gestaltet.
Bis zu 24 Segways stehen hier zur Vermietung bereit.

Aus der Lounge gibt es  “Meerblick” denn von hier kann man auf die Enns hinunterschauen.

2015-03-27 Segway Anhänger2Leider musste das Segwaytreffen abgesagt werden, und somit gab es an diesem Wochenende keine Ausfahrten ;-(
Ich hoffe dass ich im Sommer wieder fahren kann, denn eigentlich war es schon Zeit …..
Jedenfalls mitfahren konnte ich in einem selbstgebauten Anhänger für den Segway Zwinkerndes Smiley

Die neue Adresse ist ab sofort:
Grün­markt 15, 4400 Steyr

Kategorie: Elektrofahrzeuge | Tags:

MAMS 2014 3/3 ist vorbei – toll war es wieder mit euch!!

Heute ging das 3 tägige Segwaytreffen “MAMS Season Closer” zu Ende.
Die Kälte hielt sich in erträglichen Grenzen und durch die Regenfälle der vergangenen Tage gab es viel Platz zum Spielen bei unserer Offroadtour am Freitag und Samstag.
Danke an das Wetter, dass uns Wasser von oben erspart geblieben ist!

Nachdem ich alle Lieben wieder mal gesehen habe und 3 Tage lang mehr als 20 Stunden am Segway gestanden bin, darf der Winter nun kommen. Ich freue mich schon auf MAMS 2015 1/3 den “Season Opener” für nächstes Jahr von 27.03. – 29.03……

Danke an Boris und das Team für die vielen schönen Stunden mit euch und den Segways!!!

Das kleine Video oben hat übrigens Florin für uns gemacht…

Kategorie: Elektrofahrzeuge, Zeit mit Freunden | Tags:

MAMS 3/3 – Segway Season Closer bei herrlichem Wetter

20131026 MamsVon Freitag bis Sonntag hatten wie in Steyr das Segway Saisons Abschlusstreffen, den MAMS Season Closer. Viel Segwayfahren, viele nette Leute und einfach gemütlich beisammen sein. Am Samstag hatten wir einige kleine Touren in der Nähe von Waidhofen an der Ybbs. Zuerst konnten wir erleben wie man durch die Wolkendecke in die Sonne fährt. Dazu waren wir am Sonntagsberg. Bei herrlichem Wetter oberhalb der Nebelgrenze machten wir eine kleine Tour am Sonntagsberg.
Danach gabs eine Fahrt durch Waidhofen mit Mittagspause in einer Pizzeria im Stadtzentrum. Da inzwischen auch in der Stadt die Sonne Einzug gehalten hatte, konnten wir unsere Pizza bei strahlendem Sonnenschein im Freien genießen!

Am Sonntag machten wir noch eine, für mich neue, Tour um Steyr herum. Wieder hatten wir viel Sonne und es war auch nicht kalt. Die Tour von ca. 22 km habe ich für euch in Komoot aufgezeichnet und mit ein paar Fotos aufgepeppt.

Alles in Allem hatten wir wieder 3 wunderschöne Tage und ich danke Boris für die Veranstaltung.
Es ist inzwischen fast wie “nach Hause kommen” wenn ich in Steyr bin, danke dafür an Boris und sein Team ….

Kategorie: Elektrofahrzeuge | Tags:

MAMS 2013 – Stiege, Gasse, Wegerl und Segwayklo

2013_06_29 GasserlHeute Samstag ist mal Rätselrally angesagt. Aufgeteilt in verschiedene Teams müssen wir losfahren und diverse Rätsel lösen oder Bauwerke finden. Am Vormittag sind es vier Stationen wo wir beispielsweise die Mayrstiege im Ort suchen müssen und von dort ein Foto bringen, welches beweist, das auch alle Teammitglieder dort waren. Oder die Stufen der Kirchenstiege zählen, die gemeinerweise am vermeintlichen Ende in einen Schotterweg übergeht und danach aber weiterführt! 2013_06_29_Segwayklo
Nach den ersten vier Sonderprüfungen sind wir von Boris zum Mittagessen eingeladen. Am Nachmittag geht es mit vier Aufgaben weiter.   Alles in allem kommen wir heute zu Einem ganz sicher – Segwayfahren!! Und deshalb sind wir auch hier. Die vielen netten Platzerl die wir im Zuge der Rätselrally finden sind allesamt sehenswert, auch wenn die lauschigsten Stiegen und Gasserln in Standzentrum sind.

2013_06_28 GilbertAm Ende des Tages zeigen die schweizer Segwayschrauber wieder lustige Segwayumbauten und neue Gadgets aus der Segwaywelt. Die neueste Erfindung ist das “SegWC” im Bild rechts. SO spart man bei längeren Touren die lästigen Pinkelpausen.

Auch gestern beim Night Glide durften wir die LED-Illuminations Jacke mit über 900 unterschiedlichen Lichtprogrammen bewundern. Damit hat sich einer der Jungs die Show für den gestrigen Abend auf dem Stadtfest von Steyr gesichert!!

Kategorie: Elektrofahrzeuge | Tags:

Mams 3/3 – Season Closer–Segwaytreffen in Steyr

2012-10-26 Mams ThaiHeute war das Jahres Abschluss Segwaytreffen in Steyr.
Am Freitag begann alles mit einer Tour durch das Umland von Steyr. Am Nachmittag gab es dann noch eine Geologie Tour, bei der wir mit den Segways zu geologisch interessanten Plätzen in Steyr fuhren und von Susanne, einer Geologin, viele interessante Dinge erklärt bekamen.
Abends war das “Twin Cooking” mit Ulli und Petzi vom Kirchenwirt im “GehFahrenGut”, der Basis von Boris, angesagt. Wir durften immer zu Zweit, nach Anleitung Thai Spezialitäten zubereiten.

2012_10_27_TwizzyAm Samstag hatten wir den ganzen Tag strömenden Regen. Leider kein Wetter zum Segway Fahren!!
Deshalb beschlossen wir nach Linz in die Ars Electronica zu fahren. Unterwegs gab es noch einen Ausflug in einen Asia Shop um einige Zutaten der gestern gekochten für daheim mitzunehmen!
Am Nachmittag gings dann weiter nach Wels, wo die PS-Show stattfand. Dort konnten wir einige interessante Elektroautos, wie den Renault Twizzy und den Nissan Leaf probe fahren.

2012_10_28_Segway im SchneeSonntag früh war die grosse Tour “Damberg Offroad” geplant. Die besondere Überraschung am Sonntag war der Schnee. DAS konnte uns allerdings nicht aufhalten!! Also alles angezogen was da war und rauf auf den Damberg. Oben angekommen durften wir uns auf eine tolle Herausforderung aus Gatsch und Schnee freuen. Wirklich nur was für Segway Profis, denn es war wirklich rutschig! Hier kann man lernen mit dem Segway umzugehen. Deshalb dürfen diese Tour auch nur geübte Fahrer mitmachen.

Alles in Allem hat Boris wieder mal dafür gesorgt, dass wir mordsmäßig Spass hatten und viel Zeit um uns auszutauschen. Am Sonntag Abend war ich wirklich erschöpft. Vielen Dank an euch alle für die Schöne Zeit und auf ein Wiedersehen im Frühling 2013 beim “MAMS-Season Opener”…

Kategorie: Elektrofahrzeuge | Tags:

Mams 2012 – Segwaytreffen 2012 in Steyr – Nachlese

Das internationale Segwaytreffen in Steyr ist ein Fixpunkt für mich.
Diesmal war ich dort von Donnerstag bis Sonntag.

2012_07_01_Mams1Gleich am Donnerstag waren wir auf der Schosserhütte
Dort verbrachten wir den Abend mit plaudern und den 6 kleinen Hundewelpen, die dort seit einiger Zeit wohnen. Martin und Maria sorgten für unser leibliches Wohl und am späten Abend machten die Beiden für uns ein Lagerfeuer. Viele Gespräche sorgten dafür dass wir nur kurz schlafen mussten, bis wir am nächsten Tag nach einem Frühstück wieder losfuhren.

Am Freitag gabs dann die Möglichkeit frei mit den Segways in Steyr und Umgebung rumzufahren. Wir machten uns entlang des Flusses auf Lokalsuche und fanden nach einiger Zeit die “Schindlalm”. Die Schweins-Medaillons in Biersauce mit Kroketten waren wirklich sehr lecker!
Am Abend gab es dann noch die bereits legendäre Nachtfahrt. Mehr als eine Stunde waren wir in Steyr unterwegs.

Am Samstag gab es dann unsere große gemeinsame Tour. Diesmal fuhren wir mit dem Bus nach Hinterstoder und führen dann entlang des Steyr Flusses bis zu seinem Ursprung. Dort in der Nähe “Baumschlagereith” gabs auch unser Mittagessen.2012_07_01_Mams2
Viele schöne Plätze entlang des Flusses und anspruchsvolle Walddurchfahrten sowie eine kurze Badepause im Eiskalten Wasser waren mit am Programm. Mein Segway und ich waren nur bis zu den Zehen im Wasser Zwinkerndes Smiley

Sonntag “Schlitzelfahrt” mit Geochaching.
Ich halte grundsätzlich nicht viel von Geochachen, weil ich es bisher nur aus Erzählungen kenne. Unsere Schnitzeljagt am Sonntag hat mich allerdings etwas auf den Geschmack gebracht. Im Zuge der Schnitzeljagt mit einer kleinen Gruppe macht das unheimlich viel Spaß.

Alles in Allem eine tolle Veranstaltung!!!
Boris, organisiert sie seit inzwischen 8 Jahren mit sehr viel Enthusiasmus und Liebe zum Segwayfahren. Daher ist es auch immer wieder toll dabei zu sein!!

Kategorie: Elektrofahrzeuge, Zeit mit Freunden | Tags:

Rettungs-Segways bestehen Härtetest im Dauereinsatz

2011_05_11_SegwayDie Rettungs-Segways vom Wiener Roten Kreuz beim Vienna City Marathon.

Hier ein Auszug aus dem Pressetext des roten Kreuzes:

„Wir sind schlichtweg begeistert.” so die eingesetzten Sanitäter.Besonders die Wendigkeit der zweirädrigen Elektro-Roller, besserer Überblick und Sichtbarkeit sowie die große Reichweite sind Faktoren, die im Gedränge rund um den Marathon die Vorteile der First-Responder-Teams auf zwei Rädern ausmachen. Die Hilfe kommt so besonders rasch dorthin, wo sie gerade benötigt wird.
Besonders auf der Marathonstrecke haben die neuartigen Einsatzfahrzeuge überzeugt, die von einem bestens ausgebildeten Sanitäter mittels Gewichtsverlagerung gesteuert werden und mit bis zu 30 Kilogramm an Erste-Hilfe-Material, einem Defibrillator, Blaulicht und Folgetonhorn ausgestattet sind.

Quelle: Rotes Kreuz

Kategorie: Elektrofahrzeuge, Innovative Technik | Tags:

Segway – Nachbau aus Deutschland aufgetaucht

ewee-ptLange hatte Segway die Herrschaft über den Markt der selbstbalancierenden Roller!

Nun ist ein Segway Clone aus Deutschland aufgetaucht, der ähnlich funktioniert.

Leider sieht das Fahrzeug eher aus wie aus Matador zusammengebastelt. Außerdem hat er nur eine Reichweite von wenigen Kilometern und fährt auch nicht so schnell, wie ein Segway.

Trotzdem interessant, denn der “ewee-pt” kostet nur knapp EUR 800,-

Kategorie: Elektrofahrzeuge | Tags:

Mams 2010 – Segwaytreffen in Steyr – Das Rennen

2010_07_11_RennenHeute stand das große    Segwayrennen auf dem Programm. Boris hatte allerdings die Regeln etwas geändert, da letzes Jahr ziemlich wild um die Platzierung gekämpft wurde. Diesmal ging immer nur EIN Teilnehmer auf die Strecke. Möglich wurde das durch die Investition in eine moderne Zeitmessung!

Dadurch war es möglich wirklich nur mehr gegen die Zeit zu fahren und man musste nicht aufpassen um eine Kollision mit einem anderen Teilnehmer zu verhindern. Das hat mich dazu veranlasst doch wieder am Rennen teilzunehmen. Leider reichte es diesmal nur für einen 8. Platz, vielleicht fehlten mir die Gegner etwas 😉

2010_07_11_Segway zu ZweitFür Besucher und Zaungäste gab es die Möglichkeit  einen Sicherheitsparcours mit dem Segway zu fahren. So konnte jeder mal ausprobieren, wie es ist auf einem Segway zu stehen. Durch die vielen Flugzettel die wir am Vortag verteilt hatten, waren auch viele Leute gekommen.

Nach dem Rennen liessen wir das Segwaytreffen mit Gemütlichkeit ausklingen. Nicht aber ohne ein paar nette Showeinlagen, wie zum Beispiel eine Fahrt zu zweit auf einem Segway. Auch eine nette Art ein Mädel abzuschleppen 🙂2010_07_11_Boris

Bei dieser Gelegenheit vielen Dank an Boris für die Organisation dieses hervorragenden Events!!!!
Wirklich toll gemacht, jetzt darfst dich wieder entspannen …

Im nächsten Jahr bin ich sicher wieder dabei. Die Fotos vom Treffen kommen in ca. 10 Tagen, nach meinem Sommerurlaub,  aufs Fotoportal, also noch etwas Geduld…

Kategorie: Elektrofahrzeuge, Zeit mit Freunden | Tags:

Mams 2010 – Segwaytreffen in Steyr – Schnitzeljagt

2010_07_10_Stadtfahrt Heute am Samstag, dem zweiten Tag des Segwaytreffen hatten wir die Aufgabe bei einer Schnitzeljagt alle möglichen Rätsel zu lösen um einige Orte zu finden an denen dann Geschicklichkeitsprüfungen auf uns warteten. Während der Suche sollten wir so viele Flugzettel fürs Segwayrennen am Sonntag verteilen wie möglich. 2500 Flugzettel warteten auf die Verteilung.

So kamen wir im Laufe des Tages zu vielen Stationen wo wir beweisen konnten, wie geschickt wir waren. Beispielsweise mussten wir Bogen2010_07_10_Bogen schießen und vom 228 Stufen hohen Turm der Stadtkirche eine Fanfare blasen. Wenn man noch nie eine Trompete auf den Lippen hatte, kann das schon mal einen roten Kopf verursachen. Dagegen ist das flechten eines Mohnstriezel noch ein Kinderspiel. Allerdings auch nur nach der hervorragenden Anleitung des Bäcker-Meisters.

2010_07_10_fanfareAuch beim Papier schöpfen musste es uns gelingen ein A4 Blatt Papier herzustellen und bei der Schnapsverkostung galt es die richtigen Zutaten des Schnapses zu erkennen.

Bei der letzten Station musste ein Bier nach den Regeln der Zapfmeisterschaften gezapft werden, was bei Weitem nicht so einfach ist, wie es aussieht. Denn eine 2,5 cm hohe Schaumkrone gelingt meist nicht ohne dass das Glas überläuft, und das gibt Punkteabzug!

An diesem Tag hatten wir sehr viel Spaß, waren aber auch am Abend dann ziemlich geschafft!
Zeitig ins Bett war die Devise, damit wir am nächsten Tag zum großen Segwayrennen fit sind….

Kategorie: Elektrofahrzeuge, Zeit mit Freunden | Tags:

Mams 2010 – Segwaytreffen in Steyr – Ankunft

2010_07_09_SafersegsHeute, Freitag ist der erste Tag des jährlichen Segwaytreffens. Das Programm beginnt mal gleich mit “Safer Segs”. Kein Tippfehler, denn es geht hierbei darum den wenigen Anfängern zu zeigen wie man sicher mit dem Segway umgeht. Damit auch wirklich alle mit dem Segway vertraut sind, wenn es morgen dann darum geht, den ganzen Tag am Segway zu stehen.

Bei der Tour “Safer Segs” lernen die Teilnehmer mit dem Segway kleine Hindernisse zu überwinden und auch in extremes Situationen richtig zu enscheiden. Auch Stufen Fahren für die etwas geschickteren steht wieder auf dem Programm.2010_07_09_Basis

Zwischendurch gab es immer wieder Gelegenheit im sogenannten “Geh-fahren-gut” der Basis unserer Veranstaltung zu plaudern, etwas zu trinken oder sich auszurasten. 2010_07_09_Segway SitzAuch einige Spezialumbauten, beispielsweise ein Segwas zum Sitzen, konnte man hier ausprobieren.

  Ab 22.00 Uhr gab es dann die Nachtfahrt bei der man sehr interessante Lichttechnik für die Segways bewundern konnte.
Favorit der Beleuchtung ist wie jedes Jahr Johannes mit seinem illuminierten Segway.

Im Dunkeln fuhren wir mehr als eine Stunde durch die teils schmalen Gassen in Steyr und hatten viel Spass.

Und morgen wird es erst richtig lustig…

Kategorie: Elektrofahrzeuge, Zeit mit Freunden | Tags:

LED Beleuchtung für den Segway – das Finale

Da mir das Kabel anstecken und Abstecken meiner Beleuchtung auf die Dauer etwas nervt, habe ich mich nach einem passenden Schalter umgesehen.2009_08_12_Fernsteuer Sender

Bei Pur-Led.de bin ich wieder mal fündig geworden.

Ein 12 Volt Fernsteuer Empfänger von Intertechno  und der passende Sender im Schlüsselanhänger Format sind dafür genau das Richtige. 

Der Empfänger braucht gerade mal 3mA für den Empfang im ausgeschalteten Zustand und ist daher ideal für meinen Einsatz!

Derzeit hab ich die meisten Teile nur schnell zusammengeschaltet und in die Segwaytasche reingestopft.
Lediglich eine Sicherung gegen Kurzschluß habe ich eingebaut!

Bei einem Besuch meines Freundes Bernhard, hat mir dieser angeboten alle Teile etwas zu verkleinern, und in ein Gehäuse zu verbauen. Zusätzlich bekomme ich von Bernhard eine elektronische Sicherung gegen Tiefentladung des Akkus, denn die Lithium Polymer Zellen gehen sofort kaputt, wenn man sie zu stark entlädt.

Ich bin sehr dankbar für die Unterstützung von Bernhard, denn meine Elektronik-Kenntnisse sind in den letzten Jahren schon etwas eingerostet, und ich bin überrascht wieviel sich auf diesem Sektor inzwischen verändert hat!!
Ist jedoch sehr interessant sich damit wieder etwas zu beschäftigen ….

Kategorie: Elektrofahrzeuge, Innovative Technik | Tags:

LED Beleuchtung für den Segway – Teil 3 – es werde Licht

2009_08_11_Segway Led Teil3 vorne Nun ist der Moment der Wahrheit gekommen!
Wie sieht die Beleuchtung den nun aus?

Ich finde, sehr futuristisch. Die Kombination aus "warmweiss" am Lenker und "kaltweiss" an der Plattform gibt ein harmonisches Licht, welches beim 2009_08_11_Segway Led Teil3 hintenLangsamfahren sogar ca. 2-3 m Sicht verschafft.
Da in der Stadt die Straßenbeleuchtung für die Segway Geschwindigkeit meist ausreicht, ist eher das ‚gesehenwerden‘ entscheidend.

Ich habe derzeit insgesamt 27 Led Elemente verbaut, die natürlich so weit wie möglich zusammenhängen. Jedes einzelne Element ist ca. 5cm lang, besteht aus 3 Leds und einem Widerstand und braucht ca. 18,5 mA Strom bei 12V. Alle verbauten LED’s brauchen daher insgesamt ca. 500mA Strom. Das schafft mein 2100 mA/h Modellbau-Akku also ca. 4 Stunden lang. Sollte für so manchen Nachtfahrt reichen!

Mal sehen ob sich das Licht in der Prayis bewährt und ob meine Lackisolierung die Led Leisten dauerhaft vor Regen und Witterung schützen kann.

Kategorie: Elektrofahrzeuge | Tags:

LED Beleuchtung für den Segway – Teil 2 – Schutz vor Witterung

Nun geht es an die Planung der Montage. Eigentlich reicht es wenn die Plattform vorne eine weiße  und hinten eine rote Led Leiste von ca. 35 cm bekommt um dem Gesetz zu entsprechen. Ich möchte aber noch etwas besser gesehen werden und daher plane ich auch für den Lenker eine Led Leiste.

Da die Led Leisten wie dünne Platine aussehen beschließe ich diese zu lackieren. Ein matter schwarzer Lack der nahezu exakt wir die Lackierung des Segway aussieht passt mir da am Besten.

Vor dem Lackieren sollte man noch dort wo nötig die Stromversorgung anlöten, denn wenn der Lack mal drauf ist macht das Löten keinen Spaß…2009_08_11_Segway Led Teil2

Damit die Leds nachher noch leuchten muss ich JEDE Diode mit kleinen Kreppapierstücken abkleben. Diese Arbeit ist eher aufwendig. Man kann natürlich auch nach dem Lackieren mit Lackverdünner (oder Nagellackentferner) die Leds wieder reinigen, aber dafür war ich bei den ersten Teilen die ich lackiert habe zu feig 😉

Nach dem Trocknen des Lacks werden die kleinen Papierplättchen wieder runtergenommen. Als ich anschließend eine Lage K70 (Plastik Spray) von Kontakt Chemie drüber sprühe bemerke ich dass der Plastikspray den Lack wieder auflöst. Also VORHER den Plastikspray und DANACH den Lack!

2009_08_11_Segway Led Teil2 LenkerDie fertig lackierten Teile werden dann mit der selbstklebenden Folie aufgeklebt (Bild rechts) und die Kabel angeschlossen.

Nachdem alle Kabel verlötet und an der Stromversorgung angeschlossen sind, geht es darum die Verkabelung so weit wie möglich unsichtbar zu machen.
Leider ist DAS kein leichtes Spiel, denn der Segway hat,speziell am Lenker, kaum Möglichkeiten ein Kabel zu verstecken. Da die Leiterbahnen der LED’s bis ca. 500mA Belastung aushalten, kann man zumindest dort wo Led Leisten verbaut sind auf Kabel verzichten.

Da der Lenker ja beweglich ist muss man beim Übergang von der Plattform zum Lenker einen Spielraum lasen. An einigen Punkten klebe ich die Kabel mit Montageband vorerst mal fest, bis mir eine bessere Lösung eingefallen ist.

Hier wäre noch eine Idee gefragt, das ganze etwas hübscher zu machen, falls euch was einfällt, laßt es mich wissen …

Fortsetzung folgt ……

Kategorie: Elektrofahrzeuge | Tags:

LED Beleuchtung für den Segway – Teil 1 – Beschaffung der Teile

Nachdem ich am Segwaytreffen einige sehr interessante Ideen betreffend Segway Beleuchtung gesehen habe, war ich äußerst inspiriert so etwas für meinen Segway auch zu machen.

Zwar hätte ein simples Fahrradlicht auch gereicht, aber ich wollte etwas sichtbarer sein als die Standard Radlerfunzeln hergeben.

2009_08_10_Segway Led Teil1Daher hab ich mich mal schlau gemacht was der Markt so hergibt. Bei meiner Suche bin ic h auf die Firma LED-Project in Wien gestoßen, die Beleuchtungstechnik macht. Die Firma ist auf LED Technik spezialisiert, und hat sehr viele interessante Led Lösungen im Angebot!
Allerdings verkauft LED-Project die LED-Leisten nur in Rollengröße von mindestens 5 Metern, so hell sollte mein Segway dann doch nicht werden;-)
Allerdings konnte ich dort einige Reste einer Installation zum Testen günstig bekommen. Danke dafür!

Im Internet bin ich dann auf die Firma PUR-LED.de gestoßen. Inhaber Inh. Dipl.-Ing (FH) Tobias Purschke fand meine Idee den Segway zu "illuminieren" gut. Er half mir bei der Suche nach der richtigen LED Leiste und unterstützte mich auch mit einen Testmuster. Danke dafür!
Dort kann man die LED Leisten, die ich brauchte, auch in 50cm Stücken kaufen. 2009_08_10_Segway Led Teil1 AkkuDas ist schon eher meine gewünschte Bestellmenge! Da es Wasserdichte Leisten nur in weiss, aber nicht in rot gibt, entscheide ich mich dafür, die Leisten in rot und weiss ohne Silikon zu kaufen und die Wasserdichtheit selbst zu erstellen, aber dazu später mehr ….

Nun fehlte mir nur noch eine Stromversorgung, die ich im äußerst kompetenten Geschäft von Modellbau Böhm in Wien Floridsdorf fand. Die Mitarbeiter dort sind nicht nur freundlich, sondern kennen sich auch gut aus, wenn’s mal nicht der klassische Modellbau ist.

Fortsetzung folgt ……

Kategorie: Elektrofahrzeuge | Tags:

MAMS 2009 – DAS Segwayfest

Heute war das internationale Segway Treffen MAMS 2009 zu Ende. Es waren ca. 70 Teilnehmer mit eben so vielen Segways aus Europa, USA und anderen Ländern da.

Am Freitag war schon um 10:00 die erste Ausfahrt. Wir besichtigten ein Kraftwerk und anschließend war eine Runde durch die Berge von Steyr geplant. Leider hatte der elektronische Schlüssels meines Segway einen Fehler und so musste ich die Tour leider abbrechen. Perfekt geplant, war natürlich der Ersatz Key dabei, der allerdings im Hotel lag ;-(

2009_07_12_Segwaytreffen1Am Nachmittags gab es "Safer Segs" mit Claudia. Aber nicht was ihr denkt, denn Claudia zeigte uns was man mit dem Segway so alles machen kann ohne auf die Nase zu fallen. Stufen fahren, natürlich runter UND rauf. 
Fahren über Kanten auf Schotter und auch im Schlamm. Das war besonders für einige Schweizer lustig, die nachher den Segway sicher lange putzen mußten.

Am Abend war dann die legendäre Nachtfahrt, wo wir uns alle mit viel intuitiver Beleuchtung auf den Weg durch Steyr machten.

Am Samstag gabs dann einen grossen Ausflug für Alle nach Linz. Dazu wurden die Segs in einen LKW und wir in den Bus verladen. In Linz fuhren wir dann durch die Stadt und auch auf den Pöstlingberg. Sehr 2009_07_12_Segwaytreffen2viel Steigung und schöne Wege.

Am Abend waren alle Teilnehmer des Treffens eingeladen zu einem tollen Abendessen in der Orangerie am Schlosspark in Steyr. Boris hatte alles aufgetischt was die Küche der Orangerie hergab.

Sonntag war dann das jährliche Segway Rennen. Die Strecke war diesmal etwas anspruchsvoller als beim letzten Mal. Es gab sogar eine doppelte Schikane, wo man langsamere Fahrer überholen konnte.

Das Rennen war eine Materialschlacht bei der ich diesmal mangels richtiger Bereifung leider keine Chance hatte 😉 Im nächsten Jahr werde ich auch Schotterreifen montieren ….

Alles in allem ein gelungenes Fest und wir danken Boris für die perfekte Organisation! Besonders gefallen hat mir die freundschaftliche Art wie das Ganze organisiert und gelebt wird. Alles easy und riesigen Spaß macht es auch noch!!!

Die vielen Bilder und Videos, die Claudia und ich gemacht haben, kommen in den nächsten Tagen auf die Webseite. Da es sehr viele sind wird's noch etwas dauern…..

Kategorie: Elektrofahrzeuge | Tags:

Segway „on Tour“ – Fahrradträger für Segways

Da wir in den letzten Jahren den Umkreis unserer Wohngegend mit den Fahrrädern schon weitgehend "abgegrast" haben, kam vor einiger Zeit die Idee unsere Fahrräder mit dem Auto zu transportieren.
Leider kann man in einen Mittelklasse PKW, wie unseren Fabia, gerade mal EIN Fahrrad reinstopfen. Allerdings muss man vorher entweder das Fahrrad, oder das halbe Auto umbauen. Vom Dreck den man sich mit dem Fahrrad ins Auto holt mal ganz abgesehen.

Nun suchte ich nach brauchbaren Lösungen. Dachträger scheidet aus, da ich auf dem Fahrradträger auch meinen Segway transportieren will. Die Huckepack Lösung für die Heckklappe war mir etwas zu unsicher, da der Segway halt doch schwerer ist wie ein Fahrrad. Da verbiegt sich vielleicht was, oder man bekommt schnell mal eine Delle ins Auto.

Schließlich wurde ich auf der Webseite von axperts.de   

auch fündig. Der Träger Seg&Bike kann sowohl einen Segway als auch zwei Fahrräder aufnehmen – toll!
Nun muss aber dieser Träger auf eine Anhängekupplung aufgesetzt werden, die ich natürlich prompt montieren ließ.

Da ich Dierk, von Axperts, beim letzten Segway treffen schon kennen gelernt habe, war mein nächster Anruf klar. Dierk schickte mir den Seg & Bike Fahrradträger zum testen und ich konnte ihn eine Woche später schon beginnen das Teil zusammen zu bauen.

Der Zusammenbau beschränkt sich auf das zusammen schrauben einiger Teile, die beim Versand entweder zu groß wären oder beschädigt werden konnten. Jemand der ein Ikea Regal zusammen schrauben kann, hat auch diesen Träger in ca. 60 Minuten fertig. 2009_06_10_Segwayträger

Die Leute von AXperts haben den Standardträger "JAMES" von EUFAB leicht modiifziert damit auch der Segway darauf sicher transportiert werden kann.
Der Segway wird mit dem Rädern auf die beiden Alubügel gestellt und mit einem der Fahrradhalter versperrt. Zusätzlich liefert Axperts.de noch spezielle Spanngurte mit denen der Segway an den Trägerkufen festgemacht werden kann. Auch für die sogenannte Abklappfunktion gibt es einen anderen Bügel von Axperts.de, damit der Segway nicht beschädigt wird.

Habe heute schon mal eine Testfahrt durch die Stadt gemacht und muss sage: TOLL!

Kategorie: Elektrofahrzeuge | Tags:

Segway for 2 von General Motors und Segway …

2009_04_08_fuzo_puma_segway_ap

General Motors und Segway planen angeblich ein neues Fahrzeug, welches als Segway für zwei Personen beschrieben wird.

Angeblich soll das Ding bis zu 50 km/h schnell sein, und ein Dach haben.
Wird dann wohl nix mehr für den Radweg sein, aber mal sehen…..
Ist eh noch etwas Zeit denn bis 2012 müssen wir darauf noch warte.

Lest mehr darüber auf Futurezone
Auch Heise Online hat darüber berichtet

Kategorie: Elektrofahrzeuge | Tags:

Segway als Schneepflug – klar geht!

2008_01_14_Schneepflug_Segway Aus gegebenem Anlass mal ein Tipp für alle die den heutigen Wintereinbruch als "Hausbesorger" erleben.

Den Segway kann man hervorragend auch als Schneepflug verwenden, wie man in diesem Video bestens sehen kann!

Schade dass ich keinen X2 habe, sonst hätte ich mich schon bei der MA48 als "Freiwilliger" gemeldet 😉

Kategorie: Elektrofahrzeuge | Tags:

Das kurze Leben des ‚Funky Move‘ Segway-Ständers

Vor kurzem habe ich mir bei Funky Move DEN ultimativen Segway Ständer gekauft. 2008_11_30_FunkyStand
Der Vorteil zu meinem bisherigen AX-Stand ist ein stabilerer Stand meines Segways wenn der Untergrund mal nicht ganz gerade, oder lose ist. Auch mit befüllter Lenkertasche hat der der Ständer von „Funky“ etwas mehr Kraft den Segway zu halten, da man ihn höhenverstellen kann.

Leider ist der Funky Ständer NICHT besonders gut geeignet wenn man den Segway über größere Stufen oder, wie in meinem Fall, in einen Schnellbahnzug der ÖBB, ziehen muss. Er streift durch seine breite Montageplatte oft an der Stufenkante. Das führt nicht nur zu unschönen Kratzern auf dem Ständergehäuse, sondern auf Dauer offensichtlich auch zu Materialermüdung.

Vorgestern hat mein Funky Ständer dann sein Leben auf den Stufen eines Schnellbahnzuges gelassen. [#Beginning of Shooting Data Section]
Nikon D40X
2008/06/19 12:52:50.2
World Time:
Compressed RAW (12-bit)
Image Size: L (3872 x 2592)
Color
Lens: VR 18-200 mm F/3,5-5,6 G
Focal Length: 200 mm
Exposure Mode: Manual
Metering Mode: Multi-Pattern
Shutter Speed: 1/100 s
Aperture: F/16
Exposure Comp.: 0 EV
Sensitivity: ISO 100
Optimize Image: Custom
White Balance: Cloudy
Focus Mode: AF-C
Focus Area Mode: Single
VR Control: ON
Long Exposure NR: OFF
High ISO NR: OFF
Color Mode: Mode II (Adobe RGB)
Color Space: Adobe RGB
Tone Comp.: Auto
Hue Adjustment: 0°
Saturation: Moderate
Sharpening: None
Active D-Lighting:
Picture Control:
Base:
Quick Adjust:
Sharpening:
Contrast:
Brightness:
Saturation:
Hue:
Filter Effects:
Toning:
Flash Mode:
Flash Exposure Comp.:
Flash Sync Mode:
Dust Removal:
Image Comment:
[#End of Shooting Data Section]
Dabei ist die Halterung mit den beiden Schrauben netterweise vom Hauptteil des Ständers abgebrochen ohne die Bohrungen der Befestigung zu beschädigen! (siehe Grafik). Dadurch ist zumindest mein Segway nicht beschädigt worden.
Olaf von funky-move.de hat mir versprochen sich dieses Problem mal anzusehen, vielleicht gibt’s ja bald eine ÖBB Sonderedition des Ständers 🙂

Ich habe nun wieder den AX-Stand montiert dessen Gehäuseplatte um einiges schmäler ist und daher nur dann streift, wenn mein Segway etwas zu wenig Luft in den Reifen hat! Steht zwar nicht ganz so zuverlässig, aber lebt dafür länger, da er auch Schnellbahntauglich ist!

Fazit: Wenn Ihr die Lenkertasche oft überladen habt und nicht in der Schnellbahn fahren müßt ist der Funky Ständer sicher die beste Lösung. Speziell auf schiefem Untergrund steht der Segway damit hervorragend.
Wenns oft die Schnellbahn sein soll oder höhere Stufen, dann empfehle ich Euch den Ständer von AX. Er ist allerdings leicht überfordert auf schrägem Untergrund oder wenn die Lenkertasche schon etwas voller ist!

Kategorie: Elektrofahrzeuge | Tags:

Segway kaufen, heute ist es dann endlich soweit!

HEUTE, nach fast einem Jahr intensivem Sparen und verkauf meines Motorrades, welches mir nicht mehr wirklich Spaß gemacht hat stehe ich mit ca- EUR 7000,- in der Hand im Geschäft bei Frau G.

Sie hat noch genau einen schwarzen Segway lagernd und ich schlage sofort zu!

Ein bisschen Zubehör darf es auch noch sein und ich entscheide mich für die Lenkertasche die ich zwar Anfangs nicht wollte, welche sich aber als sehr praktisch erwiesen hat. Auch die Lower Cargo Frames kaufe ich dazu, da sie zum Heben des Segway sehr praktisch sind. Um eine Klingel zu montieren kommt loch das Accessory Bar Kit dazu und dann hab ich’s auch schon.

Kategorie: Elektrofahrzeuge | Tags:

Segway Praxistest – Fazit

Zusammenfassung meines Tests

Der Segway i2 ist das genialste Elektrofahrzeug das ich je fahren durfte!
Wenn man darauf vertraut, dass das Fahrzeug immer die Balance hält, bekommt man eine intuitive Steuerung die dem Bewegungsablauf des Menschen weitgehend gleich ist. Das geht sogar so weit dass man während man transportiert wird Zeit hat seine Umgebung nicht nur wahrzunehmen, sondern auch manchmal zu genießen!

Das Segway-Konzept ist technisch absolut ausgereift und hat einige Funktionen die ich bei keinem anderen Fahrzeug finden konnte.

Vorteile

.) große Reichweite (25 km – 35 km abhängig von Akkuausrüstung und Gewicht des Fahrers!)
.) nahezu unbegrenzte Steigfähigkeit
.) sehr wendig und leicht zu fahren (trotz des hohen Gewichts von fast 50kg)
.) weitgehend Wetterfest.
.) Energierückgewinnung beim Bergabfahren
.) viel brauchbares Zubehör

Nachteile

.) relativ schwer (ca. 50 kg)
.) teuer (abhängig von Modell und Ausrüstung kann ein Segway schon mal EUR 7000,- kosten!
.) Wird derzeit (Stand 01.08.2007 !) in KEINEM öffentlichen Verkehrsmittel offiziell mitgenommen!

Ich habe ihn trotz des hohen Preises gekauft da ich im Testmonat mein Auto nur dann verwenden musste wenn ich nicht alleine unterwegs war!
Das war allerdings nur deshalb möglich, da ich den Segway jeden Tag in Kombination mit der U-Bahn oder der
Schnellbahn (z.B S7, S45) benutzt habe.
Ohne diese Hilfsmittel ist das Weiterkommen mit dem Segway wegen der geringen Geschwindigkeit von max. 20 km/h auf große Strecken (z.B. täglich von Simmering bis Schönbrunn) nicht praktikabel. Außerdem kann es auf langen geraden Strecken (größer 5km) manchmal anstrengend werden, da man sich wenig bewegen muss.

Das bedeutet nicht dass der Segway zu langsam ist, sondern dass die Kombination von öffentlichen Verkehrsmitteln und Segway in der Stadt absolut perfekt wäre.
Zumindest in den Schnellbahnzügen und der U-Bahn sollte man ihn mitnehmen dürfen!
Vielleicht ändern die Wiener Linien und die Öbb ihre Meinung ja noch, dann wird es sicher noch interessanter einen Segway zu kaufen…….

Bis dahin werde ich inoffiziell mit der U-Bahn Abgasfrei und Umwelt schonend in der Stadt unterwegs sein. Und das Ganze ohne Stress, Stau und Blechlawine. Allerdings sollten dann einige Damen und Herren der diversen Verkehrsmittel ihren Bleistift hinterm Ohr wegschmeißen und an der Zukunft teilnehmen dann wird es sicher für mehrere Leute interessant einen Segway zu fahren …..

Außerhalb der Stadt kann man den Segway eingeschränkt empfehlen wenn kleine oder mittlere Strecken (bis 10km) komfortabel überwunden werden müssen. Und das unabhängig ob Steigung oder Gefälle dazwischen sind.

Ob der Preis letztendlich gerechtfertigt ist muss jeder für sich selbst entscheiden, ich möchte nur zu bedenken geben dass man mit dem Segway ca. 200km um ca. 1 Euro fahren kann und das ist meines Wissens mit keinem anderen Fahrzeug möglich.

Wenn doch, sagt mir mit welchem und ich werde es als nächstes testen …………

Kategorie: Elektrofahrzeuge | Tags:

Segway Praxistest – Hindernisse

Natürlich will man bei einem Test auch mal, daß das Testobjekt schwächen zeigt oder gar versagt.
Das ist mit dem Segway nicht so einfach, denn überall wo Asphalt drauf ist kommt er jedenfalls rauf, nahezu egal wie steil!

Ich habe hier einige besondere Situationen dargestellt.

Garagenauffahrt in einem Parkhaus

Parkhaus1Parkhaus2

Die steile Garagenauffahrt ist kein Problem für den Segway.
Ich erreiche sogar die Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h auf der Auffahrtsrampe!
Beim runterfahren werde ich sanft abgebremst.

 

Auffahrtsrampe für Kinderwagen in der Bahnunterführung

Kinderwagenrampe_2Kinderwagenrampe_4

Selbst die extreme Steigung der Kinderwagenrampe klappt mit etwas Gefühl ohne nennenswerte Probleme! Sowohl bergauf als bergab , funktioniert hervorragend!

Der Trick dabei ist wie oft beim Segway, das Vertrauen dass er die Balance halten kann. Das war bei meinen Tests selten ein Problem. Probleme gibt es nur wenn das Fahrzeug die Bodenhaftung verliert, weil der Untergrund nicht hält und genau DAS sollte man vorher ausprobieren!!

Grashügel

Huegel1Huegel2Huegel3

Der Grashügel ist ebenfalls kein Problem solange das Gras nicht nass ist. Man muss sich nur trauen!

Skateboardrampe

Skateboardrampe_1

Würde auch nur am Mut des Fahrers scheitern und ist kein wirkliches Problem für den Segway.
Wenn die Platten relativ rauh sind und guten Grip für die Reifen geben, kein Problem!

Das musste ich natürlich gleich ein paar Mal ausprobieren, denn es macht besonders viel Spaß! 🙂

Mehr Fotos gibt es in der Fotogalerie


Kategorie: Elektrofahrzeuge | Tags:

Segway Praxistest – Tag14 – der letzte Tag mit dem Segway

Heute trennte sich die Beziehung zwischen meinem Leihsegway und mir. Schade eigentlich, denn ich hatte die vielen Vorteile wirklich sehr zu schätzen gelernt. Keine Entfernung in der Stadt war mit mit ihm zu weit, meist war der Weg das Ziel und ich hab mich immer öfter dabei "erwischt" die U-Bahn auszulassen, um noch ein bisschen länger mit dem Segway unterwegs sein zu dürfen.
Aber vorher werd ich den Akku des Segway noch so richtig leer fahren! Ich lasse die U-Bahn komplett aus und genieße die letzen Segway Stunden noch. Eigenartig dass meine Füße sich auf die langen Wegstrecken schon gewöhnt haben. Wenn ich solche Entfernungen sitzend, mit dem Fahrrad zurücklege, tut mir immer der A…llerwerteste weh.

Wegstrecken wo man immer wieder Kurven oder Ampelkreuzungen passieren muss sind kaum Anstrengend da man den Körper und speziell die Füße immer wieder bewegt. Anstrengend sind nur die langen geraden Strecken wo man auf dem Segway nur draufsteht ohne sich zu rühren.

Da ich das Fahrzeug zu Mittag ein paar Stunden anstecken kann, komme ich heute auf fast 50 km. Als ich dann mit fast leerem Akku bei Segway hinein rolle tut es mir sehr leid einen Teil meiner Mobilität hier zu lassen.

Aber vielleicht gibt es ja ein Wiedersehen, denn wenn die ÖBB und die Wiener Linien den Segway befördern werde ich mir einen Kauf ernsthaft überlegen!!

Kategorie: Elektrofahrzeuge | Tags:

Segway Praxistest – Tag13 – Navigation mit dem Segway

Heute war ich mit dem Segway beim Navigationsstammtisch. Am Heimweg von dort war es schon recht dunkl und ich hatte die Gelegenheit die Zusatzbeleuchtung des Segway auszuprobieren. Der Akkuscheinwerfer den mir Frau G. geborgt hatte, war bis jetzt immer daheim geblieben, weil ich ihn nicht unnötig mit mir herumtransportieren wollte. Heute hatte ich ihn mit!

Obwohl es nahezu überall auch ohne Scheinwerfer genug beleuchtet war, fand ich es toll. Allerdings muß man den Neigungswinkel am Anfang etwas justieren da sich der Segway ja vor und zurück neigt. Bei konstanter Geschwindigkeit ist das allerdings kein Problem mehr.

Am Ende meines Weges traute ich mich dann durch ein unbeleuchteten Park und stellte fest dass Lichtkegel eine hervorragende Ausleuchtung hatte. Wenn es also wirklich dunkel ist braucht man diese Ausrüstung unbedingt. Für Stadtfahrten wo man nur „gesehen werden“ muß tut es eine weisse LED-Blinklampe allemal.

So etwas hatte ich an der Rückseite auf dem i2 Lower Cargo Frame Kit angeklipst. Wo man das Rücklicht ohne die Bügeln montiert weiß ich allerdings nicht 😉

Kategorie: Elektrofahrzeuge | Tags:

Segway Praxistest – Tag12 – erster Eindruck

Heute haben wir uns mal ein par Stunden mit weiteren Foto und auch Videoaufnahmen beschäftigt. Markus war mein „Kamerakind“ und da Klaus leider kurzfristig als Fotograf absagen mußte, hat sich Christian, der Freund von Frau G., bereit erklärt ein paar Fotos zu machen!

Was dabei herausgekommen ist könnt ihr in der Segwayb_fotogalerie1bewundern!

Auch ein Video hat Markus gemacht!

Eines kann ich euch versichern! Wir hatten viel Spaß!!

Kategorie: Elektrofahrzeuge | Tags:

Segway Praxistest – Tag11 – Tag 11 Stromverbrauch und Regen

Heute früh regnet es wieder als ich losfahre. Diesmal bin ich besser ausgerüstet als beim letzten Mal. Goretex Schuhwerk und einen Regenponcho der fast bis zu den Knien runtergeht. Als ich das Haus verlasse ist der Regen nur mehr sehr leicht.
Daher bin ich diesmal etwas zu gut ausgerüstet und daher wird meine "Außenhaut" nicht mal wirklich naß.

Da die Strasse und besonders der Radweg aber noch naß ist und auch einige Wasserlacken unterwegs meinen Weg kreuzen kann ich eines nun mit Sicherheit sagen: Von unten wird man am Segway NICHT naß. Sowohl die Platzform als auch die Kotflügel der Räder sind so konstruiert daß die Platform, und natürlich die Person die draufsteht absolut trocken bleibt.

Respekt an Segway das haben sich die Damen und Herren gut ausgetüftelt!

Heute vor dem Aufladen habe ich mal mein Leistungsmessgerät angesteckt und nachgesehen wieviel der Segway denn so beim Aufladen an Strom verbraucht. Lt. Messgerät sind das ca. 110 Watt (0,5 A bei 220 V). Ist so viel wie eine stärkere Glühbirne! Wenn der Segway fertig geladen ist sinkt der Stromverbrauch auf nur mehr ca. 3 Watt.
Schon stark daß man mit dem Strom den eine Glühbirne in 6h verbraucht mich fast 40km weit transportieren kann!
Wieso kann man nicht mit 500Watt ein Auto dazu bringen 4 Personen 40 km weit zu transportieren.
Ist vielleicht etwas zu "Blauäugig" aber man wird ja noch träumen dürfen ….

Kategorie: Elektrofahrzeuge | Tags:

Segway Praxistest – Tag10 – Wettfahrt "Öffis" gegen Segway

Seit ich mit dem Segway teste fahre ich selten bis gar nicht mit Andrea gemeinsam zur Arbeit.

Heute früh hat es sich ergeben dass gerade wie ich mit dem Segway aus der Reimmichlgasse rausfahre Andreas Bus kommt und sie einsteigen kann. Grund genug um mal zu testen wer denn schneller die ca. 4,5 km bis zur U-Bahn Station Simmering schaffen wird!
Der Autobus in dem Andrea sitzt bleibt bis zur Straßenbahnstation bei 3. Tor nur im Bedarfsfall bei bis zu 2 weiteren Stationen stehen. Heute fährt er natürlich (bis auf eine rote Ampel, an der ich auch warten muss) durch!

Beim 3. Tor fährt gerade eine Straßenbahn ein und Andrea setzt natürlich alles daran diese noch zu erwischen.
So optimal läuft es bei den Öffis vielleicht EINMAL im Monat, aber egal.

Ich bemühe mich nirgends stehen bleiben zu müssen! Leider verparken immer wieder größere Lieferwagen die Radwege in der Nähe von Simmering. Auch heute muss ich mehrmals über die Wiese oder den Gehsteig ausweichen um zügig weiter zu kommen. Die Straßenbahn in der Andrea sitzt ist zwar immer um einen Kilometer voraus, aber so richtig abhängen kann sie mich nicht. Immer wenn sie in einer Station stehen bleibt, gelingt es mit wieder aufzuholen!

Zwischen Zentralfriedhof 2.Tor und 1.Tor auf der langen Geraden hängt sie mich schließlich um eine Stationslänge ab.
Ich rufe Andrea an, und ersuche Sie mich anzurufen, sobald sie in Simmering ausgestiegen ist.
Als ihr Anruf kommt sehe ich sie bereits und bin daher nicht einmal 500m entfernt!

Ergebnis:
Selbst bei der optimalen Verbindung, bin ich mit dem Segway kaum langsamer.
Ich brauche insgesamt 11,5 Minuten. Andrea ist vielleicht heute 1 Minute schneller gewesen! Meist muss man schon auf den Autobus 10 Minuten warten, dann habe ich natürlich einen riesigen Vorsprung.
Natürlich muss man auch bedenken dass ich am Segway die gesamte Zeit mit "fahren" beschäftigt bin während Andrea die Hälfte der Zeit in Ruhe Zeitung lesen könnte.
Aber wer ließt noch was in der Zeitung steht….. 🙂

Kategorie: Elektrofahrzeuge | Tags:

Segway Praxistest – Tag9 – U-Bahn und Katzenkopf Notabschaltung

Heute habe wieder mal einige Kundenbesuche zu erledigen und daher bin ich viel mit der U-Bahn unterwegs!

Wenn am Bahnsteig viel los ist, macht es wirklich Mühe beim Nachziehen des Segway keinem über die Füße zu fahren.
Ich beschließe daher den Segway zu schieben. Das schützt zwar die Füße meiner Mitmenschen, ist aber wesentlich komplizierter als ziehen!! Irgendwie wünsche ich mir oft dass ich auch am Bahnsteig AM Segway stehen und im Schritt-Tempo fahren darf.
Das hab ich in der Bahnhofshalle mal probiert, aber da kam ich sofort in einer Lautsprecherdurchsage vor. Ich finde es zwar gut dass alles Videoüberwacht ist und die Stations- "Sheriffs" gut aufpassen, aber mich stört extrem dass man alle Fortbewegungsmethoden immer generalisiert!!
Dass man in der U-Bahnhalle nicht Fahrradfahren kann versteht jeder, aber wieso soll ich nicht auf meinem Segway stehen dürfen und Zentimeterweise dahinrollen. So bin ich zum Einen kein so großes Hindernis und zum Anderen brauche ich weniger aufpassen.
Auch habe ich inzwischen den perfekten Platz in der U-Bahn Garnitur gefunden um den Segway sicher abzustellen. Man stellt ihn quer zur Fahrtrichtung ganz an den Rand der Türe. Das blockiert zwar den Einstieg zu ca. 1/4, ist aber der sicherste Platz da man das Fahrzeug dann mit einem Schaumstoff überzogenen Haken an dem Haltegriff befestigen kann ohne was kaputt zu machen.
Unterwegs vom Ring Richtung Stephansplatz kurz vor dem DOM habe ich wieder mal eine Begegnung mit Katzenkopfpflaster. Die Schulerstrasse ist recht steil und es macht immer besonders Spaß zu sehen wie kraftvoll der Segway ist und ich bin mit Vollgas unterwegs. Am Stephansplatz ist das Pflaster sehr holprig und plötzlich hat mein Segway ein Problem mit dem Untergrund! So kommt es dass er mich langsam aber bestimmt fast bis zum Stillstand abbremst.

Die Fiaker sehen mir fasziniert zu wie ich langsam dahinrolle. Als der Segway wieder weiß wo es lang geht beschleunigt er wieder genau so automatisch. Dass man dabei niemals die Balance verlieren kann brauche ich wohl nicht erwähnen denn die Plattform wird trotz solcher Situationen IMMER ausbalanciert!

einzige Erkenntnis daraus:

Wenn’s zu holprig wird darf man es nicht eilig haben! Ich werd’s mir merken…

Kategorie: Elektrofahrzeuge | Tags:

Segway Praxistest – Tag8 – Einkaufen am Naschmarkt

Heute nach der Arbeit habe ich beschlossen am Heimweg den Naschmarkt zu besuchen. Das unangenehme am Naschmarkt ist ja immer, dass dieser ewig lange ist. So rennt man nach dem Einkaufen mit allen Plastiksackerln in der Hand noch einmal die gesamte Länge des Marktes zurück zum Auto.
Mit dem Segway ist das egal denn wenn ich fertig bin, fahre ich gleich weiter.

Das Angebot dort ist wirklich einmalig, und ich rolle Zentimeterweise durch den Markt da viele Leute unterwegs sind. Manchmal ist der Platz recht knapp, da Sonnenschirme herumstehen und auch auf den Kopf muss ich aufpassen denn alle Markisen sind niedriger wie ich plus Segway! Bei einer besonders engen stelle bleibe ich stehen da eine junge Frau bei einem Standl steht und gerade ihren Einkauf beendet hat. Ich habe so im Gefühl dass sie weggehen will. Und richtig, sie macht einen großen Schritt zurück!

Leider ohne vorher nach hinten zu sehen und so steht sie fast schon bei mir auf der Plattform des Segway. Obwohl ich nicht Schuld bin entschuldige ich mich höflich. Sie meint noch dass sie selbst schuld sei, denn sie hätte nicht zurückgeschaut. Da ich selbst bereits seit einiger Zeit stehen geblieben bin, kommen wir beide mit dem Schrecken davon.
Aus den reihen meldet sich ein Unkenruf: “ do derf ma dieses Ding aber ned fahren“. Ich frage mich woher der alte Mann diese Weisheit hat? Ob er selbst Segway fährt? Ich will es nicht so genau wissen und steige ab. Schließlich muss ich ja probieren wie es ist mit dem Segway „an der Hand“ durch den Nachmarkt zu gehen.

Diese Idee war aus zwei Gründen blöd! Erstens sieht man beim Nachziehen des Segway nicht wem man gerade über die Füße fährt und zweitens ist es bei der Hitze eher nicht ratsam ca. 50 kg Segway durch den Naschmarkt zu ziehen.
Nachdem ich ca. 5 Leuten erfolgreich über die Schuhe gefahren bin, pfeif ich drauf und steig wieder auf. So fühle ich mich wesentlich verantwortungsbewusster denn das Fahrzeug lässt sich „fahrend“ wesentlich sicherer und präziser steuern!!

Ich finde man sollte auch unsere Polizei mit Segways ausrüsten, damit das auch bei der Exekutive bekannt wird. Dann gäbe es in der Fußgängerzone bald ein Segway „schiebe Verbot“ oder eine „Fahranweisung“ 🙂

Nun beginnt mein Einkauf und es ist rasch zu Ende mit dem Fassungsvermögen meiner Lenkertasche, obwohl da ganz schön was reingeht! Da ich ja das Accessory Bar Kit montiert habe und sich da drauf auch der Knopf für die Navigationshalterung befindet, kann ich am Knopf auch noch 3-4 Sackerln aufhängen. So befinden sich bald eine Wassermelone, einige Gurken und sonstiges schwere Zeug auf meinem Lenker. Ich merke schon dass der Segway mit dem vielen Gewicht direkt an der Lenkerstange Probleme hat! Man kann das Fahrzeug plötzlich nicht mehr so präzise steuern da die „Ladung“ natürlich am Lenker baumelt und der Gleichgewichtssensor alle Arbeit hat den Segway stabil zu halten. Ich lade also einige schwere Dinge um in meinen Rucksack, das verkürzt sicher meinen nächsten Bremsweg……

Kategorie: Elektrofahrzeuge | Tags:

Segway Praxistest – Tag7 – Windausgleich und Fahrradappschleppdienst

Heute habe ich beschlossen gemeinsam mit Andrea  in die Firma zu fahren. Allerdings diesmal OHNE Unterstützung der Öffis!

Allerdings fahre ich mit dem Segway und sie mit dem Fahrrad. Schon nach dem ersten Kilometer machte sich bemerkbar dass Andrea immer zurück blieb da wir starken Gegenwind hatten. Am Segway merkt man davon überhaupt nichts. Ich fuhr genauso meine 20 km/h wie sonst auch. Damit Andrea mithalten konnte beschloss ich für sie den "Windausgleich" mit dem Segway zu machen. Dazu legte ich einfach meine flache Hand während der Fahrt auf ihren Rücken und streckte sie durch.

Absolut super, der Segway hatte genug Kraft um auch nicht das Fahrrad zu schieben und das fast mit der maximalen Geschwindigkeit!

Andrea wurde daraufhin übermütig und beschloss nicht wie geplant in Simmering in die U-Bahn umzusteigen, sondern "durchzufahren" bis in die Firma im 9. Bezirk.

Dazwischen gab’s natürlich immer wieder "Windausgleich" bis sich unsere Wege beim Stadtpark dann trennten!

Ich werde irgendwann mal testen wie viele Fahrräder man an den Seqway anhängen kann und dann vielleicht einen Abschleppdienst für Fahrräder anbieten. Oder vielleicht ein Rischka Service 🙂

Die Rückfahrt haben wir natürlich wieder gemeinsam gemacht. Diesmal gab es zwar keinen Wind mehr aber ich konnte auch gut als "Bergauf-Ausgleich" helfen!

Kategorie: Elektrofahrzeuge | Tags:

Segway Praxistest – Tag6 – Heimfahrt bei Regen

Heute hat mich bei der Heimfahrt der Regen überrascht. Der Segway hat mit Wasser grundsätzlich kein Problem solange es entweder von OBEN kommt, oder nicht tief ist. Die Elektronik ist spritzwassergeschützt verpackt und daher sollte ein e Regenfahrt dem Fahrzeug nichts ausmachen. Allerdings soll man den Segway laut Handbuch nicht unnötig in strömendem Regen fahren und natürlich darf man ihn auch nicht INS Wasser fahren! Aber eine 2-3 cm tiefe Wasserlacke macht ihm nichts aus.

Bei der Heimfahrt hatte ich nur eine Regenjacke und musste noch ca. 5 km bei Regen zurücklegen. Dabei konnte ich sehr gut feststellen dass meine Hose vom Gürtel bis etwas unter die Knie durch die Lenkertasche nahezu perfekt geschützt war.

Nur darunter (ca. 20-30 cm von der Plattform nach oben) wurde ich nass.

Beim nächsten Mal werde ich einen Regenponcho statt der Jacke ausprobieren…..

Beim Aufladen des Segway muss man allerdings sehr darauf achten dass das Fahrzeug TROCKEN ist wenn man den Ladestecker ansteckt. Nicht vergessen der Stecker hat 220 V Wechselspannung und das kann ähnlich ausgehen wie der Föhn in der Badewanne!!

Kategorie: Elektrofahrzeuge | Tags:

Segway Praxistest – Tag5 – Fotosession mit dem Segway

Tag 5 (Fotosession mit dem Segway)

Heute hatte mir ein Freund endlich ein paar Fotos gemacht, die ich für die Segway Fotogalerie brauche. Müssen noch bearbeitet werden und dann werden sie hier zu sehen sein!

Hab mich auch endlich getraut die Skateboardrampe zu probieren. Nach der ersten Überwindung eine leichte Übung für den Segway!
Auch diverse Steigungen auf Gras habe ich probiert. Dabei bestätigt sich wieder die Regel dass der Segway überall raufkommt wo die Reifen genügend Grip aufbauen können. Es ist vergleichbar mit einem Fahrrad. Alles was sich mit dem Fahrrad aus eigener Kraft befahren lässt, kann man auch mit dem Segway i2 bewältigen. Außer natürlich extremes Gelände aber dafür gibt es ja den Segway x2

Kategorie: Elektrofahrzeuge | Tags:

Segway Praxistest – Tag4 – Fahrzeugtausch & Hindernisse

Der heutige Tag beginnt eher unspektakulär. Ich fahre wieder mal durch den Zentralfriedhof weil die Strecke einfach viel ruhiger und ohne Autogestank ist! Ich grüße beim reinfahren den Portier, welcher mich offensichtlich von vorgestern noch kennt. Als ich den Friedhof auf der anderen Seite wieder verlassen will sitzt ein neuer Portier auf einem Sessel heraußen und ruft mir was zu. Ich bleibe stehen und frage höflich was den sei. Er mein nur „da nix fahren“! Ich freue mich wieder mal einen kompetenten und der deutschen Sprache mächtigen Gesprächspartner gefunden zu haben. Da ich etwas Zeit habe versuche ich vorerst höflich zu klären WARUM da nix fahren!
Er mein „da lesen Schild draußen“. Ich fahre vor das Tor des Friedhofs und sehe kein Schild! Weder eines für „Radfahren verboten“ noch eines für „Segway fahren verboten“. Ich frage WO den das Schild sei und aus welchem Grund man hier nicht fahren dürfe?

Er meint „ich nix, du fragen in Zentrale“ und deutet auf das andere Ende vom Friedhof. Ich beschließe, den Friedhof zu verlassen (was ich sowieso vor hatte), da ich heute Früh keinen Bock habe jugoslawisch oder türkisch oder was auch immer zu lernen um mich verständlich zu machen. Das hat man davon wenn man freundlich ist….

Ich besuche einige Kunden und fahre dann wieder ins Büro. (Akku halbleer). An frühen Nachmittag bin ich dann wieder auf Tour. Bei einem Kunden muss ich in einem engen Stiegenhaus in den ersten Stock. Dabei wird mir bewusst wie schwer der Segway eigentlich ist obwohl ich eh mit dem Aufzug fahre!
Ich könnte ihn ja auch auf der Straße lassen und an einen Straßenschild „ketten“ aber dafür ist mir das Ding einfach noch zu neu, außerdem ist er ja nur geliehen!
Nachdem ich noch ein bisschen rumfahre um diverse Sachen einzukaufen, schau ich wieder bei Fr. G. vorbei, die mir versprochen hat heute ein anderes Fahrzeug mit weiterem interessanten Zubehör zu borgen. Als ich meinen „alten“ Segway bei ihr abstelle ist der Akku wieder halb leer.

Erst jetzt fällt mir auf dass ich eigentlich von Pilgramgasse bis zum Karlsplatz mit der U-Bahn hätte fahren können. Auch egal.

Ich bekomme ein anderes Fahrzeug mit folgendem Zubehör: (siehe auch Segway-Zubehörliste)

.) Komfort Fußmatten – sollen angeblich die Stöße von der Straße zu den Füßen besser filtern
.) i2 Lower Cargo Frame Kit – damit man den Segway besser heben und Lichter für hinten montieren kann.
.) Accessory Bar Kit – Nun kann ich endlich die Klingel und auch mein Navigationssystem richtig befestigen!

Auf der Heimfahrt fällt mir schon auf dass sich mit diesen Fußmatte der Kontakt zum Boden eher schaumgebremst anfühlt.
Da ich beim Autofahren auch eher auf die Ausführung „Sportfahrwerk“ stehe, kann ich diesen Fußmatten weniger abgewinnen. Eines ist allerdings sicher, die Füße schont es bestimmt!
Bei der nächsten roten Ampel montiere ich meine Klingel auf dem Accessory Bar Kit. Nun kann ich endlich Wirbel machen ohne das blöde Ding dauernd aus der Taschenfalte fummeln zu müssen. Ist für die Fußgänger sicher auch gesünder 😉

Auf der Heimreise bin ich wieder ein wenig auf der Suche nach Hindernissen die der Segway bewältigen muss. Dabei finde ich eine Auffahrtsrampe für Kinderwagen die ich natürlich ausprobieren muss!
Die Skateboardrampe hebe ich mir für’s nächste Mal auf.

Als in nach einem kleinen Umweg durch eine mir unbekannte Häuserschlucht zu Hause ankomme ist der Akku wieder halb leer. Nun habe ich heute 1 1/2 Akkus leergefahren, sind sicher über 40 km. Die Füße tun mir trotz Komfort Fußmatten weh, aber nur leicht ….

Kategorie: Elektrofahrzeuge | Tags:

Segway Praxistest – Tag3 – Berg & Tal

Heute wollte ich mal die Steigfähigkeit des Segway testen. Mit der Garagenauffahrt hatte er sichtlich keine Probleme.
Toll, denn diese ist eigentlich schon sehr steil! Selbst bei längeren und auch starken Steigungen kann der Segway seine volle Geschwindigkeit erreichen, da sich rein rechnerisch für das Antriebssystem ja nur das Gewicht des Fahrers erhöht.

Auf dem Weg zu meinem nächsten Ziel bin ich auf der Suche nach allen Steigungen dieser Welt und werde gleich wieder fündig. Ein Hügel auf der Leberstrasse auf dem ein kleiner Trampelpfad ausgetreten ist, den die Arbeiter zu einer am Hügel befindlichen Firma verwenden. Ein gewagtes Vorhaben, denn der Hügel ist nicht nur steil sondern auch mit Wiese bewachsen. Das erste Stück der Steigung lässt sich trotz unebenen Untergrund gut befahren. Dann kommt leider eine Mulde und der Segway sitzt kurz mit der Lenkstange in der Erde auf. Segway bleibt stehen und ich „fahre“ weiter und bekomme einen Erdfleck auf meine Jean. Das hat man davon wenn man’s übertreibt 😉 Gut dass ich nur im Schritttempo unterwegs war!

Ergebnis des Tests: Solange der Segway mit beiden Rädern auf dem Boden ist und die Räder Grip haben ist nahezu JEDE erdenkliche Steigung kein Problem.

Mein Weg durch das Erholungsgebiet des Laaer Waldes ist ebenfalls keine große Herausforderung für den Segway. Teils Wiese, Wege die mit Split gestreut sind oder ähnliches lassen sich hervorragend befahren solange man den Räder Gelegenheit gibt Bodenhaftung aufzubauen. Ist das nicht mehr der Fall beginnt der Segway automatisch zu vibrieren und verringert selbstständig die Geschwindigkeit bis die Bodenhaftung wieder OK ist. Runterfallen kann man dabei normalerweise nicht außer wenn man auf ein Hindernis auffährt, wie ich vorher!

Auch einige Bahnbrücken mit Rampen für Radfahrer und auch die Unterführung der Gudrunstrasse sind nahezu mit der vollen Geschwindigkeit befahrbar. Allerdings merke ich auch dass dieses viele „Bergfahren“ auf die Akkuleistung geht, denn nach ca. 11 km ist der Akku schon halb leer. Jetzt weiß ich auch warum Segway eine Reichweite von 25 km – 35 km angibt 😉

Am Südbahnhof angekommen mache ich den zweiten Schnellbahntest. Diesmal ziehe ich den Segway die hohen Stufen der Schnellbahngarnitur OHNE Hilfe des Motors hoch. Geht wesentlich besser, da man leichter die Richtung dosieren kann. Braucht zwar viel Kraft, aber ist möglich!

In Meidling angekommen fahre ich die steile Ruckergasse hinunter und bemerke dass der Segway beginnt die Akkus aufzuladen. Das ist Energieeffizienz wie ich sie mir wünsche. Irgendwann werde ich mich mit dem leeren Akku auf den Großglockner stellen und testen wie voll er ist, wenn ich unten bin 😉

Immer wieder reden mich Leute auf das eigenartige Gefährt an. Ich glaube ich muss mir ein paar Prospekte bei Segway abholen und gleich eine Verkaufsprovision vereinbaren…

Am Nachmittag nach dem Einkaufen in einem Einkaufszentrum ist meine Lenkertasche voll beladen. Ich bin im gesamten Einkaufszentrum kein einziges mal vom Fahrzeug abgestiegen!
Wirklich hervorragend wie leicht und präzise man das Fahrzeug steuern kann. Mit meinem kleinen Elektroroller hätte ich mich das niemals getraut. Allerdings vermisse ich meinen Gepäckträger des Rollers, denn da konnte ich mehr verstauen.

Bei Segway am Parkring bei Frau G. erkundige ich mich über die Möglichkeit zusätzliche Stauraum am Segway zu gewinnen. Frau G. zeigt mir das so genannte „i2 Lower Cargo Frame Kit“ und die „Segway Hard Case by GIVI®“
Der Rahmen für die Kotflügel ist sicher sehr praktisch da man daran einiges befestigen kann (z.B Rücklichter). Außerdem lässt sich der Segway damit wesentlich leichter heben!
Die tollen Koffer begeistern mich allerdings weniger, da sie den Segway um Einiges breiter machen. Ist zwar nicht besonders viel, aber jedenfalls über 70cm. Ich muss wieder an die Schnellbahn denken, denn damit ist dann Schluss!

Allerdings kann ich mir vorstellen dass die Bügeln des „i2 Lower Cargo Frame Kit“ alleine sicher als Grundlage für kleine Fahrradtaschen bestens geeignet sind. Frau G. macht den Vorschlag meinen Leihsegway am kommenden Montag gegen ein Modell zu tauschen auf dem solche Bügel bereits montiert sind. Dann kann ich auf Taschensuche gehen. Das ist natürlich super für beide Seiten, denn ich verspreche Ihr das Ergebnis mitzuteilen. Ich bekomme noch einige Prospekte und danach geht’s wieder weiter …

Kategorie: Elektrofahrzeuge | Tags:

Segway Praxistest – Tag2 – Akkutest und Schnellbahn

Heute mache ich die erste große Tour. 14, Bezirk, 1, Bezirk, 3.Bezirk, 23.Bezirk allerdings mit U-Bahn Unterstützung! Termin bei der Bank. Ich bin froh dass man mich dort kennt und ich den Segway bis ins Büro von Frau K. mitnehmen kann. Denn der fehlende Ständer zum Abstellen des Segway (=Sonderzubehör, auf meiner Leihmaschine NICHT installiert) fehlt gewaltig. Man kann das Fahrzeug nur wo anlehnen, oder auf den Boden legen, was so aussieht als wäre das Ding umgefallen. Nicht sehr vorteilhaft. Danach mit der U3 in den ersten Bezirk.

In der U-Bahn finden sich genug Plätze wo das Fahrzeug nicht umfallen kann und auch nicht sonderlich im Weg ist. Sogar einen Platz zum Anhängen habe ich gefunden. Mitten im ersten muss ich in einige Geschäfte. Auch hier lehne ich den Segway an die Hausmauer und hoffe dass er nicht umfällt. Denn bei aktiviertem Alarm macht das einen ziemlichen Radau!!

Ich fahre zu Urban Mobility und flehe Frau G. um einen improvisierten Ständer aus Schaumgummi an. Trotzdem das der Einzige ist borgt sie mir das Ding. Nun kann ich den Segway endlich zumindest provisorisch abstellen!

Auf dem Rückweg in den 3.Bezirk fahre ich beim Kundenzentrum der Verkehrsbetriebe vorbei um zu klären wo ich meinen (oder besser noch nicht meinen) Segway überhaupt mitnehmen darf. Der nette Herr O. von der Rechtsabteilung ist etwas überrascht von meinem unangemeldeten Besuch. Vielleicht hätte ich doch vorher anrufen sollen. Trotzdem gelingt es ihm einige zuständige Kollegen zum Thema Segway zu befragen.

Abteilung Autobus: na ja, der zuständige Kollege ist eher distanziert und abgeneigt
Abteilung Straßenbahn: sieht schon besser aus
Abteilung U-Bahn: als Fahrrad vielleicht aber mal sehen

Offensichtlich haben die Wiener Linien schon negative Erfahrungen mit rücksichtslosen Leuten und ihren Fahrzeugen gemacht, den ich höre ein paar Geschichten die ich selbst nicht glauben kann.
Da fahren Leute IM Autobus mit Skootern rum !?!?! Dann darf man sich nicht wundern, wenn es grundsätzlich verboten ist, solche Fahrzeuge mitzunehmen! Das Ergebnis meiner Anfrage wird in 1-2 Wochen feststehen. Ich hoffe das Beste.

Aber warten wir es ab……

Nun teste ich den längsten Streckenabschnitt des heutigen Tages -> Slamastraße (Industriezentrum Süd). Von der U6 Station Schöpfwerk sind es bis dorthin ca. 6 km. Der Segway schafft das ohne Probleme. Und auch wieder zurück zum Schöpfwerk! Mit der Badnerbahn (Niederflur) fahre ich bis Meidling zur Schnellbahn da ich in die Landstrasse muss. Diesmal kommt endlich mal ein alter Schnellbahnzug der keinen Niederflur Einstieg hat. Da mit dem Segway rein ist leider eine kleine Herausforderung, da die Einstiegsmulde der Schnellbahn nach oben enger wird (siehe in der Schnellbahn).

Bei Ankunft in die Stadt habe ich nur noch 2 Akkustriche (von 8). Da der Zug von St. Marx erst in ca. 20 Minuten abfährt probiere ich wie weit ich in Richtung Heimat komme. 3 km vor meinem Ziel habe ich immer noch die 2 Akkustriche. Nun will ich’s genau wissen und fahre noch einen 5,5 km Umweg. Nach 2 km ist nur mehr ein Strich übrig. Das könnte knapp werden!

Ich fahre entlang der Straßenbahnlinie um jederzeit umsteigen zu können, aber der Akku schaffts locker bis nach Hause. Ich hab nicht gewusst dass nach 1 Strich auch noch 0 (=kein) Strich kommt und das Ding trotzdem noch fährt 😉

Insgesamt habe ich heute fast den ganzen Akku leer gefahren und das sind 36,7 km. Allerdings hatte ich heute nahezu kein Gepäck dabei und außerdem bin ich ja mit 82 kg nicht gerade extrem schwer!
Und es hat so viel Spaß gemacht dass mir erst jetzt wo ich sitze die Füße weh tun 😉

Kategorie: Elektrofahrzeuge | Tags:

Segway Praxistest – Tag1 – erster Eindruck

Frau G. freute sich sichtlich mit mir, dass ich mich endlich entschieden hatte.
Sicher auch deshalb weil sich dadurch viele Fragen erledigten die ich nun selbst in der Praxis austesten konnte.
Bevor ich wegfahren durfte wurde mir von ihr ein Notbremstest unter Anleitung angeboten.
Natürlich nahm ich Dankend an! Sie stellte einen Haberkornhut ca. 30m von meiner Startposition auf uns meinte "stellen sie sich vor da läuft ein Kind auf die Straße".
Und ich sollte beim Bremsen so agieren als würde ich mich hinsetzen.
Das tat ich daraufhin auch prompt. Allerdings bremste ich so heftig dass ich wirklich auf dem Gehsteig saß!!
Ich war einerseits erschrocken, aber auch begeistert, denn mein Bremsweg war extrem kurz!!

  Da das nicht so geplant war, einigten wir uns darauf dass das "Kind" doch ein Haberkornhut ist und
dann klappte es ohne "Umfaller". Ich durfte los, nachdem ich noch freundlicherweise einen Helm,
ein Fahrradschloss und ein Licht geborgt bekam. Bei dieser Gelegenheit muss ich sagen,
danke für die wirklich hervorragende Unterstützung!!
Zuerst mal einen Weg zu einem Kunden erledigen.
Die Entfernung vom Parkring in die hintere Zollamtstrasse kam mir extrem kurz vor.
Danach einige Dinge einkaufen und dann der erste Test: Zugfahren.
Zu meinem Glück kam vorerst mal eine Niederflur Garnitur und ich bemerkte das erste Mal dass dieser Segway breiter ist als ich dachte! Ich fuhr eine Station und testete beim Aussteigen mal wie sich der Segway auf der Rolltreppe tut.
Funktioniert ohne Probleme, allerdings ist das Fahrzeug so breit dass die so genannten “Rolltreppenläufer" schon
viel Mühe haben da noch vorbei zu kommen. Mir egal denn es heißt ja "Rolltreppe und nicht "Lauftreppe" 😉

Nach einigen Kilometern die mir von der Streckenlänge wesentlich kürzer vorkamen, trat ich den Heimweg an und verkürzte diesen mit einer Fahrt in der Niederflur Straßenbahn "ULF".

Allerdings kann man das nur ab späten Abend machen wenn die Straßenbahn leer ist. In einem vollbesetzten Straßenbahnzug möchte ich damit nicht einsteigen!

Kategorie: Elektrofahrzeuge | Tags: