BMW i3 – aus Freude am Fahren und das elektrisch!

Die letzten 3 Tage hatte ich den neuen BMW i3 von INSTADRIVE zum Praxistest. Der kleine elektrische BMW hat ein etwas eigenwilliges Design. Das liegt sicher auch daran, dass es sich bei dem Fahrzeug nicht um einen umgebauten Verbrenner handelt, sondern um eine Neuentwicklung basierend auf Elektroantrieb.
Das aktuelle Modell hat einen 33 kW/h Akku und eine NEFZ Reichweite von 290 km.
20180215_160854 - SeitenansichtBei meiner Testfahrt zeigte der voll geladene Wagen allerdings eine Reichweite von 186 km an. Das liegt daran, dass BMW für die Berechnung der Reichweite nicht nur die Energie im Akku verwendet, sondern auch andere Einflüsse wie Temperatur, den bisherigen Verbrauch sowie die Fahrweise heranzieht.
Das sorgt für eine möglichst realistische Anzeige der Reichweite. Speziell wenn es kalt ist, sind die NEFZ Angaben relativ oft einiges von der Realität entfernt! Deshalb gibt BMW auf der Webseite auch einen Wert von 200 km Praxisreichweite an. Diese kann man mit dem I3 auch durchaus erreichen!

Außen
Der I3 ist mit knapp über 4 Meter Länge perfekt für die Stadt geeignet. Er hat 4 Sitzplätze. Durch den Heckantrieb ist der Wendekreis mit unter 10m sehr klein. Die speziellen Reifen mit 155/70 sind relativ schmal, das sieht man allerdings erst, wenn man die Lenkung einschlägt, denn im Gesamtbild wurde das berücksichtigt. Deshalb mach der kleine BMW auch einen souveränen Gesamteindruck. Die Beleuchtung ist zum Teil bereits in LED Ausführung und funktioniert hervorragend.

Innenraum
Der Innenraum des BMW i3, macht einen verspielten ersten Eindruck.
20180215_161001 - InnenraumDer Wählhebel für die Fahrprogramme und die darauf angebrachte Start/Stop Taste ist anfangs etwas Gewöhnungsbedürftig, weil beide hinter dem Lenkrad untergebracht sind. Der zentrale Bildschirm in der Mitte des Armaturenbrettes wird mit einem Drehrad bedient, das sich in der Mittelkonsole befindet. Falls die rechte Hand während der Fahrt nicht am Lenkrad gebraucht wird, kommt sie genau dort zum Liegen und kann dann perfekt für die Bedienung verwendet werden. Man gleitet damit durch die gut strukturierten Menüs und findet sich schnell zurecht.
Im Auto gibt es zwar genug Ablagen, allerdings erscheint der vordere Bereich der Mittelkonsole etwas ungenutzt. Da wär noch mehr Ablage möglich gewesen.
Man sitzt im BMW i3 sowohl vorne als auch hinten sehr bequem und fühlt sich sofort wohl.

Fahrleistungen
Der Kleine BMW i3 hat Heckantrieb und bringt die elektrischen 170 PS mit 250 Nm auf die Straße. Das Auto beschleunigt in 7,2 Sekunden von 0 auf 100. Damit gibt es an der Ampel im Normalfall kaum Gegner, DAS macht extrem viel Spaß!
Der I3 wird serienmäßig nur mit 155/70 er Reifen ausgeliefert. Damit fährt er sich zwar sehr sicher, aber im Grenzbereich merkt man schon, dass die Auflage Fläche der Reifen für diese Leistungsklasse etwas zu klein ist! In solchen Fahrsituationen greift allerdings das ESP sehr gut ein und sorgt für sichere Fahrt ohne als Spaß Bremse zu wirken. Der Begriff “aus Freude am Fahren” hat hier seine Bestätigung gefunden.
Wer noch sportlicher unterwegs sein möchte sollte sich den 184 PS starken I3s überlegen. Diesen gibt es auch mit breiteren Reifen, allerdings nur für den Sommer. Der BMW i3S hat aber bedingt durch den stärkeren Motor etwas weniger Reichweite.

Laden
Aufgeladen kann der BMW i3 entweder über Typ2 mit Wechselstrom angeblich mit 20180209_200813 - Ladenbis zu 11 kW,
oder mit CSS (bis zu 50kW). Am Schnellader mit 50 kW bringt man das Fahrzeug in ca. 40 Min von 0 auf 80% Ladung, das ist OK!
Steckt man den i3 an einen Lader, dann zeigt das Fahrzeug die Restzeit an, bis der Akku wieder voll ist.
Leider wird die derzeit geladene Leistung nicht direkt angezeigt, sie lässt sich aber daraus ungefähr abschätzen. Mir würde eine Anzeige der derzeit aufgenommenen Leistung (Strom & Spannung) gefallen, wie es beispielswiese beim Tesla funktioniert. Ist offensichtlich in der oberen Mittelklasse nicht machbar. Für Reichweiten Angsthasen gibt es den BMW auch mit einem kleinen Benzinmotor als Range Extender.

Besonderheiten
20180215_161027 - TürenDie hinteren Türen des BMW lassen sich nur öffnen, wenn auch die vordere Türe offen ist. Das ist zwar etwas ungewohnt, sorgt aber für einen sehr bequemen Einstieg für die hinteren Passagiere. Man muss nur etwas aufpassen, dass man sich nicht den Kopf an der oberen Verriegelung anstößt.
Vorne wo normalerweise der Motorraum ist, gibt es beim BMW i3 einen zweiten kleinen Kofferraum. Hier lassen sich perfekt alle nötigen Ladekabel verstauen, damit im Hinteren Teil nicht unnötig Platz verschwendet wird. Die Türen fallen alle satt ins Schloss, was auf eine gute Verarbeitung schließen lässt.

Fazit:
Der kleine BMW i3 hat bei mir einen ähnlich starken Kaufimpuls ausgelöst, wie der Tesla Model S!
Er geht mit seinen 170 PS nicht nur ab wie eine Rakete, sondern ist auch sehr intuitiv zu bedienen. Übertreibt man es mit den schmalen Reifen, dann hilft das ESP mit, ohne den Fahrspaß zu verderben.
Alles funktioniert gut und durchdacht, so wie man es von einem BMW gewohnt ist, das hat natürlich auch seinen Preis.
Von der Größe her ist er ideal für die Stadt. Auf der Langstrecke wird man mit dem i3 nur glücklich, wenn man alle 200km eine Pause von ca. 40 min an einer CCS Schnelladestation einkalkuliert.
Freude am Fahren macht er jedenfalls sehr,  also unbedingt mal bei INSTADRIVE probefahren!
Aber Vorsicht, der kleine I3 ist extrem ansteckend 😉

Weblinks:
BMW i3 bei INSTADRIVE mieten, ab 229,- monatlich
genaue technische Daten zum BMWi3 und I3S

Die Kommentare sind geschlossen.