Archiv

Sony Xperia Z5 und Z5 Premium im Kurztest

Vorige Woche durfte ich kurz die zwei neuen Sony Z5 Modelle kurz testen.

2015-12-16 XperiaZ5_Graphit-Schwarz_front40_DE_thumb[1]Xperia Z5
Das Xperia Z5 ist der logische Nachfolger des Z3. Es hat zwar wenig Neues, aber einige interessante Änderungen gibt es doch.
Der Fingerprint Sensor ist in die Einschaltetaste am rechten Seitenrand integriert und funktioniert hervorragend. Man muss nur nach dem Einschalten kurz den Finger nochmal auf die Taste legen und schon ist das Handy entsperrt. Direkt beim Einschalten klappt es allerdings nicht, da der Fingerprintsensor erst aktiv wird, wenn das Telefon eingeschaltet ist. Nach kurzer Zeit wird die Bewegung aber automatisiert und funktioniert super!

Der USB Ladeanschlusss ist zwar immer noch Micro USB, aber er ist an die Unterseite des Geräts gewandert. Dort ist er sinnvoller angebracht, wenn man das Smartphone in eine Halterung geben möchte (z.B. im Auto). Außerdem ist er nun nicht mehr hinter einer Klappe versteckt und kann somit einfacher verwendet werden. Das lästige Öffnen der Klappe vor dem Laden ist nun nicht mehr nötig. Beim alten Gerät gab es dafür einen Ladeanschluß am seitlichen Rand, den man für eine Dockingstation nutzen konnte. Diese Möglichkeit hat Sony beim Z5 leider weggelassen. Das bedeutet wieder mal alle Dockingstationen neu kaufen, wenn man vom Z3 auf das Z5 wechselt, danke Sony ;-(

Die Kamera soll noch einen Tick besser sein als beim Vorgänger Z3. In meinem kurzen Test hat sie tolle Fotos gemacht, aber Vergleichsunterschiede konnte ich keine sehen. Die Steigerung der Megapixel von 20 auf 23 macht sich nur minimal bemerkbar.
Das Display des Z5 ist vollkommen identisch mit dem Z3. Wer auf Pixeljagt gehen will muss zum Z5 Premuim greifen.

Fazit:
Nicht viel Neues, aber ein stabiles Phone mit Fingerprint Sensor und 8 Kern Prozessor. Die minimale Speicher Ausstattung von 32 GB kann nach wie vor mit eine Speicherkarte erweitert werden. Wasserdicht ist das Z5 trotz offenem USB Ladeanschluss immer noch, das ist auch ein Alleinstellungsmerkmal bei Sony

Z5 Premium
Premium heißt bei Sony wirklich viel Handy! Das Z5 Premium ist mit 154,4 x 76,0 x 7,8 mm Größe schon eher ein Phablet. Die einzigartige 4K Auflösung von 3840 x 2160 Bildpunkten gibt diesem Telefon derzeit ein absolutes Alleistellungsmerkmal. Der 5,5 Zoll große Bildschirm kommt damit auf die unglaubliche Pixeldichte von 806 Pixel pro Zoll!.

2015-12-16 XperiaZ5_Silber-Weiß_DI_Water_DE_thumbDas Telefon kann Videos und Fotos im 4K Modus anzeigen. Das sieht extrem genial auf den mitgelieferten Promo Videos von Sony aus. Jede Person die das Video zu sehen bekommt, hat kurz mal einen offenen Mund Zwinkerndes Smiley
In der Praxis muss man aber sagen, dass die extreme Auflösung derzeit noch wenig genutzt werden kann. Denn im Betriebssystem wird das Bild heruntergerechnet und sorgt damit möglicherweise nur für einen höheren Akkuverbrauch.

Der Fingerprint Sensor arbeitet genau so gut wie im Z5 (siehe oben). Auch das Z5 Premium ist wasserdicht nach IP65/68. Genauere Daten findet ihr auf der Webseite von Sony.

Fazit:
Das Z5 Premium ist ideal für Leute die ein Telefon mit hervorragender 4K Bild und Videowiedergabe brauchen oder einfach nur immer das Beste haben wollen. Mir persönlich ist das Gerät für ein Smartphone schon fast etwas zu groß. Spannend wird die Auflösung, wenn das Betriebssystem diese mal vollständig unterstützt. Derzeit werden beide Geräte noch mit Android 5.1.1 ausgeliefert.

Ich werde meinen Dauertest mit dem Z5 (ohne Premium) machen, aber erst wenn es mit Android 6.x zu haben ist!

Kategorie: Android, Smartphone | Tags:

welches wird mein nächstes Smartphone ?

2015-10-05 Nexus 5PDa mein Testgerät von Sony nun schon über ein Jahr im Dauertest ist, habe ich mich mal umgesehen was es so für erstrebenswerte Neuigkeiten am Markt gibt. Ich bin speziell auf der Suche nach Innovationen die mir einen Mehrwert bieten. Folgende Neuigkeiten könnte ich mir als Mehrwert vorstellen, die mein Sony Z3 derzeit noch nicht hat.

  • Display mit höherer Auflösung 
    Ich hatte schon mal ein Gerät mit höherer Auflösung (das LG G3) und für mich war das Bild merklich angenehmer zum Ablesen.
  • QI-Ladefunktion
    Leider hat Sony diese Funktion im Z3 (noch) nicht eingebaut. Es gibt zwar eine Hülle mit QI Ladefunktion, aber diese ist in der Autohalterung und am Fahrrad äußerst unpraktisch, daher habe ich sie wieder verkauft.
  • USB3.1 Stecker
    Allerdings geht es mir nicht nur um den Stecker, sondern auch um die potentielle Möglichkeit diesen Anschluss auch für Video OUT und Datenübertragung sowie für’s Schnelladen zu verwenden.
    Eine gute Schnelladung über diesen Stecker, lässt mich auch über eine fehlende QI-Lademöglichkeit hinwegsehen.
  • Fingerprint Sensor
    Ich weiß noch nicht ob diese Funktion für mich einen Mehrwert bringt, werde ihr aber gerne eine Chance geben. Da sie in Android 6.0 im System verankert ist, kann ich  mir vorstellen, dass hier durchaus interessante Funktionen kommen werden.
  • Android 6.x Marshmallow
    Speziell die neue Berechtigungsfunktionalität des Betriebssystemes gefällt mir gut. Hier soll es die Möglichkeit geben, den Apps Berechtigungen einzeln zu entziehen, oder gar nicht zu geben.

Ursprünglich hat mich das Nexus 5X von LG sehr interessiert, aber die dafür vorgesehene Preise in Europa sind viel zu teuer. Für dieses Geld bekommt man besser ausgestattete Geräte! Speziell der kleine Speicher von 32 GB ist für mich ein absolutes NoGo!
Schade, denn normalerweise bin ich ein Freund von “nativ Android” ohne viel Bloatware!
Auch das  Nexus 6P von Huawei werde ich mir zwar kurz ansehen, aber aller Voraussicht nach nicht kaufen. 2015-10-04 XperiaZ5Die Hardwareausstattung wäre hier zwar OK, aber der hohe Preis der Geräte in Europa ist einfach nicht angemessen. Außerdem ist mir das 6P eher schon etwas zu groß.

Bei beiden Geräten ist zwar die neue USB 3.1 Buchse integriert, aber angeblich keine USB3.1 Funktionen!Dadurch verliert diese Sache viel an Reiz! Denn über diesen neuen Stecker könnte man, rein von der technischen Spezifikation einen Beamer anschließen, schnelladen, oder schnelle Datenübertragung ermöglichen.

Ich werde also warten ob ich von der Sony Pressestelle wieder ein Testgerät angeboten bekomme. Eventuell das Sony Xperia Z5. Bei diesem Gerät sind meine wichtigsten Punkte erfüllt, damit ist es jedenfalls interessant für einen Test….

Kategorie: Android, Smartphone | Tags: ,

Sony Xperia Z3 – Update auf Android 5.1.1 ist gekommen

2015-07-31 Sony UpdateSchon vorige Woche hat mein Sony Xperia Z3 gemeldet, dass ein Android Update auf 5.1.1 verfügbar ist.
Heute Nachmittag habe ich es endlich geschafft, Zeit zu finden, das Update zu installieren.

Sony ist einer der wenigen Hersteller, die es damit geschafft haben ein Android 5.1.1 auf ihre gesamte Z-Serie zu bekommen. Die ältesten dieser Geräte kamen mit Android 4.3 auf dem Markt!
So lange bekommen normalerweise nur Nexus Geräte Updates ….

Um diese Updates auch weiterhin SCHNELL für ältere Geräte zu ermöglichen, arbeitet Sony an sogenannten Concept Roms. Diese Rom Versionen sind noch näher an einem Standard Android dran als bisher und ermöglichen damit Updates viel schneller auszuliefern!
Ich bin sehr angetan von dieser Art Updates auszuliefern, denn es sichert die Investition in ein Sony Smartphone und Sony hebt sich damit deutlich vom Mitbewerber ab. Zum Gegenteil von Samsung, die ja sehr oft Phones ausliefern, die mit Software  nur so überladen sind!
Leider kann man diese Concept Rom Version von Sony, vorerst nur in Schweden testen!

Ich habe daher das Andriod 5.1.1 inkl. aller Sony Erweiterungen installiert. Dafür hab ich die  PC-Companion Software von Sony benutzt. Damit war das Romupdate in einer Stunde erledigt ohne dass Daten verloren gegangen sind.

Da ich eine stabile Testbasis habe wollte, habe ich danach einen Hardreset durchgeführt und alle Daten gelöscht. Nach ein paar Stunden war mein Xperia Z3 wieder halbwegs eingerichtet, obwohl ich in diesem Fall kein Root und somit auch kein Titanium Backup verwendet habe.
Grund dafür ist, dass ich auf Leihgeräten der Hersteller keine Änderungen am ROM vornehmen darf und will.

Bei dieser Gelegenheit habe ich wieder mal viel altes Zeug weggelassen und einige neue Dinge installiert.

Fazit:
Das Android 5.1.1 Rom von Sony macht im Vergleich zu vorher einen merklich flotteren Gesamteindruck und viele Dinge die nicht mehr so toll funktioniert hatten, laufen jetzt wieder, oder besser.
Das Update ist also grundsätzlich zu empfehlen..

Nachtrag nach 2 Wochen Betrieb:
Das Update funktioniert gut, habe keine nennenswerten Probleme entdeckt!

Weiterführende Links:
Mobiflip.de – Sony das bessere Android
PC Companion Software von Sony

Kategorie: Android, Smartphone | Tags:

Xperia Z3 hat Lollipop bekommen

2015-03-31 Lollopop für Z3Vor ein paar Tagen hat mein Xperia Z3 das Update auf Lollipop (Android 5.0.2) bekommen.
Ich habe mich lange geziert es aufzuspielen, da ich mit der Android 4.4 recht zufrieden war.
Hatte auch kaum Probleme außer dass ich meine externe Speicherkarte kaum mehr verwenden konnte, weil Android 4.4 den Zugriff darauf drastisch reduziert hatte. Dieses Problem mit der Speicherkarte war schlussendlich auch der Auslöser, das Update zu installieren.

Da es sich um ein großes Update handelte, musste es über die PC Companion Software von Sony eingespielt werden!

Beim Update gingen keine Daten verloren und das Gerät funktioniert auch nach dem Update gut.
Das Problem mit der Speicherkarte hat sich dahingehend gelöst, dass ich nun die Möglichkeit habe den Zugriff explizit zuzulassen und damit ist die Verwendung grundsätzlich wieder möglich. Wie die Programme diese neu gewonnene Option umsetzen ist allerdings individuell verschieden.

Material Design von Android 5.0.2 gefällt mir grundsätzlich gut. Da mein Xperia Z3 ein original Software Image von Sony hat, muss ich nun auch auf einen Lautlosmodus per Menü verzichten. Dieses Problem lässt sich allerdings durch eine ausführliche Konfigurationsänderung meiner Tasker Profile wieder ausgleichen.

Fazit:
Das Update funktioniert stabil und die neuen Features von Lollipop machen die kleinen Unzulänglichkeiten die das Update mit sich bringt, jedenfalls wett….

Kategorie: Android, Smartphone | Tags:

Sony Xperia Z3 – Testbericht

2015-03-12 XperiaZ3_VariationenIn der aktuellen Ausgabe der PC-News ist mein Testbericht über das  Sony Xperia Z3 erschienen. Nicht viel Neues, aber stabile wasserdichte Hardware von Sony.

Inzwischen sogar mit Lollipop

Falls ihr den Artikel im PDF Format herunterladen und lesen wollt.

Kategorie: Android, Smartphone, Testberichte | Tags: ,

Sony Xperia Z3 und induktives Laden

Heute habe ich meine lange erwartete QI-Lade Erweiterung für das Sony Xperia Z3 bekommen.
Das Set besteht aus einem Cover für das Z3 (Model: WCR14)
und einer QI-Ladeplatte (Modell: WCH10).

2014-12-17 Wireless-Charging-PlateBeide Geräte machen einen hochwertigen ersten Eindruck! Die Ladeplatte ist mit 7,8 cm Durchmesser angenehm klein. Leider kann sie nicht über Micro USB mit Strom versorgt werden, sondern mit einem 12V Netzgerät. Dieses ist zwar im Lieferumfang dabei, aber dadurch schließt sich ein mobiler Einsatz der nur 47g schweren Platte leider aus! Am unteren Rand ist ein LED Ring in der Platte eingebaut der weiß blinkt, sobald das Smartphone geladen wird. Sieht sehr spacig aus und leuchtet nur dezent, ist also wirklich nur im Dunkeln sichtbar. In meinem ersten Test konnte ich keine Veränderung des Blinkens erkennen wenn das Gerät voll geladen ist. Auf dem Nachtkasterl im Schlafzimmer ist das Gerät nur für Leute die nicht lichtempfindlich sind.

2014-12-17 Wireless-Charging-CoverDa Cover ist ca. 70g schwer und macht das Smartphone merklich dicker. Ein Kontakt verbindet das Cover mit den Ladeanschlüssen, die am Z3 außen angebracht sind. Man kann das Z3 damit auch quer in einigen Blickwinkeln stabil aufstellen. Für mich ist es nicht praktisch, da das Z3 mit dem Cover nicht mehr in die Gürteltasche passt!
Der Haupteinsatzzweck, den ich mir erwartet hatte, ist leider auch nicht möglich. Ich wollte eine QI-Auto Halterung kaufen und das Telefon während der Fahrt aufladen. Leider kann man das Cover nicht so weit um falten, dass noch ein QI-Kontakt entsteht, somit kann man das Z3 mit einer QI Halterung nur verwenden, wenn man den Deckel des Covers abschneidet.

2014-12-17 Wireless-Charging-ALLFazit:
Das Cover ist sicher eine brauchbare Sache. Speziell wenn man das Gerät im Sakko oder woanders einsteckt. Denn das Cover schützt das Gerät wunderbar und man kann es auch wunderbar induktiv damit laden. Für meine Zwecke ist das Cover leider nicht zu brauchen, da ich es weder in die Gürteltasche bekomme, noch im Auto aufladen kann.

Kategorie: Android | Tags:

Sony Xperia Z2 – das bessere Z1 ?

2014-08-25 Xperia_Z2_WaterIn der aktuellen Ausgabe der PC-News ist mein Testbericht des Sony Xperia Z2 gerade erschienen.

Falls ihr den Artikel im PDF Format herunterladen und lesen wollt.

Kategorie: Android, Testberichte | Tags: ,

Xperia Z1 Compact – nettes kleines Ding …

2014-03-26 Xperia_Z1_CompactHeute habe ich ein Xperia Z1 Compact nach etwas mehr als einer Woche wieder zu Sony zurückgeschickt. Das Besondere an diesem Gerät ist, dass es die leistungsfähige Hardware eines Flaggschiffes in einem kleinen Gehäuse mit 4,3 Zoll Display.

Perfekt für alle, die ein leistungsfähiges und wasserdichtes Smartphone, aber kein großes Display und Gehäuse wollen.  Das Xperia Z1 Compact misst 127 x 64,9 x 9,5 mm und hat 137 Gramm. Die Auflösung ist mit 1.280 x 720 Pixel ausreichend für seine Displaygröße.
Wasserdicht (IP55 und IP58) und Staubdicht (IP55) ist es ebenfalls.
Durch den separaten Knopf zur Kamera Auslösung, lassen sich damit auch Unterwasser Fotos machen.

Der 2,2 GHz Qualcomm MSM8974 Quad-Core-Prozessor und Google Android 4.4 (Kitkat) lassen keine Wünsche offen. Die Kamera macht sehr brauchbare Bilder für ein Smartphone.

Mir persönlich ist das Display schon fast etwas zu klein, daher habe ich das kleine Telefon nicht für einen längeren Praxistest hergenommen. Aber das ist sicher auch viel Gewohnheit.
Wenn jemand von euch ein kleines 4,3 Zoll Smartphone sucht, das nicht unbedingt ein Full HD Display haben muss, ist das Xperia Z1 Compact sicher eine Überlegung wert.

Kategorie: Android, Testberichte | Tags:

Sony Xperia Z als Tafel Schokolade ? Klar doch …

Ich liebe Schokolade. Und inzwischen mag ich auch mein Testgerät Sony Xperia Z sehr gerne!
Aber beides zusammen muss wohl der Gipfel sein.
Im folgenden Video seht ihr wie man aus einem Xperia Z eine Tafel Schokolade machen kann.

Ob ihr es nachmachen wollt, bleibt euch überlassen.
Ich möchte mein Xperia Z noch etwas länger verwenden, daher werde ich von einem Praxistest in dieser Richtung abstand nehmen…

Kategorie: Android | Tags:

Android Device Manager bekommt Sperrfunktion

20130927_Android ManagerSeit kurzem hat der Android Device Manager eine Sperrfunktion bekommen. Damit kann man ein verlorenes Smartphone nun auch mit einem PIN sperren. Die Funktion löst auf dem Gerät die lokale PIN Sperre aus und setzt sie auf aktiv. Ein so gesperrtes Gerät, kann nur mehr lokal wieder entsperrt werden. Sehr sinnvoll, wenn ein Gerät verschwunden ist, das keine aktivierte Sperre hatte.

Die Möglichkeit ein Gerät läuten zu lassen und zu löschen gibt es nach wie vor noch.
Grundsätzlich ist die Software auf allen Google Geräten ab Android 4,.x automatisch verfügbar, ohne etwas installieren zu müssen! Bevor der Android Geräte Manager funktioniert, muss man ihn auf dem Gerät allerdings erst freischalten.
Wie das geht habe ich hier schon vor einigen Wochen berichtet.

Sollten die Schaltflächen für “löschen” und “sperren” bei der Anmeldung ausgegraut sein,  ist diese Einrichtung nicht richtig durchgeführt.
In manchen Fällen hilft es auch das Google Konto vom Gerät zu löschen  und wieder neu anzulegen.

Fazit: Der Android Geräte Manager hat in meinem Test am stabilsten von allen Programmen funktioniert.
Und noch dazu ist er kostenlos!

Kategorie: Android | Tags: ,

Android Gerät aus der Ferne löschen …

Immer wenn ich eines meiner Android Geräte neu installieren muss, probiere ich aus, dieses Gerät über irgendeinen angebotenen Dienst aus der Ferne zu löschen.

Vor einigen Wochen habe ich festgestellt, dass sich mein XperiaZ mit der kostenlosen Software von AVG nicht aus der Ferne wipen (löschen) lässt.
AVG hat zwar mein Google Konto vom Gerät gelöscht, aber die Daten, mein Exchange Account und auch die Dateien im internen Speicher und auf der Speicherkarte blieben alle unversehrt!!
Sehr schlecht, da im Fall eines Diebstahls wichtige Daten auf dem Gerät verbleiben!!

20130819_AndroidManagerHeute war mal mein Nexus 4 Testgerät dran. Diesmal habe ich den neuen Android Device Manager von Google ausprobiert und war wirklich überrascht. Man kann dort alle mit dem Google Account verbundenen Geräte auswählen und diese aus der Ferne löschen.
Der Löschvorgang wird in wenigen Minuten umgesetzt und mein Nexus4 war danach in einem absolut jungfräulichem Zustand!!
Auch der interne Speicher wurde komplett gelöscht, so stell ich mir das vor!!

Der Andriod Gerätemanager ist noch dazu vollkommen kostenlos!
Um ihn zu aktivieren muss man allerdings 2 kleine Einstellungen am Gerät vornehmen, die ich in einem Artikel genau beschrieben habe

Wenn es euch also nur um die Fern-Löschung eines Gerätes geht, könnt ihr ab sofort getrost auf Drittanbietersoftware verzichten. In manchen Fällen funktionieren sie eh nicht besonders zuverlässig …..

Kategorie: Android | Tags: ,

Google schaltet Geräteortung frei

Google schaltet die Geräte Ortung über Android frei.
Seit einigen tagen kann man sein Android Gerät jederzeit über den Android Manager suchen.

20130819 Android Geräteortung1Meldet man sich am Webdienst an, bietet Google ohne Installation weiterer Software rudimentäre Funktionen zur Suche des Gerätes an. Dafür ist es allerdings nötig in den Einstellungen den Standort Zugriff zu aktivieren. Zuerst muss man unter “Einstellungen”, “Sicherheit”, “Geräteadministratoren” den Androidmanager als Administrator aktiviert.
20130819 Android Geräteortung2Auch muss man unter “Einstellungen”, “Standortdienste” die Option “Zugriff auf meinen Standort” aktivieren.

Dann kann das Gerät über den Androidmanager geortet werden, was in meinem Test erstaunlich präzise funktionierte, obwohl das Gerät IM Haus auf meinem Schreibtisch lag!
Es lässt sich auch anrufen und somit finden, wenn es mal verlegt wurde. Und schließlich kann man noch die Daten auf dem Gerät löschen. Das klappt aber nur wenn man, wie oben beschrieben den Androidmanager als Geräteadministrator aktiviert hat.

Ich habe diese Funktion auf einigen Android 4,x Geräten und auf meinem Nexus 4 mit Android 4.3 getestet. Ob es mit älteren Geräten auch funktioniert, kann ich nicht sagen…

Kategorie: Android | Tags: ,

Mipow Powertube – Strom für Unterwegs

Mein APC Mobile Power Pack kommt schön langsam  in die Jahre und deshalb machte ich mich auf die Suche nach einem würdigen Nachfolger. Leider wird das APC Gerät nicht mehr gebaut und deshalb habe ich vor einiger Zeit von der deutschen MiPow Vertriebsstelle, Klaus Stephan GmbH einige MiPow Produkte zum Testen bekommen. Danke für die bereitwillige Zusendung der Testgeräte.
Warum gerade MiPow? Ganz ehrlich, weil die Geräte dort auch in meiner Lieblingsfarbe bekomme, wie ihr auf dem Foto sehen könnt. Und wenn die Technik auch noch stimmt …..

2013_08_07_mipow_powertube_2600 Powertube 2600, der Kleine.
Mit dem Powertube 2600 kann man immer unterwegs sein.
Er ist mit 103 mm Länge und 23 mm Durchmesser und einem Gewicht von 83 Gramm absolut Hosentaschentauglich. Er bringt 2600 mAh was im Normalfall für EINE Ladung eines durchschnittlichen Smartphones reicht.
Der maximale Ladestrom beträgt 1A. Das reicht für eine zügige Ladung. Die Restkapazität im Akku wird über 2 Leds im Powertube angezeigt. Damit kann man 100%, 50% und 10% Kapazität ablesen.

Power Tube 52002013_08_07_mipow_powertube_5200
Mit dem Powertube 5200 kann man sein Smartphone schon mehrmals laden. Er ist mit den Dimensionen 42 x 23 x 97 mm zwar nicht viel größer als der 2600, aber mit 162 Gramm fast doppelt so schwer. Dafür hat man auch 5200 mAh Strom dabei. Das reicht für das Laden von 2 Geräten gleichzeitig. Hier wird die Ladekontrolle über vier LEDs angezeigt. Der Stecker am Kabel ist sowohl zum Laden der Smartphones, als auch zum Aufladen für den Power Tube gedacht. Wirklich innovativ!

2013_08_07_mipow_powertube_5200aBeide Geräte haben im Deckel einen Micro USB Stecker eingebaut, den man direkt an das zu ladende Gerät anschließt. Zusätzlich kann man an die im Power Tube zusätzlich verbaute USB Buchse noch ein beliebiges Ladekabel anstecken. Hat man nur ein Gerät mit Micro USB Anschluss zu laden, braucht man sich also nicht um ein Kabel kümmern! Zum Aufladen wird das Power Tube einfach mit dem eingebauten USB Stecker an einen PC, Notebook oder USB-Lader angeschlossen. Ein USB Lader ist im Lieferumfang allerdings nicht dabei!

2013_08_07_mipow_powertube_2600aIn der Praxis ist mir aufgefallen, dass das Laden mit dem 2600er etwas unpraktisch ist. Der runde Stecker sorgt dafür, dass das Gerät während des Ladevorgangs schief aufliegt und somit kann man nur etwas unhandlich mit dem Smartphone weiterarbeiten. Der Powertube lässt sich zwar mit dem kurzen Kabel hinter das Gerät biegen, reibt aber dann an der Rückseite. Ich kann mir vorstellen, dass das Alugehäuse des Powertube 2600 auf einem Gerät mit empfindlicher Rückseite Kratzspuren hinterlassen könnte.

Auch beim Powertube 5200 ist MOBILES Aufladen in einer Tasche mit dem kurzen eingebauten Micro USB Steckern nur möglich wenn das Gerät  irgendwo liegt und nicht herumgetragen wird. Denn viel Bewegung macht sowohl der Buchse des Telefons als auch dem kurzen Kabel möglicherweise keine Freude!

Man wird also in der Praxis eher mit einem optionalen ca. 15 cm langen Micro USB Ladekabel arbeiten. Dieses ist zwar nicht im Lieferumfang enthalten, kann aber in der mitgelieferten Tasche verstaut werden.

Mein Sony XperiaZ konnte ich mit dem Power Tube 5200 zwar mit der eingebauten Micro USB Buchse hervorragend und schnell geladen werden, nicht aber mit dem Sony Ladekabel an der USB-Buchse des Power Tube! Das Sony Smartphone hat einfach trotz angestecktem Gerät nicht zu laden begonnen. Einer Rückfrage beim Hersteller brachte bis jetzt keine Lösung und eine Anfrage bei Sony die üblichen Ausreden dass man nur zertifizierte Ladegeräte mit dem Xperia verwenden darf. Schade, denn mein APC Mobile Power Pack und alle anderen Ladegeräte können das XperiaZ wunderbar laden. Allerdings konnten auch die Powertubes alle anderen Geräte die ich ansteckte wunderbar auch über den USB Anschluss aufladen. Darunter einige Galaxy S3 und S4, Google Nexus4 und einige HTC Geräte, daher denke ich das Problem liegt eher bei Sony!!

Fazit:
Die Power Tube Geräte vom chinesischen Hersteller MiPow machen einen sehr innovativen und hochwertigen Eindruck. Ob die Qualität der Geräte wirklich so gut ist, kann nur ein Langzeittest bestätigen.
Dass die Geräte in unterschiedlichen Farben zu haben sind mag vielleicht nur mich beeindrucken, ist aber sicher auch ein Grund, dass die Powertubes eher im oberen Preissegment angesiedelt sind. Man kann einen 5200 mAh USB Akku auch viel billiger kaufen, aber nach meiner Erfahrung keinen so eleganten und schon gar nicht in violett.
Schade, dass ich damit mein XperiaZ nicht über die USB Buchse laden kann, denn dann wäre das für mich ein absoluter Kaufanreiz…..

Kategorie: Android, Smartphone | Tags:

LCD gegen Amoled in der Sonne

Heute habe ich einen zwar etwas oberflächlichen, aber doch sehr praxistauglichen Videotest gefunden.

Erfahrungsgemäß ist das AMOLED Display im Freien nicht so gut abzulesen wie ein vergleichbares LCD Display.

Amoled gegen LCD

In MEINEM Praxistest mit dem Sony XperiaZ bestätigt sich dieses Ergebnis.
Im kurzen Vergleich mit dem Galaxy S3 ist das XperiaZ im Sonnenlicht besser abzulesen.
Aber seht euch das Video selbst an…

Kategorie: Smartphone | Tags:

Sony Xperia Z – einige Zeit und einige Fahrradtouren später ….

Wirklich gutes Display

In den letzten Wochen habe ich einige Fahrradtouren oder Stadtfahrten mit dem Xperia Z unternommen und festgestellt, dass es immer gut und zuverlässig funktioniert.
Die Ablesbarkeit des Displays ist nahezu immer hervorragend, da die automatische Helligkeitssteuerung das Display sehr gut an die entsprechende Situation anpasst. Solche Funktionalitäten lassen sich nur schwer in Datenblättern erfassen und sind daher am besten in einem Praxistest herauszufinden.

2013_06_05 HaltschlaufeKleine praktische Halteschlaufe

Ich habe inzwischen die Ausnehmung am rechten unteren Rand des Gerätes dazu verwendet, ein Halteband durch zu fädeln. Dieses hat sich als sehr praktisch herausgestellt! Sollte das Xperia mal in einer meiner Halterungen nicht so sicher montiert sein, kann es nicht weit fallen.
Auch beim Filmen und in der sonstigen Handhabung hilft die Schlaufe das Gerät zusätzlich zu sichern.

Staub und wasserdicht

Auch dass das Xperia Z unanfällig gegen Staub und Wasser ist, kam mir in der Praxis schon zweimal sehr gelegen. Ob es ein Rasensprenger ist, der auf einer Radtour mal unerwartet meinen Weg kreuzt, oder aber eine staubige Passage auf einer Tour. Ich muss nicht mehr mit umständlichen Behältern oder Plastikhüllen hantieren um das Smartphone angemessen zu schützen. Ich bin überrascht, wie entspannt ich bin, seit ich das wasserdichte Xperia habe und auch wie viele lustige Ideen man damit haben kann. Beispielsweise in einem Aquarium die Fische von “innen” filmen, wie sie das Handy auf Futter absuchen. Ich freu mich schon auf den nächsten Strandurlaub, denn dort macht es auch wirklich Sinn!

Bedienung Plus – Tastenanordnung

Anfangs habe ich den Einschalte Knopf auf der rechten Geräteseite eher eigenartig gefunden. Nach längerem Praxiseinsatz merkt man aber dass er dort perfekt positioniert ist um ihn immer mit EINER Hand betätigen zu können. Genau so wie auch den Lautstärketaster. Dieser wird zwar in manchen Autohalterungen unabsichtlich gedrückt, aber das passiert bei anderen Geräten auch oft. Einzig das Auffummeln des Deckels zum Aufladen des Gerätes nervt etwas. Das lässt sich allerdings durch den Kauf der optionalen Sony Dockingstation DK26 umgehen.

Kamera mit Startverzögerung

Die Kamera des Xperia ist leider kein Schnellstarter! Oft dauert es mehr als 2 Sekunden bis die Kamera App gestartet ist. Dafür macht das Xperia mit der Einstellung “überlegene Automatik” bei gutem Licht auch wirklich brauchbare Fotos. Bei weniger gutem Licht, sind es auch weniger gute Fotos…
Ich habe allerdings einige Außenaufnahmen die ihr im Blog sehen könnt mit der Kamera des Xperia gemacht. Dafür sind sie ohne Probleme verwendbar.
Inzwischen lass ich die kleine “Gucki Drucki” Kamera schon oft zuhause, wenn ich mit dem XperiaZ unterwegs bin. Speziell auf Fahrradtouren!

Akkuverbrauch

Was den Akkuverbrauch betrifft, bin ich sehr zwiegespalten. Denn wenn das Xperia im WLAN ist, oder guten HSDPA Empfang hat, dann kommt man mit dem Akku ohne weiteres 1-2 Tage aus. Ist der Empfang nicht so gut, speziell wenn HSDPA wenig Signal bekommt, dann kann es schon mal sein, dass es nach 2/3 des Tages leer ist. Wenn man den Energiesparmodus “Stamina Modus” aus dem Hause Sony aktiviert, hilft das oft 1-2 Stunden länger mit dem Akku auszukommen.
Dieser Modus deaktiviert alle Verbindungen nach Außen, sobald das Display abgeschaltet ist. Grundsätzlich eine gute Idee, denn die Software kennt die Dienste die trotzdem benötigt werden (z.B. SMS, Telefon, u.s.w) und lässt diese aktiviert. Aufpassen muss man nur bei Programmen die nicht im Android System enthalten sind und trotzdem eine Verbindung brauchen. Beispielsweise meine Exchange Sync Software TouchDown. Diese muss man als Ausnahmen im Stamina Modus eintragen damit sie ebenfalls online bleiben dürfen.

Fazit nach etwas mehr als 2 Monaten

Ich kann das Sony Xperia Z weiterempfehlen. Es funktioniert stabil und zuverlässig. Die kantige Optik ist gefällt mir zwar nicht so gut, aber dafür ist das Xperia Z wasserdicht. Und in diesem Segment ist das Xperia Z sicher derzeit das schönste im Handel erhältliche Gerät.
Das Display ist sicher im oberen Segment angesiedelt und hervorragend für Leute, denen Amoled etwas zu überzeichnet ist.
Gut finde ich auch, dass man den Speicher mit Micro SD Katen erweitern kann! 
Letztendlich gefällt mir die Möglichkeit eine Halteschlaufe auf das Gerät zu montieren.

Kategorie: Android | Tags:

iGrip Universalhalterung mit dem Xperia Z

Lenkkopfhalterung_7287Nun habe ich die erste Tour mit dem Universalhalter von iGrip hinter mir.
Ich habe mich bei dieser Fahrt für die Montage der Halterung am Lenkerkopf entschieden.
Diese Montagevariante sieht auf dem Utopia Phönix nicht nur edel aus, sondern sorgt auch dafür dass das XperiaZ durch den Montagearm etwas näher bei mir, und daher besser abzulesen ist.

Die Klemmhalterung aus dem KIT hat von der Breite her, gerade noch für das XperiaZ gepasst, breiter lässt sich die Halterung nicht mehr öffnen!
Ohne die Befestigungsriemen, sollte man die Halterung nicht verwenden, denn da besteht die Möglichkeit, dass das XperiaZ herausfällt.
Das mit der Halterung mitgelieferte Gummiband sorgt aber für bombensicheren Halt.

2013-04-27 Richter Test2Allerdings stört das Sicherungsband ein kleines Bisschen die Bedienung. Speziell das Handy zu entsperren, ist damit eine besondere Herausforderung! Ich rate daher in diesem Fall die Bildschirmsperre zu deaktivieren.
Auch beim Ablesen der Komoot Karten ist es manchmal so, dass sich eine Abzweigung gerade hinter dem Gummiband befindet, aber man gewöhnt sich dran.

Kurze Zeit habe ich mir eine der alten Klemm-Halteschalen ohne Gummiband, für mein XperiaZ gewünscht. Diese gibt es allerdings nicht mehr. Angeblich waren diese Klemmsysteme nicht 100% sicher gegen Herausfallen des Smartphones gesichert! 

DAS kann mit der von mir getesteten iGrip Halterung und aktiviertem Gummiband NICHT passieren.
Selbst einige Passagen mit Kopfsteinpflaster konnten in meinem Test nicht dafür sorgen, dass mein XperiaZ sich aus der Halterung lockerte.
Alles in allem kann man diese Lösung daher als sehr praxistauglich bezeichnen! Ich werde also auf jedes meiner Fahrräder eine iGrip Montageplatte befestigen.

Kategorie: Android, Fahrrad | Tags: ,,

Überfrachtung bei Android – Nexus ist eine gute Lösung, aber nicht die Einzige…

Photo: Ariel Zambelich/WiredWenn man sich die aktuellen Android Geräte ansieht, die derzeit ausgeliefert werden, wird man bemerken dass sehr wenige die aktuellste Android Version 4.2.2 installiert haben. Deshalb steigt auch der Update-Frust bei den Android-Anwendern, wie der Standard berichtet.
Außerdem haben viele Hersteller sehr aufdringliche Oberflächen oder Programme auf ihren Geräten die mit Android nicht mehr viel zu tun haben.

Die Hersteller können sich mit Hardware leider nicht mehr voneinander abheben, da hier der Gipfel nahezu erreicht ist.
Stattdessen versuchen sie mit Software Erweiterungen zu punkten, die auf die Geräte raufgespielt werden.
Ja, viele davon machen durchaus Sinn. Aber leider gibt es auch viele die absolut sinnfrei sind und diese brauchen unnötig Platz auf dem Gerät.
In machen Fällen stören sie sogar, da das System damit oft komplizierter zu bedienen ist.

Deshalb werde ich in Zukunft auch bevorzugt Nexus Geräte kaufen. Nicht, weil ich irgendwelche Funktionen in den neuen Android Versionen brauche, sondern deshalb weil ich es inzwischen Leid bin, die Software Ergüsse wie „Blinkfeed“ oder „TouchWiz“ ertragen zu müssen.

Und auch weil ich die damit verbundenen Wartezeiten auf Android Updates nicht mehr haben will.
Denn jedes neue Update von Google muss ja dann wieder in die angepassten Oberflächen der Hersteller integriert und getestet werden.
Deshalb dauert es auch so lange bis es für diese Geräte Updates gibt.

Updates auf die aktuelle Android Version 4.2.2, welche derzeit auf meinem Nexus 4 läuft, werden Käufer vom HTC One voraussichtlich erst nach dem Sommer auf ihren Geräten haben.  Das HTC One ist möglicherweise ein technisches Glanzstück, wie der Standard berichtet.
Aber die wichtigen Dinge (Kamera, Prozessor, Bildschirm) bringen keinen merklichen Vorteil zu meinem Nexus 4.

Im Gegenteil, die Updatepolitik von HTC (One X und One X+) hat mich sehr verärgert. Auch meine Anfrage auf ein Testgerät bei der HTC Pressestelle vor ca. 6 Wochen, blieb bis heute unbeantwortet.

Inzwischen wissen wir dass die Kamera des HTC One bis heute verschwommene Fotos macht.
Dafür bekommt man BlinkFeed und Zoe, beides meiner Meinung nach extrem sinnfrei!
Nun ja, liebe HTC, gut geht es euch ja nicht gerade!  Und unter diesen Umständen werde ICH auch nicht dazu beitragen, dass sich das ändert.2013_04_25_XperiaZ in Violett
Also  vorerst kein HTC Gerät mehr!

Das Sony Xperia Z ist zwar auch noch mit Android 4.1.2 ausgestattet, aber die Oberfläche ist nicht unnötig überladen. Zwar gibt es auch hier einige unnötigen Programme vorinstalliert (z.B. MC-Afee, Wise Pilot, aber die drängen sich nicht so auf.
Außerdem hat Sony angeblich angekündigt, dass auf dem Xperia auch “plane Android” möglich sein wird, so berichtet zumindest AndroitPit.

Wenn ich das richtig verstehe, kann man sich dann in Zukunft aussuchen welche Variante auf dem Xperia läuft…
Da ich mein Xperia Z Testgerät von Sony noch einige Zeit behalten darf, werde ich das vielleicht mal testen…
Übrigens, mein Xperia Z Testgerät funktioniert bis jetzt hervorragend, und es ist Wasser und Staubdicht …

Und wie das alles beim Galaxy 4 von Samsung wird, werden wir sehen, sofern ein Testgerät in meine Hände gelangt …

Kategorie: Android | Tags: ,

Sony Xperia Z – wenig Überlagerung durch unnötige Software

2013_04_10 Xperia BackupsoftwareAuf dem Xperia Z sind außer einigen Sony Programmen zum Abspielen und übertragen von Audio und Videodateien auf kompatible Fernsehgeräte noch andere interessant aussehende Programme vorinstalliert. Ein besonderer Mehrwert ergibt sich allerdings nur eingeschränkt, weil es sich meist um Demoversionen handelt.

Zum Beispiele die Navigationssoftware Wise Pilot. Die Demoversion, kann keine Sprachansagen, aber für einen ersten Eindruck reicht es.
Zum Navigieren ist das Programm ganz brauchbar, aber besondere Funktionen oder Highlights sucht man hier vergeblich. Kaufen würde ich es daher eher nicht.

Auch die Sicherheitssoftware von McAfee ist nur eine Demoversion und stellt deshalb keinen erheblichen Mehrwert dar.
Auch meckert die Software oft, dass man Programme als sicher definieren soll, ohne weitere Hinweise zu geben nach welchen Kriterien der Benutzer das entscheiden soll. Man kann sich das Aktivieren also sparen. Deinstallieren lässt sich die Software leider nicht!

Das vorinstallierte Backup Programm macht einen brauchbaren Eindruck. Ob es wirklich auch ohne Root Zugriff einen funktionierenden Restore aller installierten Programme zusammenbringt, habe ich natürlich sofort getestet. Mein Test-Restore hinterlässt einen sehr gemischten Eindruck!!
Die wenigen Programme, welche von der Software erkannt wurden, konnten gesichert und auch funktionierend wiederhergestellt werden.
Leider bietet die Software in der Auswahl der zu sichernden Programme, viele meiner wichtigen Tools NICHT an. Das heißt die Software kann nicht alles sichern, aber die gesicherten Programme konnten in meinem Test mit ihren Einstellungen auch wieder hergestellt werden.
Ich vermute das Backup Programm kann nur die APPs sichern, die ihre Einstellungen auf der Speicherkarte ablegen, oder keine Einstellungen sichern.
Alles was sich im Bereich befindet wo Root Zugriff nötig ist, wird von der Software nicht berücksichtigt

Fazit: Das Backupprogramm wird in der Praxis nicht viel helfen, außer man gibt sich mit einer halben Sicherung zufrieden …

Trotzdem bleiben einige brauchbare Programme zur Bild und Videobetrachtung, ein Walkman, eine Videobearbeitungssoftware,  sowie ein E-Book und Office Viewer übrig. Viele kleine Helferlein, aber keine Überfrachtung!!

Wegen der umfangreichen Softwareausstattung wird man das Xperia Z meiner Meinung nach eh nicht kaufen. Aber vielleicht wegen der hohen Integration des Smartphones in Sony Umgebungen (Fernseher u.s.w)
Die Programme zum Verbinden mit anderen Sony Geräten, kann ich leider mangels passender Gegenstücke nicht testen….
Nach Erfahrungsberichten funktionieren diese Dinge bei Sony aber sehr gut…

Fazit:
Sony nimmt wenig Einfluss auf das Android System und liefert auch nur wenig unnötige Programme mit, sehr lobenswert. Die Demoversionen, Wise Pilot, McAffee und das Backup Programm, hätte Sony sich auch sparen können!
Speziell den McAffee, sollte man nur aktivieren, wenn man ihn danach auch kaufen will, denn sonst nervt er etwas…

Kategorie: Android | Tags:

Sony Xperia Z – diesmal wirklich im Wasser

2013_04_03_Xperia im WasserglasTja, so ist das wenn man kritische Leser hat!
Ich wurde gerügt, weil mein Beitrag “Xperia im Wasserglas” kein Xperia im Wasserglas gezeigt hat.

Ob ich zu feig wäre das wirklich zu machen?
Nein Leute, ich bin nicht zu feig.
Speziell deshalb nicht weil mein Testgerät ja eh Sony, und nicht mir gehört Zwinkerndes Smiley
Abgesehen vom Tauchgang in meiner Glasschüssel, hier noch einige Bilder vom Xperia wo ich mich nicht getraut hätte, es hin zu tun!

Xperia Z gekocht ….
Kategorie: Android | Tags:

Sony Xperia Z – Dateimanagement und Speicher

2013_03_24_Xperia Z SpeicherDas Sony Xperia hat einen eingebauten Speicher von 16 GB und zusätzlich einen Micro SD Steckplatz für Speicherkarten bis 32 GB.
Android gibt seit der Version 4.2 den Handyspeicher nicht mehr als Laufwerksbuchstaben frei.
Da auf dem Sony Xperia Z noch eine Version 4.1.2 drauf ist, gibt es diese Freigabe hier noch!

So wie auf diesem Gerät macht die Organisation auch sehr viel Sinn!!
Der eingebaute Speicher kann nicht als Laufwerk freigegeben werden und steht daher immer für das Android Betriebssystem zur Verfügung. Will man von dort was sichern oder raufspielen, muss man sich mit der Android Debug Bridge auseinandersetzen.

Den Speicher der Micro SD Card kann man im Einstellungsmenü des Xperia Z auch als USB Laufwerk am PC verwenden. Man stellt dazu den USB-Verbindungsmodus auf MSC (siehe Grafik). Damit wird beim Anstecken ein Laufwerk am PC generiert um darauf Fotos, Videos oder andere Dinge zu speichern.

Wieso steh ich so drauf???
Klar, diese Art von Verbindung ist nicht nur die flexibelste, sondern kann auch mit Windows Bordmitteln dazu verwendet werden dem Xperia Z große Datenmengen (MP3s, Videos) zu übertragen. Das geschieht in meinem Fall am besten mit einem automatischen Kopierjob, sobald das Handy angesteckt wird. Außerdem kann man auf jedem PC, wo man das Xperia Z ansteckt wie auf einen USB Stick auf die Speicherkarte zugreifen. Handy dabei = 32 GB Platz dabei!!

Vielleicht findet Sony ja eine Möglichkeit auch unter Android 4.2 diese Zugriffsmöglichkeit zumindest für die Speicherkarte zu erhalten.
Dann muss man sie nicht immer rausnehmen um sie mit Inhalt zu füllen.
Derzeit funktioniert das jedenfalls noch perfekt!

Kategorie: Android | Tags:

Sony Xperia Z – Xperia im Wasserglas

2013-03-23 17.55.41Das Sony Xperia Z ist das erste Smartphone mit Full HD Auflösung, das auch wasserdicht ist. Alle Anschlüsse, außer die Kontakte für die Docking Station, sind hinter Plastikabdeckungen mit Gummidichtungen versteckt. Um den Benutzer immer daran zu erinnern, dass das Gerät nur mit geschlossenen Abdeckungen wasserdicht ist, kommt beim Abstecken immer eine Warnmeldung, die man allerdings auch auf Dauer unterdrücken kann!

Sind alle Klappen geschlossen, dann ist das XperiaZ staubdicht und spritzwassergeschützt. Auch das Untertauchen in bis zu 1 m tiefem Wasser soll dem Gerät nix ausmachen. Somit ist das Xperia Z der ideale Begleiter für Outdoor Aktivitäten. Zum Beispiel eine Radtour in Staub und Regen bei der das Gerät in einer Fahrradhalterung drinnen ist.

Allerdings nervt das runter fummeln der Ladeabdeckung schon oft und daher sollte man vielleicht beim Kauf die Dockingstation gleich mitbestellen.

Kategorie: Android | Tags:

Sony Xperia Z – Was bringt die neue Bildschirmauflösung?

Icons - Nexus4Icons - XperiaZMit dem Xperia Z und einigen anderen Geräten wird eine neue Auflösung für Android eingeläutet!
Bis jetzt hatten die TOP-Geräte meist eine Auflösung von 1280 x 720 bei einer Pixeldichte von ca. 317 PPI (Nexus4). Die neue Generation der Smartphones will mit Full HD Displays, also mit 1920 x 1080 und Pixeldichten von 440 bis 468 PPI einen Kaufanreiz bieten. Kann das beim XperiaZ gelingen?
Subjektiv betrachtet wirkt das Display des Xperia Z zwar etwas schärfer als Display meines Vergleichsgerätes Nexus 4. Das liegt aber meiner Meinung nach nicht an der höheren Auflösung, sondern an der höheren Pixeldichte. Der Unterschied ist aber eher minimal und daher für mich kein Kaufanreiz.

Auch von der Nähe sieht man zwar einen Unterschied, aber dieser löst jetzt keine Begeisterungsausbrüche aus. Was beim Sony Bildschirm merklich auffällt ist, dass die Farben realitätsnah aussehen und gut gezeichnet sind. Auch die automatische Helligkeitssteuerung arbeitet sehr angenehm und ruckelfrei.

Links ein Screenshot von einem Icon am Nexus 4 und rechts das selbe Icon am XperiaZ. Ich befürchte auch dass die Screenshots nicht wirklich was aussagen, seht euch das Display selbst in einem Verkaufsraum an…

Alles in Allem ist der Bildschirm des Xperia Z gut und lässt keine Wünsche offen.

Kategorie: Android | Tags:

Größenvergleich der Flagschiffe

Heute habe ich auf der Webseite von ndroid eine schöne Vergleichsgrafik aller Flaggschiffgeräte zum Galaxy S4 gefunden.

Hier sieht man nicht nur sehr schön die Unterschiede der Displaygrößen von Nexus 4, HTC One, Samsung Galaxy S4 und Sony Xperia Z, sondern auch andere Geräte.

Für mich war es interessant zu sehen, dass einige Hersteller sich die Eingabetasten im Hardwaredesign sparen und diese in den Bildschirm verlegen. DAS hat natürlich zur Folge, dass die nutzbare Bildfläche merklich kleiner wird!

Das wäre für mich eventuell beim Kauf ein Entscheidungskriterium…

Quelle: ndroid

Kategorie: Android | Tags: ,

Sony Xperia Z – zweiter Eindruck

Nun ist mein Xperia Z fast fertig installiert und ich habe schon einen ersten Eindruck vom Gerät.
Das Display selbst macht einen guten Eindruck. Da Sony keine Amoled Technik verbaut hat, ist schwarz an den Rändern des Displays nicht immer perfekt, aber das ist meckern auf hohem Niveau!!

Die neue Auflösung von 1080 x 1920 macht subjektiv etwas mehr Freude als bei meinen Geräten mit 1080 x 800, denn die Schriften sind durch die höhere Auflösung merklich besser zu lesen. Ich würde mir zwar deshalb kein neues Gerät kaufen, aber wenn ein Neukauf gerade ansteht, wäre das Sony Xperia Z mit 1920 x 1080 Bildpunkten und einer Pixeldichte von 443 ppi in meiner engeren Wahl. Unabhängig davon dass der Bildschirm möglicherweise durch die höhere Auflösung mehr Strom braucht, aber das wird sich noch rausstellen.

Die Oberfläche von Sony ist sehr intuitiv zu bedienen und funktioniert gut. Lediglich beim Blättern der Bildschirmseiten entstehen oft merkliche Ruckler. Das liegt aber offensichtlich an der Software, denn der von mir nachträglich installierte Nova Launcher macht diese Ruckler nicht! Auch bei der Bedienung von Programmen oder Wiedergabe von HD Videos gibt es keinerlei Verzögerungen. Das Xperia Z reagiert schnell und verzögerungsfrei.

Beim Installieren ist mir eine Backupsoftware aufgefallen, die angeblich auch Einstellungen der Programme sichern kann. Das klappt normalerweise nur mit Root Zugriff! Wenn ich nicht vergesse, werde ich das am Ende meines Tests prüfen, denn das Xperia Z ist NICHT gerootet. Sollte das Backup Programm wirklich eine vollständige Wiederherstellung schaffen, wäre das ein guter Mehrwert.

Apropos Mehrwert: Im Lieferumfang meines Gerätes befand sich die Navigationssoftware “Wise Pilot” vorinstalliert. Ich werde in den nächsten 14 Tagen mal sehen was sie kann…

Kategorie: Android | Tags:

Praxistest Sony Xperia Z – wasserdichtes Flagschiff

Heute früh ist mein Sony Xperia Z Testgerät angekommen. Mit dem Xperia Z versucht Sony das erste Mal ernsthaft an der Spitze der Smartphones mitzumischen. Die technische Daten des Xperia Z lassen vermuten dass Sony damit gute Chancen hat.
Die wichtigsten technischen Daten des Geräts sind:2013_03_21_Xperia

  • 5 Zoll Bildscirm (12,7 cm) 16 Millionen Farben,
  • 1.920 x 1.080 Pixel, Pixeldichte von 443 Pixel pro Zoll
  • 1,5 GHz Prozessor (Qadcore)
  • Staubdicht & wasserfest (IP55/IP57)
  • Abmessungen:139 x 71 x 7,9 mm
  • Gewicht: 146 Gramm
  • 13 Megapixel-Kamera mit Exmor RS, Autofokus und Blitz
  • 16 GB Speicher eingebaut, davon 12 GB nutzbar, Micro SD Slot (bis 32 GB)

Soweit, so gut.
Der erste Eindruck ist sehr gut. Das Xperia Z macht einen robusten und hochwertigen ersten Eindruck. Bei der Inbetriebnahme fällt sofort auf, dass ALLE Öffnungen hinter kleinen abgedichteten Plastikklappen versteckt sind. Das macht natürlich Sinn, da das Gerät ja wasserdicht ist. Allerdings würde ich mir für das Gerät sofort eine kontaktloses Ladegerät kaufen, den das tägöiche Auffummeln der Klappe über dem Ladestecker nervt schon am ersten Tag! Da das Xperia keine QI-Ladefunktion unterstützt wird man wohl auf das Sony eigene Ladedock DK26 zurückgreifen müssen.

Der Bildschirm erzeugt beim Einschalten vorerst mal keinen “wow…” Effekt. Sieht man allerdings genauer hin, dann offenbart sich eine brillante Auflösung, die sich speziell bei der Schrift bemerkbar macht.

Die Menüoberfläche von Sony macht einen aufgeräumten Eindruck und lässt sich intuitiv bedienen. Beim Blättern der Bildschirmseiten ruckelt das Bild manchmal ganz leicht.

Ich werde nun mal meine ganzen Daten auf das Gerät spielen und die nötige Software installieren, damit der Praxistest beginnen kann.

Kategorie: Android | Tags:

Sony Xperia T – DAS James Bond Smartphone

xperia-t-gallery-08-940x529Ich habe den neuen James Bond Film SKYFALL zwar noch nicht gesehen, aber ich habe gehört, dass das Xperia T  dort eine Hauptrolle spielen soll.
Tja, nicht verwunderlich, denn das Xperia T ist einem Agenten sehr wohl gewachsen.

Der erste Eindruck für mich persönlich war, dass die Rückseite des Gerätes nicht unbedingt ein Handschmeichler ist. Es fühlt sich rau und etwas unangenehm für mich an!
Die Ladebuchse wurde, nicht wie beim ION, hinter der Klappe versteckt sondern liegt offen. Mir persönlich gefällt das besser, da man nicht jedes Mal beim Aufladen an dem Klappmechanismus rumfummeln muss. Die Klappe gibt es allerdings immer noch. Dahinter verbirgt sich die Micro Sim Karte und der Speicherkartenslot. Am oberen Ende ist ein Kopfhöreranschluss. Der Einschalte Knopf sitzt in der Mitte auf der rechten Seite. Etwas eigenartiger Platz, aber nach kurzer Gewöhnung nicht so schlecht.

xperia-t-gallery-05-940x529Das 4,6 Zoll große Display ist wie beim Xperia ION ohne jeden Makel und macht ein klares Bild. Auch in der Praxis funktioniert das Xperia T sehr schnell und stabil.
Viel Qualitätsunterschied zum ION kann ich jedoch nicht erkennen. Auch die technischen Daten sind fast alle gleich. Wenn ich ganz ehrlich sein darf, gefällt mir das Xperia ION sogar fast besser, obwohl es eigentlich das “alte” Modell ist.
Dem Xperia T fehlt übrigens der Mini HDMI Anschluss, welcher beim ION hinter der Klappe war.
Von einem Flagschiff hätte ich mir zumindest EIN Alleinstellungsmerkmal erwartet. Einen Grund das Xperia T zu kaufen, wenn ich schon ein ION habe, finde ich auf den ersten Blick nicht.

Fazit: Wenn ich mich nach dem Praxistest zwischen den Beiden entscheiden müsste, würde ich das Xperia ION nehmen, James Bond hin oder her…..
Danke an die PR-Agentur von Sony für die Testgeräte…

Kategorie: Android | Tags:

Xperia ION – Abschlussbericht

Nun habe ich das Sony Xperia ION schon mehr als eine Woche im Test. Das Gerät hinterlässt einen guten Eindruck. Es wirkt Qualitativ hochwertig und hat in meinem Test auch hervorragend funktioniert.
Der Telefonteil arbeitet zuverlässig. Im Vergleich zu anderen Geräten kommt mir die Telefonfunktion sogar merklich stabiler vor!
Die Kamera macht gute Bilder, aber die Auslösegeschwindigkeit ist manchmal etwas tr2012_10_23_Xperia1äge. Ich hatte oft das Gefühl das Gerät wartet bis das Foto perfekt ist.Besonders aufgefallen ist mir, dass die Fotos eine gute Tiefenschärfe besitzen und auch sehr farbgetreu sind. Besser als bei so manchem anderen Topmodell.

Die Geschwindigkeit ist OK für einen Dualcore Prozessor, aber man merkt schon einen Unterschied zu Geräten mit 4 Kernen. Der Bildschirm ist mit seinen 4,55 Zoll und einer Auflösung von 1280 x 720 Pixel gestochen Scharf und sehr brillant, obwohl keine Amoled-Technik verbaut ist. Sony bezeichnet das Display als Reality Display mit Bravia Engine.
News lesen macht auf diesem Bildschirm besonders viel Freude, denn hier macht sich die gute Schärfe bemerkbar. Leider hält der Akku während meines Testst selten länger als einen Tag. Ein kurzer Blick in die Akkuverbrauchsanzeige verrät, dass der Bildschirm meist mehr als 50 % der Akkuleistung braucht.

2012_10_17_Xperia IONDie “Hardware” Tasten am unteren Bildschirmrand lassen sich nur mit leichtem Druck bedienen. Oft muss man mehrmals antippen bis man die gewünschte Funktion bekommt. Der Vorteil diese Eigenschaft ist allerdings, dass man niemals unbeabsichtigt irgendwas auslöst, wenn man die Tasten unabsichtlich berührt. Dafür reagiert der Bildschirm um so flotter auf Berührungen. Hier merke ich einen spürbaren Geschwindigkeitsvorteil im Vergleich zu meinem HTC Gerät.
Ein USB und ein Mini-HDMI Anschluss ermöglichen den direkten Kontakt zu einem  entsprechenden Fernsehgerät. Leider war das HDMI Kabel im Lieferumfang meines Testgerätes nicht dabei, sonst hätte ich das ebenfalls ausprobiert.

Fazit: Das Sony Xperia ION ist was für Leute die ein hochwertiges Gerät mit edlem Design suchen. Nichts für Leistungsfanatiker, aber gut geeignet für Personen die auf stabile Funktionalität und hochwertige Anzeigequalität Wert legen. Verspielte Details oder Funktionen sucht man beim Xperia ION vergeblich. Der Dualcore Prozessor wird den meisten Anforderungen gerecht. Poweruser sollten sich ein Gerät mit mehr Prozessorkernen suchen. Der eingebaute Speicher ist mit ca. 13 GB ausreichend dimensioniert und kann notfalls mit einer Micro-SD Karte noch erweitert werden.

Der Preis ist, mit ca. 550,- (UVP) eher teuer. Um dieses Geld bekommt man Geräte mit mehr Leistung. Schade, denn wäre das Xperia ION um ca. EUR 150,- billiger, hätte ich mir einen Kauf ernsthaft überlegt.

Nähere technische Details findet man auf der Webseite von Sony

Kategorie: Android, Smartphone | Tags:

Praxistest Sony Xperia ION – ersten Erkenntnisse

Das Sony Xperia ION, welches ich gerade teste, hat einige interessante Erfahrungen gebracht. Da ich lange Jahre HTC Geräte verwendet habe, vergleiche ich natürlich mit dem letzten Gerät, dem HTC OneX.

  • Die Gesprächsqualität beim Telefonieren ist etwas besser
  • Das Display wirkt schärfer und sehr Kontrastreich
    liegt erstens an dem etwas kleineren Bildschirmdurchmesser
    aber auch daran dass das ION ein Amoled Display hat.
  • Die Software zum Telefonieren macht einen stabileren Eindruck
  • Der Akku hält auch hier gerade mal einen Tag durch
  • Der Formfaktor des ION gefällt mir für die Hosentasche weit besser Zwinkerndes Smiley
  • Die Suchtaste am Gerät spart in vielen Programmen unnötige Tastendrücke
  • Die Tastatur hat keine Doppelbelegungen die man durch längeres Drücken abrufen kann.
    Dadurch ist es umständlicher Zeichenketten mit Zahlen und Buchstaben einzugeben
  • Screenshot erstellen mit EIN & Home NICHT möglich!
    dürfte offensichtlich keine Android Funktion sein, sondern eine Erweiterung von HTC!
  • Die Android Oberfläche auf dem ION ist simpel und funktionell
  • Viele Multimedia Möglichkeiten bereits eingebaut. (Speziell in Verbindung mit Sony Geräten)

Fortsetzung folgt ….

Kategorie: Android, Smartphone | Tags:

Sony Xperia ION im Praxistest

Wie angekündigt, sehe ich mir bereits HTC Alternativen an. Heute hat mich mein erstes Testgerät erreicht. Das Sony Xperia ION. Das ION ist eines der Topmodelle von Sony, die inzwischen ohne Ericsson produziert werden.

Der erste Eindruck beim Auspacken ist gut. Das Gerät ist in schwarz/rot gehalten und macht einen edlen und hochwertigen Eindruck.  Hinter einer Klappe 2012_10_17_Xperia ION_Steckerverbirgt sich der Micro-USB Anschluss zum Aufladen und ein Mini HDMI. Die Klappe sorgt im geschlossenen Zustand für eine saubere Optik, macht aber wenn sie geöffnet ist einen etwas filigranen Eindruck. Wenn ich daran denke sie jeden Tag 1-2 mal zu öffnen, na mal sehen ….
Am oberen Ende des Gerätes lässt sich der Deckel abnehmen und dahinter sind die Steckplätze für Micro-SIM und Micro SD Karte enthalten, mit der man den eingebauten Speicher von 13 GB erweitern kann. 2012_10_17_Xperia ION

Die Oberfläche von Sony ist nett und funktionell. Überall sieht man dass Multimedia auf diesem Gerät einen Stellenwert hat. Leider habe ich in meiner Schachtel kein HDMI Kabel gefunden, sonst hätte ich mir das genauer angesehen…
Die 12 Megapixel Kamera macht ordentliche Fotos für ein Smartphone. Eine HDR Funktion habe ich nicht gefunden. Da die Linse nicht viel größer ist, als bei vergleichbaren Geräten, darf man sich auch hier keine Wunder erwarten.

Ich mache mich in den nächsten 10 Tagen auf die Suche nach Alleinstellungsmerkmalen, mal sehen was ich finde….

Kategorie: Android, Smartphone | Tags: