Archiv

Bafang BBS02 – Fazit nach 4 Monaten

2016-02-08 bafang-largeIm September 2015 hat Michael mir das Angebot gemacht, von meinem defekten Sunstar S03 auf den Bafang BBS02 umzusteigen. Bis heute bin ich mit dem Motor mehrere 100 km gefahren und habe den Umstieg nicht bereut!

Im Dezember hat Michael von Backwind.at mir noch einige Parameter des Motors umprogrammiert und das Ansprechverhalten so an meine Bedürfnisse angepasst.

Nachlauf
Nachlaufzeit des Motors wurde deaktiviert. Man kann nun beim Schalten wesentlich schneller die Gänge wechseln, weil man nicht warten muss, bis der Motor aufhört anzuschieben

Fahrstufen
Anpassung der Fahrstufen von 9 auf 5.
Es gibt beim BBS02 bis zu 9 Fahrstufen, die sich aber letztendlich nicht wirklich stark voneinander unterscheiden. Deshalb habe ich Michael gebeten mir die Anzahl auf 5 zu reduzieren.

Leistungsparameter
Mit dieser Änderung hat mich der Motor letztendlich dann vollkommen überzeugt, denn damit bekommt der Motor immer die maximale Leistung beim Fahren. Das geht zwar etwas auf die Reichweite, aber nur wenn ich in Stufe 5 unterwegs bin und es wirklich eilig habe Zwinkerndes Smiley

Gasgriff
2016-02-08 bafangteile-largeDen optionalen Gasgriff, hatte ich zwar schon seit dem ersten Tag, aber auch hier wurde das Ansprechverhalten optimiert. Wenn ich draufdrücke liegt sofort die volle Motorleistung an, das macht Freude beim Überholen und auch der Ampelstart versetzt so manche Benzinrollerfahrer mit rotem Taferl etwas in Erstaunen, denn bis 25 km/h bin ich SICHER vorne!

Fazit
Ich würde nie wieder einen Sunstar Motor kaufen, denn der Bafang BBS02 ist leiser, stärker und smarter zu fahren. Das Fahrerlebnis ist auch stimmiger, da die Steuerung des Motors in vielen Fahrsituationen genau so viel Kraft dazugibt, dass es Freude macht. Das in Kombination mit dem Utopia Sesselrad wiederum sorgt für ein Dauergrinsen beim Fahren ….
Was mich etwas stört ist dass die Anzeige nicht gleichzeitig die Geschwindigkeit und die gefahrenen KM anzeigen kann, aber das ist Meckern auf hohem Niveau, denn dafür hab ich einfach meinen alten Tacho auf dem Rad gelassen …..

Kategorie: Elektrofahrzeuge, Fahrrad | Tags: ,

Unterschied Kadenz und Drehmoment bei Elektrorädern

Nachdem ich in meinem Artikel über den Bafang Motor auf die konkreten Unterschiede zwischen Drehmoment und Kadenzsteuerung angesprochen wurde, hier mal einige Erkenntnisse aus der Praxis:

Drehmomentsteuerung (S03)

  • Beim Wegfahren muss merklicher Druck auf die Pedale ausgeübt werden, um die Motorunterstützung zu aktivieren. Ein unabsichtliches Losfahren ist unwahrscheinlich.
  • Im Stand sollte man nicht auf die Pedale drücken. Der Motor hat zwar eine Abschaltung, wenn er die Leistung nicht umsetzen kann, aber bis diese sich aktiviert, versucht er loszufahren.
  • Beim Beschleunigen reicht es angemessen Druck auf die Pedale zu bringen
  • Bergauf fahren. Auch hier ist nur der Druck auf die Pedale entscheidend.
    Der Motor gibt bei starkem Druck auch viel Leistung ab, unabhängig welcher Gang drinnen ist.
    Das führt zwar zu einem kraftvollen Fahrerlebnis, geht aber auf das Material (siehe hier!)
  • Gasgriff: ist beim S03 nicht möglich!

Kadenzsteuerung (z.B. Bafang 8Fun)

  • Beim Wegfahren reicht es die Pedale zu drehen um Unterstützung zu bekommen
    Daher kostet es weniger Anstrengung, kann aber in seltenen Fällen auch zu einer “Überreaktion” führen, wenn man gar nicht losfahren möchte und die Pedale dreht.
  • Im Stand kann man sich ohne Auswirkung auf den Pedalen abstützen
  • Beim Beschleunigen ist es stark abhängig wie der Motor eingestellt ist. 
    Standardeinstellung beim Bafang ist, dass bei niedrig werdender Kadenz der Motor ausgleichend eingreift. Das bedeutet, wenn man langsamer pedalliert gibt der Motor die fehlende Leistung dazu.
    Will man schneller werden, dann kann es oft sein, dass man höher schalten muss um durch die geringere Drehzahl Leistung vom Motor zu bekommen. Diese Eigenart hat mich beim Umstieg am meisten verwirrt, da es eher ungewohnt ist! Hier wäre sinnvoller, dass beim schnelleren Drehen der Pedale auch mehr Leistung dazugegeben wird.
  • beim Bergauf fahren unterstützt der Motor angemessen, aber nicht übertrieben. Man muss öfter schalten, als beim S03, da der Bafang seine Leistung sehr smart und gezielt abgibt.
  • Gasgriff: optional möglich
    Der Gasgriff ist der Problemlöser für Situationen wo der Motor in meinem Test für mich subjektiv unangemessen reagiert. Ein Druck auf den Gasgriff gibt sofort die maximale Motorleistung ab.

Fazit:

Die Drehmomentsteuerung liegt mir zwar intuitiver, da ich mit mehr Kraft auf die Pedale immer mehr Leistung bekomme. Allerdings habe ich inzwischen durchaus auch Vorteile bei der Kadenzsteuerung gefunden, die ich nicht mehr missen möchte.

2015-09-08 bafang-largeDer Kadenzgesteuerte Motor (Bafang 8Fun) unterstützt sehr smart und viel mehr unbemerkt. Aber weit nicht so kraftvoll. Sie sollte mit dem optionalen Gasgriff geordert werden. Dieser mach nicht nur viel Spaß, sondern kann bei großzügiger Auslegung des Akkus durchaus mal einen Tretfaulen Tag unterstützen.

Im Test kam ich mit dem Utopia und der Rohloff Schaltung mehr als 20 km weit ohne zu treten. War gar nicht leicht, denn ich musste mich extrem zurückhalten um diesen Test durchzuhalten, da ich immer wieder reflexartig mittreten wollte Zwinkerndes Smiley

Nach meinem ausführlichen Test bin ich inzwischen schon viel überzeugter vom kadenzgesteuerten Motor, als am Anfang.  Jedenfalls rate ich jedem Käufer sich BEIDE Systeme anzusehen, wenn die Möglichkeit besteht, denn letztendlich bleibt es eine subjektive Entscheidung, mit welchem System man besser zurecht kommt.

Kategorie: Elektrofahrzeuge, Fahrrad | Tags: ,

Bafang – Kandidat für eine lange Freundschaft

Ich habe den Bafang 8Fun 36 V nun während meines Radurlaubes im Waldviertel ausführlich getestet.

Eines schon vorweg, der Bafang Motor ist nicht Drehmoment gesteuert, sondern reagiert ausschließlich auf Kadenz, also Drehzahl der Pedale. Das ist für mich eine starke Umstellung, da das Ansprechverhalten völlig unterschiedlich ist.
Anfangs nicht so meine bevorzugte Fahrweise, aber ich konnte im Urlaub durchaus einige Vorteile aus dieser Antriebsart gewinnen.

Vorteil des Bafang 8Fun im Vergleich zum Sunstar S03+:

  • Der Bafang ist wesentlich leiser!
  • 2015-09-29 Bafang MorotDer Motor ist im Antritt nicht so “brutal” sondern eher smart
    Dadurch ist er effizienter und schrottet keine Zahnräder Zwinkerndes Smiley
  • Motor kann individuell programmiert werden!
    Ansprechverhalten, Unterstützung und vieles Andere kann variiert werden
  • Gasgriff Option
    Über den optionalen Gasgriff kann sofort die volle Leistung des Motors abgerufen werden.
    Hilft beim Beschleunigen und Losfahren, sofern man richtig schaltet.

Nachteil des Bafang im Vergleich zum Sunstar S03+:

  • starker Druck auf die Pedale beim Bergauffahren bewirkt keine Kraftsteigerung.
    Wenn der Motor in einem bestimmten Fahrsituation trotz Schalten zu wenig Leistung abgibt, dann hilft es nur den optionalen Gasgriff zu drücken.

2015-09-29 Vitenso AkkuAlles in Allem ist der Bafang Motor sicher das bessere Gesamtpaket obwohl ich mich noch etwas daran gewöhnen muss. Schließlich bin ich jetzt fast 3 Jahre mit Drehmomentsteuerung gefahren!

Ich werde jedenfalls das Angebot von Michael annehmen und den angemessenen Aufpreis für den neuen Motor mit 36V Akku bezahlen. Michael übernimmt damit auch meinen gebrauchten Sunstar S03 und die Diskussionen mit Sunstar, denn die haben sich noch immer nicht zu dem Serienfehler geäußert. Da mein Motorschaden mit Sunstar bei Backwind.at kein Einzelfall war, hat Michael diesen Fall zur Chefsache erklärt.

Ich bin sehr gespannt wie Sunstar nun reagiert, ich werde hier berichten, denn diese Sache ist natürlich wichtig für die Weiterempfehlung dieser Marke, hier auf meinem Blog!
Danke Michael für den äußerst fairen Preis für das “Update”, denn so haben wir wieder BEIDE die Möglichkeit neue Erfahrungen zu sammeln…

Kategorie: Elektrofahrzeuge, Fahrrad | Tags: ,,

Sunstar S03+ immer noch defekt, Backwind machts wieder gut…

2015-09-08 Sunstar motor totNun ist es schon 2 Wochen her, seit mein Sunstar S03 beim Hersteller untersucht wird.
Leider gibt es immer noch keine Lösung!

Da ich nun wegen meines geplanten Fahrradurlaubes schon auf Nadeln sitze, hat mir Michael von Backwind.at vor ein paar Tagen ein interessantes Angebot gemacht. 
Er baut mir ins Utopia einen neuen 36V Bafang Motor mit 465 Wh Akku ein und lässt mich diese Kombination mal während meines Urlaubs ausgiebig testen.
Danach kann ich mich entscheiden ob ich umsteigen will oder weiter, mit einem dann hoffentlich schon reparierten Sunstar, weiterfahren möchte.
Ich nehme das Angebot dankend an und bekomme daher heute Früh mein Fahrrad mit dem eingebauten Testmotor übergeben.  Ich bezahle nur einen Freundschaftspreis für den Umbau.

2015-09-08 bafang-largeDer erste Eindruck ist sehr gut. Der neue Bafang Motor 8FUN ist extrem leise und hat einen eher sanften Antritt.
Die Programmierung hat, wie soll Ichs nett sagen,  noch “etwas Verbesserungspotential” Zwinkerndes Smiley 
Aber Michael verspricht mir, dass der neue Motor sobald er richtig eingestellt ist, dem Sunstar durchaus ebenbürtig, wenn nicht sogar überlegen ist.

In meinem Urlaub werde ich nun mal die Standardeinstellungen testen und dann sobald der Motor fertig konfiguriert ist weiter berichten…..

Kategorie: Elektrofahrzeuge, Fahrrad | Tags: ,,

Utopia und Sunstar S03 – komische Geräusche im Motor

Vor etwas mehr als 6 Wochen hat Michael von Backwind.at bei meinem, im Utopia eingebauten Sunstar Motor, das Antriebszahnrad getauscht. Nun höre ich scherende Geräusche aus dem Motor, die so laut sind, dass ich mein Fahrrad sofort zu Backwind gebracht habe.
Michael hat sich den Motor genauer angesehen und festgestellt, dass es im Motor ein Kugellager zerbröselt hat. 2015-09-01 Sunstar defekt
Da dies nach Angaben des Herstellers noch nie passiert ist, muss mein Motor zu Sunstar geschickt werden. Besonders spannend für mich, denn der Motor ist ca. 3 Jahre alt und somit nicht mehr in Garantie! Ich hoffe bei Sunstar reagiert man halbwegs kulant, was die Reparaturkosten betrifft.

Ich bin gespannt was da rauskommt, denn ich habe ab Mitte September Urlaub und schon einige ausgiebige Radtouren geplant. Einerseits gut, dass der Schaden noch vorher aufgetreten ist, andererseits knapp um eine Lösung zu finden.

Michael verspricht mir sich darum zu bemühen, dass ich im Urlaub ein funktionierendes Utopia bekomme, mal sehen…..

Kategorie: Elektrofahrzeuge, Fahrrad | Tags: ,

Nuvincy Harmony & Sunstar S03+ nach 2 Wochen

Nun teste ich die Kombination der Nuvinci Harmony und Sunstar S03+ (36V) seit 14 Tagen.
In der Praxis hat sich diese Kombination sehr gut bewährt!

Ich möchte hier auch gleich Anmerken dass die Kombination für Alltags Radler keinerlei Wünsche offen lässt!
Folgende Punkte sind mir bei meinen hohen Anforderungen besonders aufgefallen:

Schaltung Nuvinci Harmony:

  • 2015-08-26 HarmonyDie Schaltung hat einen Automatikmodus, wo man die Tretfrequenz festlegt (blaue Anzeige), oder eine normale Schaltmöglichkeit für die Übersetzung. Beide Varianten sind stufenlos regelbar!
  • Die Kraft des Motors wird von der Schaltung sehr gut umgesetzt
    Man kann mit dieser Kombination Steigungen bewältigen, die an die Haftgrenze der Reifen meines Testfahrrades gehen. Da bei optimal eingestellter Kadenz nicht geschaltet werden muss, zieht das Fahrrad wie am Gummiband, nahezu jede Steigung hinauf! Das ist vorbildlich!!
  • Bei geringer Tretfrequenz kann man in Kombination mit dem Motor sehr einfach brauchbare Geschwindigkeiten erreichen. Der “offene” Motor bringt es mit kräftigem Treten bei der Schaltung auf über 35 km/h. Die Straßenvariante regelt natürlich bei 25 km/h ab, wie vorgeschrieben!
  • Ab 40 km/h beginnt dann, mit oder ohne Motor,  die “Haxlerei”. Soll heißen, dass beim schnelleren Bergabfahren nicht mehr so bequem mitgetreten werden kann, so wie ich es von meiner Rohloff Schaltung gewohnt bin.  Das liegt an der etwas geringeren Bandbreite der Nuvinci Schaltung (360% im Vergleich zu 528% beim Rohloff). In der Praxis ist das trotzdem ein guter Wert!
  • Leichte Aussetzer habe ich bemerkt, wenn es zu stärkeren Erschütterungen kommt. Die Schaltung muss dann neu kalibrieren und hat kleine Unstimmigkeiten von ca. 1/4 Sekunde. Das ist zwar unbedenklich beim Fahren, führt aber zu kurzem Schlupf. Dieser Schlupf macht sich auch bemerkbar wenn sich die Steigung plötzlich ändert. Die Nuvinci muss dann Drehmoment nachregeln und das merkt man an einem kurzen Drehzahlanstieg beim Motor und einem Nachlassen des Gegendrucks auf den Pedalen.
  • Generell spürt man bei der Schaltung einen minimalen Kraftverlust beim Antreten. Ich vermute das ist der Zeitraum wo die beiden Kugel in der Schaltung die Flüssigkeit zusammenpressen bis Reibung entsteht. Ist nicht schlimm, aber gewöhnungsbedürftig. Wird außerdem von einem kräftigen Motor wieder relativiert Zwinkerndes Smiley
  • Selbst ohne Elektroantrieb macht die Nuvinci auch eine gute Figur. Nur dass man dann bei steilen Passagen selbst die Kraft aufbringen muss, um zügig voranzukommen. Hier wünsche ich mir bei sehr steilen Passagen noch 1-2 kleinere Gänge…
  • Die Schaltung funktioniert sogar ganz ohne Strom. Allerdings nur mit EINEM, sehr leichten Gang. Man kommt damit zwar auch weiter, nur Freude macht es keine.
    In so eine Situation kommt man aber nur mit viel Gedankenlosigkeit, denn selbst ein leerer Akku, der den Motor nicht mehr antreiben kann, schafft es noch Strom für ca. 50 km Schalten mit der Nuvinci zu liefern, bevor er komplett leer ist.

Ich würde bei der Schaltung eigentlich nur 4 Einstellungen brauchen:

  1. schnell (Stufe1)
  2. leicht Bergauf (Stufe 3-4)
  3. steil bergauf (Stufe 5-7)
  4. Uphill (Stufe 10-12)

Motor Sunstar S03+ (36V)

  • 2015-08-19 10.31.07Der Motor reagiert kraftvoll und passt gut in diese Kombination
  • Die Drehmomentsteuerung sorgt dafür dass man trotz des kräftigen Vortriebs noch in die Pedale treten muss. Denn der Motor addiert seine Leistung zu der Kraft mit der man tritt.
    Vereinfacht: Je stärker der Pedaldruck, desto mehr kraft vom Motor.
    Stufe1 ca. +100%, Stufe 2 ca. +200% und bei Stufe3 ca. +300%.
    Wobei die Zugaben nicht so exakt zu nehmen sind!
  • In der stärksten Unterstützungsstufe ist der Nachlauf von fast einer Sekunde merkbar. Die Schaltung kompensiert allerdings ein kleines Bisschen davon. In der kleinsten Stufe ist der Nachlauf dafür kaum spürbar.
  • Das Display ist sehr gut ablesbar, für meine Begriffe aber etwas überdimensioniert!
  • die automatische Displaybeleuchtung sorgt dafür dass es immer gut ablesbar bleibt
  • Die Tasten wirken nur auf der Hälfte wo die Beschriftung ist.
    Die andere Hälfte der Tasten ist ohne Funktion. Das verwirrt am Anfang etwas und wirkt unfertig.
  • Die Anzeige hat 2 rückstellbare Kilometerzähler (Trip1, Trip2) die beide gleichzeitig mitlaufen. So lässt sich ein Tageskilometerstand und zusätzlich einer für Streckenabschnitte speichern. Natürlich gibt es auch einen Gesamtkilometerstand.
    Zusätzlich sieht man noch die Geschwindigkeit, die Unterstützungsstufe (Support), den Akkustand und die Außentemperatur. Sehr gut ablesbar und vorbildlich angeordnet.

Alles in Allem macht die Kombination sehr viel Freude, weil man sehr faul unterwegs sein kann.

Werd ich mein Utopia umbauen?
NEIN, denn die Bandbreite meiner Rohloff Speedhub 500 ist mir sehr recht.
Speziell beim Fahren ohne Strom, wird mir schnell klar, wie toll es ist, eine Schaltbandbreite von 528% mit 14 vollkommen symmetrischen Gängen zu haben!
Das kann auch die nahezu perfekte Automatik der Nuvinci nicht toppen.

Beim Elektrisch Fahren, ist es allerdings durchaus oft ein Vorteil, wenn man gar nicht mehr schalten muss! Somit kann ich diese Variante für alle Leute empfehlen, die sich nicht gerne mit Gängen, oder dem Schalten an sich auseinander setzen wollen. Wenn allerdings Nuvinci, dann bitte mit Elektromotor im Rad, sonst macht es wesentlich weniger Freude!

Quellen:
Testfahrrad von backwind.at
Motor: Sunstar
Schaltung: Nuvinci Harmony

Kategorie: Elektrofahrzeuge, Fahrrad | Tags: ,

Sunstar S03 im Utopia wieder mal ein Zahnrad

Der S03 Motor der ersten Generation hat in meinem Utopia seit dem Getriebeschaden 2013 hervorragend funktioniert.
Letzten Samstag hatte ich dann wieder mal einen Getriebeschaden.
Dass Plastikzahnräder nicht die optimale Lösung sind, wenn man ein über 30kg schweres Utopia mit oft noch ca. 90 kg Zuladung bewegt,wusste ich schon damals. Nur hatte Michael von backwind damals kein Metallzahnrad lagernd und ich wollte mein Fahrrad so schnell wie möglich wieder fahren.
Nun, nach doch fast 2 Jahren bekommt mein Sunstar S03 nun endlich ein Ersatzgetriebe aus Metall, statt Plastik.2015-07-20 Sunstar

Die Metall Variante des Antriebszahnrades ist mit EUR 85,- leider nicht gerade billig! Dafür macht mir Michael diesmal einen Pauschalpreis für die Arbeitszeit. Heute habe ich das reparierte Utopia wieder abholen dürfen.

Der erste Eindruck ist zwar gut, aber der Antrieb ist nun merklich lauter als bisher. Klar, denn Metall hat andere Abrolleigenschaften als Plastik und das hört man auch. Ich nehme das lautere Fahrgeräusch aber gerne in Kauf, denn ich hoffe damit nun endlich nicht mehr alle 24 Monate mit dem S03 zum “Zahnarzt” zu müssen!

Danke jedenfalls für Michael für die rasche Reparatur!

Kategorie: Elektrofahrzeuge, Fahrrad | Tags: ,

Sunstar S03 mit 36 V probegefahren

2015-04-21 Sunstar S03 09.35.10Heute habe ich mir bei Michael von Backwind.at den neuen E-Twow Power abgeholt. Bei dieser Gelegenheit durfte ich kurz den brandneuen Sunstar S03 mit 36 Volt und einem völlig neuen Display probefahren.

Der Motor auf dem Testrad war noch nicht auf 25 km/h runtergedrosselt und ich konnte somit die hervorragende Drehfreudigkeit bis fast 35 km/h fühlen.
Das Display sieht nicht schlecht aus, und ist groß genug um es hervorragend ablesen zu können.
Der Motor zieht sehr kraftvoll und der Nachlauf ist merklich kürzer als bei der 24V Version!
Dieser Motor spürt sich an als würde er perfekt in mein Utopia passen Zwinkerndes Smiley

Ich habe Michael mein Utopia für einen längeren Praxistest angeboten, mal sehen ob er mir drauf einsteigt….
Wenn ja, dann gibt es hier einen ausführlichen Testbericht!

Kategorie: Elektrofahrzeuge, Fahrrad | Tags:

Sunstar S03+ Rückbau!!

Schon wieder Probleme mit dem Sunstar S03+! Der Motor macht Zicken, ich will darüber gar nicht mehr schreiben. Nur soviel:
Die Qualität des neuen Motors entspricht nicht meinen Erwartungen!

Michael hat meinen alten Motor Sunstar S03 aus seinem Testfahrrad wieder ausgebaut und mein Utopia bekommt ihn wieder zurück. Ich fahre ab heute wieder Sunstar S03 (ohne Plus).

An die etwas andere Steuerung werde ich mich wieder gewöhnen, aber ich will FAHREN und nicht dauernd irgendwo rumstehen …..

Kategorie: Elektrofahrzeuge, Fahrrad | Tags: ,,

Sunstar S03+ – Getriebeschaden nach 3 Monaten!

Mit dem alten Motor (Sunstar S03) bin ich  mehr als ein Jahr wirklich gut gefahren!
Danach hat Michael mir einen Sunstar S03+ im Tausch angeboten.

Die Vorteile des S03+ waren angeblich:

  • Abstimmung auf 20 Zoll
    daher bessere Steuerungsfähigkeiten
  • Metall statt Plastik Getriebe
  • verbesserte und empfindlichere Abstufung zwischen den Unterstützungsstufen

Dieses Angebot war sehr günstig und ich habe es angenommen.

Nun habe ich den Motor S03+ knapp 3 Monate im Einsatz und schon macht er schlapp!!
Am letzten Freitag hatte ich einen Getriebeschaden!!

Gottseidank ist Michael noch nicht im Urlaub und so war der Schaden 2 Tage später schon wieder repariert!
Diesmal bin ich selbst dabei und sehe mit an was Michael da genau macht.

20130901_S03 ZahnradWir mussten den Sunstar S03+ komplett zerlegen um an das Getriebezahnrad zu kommen!
Meine Enttäuschung war groß, als ich sah, dass der Motor leider nur ein Kunststoffzahnrad verbaut hatte.
Eigentlich war das einer der Gründe warum ich den neuen Motor haben wollte!!
Die Zähne des Rades sind regelrecht abgerieben, wie man auf dem Fotos sehen kann.
Spricht nicht für die Qualität des neuen Motors!!

Leider hat Michael kein Metall Ersatzteil mehr lagernd, deshalb bauen wir schweren Herzens wieder eines aus Kunststoff ein.
Die Reparatur dauert knapp eine Stunde, und Michael verlangt diesmal auch nur eine freiwillige Spende von mir.
Er selbst hatte auch noch keinen S03+  offen und ist auch etwas überrascht!

Meine Enttäuschung über den S03+ ist groß, denn der Motor hat kaum 3 Monate gebraucht um das Getriebe zu schrotten.
Meinen alten S03 gibt es heute noch und er funktioniert nach wie vor!!
Neu ist also nicht immer besser!!
Und wenn der alte S03 nicht für eine falsche Raddimmension ausgelegt wäre hätte ich ihn am liebsten wieder zurückgenommen!

Kategorie: Elektrofahrzeuge, Fahrrad | Tags: ,,

Sunstar S03+ – fast drei Wochen mit dem neuen Motor

2013_05_01_Motor_7291Nun habe ich den neuen Motor seit ca. 3 Wochen auf meinem Utopia montiert.
Den ersten Eindruck habe ich hier ja schon kundgetan.
Hier der zweite Eindruck…

Motorgeräusch

Nachdem der Country Vollkettenschutz von Utopia nun weg ist, hallt der Motor nicht mehr so. Allerdings ist der Sunstar S03+ etwas lauter von Fahrgeräusch als der S03. Michael meint, das liegt an den Metall Zahnrädern im neuen Motor. Der alte S03 (ohne Plus) hatte einige Kunststoffzahnräder die offensichtlich etwas leiser sind. In Summe hat sich das Geräusch aber trotzdem etwas “verfeinert”, da der Plastikkasten des Kettenschutz, das Motorgeräusch nicht mehr verstärkt.

Antriebsgefühl

Das Antriebsgefühl hat sich im Normalbetrieb (ohne ECO) kaum geändert. Der Motor unterstützt immer noch kraftvoll bis etwas über 28 km/h und lässt dann nach. Wenn man stark in die Pedale tritt spürt man die Unterstützung bis fast 33 km/h. Allerdings hilft sie dann nur mehr mit, ohne große Kraft.
Im ECO Modus bekommt der Motor ein sehr interessantes neues Fahrgefühl!
Der Unterschied der drei Unterstützungsstufen ist jetzt wesentlich deutlicher zu spüren! Offensichtlich kann der Motor jetzt, da er meinen Radumfang kennt, viel präziser arbeiten Zwinkerndes Smiley

Die Stufe 1 ist nun bestens geeignet für eine Radtour mit “unelektrischen” Mitfahrern. In dieser Stufe gibt es nur sanfte Unterstützung, die man kaum merkt. Wenn man zügig weiterkommen will, muss man sich schon etwas anstrengen! Einen Nachlauf des Motors spürt man in dieser Stufe nur sehr selten.

Die Stufe 2 ist meine Lieblingsvariante. Sie unterstützt merklich und ist daher ideal zum dahingleiten mit 25 km/h. Anstrengen muss man sich nur wenn es bergauf geht, aber so richtig ins Schwitzen kommt man nicht.
Der Nachlauf ist in dieser Stufe nur manchmal merkbar

Die Stufe 3 ist was für Faulsäcke. Sie unterstützt sehr kraftvoll, aber hat auch einen merklichen Nachlauf von 1-2 Sekunden. Hier muss man beim Schalten, speziell mit der Rohloff, schon etwas mitdenken. Denn wenn der Motor gerade noch an der Kette zieht ist NIX mit Schalten…
Ich verwende diese Stufe gerne wenn ich es eilig habe und der Akkuverbrauch wurscht ist. Die 3er wird auch kurz aktiviert wenn es mal ein Stück bergauf geht und ich zu faul zum Schalten bin. DAS geht natürlich merklich auf den Akku!

Kettenschutz

Das integrierte Kettenschutzblatt auf dem neuen Zahnkranz sieh zwar super aus, es wirkt aber nur mäßig. Ich hatte schon 2 x ein Stück Hose in der Kette. Hier muss noch was Besseres gefunden werden. Bis dahin werde ich halt mit den uncoolen Hosenclips fahren Zwinkerndes Smiley Schade dass der Utopia Kettenschutz so wenig robust ist, denn der vordere Teil war schon ganz praktisch…

Akkuverbrauch

Der Akkuverbrauch hat sich nur wenig geändert. In der 1.Stufe bei einer Radltour von ca. 38 km mit ECO, konnte ich gerade das Blinken des letzten Akkupunktes bemerken. Hier wären noch 5-7 km drinnen gewesen. Das sind zwar 5 km mehr wie vorher, aber keine berauschende Mehrleistung. im Vergleich zu früher.
Aber immerhin eine Verbesserung.

Alles in allem bin ich mit dem Sunstar S03+ sehr zufrieden. Speziell dass der Motor jetzt die Drehzahl erkennt, hat ihn noch etwas smarter und flexibler gemacht. Somit wird das Gute noch einen Tick besser, was immer wieder Freude macht.
Danke Michael für das Angebot und die fairen Umbaukosten!

Kategorie: Elektrofahrzeuge, Fahrrad | Tags: ,,

Utopia Phönix – Motor Update auf Sunstar S03+

Motor_7291Da sich am Utopia speziell im Antriebsstrang eine merkliche Abnutzung gezeigt hat (Kette, Zahnkränze) habe ich mit Michael von Backwind kurz geplaudert.

Bei diesem Gespräch kam heraus dass mein Sunstar S03 Motor aus der ersten Baureihe nicht für 20 Zoll konfigurierbar war. Dadurch konnte die Drehzahl der Räder nicht in der Motorsteuerung berücksichtigt werden.
ECO Schalter_7296Nicht dass ich mit der Leistungsentfaltung unzufrieden bin, ganz im Gegenteil, aber manchmal darf es auch mal etwas sanfter zugehen. Speziell dann, wenn die Verschleißteile des Antriebs (Kette, Zahnkränze) dadurch wesentlich geschont werden können.

Michael hat mir daher angeboten ein Upgrade auf Sunstar S03+ zu machen, der auf 20 Zoll konfiguriert ist. Dadurch bekommt der Motor die Möglichkeit die Raddrehzahl in der Motorsteuerung zu berücksichtigen. Das gibt mir die Möglichkeit zusätzlich einen sogenannten ECO Modus, über einen Schalter, zu aktivieren.
Bei dieser Gelegenheit hat Michael mir auch einen neuen Zahnkranz mit integrierter Kettenschutzscheibe und dazu passende Pedalhebel montiert. Beides in mattschwarz, hervorragend zum schwarzen Utopia passend. Wir nennen die Tuningvariante “Black Beauty” Zwinkerndes Smiley

Kettenblatt_7293Heute hatte ich bei einer kurzen Radtour die Gelegenheit das neue System zu testen.  Im sogenannten ECO Modus, regelt der Motor früher ab und beschleunigt auch etwas sanfter. Wirklich praktisch, wenn man mit nicht elektrifizierten Freunden eine Radtour macht, denn dann merkt man nicht so extrem den elektrischen Vortrieb.
Deaktiviert man den ECO Modus, dann gibt der Motor, wie bisher auch, die volle Leistung ab.

Durch den Wegfall des defekten Vollkettenschutz, wirkt der Motor auch merklich leiser und das Antriebsgeräusch hallt nicht mehr so. Alles in allem läuft damit meine “Black Beauty” schon nahezu perfekt. Jetzt fehlt nur noch der hintere Zahlkranz, der noch nicht lieferbare Big Apple Plus und die neue Kette, dann ist alles wieder absolut TOP.

Kategorie: Elektrofahrzeuge, Fahrrad | Tags: ,,

Utopia Phönix – Statusbericht nach den ersten 1000 km

Nun bin ich schon ca. 1000 km mit meinem Utopia Phönix unterwegs. Hat keine 4 Monate gedauert, und bis auf ein paar kleinen Wehwehchen bin ich wirklich sehr zufrieden.
Nach ca. 600 km wurde mein Sunstar S03 leicht locker und ich musste auf ein kleines Service zu Backwind. Der tägliche Weg zur Arbeit welcher mich teils über Katzenkopf Pflaster führt, hat offensichtlich dafür gesorgt, dass die Motorbefestigung nachgezogen werden muss.
Da das Utopia wirklich sehr gut läuft merke ich solche Erschütterungen eher nicht.
Nun sitzt der Motor wieder fest und ich kann beruhigt weiterfahren.

2012_07_04_Utopia_KettengeberDas Utopia Phönix läuft auch mit ausgeschaltetem Motor so leicht dass man oft das Gefühl hat als würde es auf gerader Strecke niemals bis zum Stillstand ausrollen. Auch die Bremsen und die Schaltung arbeiten sehr zufriedenstellend. Zwar musste einmal der Geber der Gangschaltung nachgezogen werden, aber das war in ein paar Minuten erledigt. Auch muss man aufpassen dass der Kettenspanner (siehe rote Markierung) nicht während der Fahr irgendwo streift, da es sonst zu Beschädigungen kommt. Eine unabsichtliche Fahrt durch niedriges Gestrüpp hat diesen Umstand bereits einmal ausgelöst. Gottseidank habe ich die Spezialisten vom Fahrradeck, die solche Sachen wieder reparieren!

Mein Country Vollkettenschutz ist inzwischen so stark  2012_07_04_Utopia2beschädigt, dass man ihm mit den vorgesehenen Kabelbindern kaum noch befestigen kann. Die Gummimanschette, die das Kunststoffrohr des Kettenschutz hält hat auf der  angebrochenen Plastikscheibe zu wenig halt und rutscht alle 200 km herunter. Eine nette Geste vom Fahrradhändler, mir ein Ersatzstück für den gebrochenen Teil zuzusenden, hat leider nicht geklappt. Denn das zugeschickte Teil, hatte die gleichen Bruchstellen wie mein Original Kettenschutz. Der ursprüngliche Gedanke an einen Transportschaden hat sich schnell wiederlegt, denn die Platzikscheibe ist inzwischen regelrecht zerbröselt!
Irgendwie drängt sich mir der Gedanke auf dass dieses Plastikteil von minderer Qualität ist.
Sehr verwunderlich, denn das Fahrrad selbst macht einen qualitativ sehr hochwertigen Eindruck.
Der Kettenschutz gehört offensichtlich nicht dazu.
Ich spiele schon mit dem Gedanken dieses komische Ding ganz zu entfernen.

2012_07_04_Utopia SitzDer Sitz des Utopia macht nach den ersten 1000km leider keinen so tollen Eindruck. Ich weiß dass mein Phönix nicht mehr ganz neu ist, aber dass nach 2-3 Jahren die Sitzbespannung zu reißen beginnt obwohl das Fahrrad nichtmal 2000 km auf dem Tacho hat, finde ich schade. Es ist zwar derzeit noch nicht sehr schlimm, aber hier kündigt sich eine Reparatur des Sitzes schon an. Bei meiner Kilometerleistung fürchte ich dass es noch in dieser Saison passieren wird. DAS passt nicht ganz zum perfekten Qualitätseindruck!
Ich spiele hier mit dem Gedanken den Schalensitz des Scooterbike auf das Utopia zu montieren.
Dazu werde ich Michael von Backwind mal fragen, denn soweit ich weiß hat er noch ein Scooterbike in seiner Vorführ Flotte.

Alles in allem bin ich sowohl mit dem Utopia Phönix, als auch mit der Motorisierung sehr zufrieden. Einzig der lange Nachlauf des Motors stört mich noch etwas und ich hoffe noch immer dass Michel von Backwind dafür bald eine Lösung findet. Dadurch würde das Schalten noch schneller gehen und damit auch noch mehr Spass machen….

Was ich mit dem Kettenschutz machen werde, weiß ich noch nicht, aber vielleicht gibt es ja bei Utopia direkt eine Lösung!

Kategorie: Elektrofahrzeuge, Fahrrad | Tags: ,,

Elektroboot mit Backwind Motor – klar doch!

2012_05_26_Eboot2Gestern durfte ich eine tolle Neuigkeit testen. Michael von Backwind.at hat mich eingeladen ein neuartiges Elektroboot mit seinem Antrieb auf der alten Donau zu testen.

Der Hersteller untersucht gerade die möglichen Antriebskonzepte und der Sunstar Motor S03, den Backwind.atim Programm hat, ist einer der Favoriten bei diesem Test.

Ich bin ja von meinem Fahrrad schon gewohnt, dass der Motor gut funktioniert, aber mit der richtigen Schraube auf dem kleinen “Ein Mann Catameran” geht das Boot wirklich ab. 2012_05_26_Eboot1
GPS gemessene 12 km/h sind ohne Probleme drinnen, und das am Wasser von nur EINER Schraube übertragen! Allerdings nur wenn man auch ordentlich tritt Zwinkerndes Smiley
Die Elektroboote auf der alten Donau kann man damit locker abstauben, denn die bringen maximal 6 km/h.

Danke Michael, dass ich dabei sein durfte, denn so etwas darf man nicht jeden Tag testen.

Mehr Fotos davon gibt es auf dem Fotoportalunter “Elektroboot Testfahrt

Kategorie: Elektrofahrzeuge, Innovative Technik | Tags:

Utopia Phönix – Reichweitentest

Der Original Akku, welcher mit dem Mittel-Motor mitgeliefert wird, hat nur 5 A/h. Dass man mit diesem Akku nicht besonders weit kommt, habe ich bereits mit meinem Testrad herausgefunden.
Der 5 A/h Akku macht bei zügiger Fahrweise im “Turbo” Modus bereits nach 10-12 km schlapp. Liegt wohl daran dass Michael das abrupte Ende, der Unterstützung relativ stark in die Höhe gesetzt hat. Das bringt zwar etwas mehr Spaß, geht allerdings auf die Reichweite. Obwohl die auf dem Datenblatt angegebene Reichweite von 25 km wohl auch mit exakter Abregelung nicht zu erreichen sein wird.
Ganz zu schweigen von 50 km im ECO Modus.

2012_04_22_FlaschenakkuMit einer kleinen elektronischen Änderung, die Michael selbst mir nicht verraten will, kann er auch andere, stärkere Akkus mit dem Motor betreiben. Deshalb habe ich für mein Utopia bereits den stärksten 24V Akku bestellt, den Backwind.at derzeit liefern kann. Dieser Akku hat 24 V und 11,6 A/h, ist nur ca. 1.9 kg schwer und hat die Form einer dicken Trinkflasche.

Bei meiner heutigen Radtour habe ich es damit auf fast 27 km Reichweite geschafft. Und das im getunten “Turbo” Modus. Heißt der Motor beschleunigt bis 25 km/h sehr kräftig und lässt dann bis ca. 28 km/h merklich nach. Er dreht zwar danach noch weiter mit, ohne aber Geschwindigkeiten zu ermöglichen, die man nicht auch ohne Antrieb schaffen würde. Der Vorteil dabei ist aber wirklich spürbar, denn in der ungetunten Variante ist ab 25 km/h so schnell Schluss dass es sich fast wie bremsen anfühlt. Kann sein dass es ein subjektiver Eindruck ist Zwinkerndes Smiley

Ich habe allerdings dabei unnötige Anstrengungen wie steile Passagen im Gang 14 und andere Blödheiten die den Akku quälen bewusst vermieden. Ich wollte wirklich rausfinden wie weit es realistisch geht, wenn man auch noch selbst was tun will.

Interessant dabei ist, dass bereits nach ca. 8-10 km ist der erste Akkupunkt weg ist. Bei ca. 16 km verschwindet dann der zweite Punkt. Schließlich bei ca. 20 km beginnt die Anzeige des letzten Akkupunktes zu blinken. Normalerweise muss man sich danach auf ein baldiges Ende einstellen. Von diesem Zeitpunkt bis zum tatsächlichen Abschalten der Akkuelektronik vergingen dann allerdings nochmal 7 km!! Das hätte ich nicht erwartet. Denn eigentlich bekommt man damit 4 Akkustufen …
Ist der Akku leer dann dreht die Akkuelektronich einfach die Stromzufuhr ab und man muss alleine treten. Bei mir war das im ersten Test nach knapp 28 km so weit.

Ich werde nun mal die ungepimpte Variante ausprobieren und danach versuchen einen Tag lang die Version für Spassbremsen zu testen. Ob das klappt werden wir bald wissen.

Kategorie: Elektrofahrzeuge, Fahrrad | Tags: ,,

Utopia Phönix – Elekroantrieb ist eingebaut

Nun ist es geschafft. Dank Michael ist mein Utopia Phönix seit Freitag elektrisch unterwegs.
Die Elektrifizierung des Fahrrades war lt. Michael nicht einfach, denn er hat wunschgemäß versucht den Country Vollkettenschutz zu erhalten.
2012_04_21_Utopia MotorDas Vorhaben ist gelungen und nicht nur das, ist es auch möglich gewesen, den vorderen Zahnkrank des Fahrrades zu verwenden. Dieser ist etwas größer und somit kann ich weiterhin schnell fahren ohne mit “abhaxeln” zu müssen. In meinen ersten Tests ging das Fahrrad ja schon über 40 km/h, und das OHNE Motor!
Der Motorpasst gut zu dem Fahrrad! Er hilft kräftig mit, wenn man in die Pedale tritt und unterstützt auch gut. Man hat immer das Gefühl das fast 22 kg schwere Fahrrad würde an einem kräftigen Gummiband gezogen. Der Antrieb ist allerdings nicht so zart und geschmeidig, wie beispielsweise der Panasonic Mittelmotor, sondern eher mit dem Bosch Antrieb vergleichbar. Meinem Gefühl nach reagiert er noch etwas “zackiger” als der Bosch. Mir gefällt das, aber für ungeübte Fahrer kann es, speziell beim Anfahren, gewöhnungsbedürftig sein.

Für die Akkumontage des optional erhältlichen Flaschenakkuswurde in den Rahmen eine zusätzliche Flaschenhalterung eingebaut. Sollte der Akku aus irgendeinem Grund nicht mehr dort montiert sein, dann bleibt eine kräftige Halterung für eine Trinkflasche übrig. Gefällt mir !2012_04_21_Utopia Akku
Die Montage unter dem Sitz ist perfekt für die Ausgewogenheit der Gewichtsverteilung, denn wenn man das Fahrrad mal tragen muss greift man recht genau unter dem Akku an den Rahmen.

Die Rolhoff Schaltung passt grundsätzlich sehr gut zu diesem Antrieb. Allerdings muss man beim Schalten immer etwas warten bis der Nachlauf des Motors aufgehört hat, da es Rolhoff lieber hat wenn man ihn ohne Last schaltet. Das ist sehr gewöhnungsbedürftig!
Noch dazu ist der Nachlauf des Motors gefühlsmäßig sehr lange, ca. 1-2 Sekunden!
Das muss noch geändert werden sonst kann man keine schnellen Schaltfolgen durchführen. Ehrlich gesagt schalte ich mit diesem Antrieb eh nur 3 Gänge. 7 zum Wegfahren, 11 zum Cruisen und 14 zum Schnellfahren.

Gut finde ich dass die gesamte Antriebseinheit nicht allzu schwer ist. Der Motor hat weniger wie 2 kg und der Akku ebenfalls ca. 1800g. Dafür gi8bt es wirklich ordentlich Power. Und es sorgt dafür dass man das Fahrrad auch ohne Elektroantrieb noch sehr gut fahren kann.

Danke Michael von Backwindfür die perfekte Umsetzung und die Erhaltung der wesentlichen Teile des Fahrrades Zwinkerndes Smiley 

Mehr Infos gibt es nach der ersten Ausfahrt kommendes Wochenende….

Kategorie: Elektrofahrzeuge, Fahrrad | Tags: ,,

Akkutest mit dem Mittelmotor von Backwind

In den letzten beiden Tagen habe ich von backwind.at ein “Fully” mit dem Mittelmotor bekommen.
Damit waren die ersten Reichweitentests angesagt.
Schließlich muss ich ja herausfinden welchen Akku ich dann später für mein Utopa Phönix brauche.

Die ersten Tests mit dem 24V / 5 A/h Akku waren gemischt. Einerseits habe ich den Motor in der offenen Variante ohne Drehzahlbegrenzung getestet. In dieser Version auf dem vollgefederten Mountainbike dreht er sehr spurtstark! Er hört auch nicht bei 25 km/h abrupt auf, sondern dreht bis ca. 28 km/h mit. Ab dann gibt nur mehr wenig Unterstützung. 2012_04_13_Bergauf
Von der Charakteristik fühlt sich das sehr gut an, denn man muss immer treten, bekommt aber bei starkem Druck auf die Pedale auch viel Leistung dazu. Für den kleinen Akku ist diese Variante aber eher anstrengend und daher gab er in meinem Test auf der stärksten Fahrstufe nach ca. 10 km bereits auf. Ok, ich hatte einmal die Bitterlichstrassedabei, aber auch bei den anderen Teststrecken kam ich nicht viel weiter mit einem Akku.

Angemessen für die Leistung die man während dieser 10 km bekommt, aber nicht unbedingt brauchbar für längere Strecken, wenn man die volle Power vom Motor haben will.

Michael wird daher für nächste Woche ausprobieren ob er einen stärkeren Akku für mich bekommt.
Ich bin gespannt, denn mit 9 A/h bis 15 A/h kann man sicher schon bis zu 30 km Vollgas fahren. Heißt mit der kleinsten Unterstützungsstufe sicher das Doppelte…

Kategorie: Elektrofahrzeuge, Fahrrad | Tags:

Bike Festival am Rauthausplatz – neue Antriebe für Elektroräder

Vergangenes Wochenende war wieder mal das Bike Festival am Rathausplatz.2012_04_03_Mittelmotor

Viele interessante Fahrräder waren zu sehen, aber in Summe gab es auf dem Fahrradsektor nicht viel Neues. Zumindest für mich, denn ich bin in diesem Bereich meist sehr gut informiert.

Bei den elektrischen Antrieben gibt es allerdings eine interessante Neuigkeit! Ein nachrüstbarer Tretlagermotor der mir dort von Backwind.atpräsentiert wurde. Ich bin diesen Motor ja schon vor kurzem mal auf einem Steintrikegefahren.

Diesmal durfte ich gemeinsam mit Michael von Backwind nach der Messe eines seiner Testräder “nach Hause” in seine Werkstatt fahren und konnte mir gleich einen ersten Eindruck über die neue Antriebstechnik verschaffen.
Diese, sehr praxisnahen, 6km durch die Stadt haben mich so begeistert, dass ich bereits ein Testrad bestellt habe und darüber sicher noch berichten werde.

Kategorie: Elektrofahrzeuge, Fahrrad | Tags:

Neuer Antrieb von Backwind auf einem Steintrike

SONY DSC                       Vor einiger Zeit hat mir Michael von Backwind einen neuen Motor gezeigt. Dieser Tretlagermotor ist von seiner Bauart her genial, denn er kann in nahezu jedes Fahrrad nachgerüstet werden.
Das Besondere dabei ist, dass er einfach das bestehende Tretlager ersetzt und somit am besten Platz ist, den man sich für einen Antrieb vorstellen kann!
Denn im Tretlager montiert kann der Motor von der bestehenden Gangschaltung profitieren und daher sehr energiesparend und effizient arbeiten.

Vor einigen Tagen durfte ich diesen genialen Motor in einem Steintrike von Thomas Seide kurz mal testfahren. Und zwar in einem Explorer Sport.
Das Ergebnis ist wirklich toll. Der Antrieb kann in der offenen Variante das Velomobil bis über 40 km/h beschleunigen. Allerdings muss man schon stark mittreten damit das klappt.

Das wird zwar so nicht bleiben, da der Motor ja bei 25 km/h gesetzlich abregeln muss. SONY DSC
Es zeigt aber wie viel Kraft der Antrieb hat und das macht schon sehr viel Freude., auch bis 25 km/h!!

Wobei ich anmerken möchte, dass man das Steintrike auch ohne Motor, nur mit Muskelkraft, auf gerader Strecke auf fast 40 km/h bringen kann. Denn die Räder von Thomas Seide sind einfach genial konstruiert, allerdings ist für diese Geschwindigkeit schon maximaler sportlicher Einsatz gefragt. Was man mit den Rädern von Thomas alles anstellen kann, seht ihr hierZwinkerndes Smiley.

Ich bin schon sehr gespannt wie sich der Motor in einem Utopia Liegerad, oder einem ähnlichen Fahrzeug macht. Michael hat mir versprochen, dass ich bald einige weitere Testkandidaten zum Probefahren bekomme….

Kategorie: Elektrofahrzeuge, Fahrrad | Tags: