Kategorie Reisen

Teneriffa – die letzten Tage Essen und Trinken

OLYMPUS DIGITAL CAMERA         Die letzten Tage verbringen wir noch etwas mit Tauchen, rumliegen am Strand und kleineren Ausflügen zu guten Lokalen.
Zum Beispiel haben wir uns den Drachenbaum angesehen, der über 500 Jahre alt ist. Er kann in einem kleinen Park für wenig Geld besichtigt werden.
Im Verhältnis zu Andrea (im Bild rechts) ist er nicht nur SEHR viel älter, sondern auch sehr viel Größer 😉 Der Park an sich ist eher unspektakulär, aber der Drachenbaum macht schon was her.

2017-09-06_Fischessen am Hafen_GS7_134144 - BlogAuf unserem Weg begegnen uns auch immer wieder tolle Lokale, wo wir lokale Speisen bekommen. Zum Beispiel die kleinen kanarischen Kartoffeln mit Mojo, oder die kleinen frittierten Paprikas, die ebenfalls sehr lecker schmecken. Und natürlich viel Fisch. Wer sich auf die kanarische Küche einlässt, wird selten enttäuscht, außer wenn man sich in die Touristen Hochburgen speziell im Osten der Insel begibt. Diese sind aber in den meisten Fällen durch Autobusse erkennbar, die vor dem Lokal parken ….

2017-09-05_GS7_192139 - BlogKommt man in das richtige Lokal auf La Palma, wie zum Beispiel das Cocomar, oder das Las Norias Grill, dann bekommt man dort einen leckeren rosa gebratenen Thunfisch oder andere tolle gegrillte Sachen serviert.
Auf Teneriffa haben wir im La Bodega de San Miguel und gleich in der Nähe unseres Hotels im Restaurant TIJL besonders lecker gespeist.
Schade, denn das TIJL haben wir erst am letzten Abend durch Zufall entdeckt.

2017-09-05_Baraquito_GS7_195810 - BlogDas sogenannte Nationalgetränk Barraquito ist ein Mix aus süßer Kondenzmilch, dem Likör 43, einem starken Espresso und Milchschaum. Wenn man süßen Kaffee mag ist er ausgesprochen lecker. Allerdings sollte man nur dann mehrere davon trinken, wenn man danach nicht mehr vor hat, einen steilen dunklen Küstenweg zum Hotel zurückzulegen. Denn sonst wird es auch mit Taschenlampe ein kleines Abenteuer 😉

Verhungern muss man also auf keiner der drei Inseln!

 

FAZIT:
Das Fazit unseres Urlaubes ist gemischt. Wir hatten auf allen drei Inseln eine sehr schöne Zeit. Wiederkommen würden wir am ehesten nach La Gomera, denn die kleine Insel hat eine sehr beeindruckende Landschaft. Die Menschen auf den Inseln, sind überaus freundlich, aber nicht so herzlich, wie beispielsweise in Griechenland.  Auch die besondere Verbundenheit zu Ihrer Herkunft und der Natur, wie die Hawaiianer sie  besitzen, haben wir hier nicht bemerkt. Die schroffe Landschaft, speziell auf Teneriffa erzeugt den Eindruck einer gewissen Trostlosigkeit. Die Bewohner der kanarischen Inseln, identifizieren sich eher als Spanier, die auf einer Insel leben, denn als Kanaren. 
Was sie Umwelt betrifft konnten wir auch keine besondere Verbundenheit finden. Die Abwässer werden einfach in das Vulkangestein geleitet in der Hoffnung, dass die Insel es ausreichend gut filtert. Das klappt derzeit zwar noch, aber wie lange?
Auf den Inseln gibt hier weder ein Pfandsystem für Glasflaschen, noch achtet man hier auf die Vermeidung von Plastikabfällen. Man kann das Wasser aus der Leitung zwar trinken, aber es schmeckt nicht besonders.

Alles in Allem aber trotzdem ein schöner Ort Urlaub zu machen, das steht außer Zweifel ….

Kategorie: Reisen | Tags:

Teneriffa – Siam Park

2017-09-14_GS7_101856_021Der heutige Tag beginnt mit Anstellen. Wie buchen ein Ticket im Siam Park, angeblich dem größten Wasserpark Europas. Gleich nach dem Eintritt, wo wir ca. 20 min anstehen mussten, mache ich alle Attraktionen einmal durch. Denn kurz nach dem Aufsperren des Parks gibt es noch keine Schlangen. Die Attraktionen sind Wasserrutschen mit unterschiedlichen “Schwierigkeitsgraden”. Vom langsamen kurvenreichen dahingleiten, bis zum “fast” freien Fall ist alles dabei. 
Am Nachmittag nach dem Mittagessen sieht es leider anders aus! Dann muss man vor einer besseren Attraktionen manchmal 50 min in der Schlange stehen. Will man im Siampark hauptsächlich die Wasserrutschen verwenden zahlt sich der “Fast Lane Pass” um €15,- Aufpreis sicher aus!! Damit kann man an der Schlange vorbei und muss nicht ewig warten.

Es gibt eine Wasserstrasse die durch den ganzen Park führt und ohne Anstellen benutzt werden kann. Man setzt sich in einen 1-3 Personen Schwimmreifen und lässt sich einfach treiben. Eine komplette Runde in der 2017-09-14_GS7_102244 - BlogWasserstrasse mit einer kurzen Rutschpartie, die auch für Kinder OK ist, dauert fast eine Stunde.
Überall gibt es kleinere Liegeplätze, teils mit Schatten unter Palmen. Rund um das riesige Hauptbecken kann man sich auch auf den Sandstrand legen. Im großen Becken gibt es alle Stunden ein Wellenbad mit Riesenwellen, die über 2 Meter hoch sind.

 2017-09-14_GS7_175712Wir sind heute eher zum Erforschen aller Möglichkeiten hier und dementsprechend überall unterwegs.

Kauft man das Premium Ticket um € 54,- pro Person, bekommt man ein Schließfach, ein dreckiges Handtuch und einen Essensgutschein von
€ 15,- für eines von drei Lokalen im Park. Man kann natürlich auch alles extra bezahlen, mit dem Premium Ticket ist es allerdings günstiger.
Den Siam Park muss man nicht unbedingt gesehen haben, aber wer Lust auf einen sehr weitläufigen schönen Wasserpark mit vielen Attraktionen hat, sollte sich dort mal umsehen.

Kategorie: Reisen | Tags:

Teneriffa – die Cueva del Viento

2017-09-13_GS7_175722Heute haben wir einen Besuch in den Höhlen “Cueva del Viento” vor. Hier sollte man jedenfalls 1-2 Tage vorher auf der Webseite ein Ticket reservieren, denn in die Höhlen dürfen nur begrenzte Besucherzahlen hinein und deshalb sind sie auch gut gebucht. Feste Schuhe sind ein muss, Touristen mit FlipFlops oder losen Sandalen werden zurückgeschickt!
Wir haben unsere Führung in deutscher Sprache gebucht und erfahren während des Spaziergangs zur Höhle schon vorab einige Basisinformationen. Nicht nur über das Höhlensystem, das vor ca. 27.000 Jahren durch den Ausbruch des Vulkans Pico Viejo entstanden ist, sondern auch über die Insel.
Diese Informationen hätten wir gerne am Anfang unserer Reise gehabt. Unsere deutschsprachige Höhlenführerin hat ein großes Wissen wie zum Beispiel das Abwassersystem hier funktioniert. Es wird nämlich nicht geklärt, sondern durch das Lavagestein abgeleitet, und dadurch hervorragend gereinigt. Das klappt nur dann hervorragend, wenn möglichst wenig Fremdkörper, wie zum Beispiel Toilettenpapier ins Abwasser gelangen. Deshalb sollte man auf der Insel möglichst kein Klopapier in die Toiletten werfen.

2017-09-13_GS7_170442 - BlogWir erfahren von einem Brand auf der Insel und dass es in der Höhle einige Tierarten ohne Augen gibt, die sonst nirgendwo vorkommen. Das System von Lavasteinröhren ist fast 17 km lang, aber wir besichtigen nur einen sehr kleinen Teil davon. Auch viele interessante Informationen über die unterschiedlichen Arten der Bodenbeschaffenheit und auch was ein AUA Gestein ist bekommen wir erzählt.
Für Personen die etwas tiefer hinter die Kulissen der Insel sehen wollen ist der Besuch in der Höhle ein absolutes Muss!

Kategorie: Reisen | Tags:

Teneriffa – Strand und tauchen im Meer

Tauchen:
2017-09-18_GS7_103023 - BlogDirekt im Hotel befindet sich eine Tauchschule. Diese nimmt mich gerne mit zu einem Tauchspot am südlichsten Zipfel der Insel. Dazu fahren wir mit dem Auto zum Hafen wo unser Boot wartet. Nach ca. 15 Min Fahrt mit dem Boot sind wir am Tauchspot Punta Negra angelangt. Wir sehen unzählige verschiedene Fische und tauchen sogar durch eine kleine Felshöhle entlang der Steilküste durch. Die 45min Tauchgang vergehen wie im Flug und ich bekomme Lust auf mehr! Die felsige Küste ist jedenfalls ein hervorragender Platz zum Tauchen und ich kann es wirklich sehr empfehlen.

Schnorcheln:
Auch ohne Pressluftflaschen kann man hier die Unterwasserwelt beobachten.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA Direkt hinter unserem Hotel gibt es einen Meerzugang, der allerdings nur verwendet werden kann, wenn das Meer eher ruhig ist. Über eine Aluleiter kann man dort direkt an der Lavasteinwand ins Wasser.
Hier sollte man sich allerdings Tauchschuhe anziehen,denn die Felsen sind zum Teil sehr nahe an der Oberfläche. Dafür ist das Wasser klar und man sieht interessante Formationen der Felsen,Krebse und Fische. Am manchen Stränden  mit schwarzen oder weißen Sand muss man schon weiter rausschwimmen um  Fische zu sehen. Die Stellen wo es eher felsig ist und es meist auch etwas Brandung gibt, sind besser geeignet um Fische zu beobachten. Im Norden ist auf Teneriffa immer viel Wind und daher ist der Strand dort auch zum Kitesurfen bestens geeignet.

Der schönste Strand:
Will man nur einen Tag am Strand verbringen und einen tollen Zugang zum Schwimmen, dann empfiehlt sich der Strand Teresitas Beach in
San Andes
am nordöstlichen Zipfel der Insel. Hier gibt es wunderbaren weißen Sand und viel Schatten unter herrlichen Plamen. Dort gibt es auch alle Annehmlichkeiten, wie Duschen, Umkleidekabinen und ausreichend Parkplatz.
Die Aussicht ist sehr interessant, denn man kann sich aussuchen ob man seinen Blickt auf den Industriehafen richten möchte, oder auf die Berge die hinter dem Strand am Ende der Stadt aufsteigen.

U-Boot:
Für alle die nicht direkt mit dem Salzwasser im Berührung kommen wollen, OLYMPUS DIGITAL CAMERAgibt es im Hafen von San Miguel eine U-Boot Fahrt mit Submarine Safaris . Da es an unseren letzten Tagen zu stürmisch zum Schnorcheln ist, fahren wir mit dem U-Boot. Während der  ca. 50 Minuten Fahrt aufs offene Meer bekommen wir viele unterschiedlichen Fische zu sehen, die uns die ganze Zeit folgen. Das liegt möglicherweise auch daran, dass es um das U-Boot herum immer etwas leckeres Futter gibt.  Auf der Fahrt sorgt ein Taucher dafür dass wir große Rochen sehen können, die er spielerisch an den Fenster vorbei zieht. Auch an zwei Schiffswracks kommen wir vorbei.
Am Ende der Fahrt erfahren wir noch einige technischen Details über das 3 Millionen teure U-Boot, das übrigens elektrisch betrieben wird. Eine interessante Möglichkeit die Unterwasserwelt kennen zu lernen ohne selbst nass zu werden.

Kategorie: Reisen | Tags:

Eingesperrt auf La Gomera – Unterkunft in Hayas

2017-09-10_GS7_113143fHeute machen wir einen Tagesausflug auf die kleine Insel La Gomera. Zeitig in der Früh geht’s mit der Autofähre los auf die kleine Insel neben Teneriffa. Um in der Früh möglichst Zeit zu sparen buchen wir die Fähre schon am Vorabend über die Webseite von Directferries. Die Überfahrt dauert ca. 1 Stunde und wir nutzen die Zeit auf der Fähre zum Frühstücken.
In La Gomera angekommen wollen wir gleich einen Platz für die Rückfahrt am Abend buchen und bekommen eine Absage. ALLES AUSGEBUCHT!! 
Offensichtlich ist Urlauber Wechsel und es gibt keine Fähre mehr zurück!
Nachdem die anfängliche Verzweiflung abgeklungen ist buchen wir einen Platz auf der neuen Express Fähre von Fred Olsen für den Abend des Folgetages und machen uns auf den Weg La Gomera zu erforschen. Vorher buchen wir über eine Buchungsplattform noch ein Zimmer in der Mitte der Insel.

2017-09-10_GS7_140448In Hayas finden wir unsere Unterkunft für die kommende Nacht. Wir machen dort gleich mal ein Update auf die kleine Ferienwohnung “Bodega del Raso”, ein kleines 2 Zimmer Appartement mit einer kleinen Küche und einer Terrasse wo man eine wunderbare Aussicht hat. Die Ferienwohnung befindet sich mitten im Nationalpark ca. 800m  entfernt vom Haupthaus mit eigenem Parkplatz. Sie ist sehr originell mit viel Stein und Holz ausgestattet und hat sogar einen Kamin. Wir sind so beeindruckt, dass wie auch gleich hier zu Mittag essen. Das Essen ist sehr  traditionell, denn hier gibt es keine Speisekarte. Gegessen wird was auf den Tisch kommt und so essen wir eine leckere Gemüsesuppe, Gofio Brei und Salat aus frischem Gemüse.

2017-09-10_EM10_4357fDie Insel La Gomera erinnert uns sehr stark an Hawaii. Wunderschöne Plätze mit toller Aussicht und viel Grün. Wir fahren in die Berge und kommen fast an die Wolkengrenze heran.  Hinter jeder Kurve bekommt man Lust stehen zu bleiben und die herrliche Landschaft zu genießen. Und so vergeht auch der erste Tag auf La Gomera den wir auf der Terrasse mit einem Glas Wein bei einem unbeschreiblichen Sonnenuntergang beenden.

Nationalpark_EM10_4377Nach einem traditionellen Frühstück ohne Speisekarte in unserer Unterkunft fahren wir weiter. Alles wunderschön grün und da es in der Nacht stark geregnet hat zaubert der aufsteigende Nebel eine eine mystische Stimmung in die Landschaft.
Wir besuchen den Lorbeerwald und staunen nicht schlecht wie toll und grün ein Wald sein kann. Die ganze Insel ist durchzogen von Wanderwegen und ich bin sicher, dass man hier wochenlag wandern kann, ohne dass es langweilig wird!

Mirador de Abrante_EM10_4402Wir fahren weiter zum Mirador de Abrante, einer modernen Aussichtsplattform mit einem Lokal von dem man direkt auf das einige 100m darunterliegende Agulo sehen kann. Leider ist es noch stark nebelig, daher sehen wir nicht viel. Aber Agulo sehen wir uns trotzdem an, auch wenn wir dazu ca. 15km um den ganzen Berg herumfahren müssen.

2017-09-10_EM10_4277Nun ist es schön langsam Zeit aufzubrechen, damit wir unserer Fähre nicht verpassen. Für die Rückfahrt haben wir einen Platz auf der schnellen Fähre der Reederei Fred Olsen gebucht. Sie ist gerade erst einige Monate in Betrieb und braucht dank Jetantrieb fast 15 min weniger Zeit um uns wieder auf Teneriffa zu bringen. Das Schiff ist sehr modern und die Fahrt den geringen Aufpreis jedenfalls wert!  
Am Abend sind wir dann wieder in unserem Hotel und haben endlich wieder Zugriff auf alle Dinge, die wir für unseren Tagesausflug natürlich nicht mitgenommen hatten.
Fazit:
Wir sind dankbar das uns das Schicksal eine Verlängerung auf La Gemora verschafft hat. Beim nächsten Mal würden wir gleich mehrere Tage auf La Gomera einplanen, denn die kleine Insel ist die schönste von den Dreien!

Kategorie: Reisen | Tags:

Teneriffa – Ankunft Costa del Silencio und Vulkan el Teide

2017-09-07_GS7_181217Heute wechseln wir auf die Insel Teneriffa, wo wir nun fast 2 Wochen bleiben werden. Der Inlandsflug mit der kanarischen Fluglinie Binter Air ist kurz aber sehr angenehm. Es gibt nicht zur Zeitungen, sondern auch Snacks und Getränke kostenlos. Und das obwohl der Flug mit der kleinen Propeller Maschine nur knapp 30 Min dauert und gerade mal
€ 50,- pro Person kostet. Da kann sich die Iberia was abschauen!!
In unserem Hotel Marino an der Costa del Silencio im Süden  der Insel wechseln wir zuerst gleich mal das Zimmer, denn der Balkon liegt genau über der Animation, die täglich bis mindestens 21.00 Uhr die trinkfreudigen Touristen am Pool bespaßt. Nicht wirklich “silencio”!
Unser neues Zimmer hat den Blick auf die Hinterseite des Hotels zu einem Parkplatz und ist bis auf ein paar Autos die den Parkplatz nutzen absolut ruhig, perfekt!
Inzwischen habe ich auch ein Update auf ein stärkeres Auto, somit ist auch zügiges Weiterkommen für die nächsten 2 Wochen gewährleistet.2017-09-09_GS7_091105f

Teneriffa ist merklich karger als La Palma. Verlässt man das bebaute Gebiet findet man öfters Landschaft vor, die an andere Welten aus Raumschiff Enterprise erinnert. Unser erster Ausflug führt uns auf den Vulkan el Teide. Der Vulkan ist mit über 3700 m der höchste Gipfel spanischem Staatsgebiet und natürlich der auch der höchste der Insel Teneriffa. Er ist zwar das letzte Mal 1909 ausgebrochen gilt aber immer noch als aktiv.
2017-09-09_EM10_4230fAuf dem Weg dorthin durchqueren wir las Canadas, das Gebiet rund um den Vulkan wo die Gedanken an fremde Welten wieder sehr nahe kommen.

Will man mit der Seilbahn auf den Vulkan, dann sollte man sich einige Tage vorher auf der Webseite der Seilbahn ein Ticket kaufen, denn Vorort muss man bei großem Besucherandrang mit einigen Stunden Wartezeit rechnen! Die Auffahrt mit der Seilbahn ist zwar recht nett, weil man bei gutem Wetter eine tolle Aussicht hat. Den Krater des Vulkanes, kann man aber von dort aus nicht sehen. Ganz auf die Spitze kommt man nur mit einer angemeldeten Bergtour!

Fazit:
Den Vulkan zu besuchen raubt einem den Atem. Schon alleine deshalb, weil die Luft auf fast 4000m schon etwas dünn wird Zwinkerndes Smiley
Will man beeindruckende Landschaft, unglaubliche Höhen und tolle Ausblicke dann ist der Vulkan eine Pflichtveranstaltung. Spektakuläre Lava oder einen Krater bekommt man nicht zu sehen.

Kategorie: Reisen | Tags:

La Palma – Residencia LasNorias die ersten 6 Tage

OLYMPUS DIGITAL CAMERA         Die kleine aber feine Appartement Anlage Residentia LasNorias befindet sich im kleinen Ort Zazacorte im Nordwesten von LaPalma. Es gibt hier zwar keinen direkten Zugang zum Meer, aber dafür einen tollen Meerblick. Die Anlage besteht aus individuellen Appartements die in einem sehr schön gestaltetem Garten angelegt sind. Absolute Erholung in ruhiger Traumlage. Dazu gibt es zwei Pools, die im Winter beheizt werden können. Unser Appartement hat 2 Schlafzimmer, ein Wohnzimmer mit Küchenzeile und eine Terrasse mit Meerblick.

Auf der Insel, die zum größten Teil aus Vulkangestein besteht gibt es wenige Strände. Die meisten Zugänge zum Meer sind felsig und es ist oft starke Brandung. Wir beginnen im Süden. Die Entfernungen mit dem Auto sind auf der Insel mit Vorsicht zu genießen, denn die Straßen sind oft eng und sehr kurvenreich. So kann es OLYMPUS DIGITAL CAMERA         schon passieren, dass man für 10 km Fahrtstrecke mal über 30 Min braucht. Es empfiehlt sich ein starkes Auto zu buchen, dann kann man zumindest ab und zu auf den kurzen zweispurigen Passagen der Straßen einen überängstlichen Touristen überholen, wenn sich traut.

In Salinas de Fuencaliente sehen wir wie man Salz aus dem Meer gewinnen kann. Auf einer riesigen Fläche sind viele kleine Becken in denen die Sonne das Meerwasser trocknet und das Salz wird dann herausgenommen und nach einer Reinigung verkauft. Im angrenzenden Shop gibt es nicht nur das Salz sondern einige nette Souvenirs zu kaufen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA         Auf unserer Fahrt fallen uns immer wieder riesige weiße Zelte aus Netz auf, unter denen Bananen wachsen. Es kommt uns so vor, als würde jeder freie Platz auf der Insel dafür genutzt werden Bananen anzubauen. Offensichtlich ist das Klima hier ideal für Bananen.

Im Norden in La Fajana gibt es ein öffentliches Meeres Schwimmbecken. Der Atlantik kann hier in etwas entschärfter Form im 2017-09-04_GS7_183709 - Blogetwas ruhigeren Wasser ohne Sand im Hoserl genossen werden. Das Wasser ist angenehm warm und wer es doch etwas heftiger mag, kann über eine Leiter ins offenen Meer hinaus schwimmen. Wir finden auch einige nette Strände mit schwarzem Sand und guter Infrastruktur, wie zum Beispiel in Playa de Charco Verde. Dort gibt es ein kleines Cafe und Duschen, sowie eine Aufsicht mit BayWatch .

Am vorletzten Tag machen wir eine Bootsfahrt mit dem lustigen OLYMPUS DIGITAL CAMERA         Partyboot Fantasy der Fancy Tours. Das Boot ist fast 70 km/h schnell und hat einen Glasboden, sowie gemütliche Ledersitze rundherum. Wir sehen einen Wal und einige Delphine, bevor wir uns die Höhlen und Buchten am Strand von der Wasserseite aus ansehen. Hier gibt s viele Häuser die man ausschließlich von der Wasserseite erreichen kann. Einige sind zwar auch zu Fuß erreichbar, aber dafür müsste man bis zu 90 Minuten über teils felsige Wege herunterklettern. Diese kleinen Häuser sind zum Teil bis zu 80% in den Felsen hineingebaut und werden zumeist als Wochenendhäuschen genutzt. Das Highlight unserer Tour, die befahrbare Höhle ist nur sehr klein und eher unspektakulär. Die Tour an sich können wir aber sehr empfehlen,speziell wenn man das Glück hat Delphine oder gar einen Wal zu sehen.

Kategorie: Reisen | Tags:

Iberia – Wie weit kann man´s Treiben

Heute sind wir unterwegs in unseren Urlaub auf die kanarischen Inseln. Die nächsten 3 Wochen werden wir  auf La Palma, Teneriffa und La Gomera verbringen. Unsere erste Begegnung mit Spanien, beginnt schon am Flughafen. Denn wir fliegen mit der Iberia.

2017-09-02_GS7_132113Ich dachte eigentlich ich habe schon alles erlebt, was Fluglinien einem so antun können, aber das war ein Irrtum. Der Platz zwischen den Sitzen unterschreitet das absolute Minimum für Personen ab einer Körpergröße von 185 cm, wie mich drastisch! Gottseidank müssen wir in Madrid umsteigen,  somit hat die Qual für die Beine zwischendurch eine kurze Pause. Selbst für die kurzen Beine von Andrea war gerade mal ausreichend Platz obwohl der Vordersitz aufrecht gestellt war!

Auch haben die Sitze  keine Sitztaschen mehr, wie man auf dem Foto links sehen kann! Das bedeutet dass man alle Gegenstände die man während des Fluges braucht, entweder in den Händen halten muss, oder am Schoß liegen hat. Echt jetzt ??
Leider kann man deshalb auch keinen Mist mehr dort zwischenlagern, bis die 2017-09-02_GS7_065113freundlichen Flugbegleiter ihn abholen, so müssen wir ihn am Boden deponieren. Dass einiges davon während des Fluges in Bewegung gerät und dann unter dem Sitz verschwindet, ist nach dem Verlassen des Fliegers nicht mehr unser Problem Zwinkerndes Smiley

Dass es bei manchen Fluglinien nichts mehr zu essen gibt, kann ich durchaus verstehen. Speziell auf kurzen Flügen macht das keinerlei Sinn. Bei der Iberia gibt es nicht einmal mehr Wasser kostenlos. Eine Flasche Wasser mit 0,2l kostet 2,50, eine Tasse löslichen Kaffee bekommt man schon ab € 3,50. Der vorbereitete Pappbecher mit Nescafe Pulver wird in diesem Fall einfach mit heißem Wasser aufgegossen, lecker Zwinkerndes Smiley 

Wer nun glaubt, wir haben einen Billigflug oder ein Super Schnäppchen gebucht, der irrt.
Der Flug kostet knapp über € 1000,. für 2 Personen.

Fazit:
Ich werde ab heute keinen Flug mehr bei Iberia buchen, denn bei diesem Flug hatte ich das erste Mal in meinem Leben etwas Platzangst. Und ich bin normalerweise kein ängstlicher Mensch.
Wir fliegen genau noch EINMAL mit der Iberia, nämlich zu unserem bereits gebuchten Rückflug. Danach werden wir dort nie wieder einen Flug buchen, denn DAS geht inzwischen zu weit!!

Kategorie: Reisen | Tags:

Molzbachhof – mehr als nur Wellness

2017-06-20_Pool_174837_blogNun sind wir schon seit einigen Tagen hier am Molzbachhof und finden es wirklich toll.
Der Hof wurde 1969 als kleine Pension mit 6 Zimmern eröffnet und wird bereits in der dritten Generation geführt. Das Hotel wird gerade durch einen neuen Anbau erweitert.
Wir haben die Gelegenheit bekommen, schon vor der offiziellen Eröffnung ein Appartement im neuen Hoteltrakt zu testen. Unser Zimmer „Waldtraum“ mit 2 Schlafräumen ist mit viel Holz getäfelt und besitzt eine große teils überdachte Terrasse. Es ist schlicht und sehr gemütlich. Ein Liegeplatz, direkt am Fenster ist das Highlight, wie man auf den verlinkten Bildern sehen kann!

Wellness
2017-06-20_Saunabereich_175702_BlogDie Mitarbeiter am Molzbachhof sind nicht nur sehr freundlich, sondern auch immer motiviert, dem Gast jeden möglichen Wunsch zu erfüllen.  Der Wellness und Saunabereich ist großzügig ausgelegt. Massagen, spezielle Behandlungen in der Dampfkammer und mehrere kleine FKK-Außenbereiche sind vorhanden. Hier gibt es unzählige Plätze zum Wohlfühlen und alleine sein, sowie auch viele Möglichkeiten in Gesellschaft zu kommen. Ganz wie man möchte!
2017-06-21_Sonnwendfeuer_195428 - BlogSchwimmen kann man mit Badekleidung entweder im neuen beheizbaren Aussen Pool oder im Schwimmteich. Auch hier im Paradiesgartl gibt es viele gemütliche Plätze wo man entspannen kann. Zum Beispiel Hängesessel, Paarliegen oder Strandkörbe. Im Solestollen kann man bei einer Farbtherapie gut durchatmen. Auf Wunsch kann man viele individuelle Behandlungen oder Massagen buchen.

Für die Sonnwendfeier gab es ein riesiges Grillfest, mit Feuerturm und einem tollen Feuerwerk, welches wir von der Terrasse unseres Appartements aus, mit einem guten Glas Wein genießen durften.

Essen
Die Genuss Pension sorgt dafür dass wir den ganzen Tag über was zu Essen bekommen. Abends sogar jeden Tag ein 5 Gänge Menü! Das Essen ist wirklich vorzüglich und meist können wir im großen Gastgarten essen. 2017-06-21_Essen_085756 - Blog Auch das Frühstück kann man auf Wunsch im Garten genießen. Es gibt Früchte, frisch gepressten Orangensaft, Müsli, verschiedene Wurst und Käsesorten aus der Region. Mann kann sich selbst auf einem kleinen Kochfeld Speck braten, oder Eier in allen Variationen zubereiten. Auch selbstgebackenen Kuchen ist da. Alles was möglich ist kommt aus der Region, und dementsprechend gut schmeckt es auch.
Zu Mittag gibt es eine Suppe zur Auswahl und zusätzlich Salat vom Salatbuffet, so viel man mag. Fast schade, dass wir oft Mittags mit dem Fahrrad unterwegs sind…

Radfahren
Tagsüber machten wir einige Radtouren. Der 18 km lange Feistritztal Radweg führt von Trattenbach 2017-06-21_Am Fluß_120730 - Blogbis nach Höll wo er in den Thermenradweg mündet. Er führt fast direkt beim Hotel vorbei. Will man nur eine Richtung befahren, dann empfiehlt sich in Trattenbach zu beginnen, denn der Radweg führt von dort die meiste Zeit leicht Bergab! Wir fahren den Thermen Radweg weiter bis nach Aspang Markt, wo sich auch einen Bahnstation befindet. Der Radweg führt die meiste Zeit am Bach entlang und es gibt auch einige Einstiegsmöglichkeiten in den Bach, wo man sich im Knietiefen Wasser, die Füße etwas abkühlen kann.

FAZIT:
Der Molzbachhof ist wirklich eine tolle Möglichkeit einige Tage zu entspannen! Man wird hier zuvorkommend und freundlich betreut. Viele Möglichkeiten zur Entspannung und zum Auftanken werden geboten. Die Massagen sind gut und alles hat einem angemessenen Preis.
Die Zimmer im neuen Hotelteil sind zum großen Teil aus Holz, schlicht und sehr gemütlich.

Wir kommen nicht nur wieder, sondern werden hier auch unser nächstes Familienstellen Wochenendseminar im Herbst abhalten.
Der Workshop “Ahnen – Aufstellen – Seelenwellness” wird von 27. bis 29. Oktober 2017 stattfinden. Der Molzbachhof ist ein energetisch wundervoller Platz dafür. Anmelden kann man sich bereits auf unserer Webseite.

Das Seminar wird auch auf der Webseite des Molzbachhofs angekündigt. also wird es nicht lange dauern, bis alle Plätze vergeben sind 😉
Nähere Infos zum Wellnesshotel unter: https://www.molzbachhof.at

Kategorie: Reisen

Geburtstag im Hotel Kempinski

2016-09-30_Kempinsky HauptsaalHeute zu meinem runden Geburtstag war ich eingeladen im Hotel Kempinski Palais Hansen
Das tolle Hotel stand bis jetzt nicht auf meiner Besuchsliste, da es sich etwas über meiner Gehaltsklasse befindet.
Das Schicksal hat dafür gesorgt, dass ich den Head Concierge des Hotels näher kennenlernen durfte und so war ich heute dort nicht nur auf ein leckeres Mittagessen eingeladen, sondern bekam auch noch eine sehr ausführliche Hotelführung.

2016-09-30_Kempinsky PflanzenwandDer Raum in dem wir unser leckeres Essen einnehmen durften hat zwei große begrünte Wände. Hier hat es eine tolle Energie und ist sehr gemütlich. Es gibt auch kleinere Bereiche, zum Beispiel das Wohnzimmer, wo man ungestört von anderen Gästen plaudern kann, falls man das mag. Das Service ist sehr zuvorkommend und trotzdem gleichzeitig unaufdringlich. Wir werden ausführlich zu der Tageskarte beraten und perfekt betreut. Die Vorspeise, ein Beef Tartare war eines der Besten, die ich je gegessen habe. Fein gewürzt2016-09-30_Kempinsky Essen und trotzdem genug Platz für den Fleischgeschmack des Filets. Auch der anschließend bestellte Fisch schmeckte hervorragend, der Salat war mit erlesenen Blättern verfeinert  und selbst die Süßkartoffeln waren knusprig angebraten.

In diesem Haus wurde modernes Design integriert ohne die Seele des Gebäudes zu zerstören. Der Slogan “internationales Hotel mit Wiener Herz” trifft hier voll und ganz zu. Wir werden durch die Räume des Hotels geführt und erst jetzt wird uns bewusst, was man alles bekommt, wenn man im Hotel Kempinski eines der Zimmer bucht. Angefangen vom Fitnesscenter, dem Spa, mehreren Saunen und einem kleinen Schwimmbad ist hier alles verfügbar. Selbst ein sehr schöner Ruheraum ist vorhanden.
2016-09-30_Kempinsky SpaNatürlich kann man hier auch nahezu jede erdenkliche Massage oder Behandlungen buchen. Dafür gibt es mehrere Behandlungsräume die mit allem Nötigen ausgestattet sind.

Das Hotel hat über 150 Zimmer und natürlich auch einige erlesene Suiten. Diese kosten zum Teil einen 5 stelligen EUR Betrag pro Nacht. Für uns weniger erschwinglich, aber viele prominente Gäste haben das Hotel schon besucht. Wir bekommen Gelegenheit einen kurzen Blick in eine der Suiten zu werfen, da diese gerade für einen neuen Gast hergerichtet wird. Hier gibt es nicht nur eine hervorragende Stereoanlage und in fast jedem der unzähligen Räume einen Flachbildfernseher, sondern auch ein Bad, das fast so groß ist, wie mein Wohnzimmer mit allem Komfort. So viel Luxus zu haben ist durchaus mal eine tolle Sache, aber auf Dauer würde es uns wahrscheinlich nicht viel glücklicher machen, als wir schon sind.
2016-09-30_Kempinsky Präsidenten SuiteMit diesem Gedanken setzen wir uns noch kurz in die Zigarren Lounge auf einen kleinen Espresso und Andrea genießt eine Zigarette. Danach begeben wir uns mit einem tollen Erlebnis in unserer Erinnerung wieder zurück in unser Leben. Mit der Erkenntnis dass es noch viel Luxus gibt, aber auch dankbar dass es uns so gut geht!
Das Kempinski sieht uns sicher wieder, denn hier gibt es einige Angebote die wir uns noch ansehen möchten. Zum Beispiel den Ladies Tea, Gents Tea oder das Langschläferfrühstück.
Der nächste Anlass dafür findet sich sicher Zwinkerndes Smiley

Kategorie: Essen & Trinken, Reisen

Rom Kurztrip 4 – Vor Abflug noch abgezockt von Mafiosi

Die Rückfahrt zum Flughafen mit dem Leonardo Express zum Flughafen gestaltet sich nochmal etwas “Kundenfreundlich”. Wir kaufen, wie auch bei der Anreise, unsere Tickets und gehen zum Bahngleis. Bei Betreten des Bahnsteiges werden unsere Tickets von einem freundlichen Herrn in Bahnuniform begutachtet und man zeigt uns die Richtig zum Zug.
Als wir dann im Zug sitzen und dieser angefahren ist, kommt ein Schaffner. Dieser macht uns darauf aufmerksam dass wir unsere Tickets entwerten hätten sollen. Eine heftige Diskussion entsteht da ich ihn darauf hinweise dass sie von einem Kollegen angesehen worden waren und dieser uns das NICHT gesagt hatte, als wir noch die Möglichkeit gehabt hätten.
2016-09-26_LeonardoIst dem Mafiosi egal und er fordert zusätzliche € 5,- von JEDEM von uns. Ich verweigere die Bezahlung und darauf wird der Typ richtig ungemütlich. Leider hat Andras Schwester dann die Summe von 25,- für uns alle bezahlt. Schade ich hätte wirkliche gerne ausprobiert, welche folgend das gehabt hätte, wenn man einfach die Bezahlung verweigert ??

Viele andere Reisende wurden hier auch schon abgezockt, wie man auf Tripadvisor lesen kann.
Und viele haben auch danach eine Strafe von € 50,- bezahlen müssen, weil sie wie ich die € 5,- verweigert haben. DAS hätte ich gerne ausgefochten…..

Fazit:
Ich Rom wir man sehr oft weit über die Grenzen des Erträglichen abgezockt. Ich habe die Stadt gesehen und sie war durchaus schön. Wiederkommen werde ich nicht, denn ich habe mich mehr als Melkkuh gefühlt, denn als willkommener Gast. Es gibt also noch immer Mafiosi in Rom, allerdings haben sie jetzt offizielle Jobs, wie Schaffner oder Security Mitarbeiter und haben sich auf Touristen spezialisiert Zwinkerndes Smiley
Trotzdem eine sehr schöne Stadt, die ja nix für ihre Leute kann. Die schönsten Fotos aus Rom, habe ich für euch auf das Fotoportal gestellt….

Kategorie: Reisen | Tags:

Rom Kurztrip 3 – Colloseum und Stadtbesichtigung

2016-09-28 Christiana BusHeute gehts gleich in der Früh mit einem HopOn-OFF Bus der Linie “Roma Christiana”. Diese Linie ist die Einzige in unserem Rom Pass inkludierte und daher fahren wir mit ihr gleich mal zum Kolosseum. Wenn ihr Rom wirklich mit dem Sightseeing Bus erkunden wollt, sucht euch eine andere Buslinie! Es gibt hier kaum ansagen zu den Sehenswürdigkeiten, 2016-09-25 Colloseum GS7_130641_fnoch fährt der Bus alle Sehenswürdigkeiten ab! Er bevorzugt eher die Kirchen von Rom und seine Route ist darauf ausgelegt!
Vor dem Kolosseum erwartet uns wieder eine Schlange. Auch MIT Rom Pass muss man sich hier anstellen. Es gibt zwar einen separaten Eingang für Rom Card Besitzer, aber die beiden Schlangen sind gleich lang.
2016-09-25 Colloseum GS7_141025_fHier erwartet uns dann eine Überraschung, denn alle Getränke die wir und für den Tag gekauft haben müssen draußen bleiben. Da es keine Möglichkeit gibt seine Sachen irgendwo zu hinterlegen, müssen wir unseren Gesamten Tagesvorrat an Wasser wegwerfen. (NSK!). Hat man hier Angst, dass die Ruine ihre Form durch eine explodierende Mineralwassserflasche entscheidend verändert?
Zum Glück laufen beim Ausgang einige Schwarzafrikaner mit gekühlten Wasserflaschen herum, die wir 2016-09-25 Führung Sonnenuntergang GS7_185016_fnachher für teures Geld kaufen können. Ich glaube sogar einige der Flaschen zu erkennen, die ich schon beim Eingang abgestellt gesehen hab Zwinkerndes Smiley.
Das Kolosseum selbst ist sehr beeindruckend. Auch hier bin ich der Meinung man muss es einmal gesehen haben.

2016-09-25 Hotel Atlantico Dachterasse GS7_232118_fAm Abend hat Andrea für uns eine Stadtbesichtigung zu Fuß gebucht. “Rom bei Sonnenuntergang”. Wir schlendern gemütlich durch die Stadt und sehen die schönsten Plätze und einen beeindruckenden Sonnenuntergang über Rom. Am Abend gibt es dann noch ein EIS im Eissalon der mehr als 150 Eissorten verkauft.

Zum Abschluss setzen wir uns noch mit 1-2 Limonchello in die Bar auf unserer Dachterrasse im Hotel und genießen den herrlichen Blick über Rom bei Nacht.

Kategorie: Reisen | Tags:

Rom Kurztrip 2 – Vatikan und Museum

2016-09-24 Vatikan GS7_094818Der erste Tag in Rom geht natürlich für den Vatikan drauf. Es ist ein absolutes Muss wenn man in Rom ist. Wie auf dem Bild zu sehen ist war schon in der Früh eine heftige Menschenschlange vor dem Eingang!
Mit unserem Rom Pass hatten wir zwar ein Ticket mit dem man sich angeblich nicht anstellen muss, aber auch wir müssen ca. 20 Min warten. Allerdings in einer wesentlich kürzeren Schlange. Die Kontrollen am Eingang des Vatikan sind ähnlich wie am Flughafen, nur dass man Getränke und Nagelfeilen behalten darf Zwinkerndes Smiley Dafür müssen gewisse Bekleidungsvorschriften beachtet werden. Männer UND Frauen müssen so bekleidet sein, dass sowohl die Knie als auch die Schultern bedeckt sind. Kurze Röcke oder Hose und ärmelloses Leiberl geht gar nicht. Hat man das falsche Gewand bleibt man draußen!
2016-09-24 Vatikan GS7_101151Die Kirche ist zwar sehr beeindruckend, aber es sind unvorstellbar viele Leute da. Meiner Meinung nach sind es schon viel zu viele um sich das Gebäude angemessen ansehen zu können. Es ist zwar trotzdem einen Besuch wert aber an vielen Stellen kommt der starke Gedanke auf, als würde man hier durch einen extrem hohen Besucherstrom eine Gewinnmaximierung durchführen. Und das obwohl wir beim Buchen eine Zeit unseres Besuches angeben mussten und auch die entsprechenden Aufkleber bekommen.
Mir persönlich liegen Gotteshäuser grundsätzlich nicht so am Herzen und so breche ich den Besuch im Vatikan ab, denn beim Betreten der Sixtinischen Kapelle bekam ich das erste Mal in meinem Leben Zugang zu dem Gefühl was PLATZANGST bedeutet! Leider wurde ich durch mein frühzeitiges Verlassen der Kirche von meiner Familie getrennt und nach dieser Erkenntnis gab es kein Zurück mehr. Ich musste trotz heftiger Diskussion mit den Ordnungshütern allen Ernstes die fast 3 km um den Vatikan herumgehen um wieder zu meiner Gruppe zu gelangen, nur weil ich ein paar Schritte zu weit nach draußen gegangen bin. Wieder ein Minuspunkt (=NSK!).

2016-09-24 Vatikan Museum GS7_125342_fAnschließend besuchen wir das Vatikan Museum. Dazu müssen wir um den gesamten Vatikan außen herum gehen, denn innen darf man nicht durch! Die Strecke kannte ich schon, denn ich hatte schon mal das Vergnügen…
Das Museum beinhaltet äußerst beeindruckende Bilder die als Malereien auf Wand und Decke der Räume angebracht sind. Die wunderschönen Exponate sind absolut sehenswert und man bekommt einen guten Eindruck wie es damals in der Zeit zuging als die römisch katholische Kirche ihre Schäfchen missionierte.
Mann sieht auf den Bilder sehr viel Blutvergießen! Für mich der beste Beweis, dass es nicht immer so menschenfreundlich zuging, wie man im Religionsunterricht immer behauptet hat Zwinkerndes Smiley

Fazit:
Man muss den Vatikan und das Museum einmal im Leben gesehen haben, die herrliche Architektur und die vielen Bilder sprechen eine sehr eindeutige Sprache. Aber nochmal bringt mich hier keiner rein!

Kategorie: Reisen | Tags:

Rom Kurztrip 1 – Anreise

Nach einem Tag Aufenthalt in Wien sind wir nun unterwegs nach Rom. Diesen Trip hat sich unsere Familie gegenseitig zu Weihnachten geschenkt, lange bevor wir Andalusien gebucht haben.

2016-09-23 Hotel Atlantico GS7_090314_fVom Flughafen geht es mit dem Leonardo Express in 30 Minuten in die Stadt zur Station “Terminal”. Der Zug kostet ca. 15,- pro Person und ist NICHT in unserer ROM Card inkludiert. Kein Schnäppchen, wenn man bedenkt, dass bei uns der CAT schon teuer ist und nur 8,- kostet. Aber hier muss jeder Tourist durch der nach Rom will, somit eine gelungene Einnahmequelle Zwinkerndes Smiley

Wir haben uns einen ROM Pass gekauft, der nicht nur alle öffentlichen Verkehrsmittel in Rom (außer den Leonardo) inkludiert, sondern auch fast alle Sehenswürdigkeiten die wir geplant haben.
Leider kann der ROM Pass weder elektronisch verwendet werden, noch war es möglich ihn vorab zu 2016-09-23 Hotel Atlantico GS7_090301_fbekommen, oder im Hotel abzugeben, obwohl wir ihn schon im Voraus bezahlen mussten. Nicht sehr kundenfreundlich. (=NSK!). Wir begeben uns also zur Ausgabestelle des Passes mit der U-Bahn und müssen dafür gleich wieder ein Ticket kaufen!

Unser Hotel Atlantico liegt ca. 5 Gehminuten von der Station Terminal entfernt. Die Lage an der Hauptstraße ist zwar nicht besonders ruhig, aber dafür haben wir an der Station nicht zur den Zug, sondern auch 2 U-Bahn Stationen zur Verfügung die sich kreuzen. Auch fast alle Sightseeing Busse haben 5 Gehminuten von unserem Hotel eine Station. Der ideale Ausgangspunkt um Rom zu erkunden!

Kategorie: Reisen | Tags:

Urlaub in Spanien 7 – Abschied und Fazit

Nun geht es wieder zurück nach Hause, denn Übermorgen schon reisen wir für ein paar Tage nach Rom um uns die italienische Stadt anzusehen.
Spanien hat uns Landschaftlich sehr gut gefallen aber die Menschen hier sind sehr unterschiedlich!  
Manchmal wurden wir wirklich als Gäste behandelt, die herzlich willkommen sind. Oft aber auch als Touristen die möglichst schnell “abgefertigt” werden müssen und dementsprechend behandelt werden. Die herzliche Menschlichkeit wie zum Beispiel in Griechenland oder Italien, gibt es hier nur selten zu spüren.

Werden wir wiederkommen?
Möglicherweise werden wir wieder nach Spanien kommen, aber dann sehen wir uns einen anderen Teil des Landes an. Unseren FKK Campingplatz Almanat können wir jedenfalls sehr weiterempfehlen. Die Anlage war während unseres Aufenthaltes sehr ruhig und der Strand  sowie das Restaurant am Meer sind  uns in sehr guter Erinnerung geblieben. Es war bis auf Samstag, da gab es eine Party im Nachbarcamp, äußerst ruhig und entspannend hier zu wohnen.
Für Leute die Nachtleben und “Action” suchen, ist das der falsche Platz!

Inzwischen gibt es auf meinem Fotoportal einige Eindrücke per Bild zu bewundern…

Kategorie: Reisen | Tags:

Navigation im Urlaub – Sygic gegen HereWeGo

Jedes Mal im Urlaub stellt sich die Frage mit welchem Navi ich denn gerne unterwegs sein möchte. Für das reine Navigieren im Inland verwende ich inzwischen entweder Google Maps oder HereWeGo. Im Urlaub sind mir die Beiden allerdings etwas zu wenig Leistungsfähig, da sie spezielle Funktionen, wie das einfache Speichern von Wegpunkten, oder Zwischenziele nicht oder nur umständlich beherrschen.

Deshalb habe ich für den Urlaub meine vor langer Zeit gekaufte Sygic Lizenz wieder aktiviert.
Sygic war bis zur Verschlimmbesserng der Oberfläche vor einigen Jahren meine absolute Lieblings App. Eine radikale Änderung der Bedienoberfläche mit massiven Einschränkungen der netten Features hat mich damals sehr verärgert und ich wendete mich von Sygic ab.
Im Urlaub allerdings hat die Software immer noch einige Vorteile:

  • Einfaches Speichern von Wegpunkten
  • mehrere Zwischenziele auf einer Route
  • sehr innovative Routen auf kleinen Straßen
  • Auswahlmöglichkeit der Routenführung (schnell, kurz, ökonomisch)
  • Speichern der Benutzerkonfig inkl. der Wegpunkte (lokal und in der DrobBox)

2016-09-20 SygicWir waren nun schon mehr als 500 km mit Sygic unterwegs und ich bin sehr zwiegespalten. Die Bedienung der Software ist zwar merklich flexibler als HereWeGo, und die Routenführung ist vorbildlich!!
Leider sind die Ansagen auf längeren Strecken oft mangelhaft. Speziell auf der Autobahn “vergisst” die Software wesentliche Abzweigungen an Autobahnkreuzen anzusagen, was MEHRMALS dazu geführt hat, dass wir einige Kilometer Umweg gefahren sind. Die Anzeige des Spurassistent führt in einigen Fällen dazu, dass am Display nur mehr Chaos angezeigt wird, weil sich die Software anscheinend nicht entscheiden kann, welche der Anzeigen wichtiger ist und daher eindeutig dargestellt werden sollte!

2016-09-20 HereWeGoDas Verbesserungspotential ist hier so massiv, dass ich in den letzten Tagen auf HereWeGo umgestiegen bin!
Da wir einige der Strecken mit beiden Programmen gefahren sind, kann ich auch bestätigen, dass es mit HereWeGo wesentlicher präzisere Ansagen in den entsprechenden Bereichen gibt. Die Routenführung ist zwar nicht immer so “innovativ”, wie bei Sygic, aber angekommen sind wir trotzdem immer ohne Umwege. Und mit HereWeGo haben wir uns jedenfalls kein einziges Mal verfahren!

Fazit:

Ich werde in Zukunft im Urlaub speziell auf längeren Autobahnstrecken die umständliche Bedienbarkeit von HereWeGo in Kauf nehmen und auf Sygic verzichten. Denn letztendlich sind hier präzise Ansagen wichtiger, als eine besonders innovative Routenführung.
Sygic wird in meinem Anwendungsbereich eher ein Nieschendasein finden, wenn ich mal ohne Autobahn im Hinterland innovative Routen finden will und etwas Zeit habe auch mal eine Abzweigung zu verpassen.
Müsste ich mich für eines der Beiden Programme entscheiden, dann wäre es derzeit eindeutig HereWeGo denn die Routenführung UND die Sprachansagen sind wirklich sehr brauchbar!

Programme im Playstore:
Here We Go
Sygic

Kategorie: GPS-Navigation, Reisen, Smartphone | Tags:

Urlaub in Spanien 6 – Ronda & Marbella

OLYMPUS DIGITAL CAMERA         Heute steht wieder ein Tagesausflug auf dem Programm. Wir fahren zuerst nach Ronda und machen dann am Rückweg einen Abstecher nach Marbella. Die Fahrt nach Ronda ist zwar zum großen Teil auf der Autobahn möglich, aber die letzten 40km fahren wir eine einspurige Bergstraße entlang. Sehr schön anzusehen welche Strecke man entlang von unzähligen Bergen zurücklegt und wie sich die Straße durch die Landschaft schlängelt. Fährt man, wie wir, in einer langen Schlange hinter einem  Leihwagen mit einem furchtsamen Touristenehepaar her, kann die Strecke schon mal etwas über eine Stunde dauern. Überholen kann man nur selten und dann nur mit einem Fahrzeug das wesentlich mehr PS als mein kleiner Geländewagen besitzt ;.(

OLYMPUS DIGITAL CAMERA         Erst wenn man in Ronda über die Brücke aus dem 18 Jahrhundert fährt, die die Stadt in zwei Teile teilt, sieht man wie prachtvoll diese an die über 100 m tiefe Schlucht gebaut ist. Zahlreiche Cafes und Restaurants laden in der Stadt zum Verweilen ein. Auch eine Einkaufsstraße mit vielen Geschäften gibt es hier. Überall werden Waren angeboten die angeblich in der Region hergestellt werden. Vieles davon ist sehr hübsch, aber der Kitsch ist hier auch nicht weit entfernt ;.)

Mitten unter dem Hauptplatz gibt es eine Garage wo wir parken, denn in der Stadt ist sehr viel los. Selbst in der Parkgarage gibt es bei unserem Eintreffen einen heftigen Stau. Viele Tagestouristen sind in der Stadt und sorgen für belebten Andrang in den Lokalen der Stadt. Wir schlendern einige Stunden durch die teils engen Gassen und machen uns dann wieder auf den Weg. Schließlich wollen wir zum Abendessen schon in Marbella sein….

OLYMPUS DIGITAL CAMERA         In Marbella  angekommen stellen wir unser Auto in die Garage direkt am Hafen und setzen uns in eines der schicken Lokale am Strand. Von dort aus haben wir einen direkten Blick auf die Einfahrt zum Jachthafen und können sehen, was sich dort so tut. Einige sehr teure Yachten und auch Ausflugsboote kommen vorbei, während wir ein frühes Abendessen genießen.
Nach dem Essen schlendern wir noch durch den riesigen Yachthafen und sehen uns die tollen und extrem teuren Yachten und Autos an, die dort dicht nebeneinander geparkt sind.
Auf der Landseite gibt es eben so viele Geschäfte die nicht weniger teure Waren anbieten. Uhren, Gewand, Parfüms, fast alles was gut und teuer ist kann man hier kaufen.
Zwischen den vielen mehr oder weniger reichen Touristen findet man oft auch dunkelhäutige Händler die gefälschte Taschen oder Uhren, sowie Tücher oder Schmuck anbieten. Sogar ein iPhone um € 200,. hätte ich bekommen können. Sicher ein Schnäppchen  Zwinkerndes Smiley

Kategorie: Reisen | Tags:

Urlaub in Spanien 5 – Die Höhlen von Nerja

2016-09-18_Nerja_152131Nachdem wir gestern einen Tag am Strand und mit dem Meer verbracht haben, ging es heute in das ca. 30km entfernte Nerja. Dort gibt es eine ca. 24.000 Jahre alte Höhlenanlage, die man auch ohne Kletterausrüstung besichtigen kann. Als wir kurz nach Mittag dort ankommen, sind wir etwas überrascht. Denn die nächste freie Führung um 15.00 Uhr ist eine der letzten heute. Wir sichern uns zwei Tickets und gehen in ein benachbartes Tapas Lokal einige Kleinigkeiten essen. Nach dem Essen finden wir Platz für ein nettes gemütliches Päuschen im Schatten, bis unsere Führung beginnt.

2016-09-18_Nerja_154817Die Höhlenanlage ist die beeindruckendste, die wir jemals gesehen haben! Riesige bis zu 30 m hohe Stalaktiten und Stalagmiten kann man hier beobachten. Die Höhle wurde von mehr als 24.000 Jahren von unseren Vorfahren als Wohnraum aber auch Beerdigungsstätte genutzt. Viele Wandmalereien zeigen Bilder von Tieren und andere Symbole. Unsere Führung wird durch einen Audioguide mit Videobildschirm unterstützt, auf dem man sich die wichtigsten Zeichnungen ansehen kann, denn die Originale sind für die Öffentlichkeit nicht zugänglich.

2016-09-18 Nerja GS7_154310_fWährend der gesamten Führung bekommt man viel Hintergrundinformation über die damaligen Bewohner und wie sie in der Höhle gelebt haben. Auch jetzt gibt es noch viele Lebewesen in der Höhle, die sich an die Umgebung perfekt angepasst haben. Insekten und anderes Getier, sogar einige Pflanzen die dort wachsen wo sie das Licht der Scheinwerfer zur Photosynthese verwenden können. Deshalb gibt es auch keine Beleuchtung an den alten Inschriften und Zeichnungen, damit die Pflanzen dort nicht wachsen und diese zerstören!
In der etwas mehr als 45 Minuten dauernden Führung bekommen wir immer wieder Bilder zu sehen, die man in dieser beeindruckenden Tiefe und Weite niemals auf einem Foto festhalten kann.
Eine ähnliche Weite bekommen dafür Mund und Augen Zwinkerndes Smiley

weiterführende Infos: The Nerjacaves

Kategorie: Reisen | Tags:

Urlaub in Spanien 4 – Heut spielts Granada

2016-09-16_Alhambra Mittag_123010Unser heutiger Tagesausflug führt uns nach Granada. Dort besuchen wir die Alhambra und die Gärten des Generalife. Zu unserem Ziel führt uns eine mautpflichtige Autobahn, die sehr eindrucksvoll über die Schluchten des gebirgigen Hinterlandes gebaut wurde. Wir sind etwas früher losgefahren damit wir Vorort noch etwas von Granada sehen können. Als wir ankommen sind wir etwas überrascht. Granada ist wesentlich größer als erwartet.
Wir beschließen gleich direkt zur Alhambra zu fahren um uns dort ein wenig umzusehen. Viele Busse, der Parkplatz schon relativ voll, wir bleiben gleich da. In einem sehr netten Lokal direkt über dem Eingang der Alhambra gönnen wir uns ein äußerst leckeres Mittagessen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA         Wir haben die Tickets schon vor unserer Anreise gebucht, und das ist durchaus sinnvoll. Denn Vorort bekommt man nur mehr Karten für den Eintritt in 2 Tagen. Zur vereinbarten Zeit wartet ein Mitarbeiter von “Get your Guide” und überreicht uns die Tickets sowie einen Audioguide. Wie haben nämlich  beschlossen die gesamte Führung ohne Guide alleine in unserem Tempo zu machen.
Durch die Vorbestellung unsere Karten sparen wir uns auch das ewige Anstellen an den Ticketschaltern, wobei heute ist es eigentlich nicht so schlimm.

2016-09-16_Palast_151950Als erstes gehen wir zum Palast. Dort haben wir um 14.30 Uhr einen Rundgang reserviert. Als wir dort ankommen, verstehen wir warum man eine Zeit für den Besuch festlegen muss. Der Palast würde dem Besucherstrom sonst nicht standhalten. Nach einer kurzen Wartezeit verbringen wir über eine Stunde im Palast und seinen wunderschönen Räumen und kleinen Gärten. Überall fliest Wasser durch kleine Kanäle am Rand des Weges. Die Wände aller Innenräume sind so aufwendig mit händisch gemachten Ornamenten verziert, dass wir aus dem Staunen fast nicht heraus kommen. So feine detaillierte Arbeiten haben wir noch niemals an einem Gebäude gesehen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA         Außerhalb des Palastes sieht man Ausgrabungen von Medina und viele beeindruckende Pflanzen und beeindrucken zugeschnittene Hecken.  Die Gärten des Generalife erleben wir schon etwas überfordert der bisherigen Erlebnisse eher schaumgebremst. Auch hier gibt es beeindruckende Pflanzen und Plätze mit Wasserspielen. Die vielen Eindrücke des Ortes lassen sich in ihrer Vielfalt gar nicht angemessen aufnehmen. Hier könnte man durchaus mehrmals herkommen um wirklich Alles nicht nur gesehen, sondern auch angemessen aufgenommen zu haben. Nach etwas mehr als 3 Stunden geben wir auf.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA         Auf unserem Heimweg zwingt uns unser Trinkfreudiger Geländewage ca. 30 km vor unserem Ziel die Autobahn zu verlassen um zu tanken. Wir nutzen die Gelegenheit um den Rest des Weges über die Küstenstrasse nach Hause zu fahren. Auf dem Weg “findet” und ein nettes Lokal mit Meerblick wo wir eine hervorragende Fischplatte für 2 Personen genießen. Leckeres Essen mit Blick auf das Meer, Herz was willst du Me(e)hr Smiley

Mehr Fotos von Alhambra und unserem Urlaub gibt es am Fotoportal unter “Andalusien”…

Kategorie: Reisen | Tags:

Urlaub in Spanien 4 – Heut spielts Granada

2016-09-16_Alhambra Mittag_123010Unser heutiger Tagesausflug führt uns nach Granada. Dort besuchen wir die Alhambra und die Gärten des Generalife. Zu unserem Ziel führt uns eine mautpflichtige Autobahn, die sehr eindrucksvoll über die Schluchten des gebirgigen Hinterlandes gebaut wurde. Wir sind etwas früher losgefahren damit wir Vorort noch etwas von Granada sehen können. Als wir ankommen sind wir etwas überrascht. Granada ist wesentlich größer als erwartet.
Wir beschließen gleich direkt zur Alhambra zu fahren um uns dort ein wenig umzusehen. Viele Busse, der Parkplatz schon relativ voll, wir bleiben gleich da. In einem sehr netten Lokal direkt über dem Eingang der Alhambra gönnen wir uns ein äußerst leckeres Mittagessen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA         Wir haben die Tickets schon vor unserer Anreise gebucht, und das ist durchaus sinnvoll. Denn Vorort bekommt man nur mehr Karten für den Eintritt in 2 Tagen. Zur vereinbarten Zeit wartet ein Mitarbeiter von “Get your Guide” und überreicht uns die Tickets sowie einen Audioguide. Wie haben nämlich  beschlossen die gesamte Führung ohne Guide alleine in unserem Tempo zu machen.
Durch die Vorbestellung unsere Karten sparen wir uns auch das ewige Anstellen an den Ticketschaltern, wobei heute ist es eigentlich nicht so schlimm.

2016-09-16_Palast_151950Als erstes gehen wir zum Palast. Dort haben wir um 14.30 Uhr einen Rundgang reserviert. Als wir dort ankommen, verstehen wir warum man eine Zeit für den Besuch festlegen muss. Der Palast würde dem Besucherstrom sonst nicht standhalten. Nach einer kurzen Wartezeit verbringen wir über eine Stunde im Palast und seinen wunderschönen Räumen und kleinen Gärten. Überall fliest Wasser durch kleine Kanäle am Rand des Weges. Die Wände aller Innenräume sind so aufwendig mit händisch gemachten Ornamenten verziert, dass wir aus dem Staunen fast nicht heraus kommen. So feine detaillierte Arbeiten haben wir noch niemals an einem Gebäude gesehen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA         Außerhalb des Palastes sieht man Ausgrabungen von Medina und viele beeindruckende Pflanzen und beeindrucken zugeschnittene Hecken.  Die Gärten des Generalife erleben wir schon etwas überfordert der bisherigen Erlebnisse eher schaumgebremst. Auch hier gibt es beeindruckende Pflanzen und Plätze mit Wasserspielen. Die vielen Eindrücke des Ortes lassen sich in ihrer Vielfalt gar nicht angemessen aufnehmen. Hier könnte man durchaus mehrmals herkommen um wirklich Alles nicht nur gesehen, sondern auch angemessen aufgenommen zu haben. Nach etwas mehr als 3 Stunden geben wir auf.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA         Auf unserem Heimweg zwingt uns unser Trinkfreudiger Geländewage ca. 30 km vor unserem Ziel die Autobahn zu verlassen um zu tanken. Wir nutzen die Gelegenheit um den Rest des Weges über die Küstenstrasse nach Hause zu fahren. Auf dem Weg “findet” und ein nettes Lokal mit Meerblick wo wir eine hervorragende Fischplatte für 2 Personen genießen. Leckeres Essen mit Blick auf das Meer, Herz was willst du Me(e)hr Smiley

Die vielen wunderschönen Fotos von Alhambra kommen noch auf mein Fotoportal, sobald wir wieder daheim sind!

Kategorie: Reisen | Tags:

Urlaub in Spanien 3 – Malaga

OLYMPUS DIGITAL CAMERA         Heute gehts nach Malaga. Aber nicht bevor wir ein gutes Frühstück auf unserer Dachterrasse mit Blick auf das Meer genossen haben. Mit dem Auto ist man über die Autobahn von unserem Quartier in ca. 20 Min in Malaga, der zweitgrößten Stadt in Andalusien. Die Stadt ist beeindruckend schön. Überall stehen riesige Palmen. Die Häuser sind oft in leuchtenden Farben gestrichen.
Parkplätze findet man im Zentrum leider nur selten, daher parken wie in OLYMPUS DIGITAL CAMERA         einer Tiefgarage mitten unter der Altstadt.  Der Preis der Garage ist in so kleiner Schrift angeschrieben, dass man es vom Auto aus kaum lesen kann, bevor man ein Ticket gezogen hat. So fahren wir mal rein und informieren uns nachher, dass es € 0,0735 pro Minute kostet. Die Art die Preise in Garagen anzuschreiben, wird uns den restlichen Urlaub verfolgen, aber das wissen wir ja jetzt noch nicht…..2016-09-14_Eis_130540

Ein ausführlicher Bummel durch die Altstadt führt uns vorbei an einigen sehenswerten Gebäuden, Geschäften und Lokalen. Ein Eisstand mit Fruchteis mit Schokolade Option zieht uns sofort in seinen Bann. So leckeres natürliches Fruchteis haben wir noch nicht bekommen. OLYMPUS DIGITAL CAMERA         Überall sieht man Musikanten, Verkäufer mit allen möglichen Dingen und auch Bettler. Ein alter Mann, der zu Klängen eines Gitarrenspiels seiner beiden Kollegen tanzt fällt uns besonders auf. Er ist so fröhlich tanzend unterwegs, dass er viele Leute anregt stehen zu bleiben. Aus der letzten Tanz Pose muss man ihm zwar aufstehen helfen, aber das tut der Fröhlichkeit keinen Abbruch. Als er mit dem Spendenbecher herumgeht gibt es Handkuss für die Damen, was zu einigen spontanen und sehr emotionalen Umarmungen führt. Der alte Mann und seine herzliche freudige Art hat uns in Gedanken noch einige Zeit begleitet….

Die schöne Stadt und ihre vielen hübschen Winkel und Ecken hat uns so verzaubert, dass die Zeit wie im Flug vergeht, wobei die Zeit des Fluges gar nicht so schnell vergangen ist, blöder Vergleich Zwinkerndes Smiley

Malaga hat uns jedenfalls gefallen und wir können es sehr empfehlen! Die Garagenrechnung für den Tag eher nicht, aber was solls, wir sind im Urlaub …..

Kategorie: Reisen | Tags:

Urlaub in Spanien 2 – Hinterland

OLYMPUS DIGITAL CAMERA         Heute treibt es uns ins Landes Innere. Wir fahren einfach drauf los ohne ein bestimmtes Ziel. Am Besten irgendwo hoch hinauf um so weit wie möglich übers Land zu sehen. Da kommt uns doch der kleine Suzuki Jimmy gerade recht. Eine steile Bergstraße die teilweise nur ein breiterer Schotterweg ist führt uns fast ganz hinauf.
Von hier aus sieht man übers Land bis zum Meer. Diese gigantische Weite OLYMPUS DIGITAL CAMERA         lässt sich auf keinem Foto festhalten. Überall wachsen Früchte und Pflanzen, die es bei uns daheim nur im Supermarkt zu finden gibt. Avokados, Mangos, und einige anderen leckeren Dinge.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA         Teilweise liegen die Früchte direkt vor unseren Füßen (Rädern). Einige reife Mangos können wir dann nicht liegen lassen und verstauen sie im Auto. Von diesem Zeitpunkt an riecht es dort so lecker, dass wir es fast nicht bis Daheim aushalten um unsere “Beute” verspeisen zu können. Eines schon voraus, sie waren super lecker!!!

Wir entdecken dass der Schotterweg direkt über den Berg in Richtung unsres Camps führt und beschließen gleich “Offroad” nach Hause zu fahren. Die Strecke wird unterwegs noch anspruchsvoll, aber macht auch viel Spaß!

Kategorie: Reisen | Tags:

Urlaub in Spanien 1 – Andalusien wir kommen…

Von Wien fliegt man direkt nach Malaga in ca. 3 Stunden. Nach der Ankunft am Flughafen werden wir mit dem Shuttlebus zu unserem Auto gebracht. Andrea hat meinem Forscherdrang entsprechend ein passendes Auto bestellt. Der Suzuki Jimmy ist eines der besten 4WD Fahrzeuge die ich im Urlaub 2016-09-12_Bungalowhatte. Klein, wendig und auf Wunsch mit untersetztem Allradantrieb. Die besten Voraussetzungen für Erkundungstouren im Hinterland.

Zuvor geht es aber zu unserem Bungalow im FKK Camp. Hier haben wir 2 Schlafzimmer, eine Dusche mit Bad und Klo, einen Wohnraum und eine Dachterrasse von der man zwischen den Palmen das Meer sehen kann. Alles da was man im Urlaub braucht. Und das beste: Raus aus der Wäsch! Wir starten mal zu einer Erkundungstour.
20160918_173033In der Anlage gibt es einen Indoor und einen Outdoor Pool. Ein kleiner Minigolfplatz sowie eine nette kleine Outdoor Fitnessanlage ist auch da. Man kann sich Fahrräder ausborgen, oder Tischtennis spielen. Und das sind nur die Dinge, die wir ohne viel Suchen gefunden haben. Über das nette Restaurant direkt am Meer, gelangt man an den FKK Strand. Hier kann man Sonnenschirme und Liegen mieten, oder sich einfach mit einem Handtuch in den Sand legen. Das Meer ist heute sehr rau, daher beschließen wir nur mal die Wassertemperatur zu prüfen. Wasser ist sehr erfrischend, geschätzt 20 Grad. Der Outdoor Pool ist mit 25 Grad deutlich angenehmer temperiert. Angeblich hat  das Meer hier das ganze Jahr diese Temperatur, weil es nach wenigen Metern schon steil nach unten geht und sich deshalb am Strand nicht viel erwärmt, dafür gibt es keine ewigen Fußmärsche bis man schwimmen kann Zwinkerndes Smiley

Kategorie: Reisen | Tags:

Mendlingtal – Schaudriften

Dieses Wochenende waren wir im Mendlingtal um uns das Schaudriften anzusehen.

Unser Quartier, das Hotel Waldesruh in Göstling war zwar nett, aber für uns war viel zu wenig Herzlichkeit zu spüren. Sowohl beim Essen, als auch bei der Bedienung stand Zweckmäßigkeit im Vordergrund.
Fazit zum Hotel:
Das nächste mal suchen wir uns ein Anderes. Das ist zwar meckern auf hohem Niveau, aber UNS ist das halt wichtig….

Samstag Vormittag war Schlechtwetter und somit eine Fahrt nach Mariazell angesagt. Etwas bummeln im leichten Regen durch die Gassen des Orten und ein hervorragendes MiGrilled fish with lemon and spicesttagessen bei Peter Illek im “Questers feine Fische” direkt am Hauptplatz. Sehr zu empfehlen für Freunde des guten Fisches, denn dort gibt es sowohl die Herzlichkeit, wie auch die Liebe zu gutem Essen.
Gestärkt mit einem leckeren gegrillten Bachsaibling und einem ebenso hervorragenden Flußsaiblingfilet in Nussbutter gings weiter ins Mendlingtal. Nicht ohne uns noch etwas von den feinen Fischmousse mitzunehmen, welches dort angeboten wird.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA         Am Samstag Nachmittag haben wir und dann in der Erlebniswelt Mendlingtal das Schaudriften angesehen. Dort wird von der Klaushütte, die ca. 25 Gehminuten vom Eingang entfernt ist, das geschlagene Holz über den Fluss ist Tal “gedriftet”. Die Vorführung zeigt eindrucksvoll wie die großen Holzstämme im Fluss mit langen Stangen ins Talbefördert werden. Dabei stehen die Männer teilweise mitten im Fluss und ziehen oder schieben die Stämme in den Flusslauf.

Am Ende des Tales kommen sie in einen Schwemmkanal und werden dort dann zur Ablagestelle befördert, wie man in den beiden Videos hinter den Links gut sehen kann.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA         Wir waren anschließend weil es regnete nur bis zur Klaushütte und wieder retour. ca. 3km also nicht sehr weit. Das Mendlingtal eignet sich hervorragend zum Wandern, denn die Landschaft ist sehr üppig und grün. Geht man den Fluss entlang ist der Weg teilweise über Holzstege an den Felsen befestigt. Teilweise sehr eindrucksvoll…

Kategorie: Reisen

Frühstück zu Hause

Nachdem wir nun wieder zurück in Wien sind haben wir noch einige Ausflüge geplant. Zuvor wollen wir aber mal gut Frühstücken!

Unser Versuch einen Groupon Gutschein im Hotel Königs Cafe einzulösen scheiterte heute daran dass man dort ausgebucht ist und uns ersucht ab 10:30 Uhr zu kommen. DAS ist uns fürs Frühstück zu spät, da es gerade mal 8:00 Uhr geworden ist!
Da wir keine 5 Autominuten vom Hotel König entfernt sind, fahren wir vorbei und sehen uns das mal genauer an. Als wir dort ankommen ist im Frühstücksraum gerade mal EIN Tisch von ca. 15 Tischen besetzt.
Alles voll also Zwinkerndes Smiley Da das Frühstück eh nicht besonders lecker aussieht beschließen wir das “überfüllte” Lokal zu verlassen. Woanders nehmen sie unser Geld auch!
Was ich mit dem Groupon Gutschein mache, überleg ich mir noch …..

2015-09-21 cafe haus4Im Cafe Eckhard werden wir am Telefon schon freundlich begrüßt und man freut sich auf unser Kommen.
Das kleine Lokal am Anfang des Handelskais fast noch bei Simmering ist sehr nett. Das Frühstück spielt alle Stückerl und wir werden immer wieder gefragt ob wir noch einen Nachschlag wollen, obwohl die “Erstausstattung” von Wurst, Schinken, Käse, frisches Gemüse, perfekt zubereitetes weiches EI, Orangensaft, Sekt eh schon sehr üppig ist! SO wollen wir FRÜHSTÜCKEN!

Es gibt einen netten sonnigen Innenhof mit ein paar Sträuchern. Der Straßenlärm vom Handelskai ist dort fast nicht mehr zu hören. Unsere Bedienung, Frau Isabella, ist sehr freundlich und wir haben die Gelegenheit etwas zu plaudern. Der Illy Kaffee ist gut und es gibt direkt vor der Tür Parkplätze fürs Auto.
Herz was willst du mehr. Mit unserem Gutschein zahlen wir 14.90 für 2 Personen all you can Eat, nur die Heißgetränke müssen extra bezahlt werden. Wir lassen uns beim Frühstück richtig Zeit und suchen uns einige Veranstaltungen aus der NÖ-Card die wir diese Woche noch machen werden. Frau Isabelle gibt uns ein paar Tipps, wo sie schon mit der NÖ-Card war, im Cafe Eckhard wird man uns sicher noch öfter sehen….

Kategorie: Reisen

Waldviertel – Fazit des Urlaubs

2015-09-20 Waldviertel 1Im Waldviertel fühlt man sich um 20 Jahre zurückversetzt. Kein Stress, alle sind freundlich aber nicht übertrieben herzlich. Manchmal sogar etwas “grobmotorisch” Das Bodenständige ist hier noch genauso zu spüren, wie die Gastfreundschaft.
Das Essen ist gut, die traditionellen Speisen kann man nahezu überall finden. Speziell die Waldviertler Kartoffelknödel haben es uns abgetan.

2015-09-20 Waldviertel 3Landschaftlich ist es hier sehr schön! Zum Radfahren ist die Gegend nur etwas für Leute die kein Problem mit Berg und Tal Strecken haben. Die Radwege sind zwar beschildert, aber oft fehlen an entscheidenden Kreuzungen die Schilder oder sind falsch angebracht. Dann wird das Ganze zu einer Radrätselrally!
Ein gutes Navisystem, oder eine gute Karte sind hier sicher hilfreich.
Mit dem Bike Nature Guide haben wir hier und da noch asphaltierte Streckenabschnitte durch die Felder gefunden, die auf der Radwegkarte über die Landstraße eingezeichnet waren. Unverständlich, als wäre niemals einer der Macher dieser Radrouten hier unterwegs gewesen.
2015-09-19 Blockhaide2Im Gegensatz dazu waren die eigezeichneten Radwege durch Wald und Felder wieder um so schöner!

Auch fürs Schlechtwetterprogramm gibt es einiges zu sehen. Lasst euch auf die vielen Angebote der Niederösterreichkarte ein, es zahlt sich aus!
Wenn euch die gesamte Geschichte vom Waldviertel interessiert, dann solltet ihr euch den Reisebericht von unten nach oben durchlesen.

Kategorie: Reisen | Tags:

Waltviertel – Naturpark Blockhaide

2015-09-19 BaumkreisNur 2 km von Gmünd entfernt befindet sich der Naturpark Blockhaide. Hier gibt es einen keltischen Baumkreis, sowie viele sehr schöne Plätze in der Natur. Ein Steinlabyrinth, einen Aussichtsturm und beeindruckende riesige moosbewachsene Steine.

2015-09-19 Blockhaide1Eine Sitzgelegenheit für Riesen und Zwerge ist auch dabei. Sehr empfehlenswert auch mit Kindern!
Da die Radroute direkt durch den Park führt sehen wir allerdings auch nur einen kleinen Teil dieses Naturparadieses. Aber schon dieser Teil ist wirklich Sehenswert und für den Rest sind wir heute schon etwas zu müde Zwinkerndes Smiley

PS: lt. Kommentar habe ich den Wortlaut “Nationalpark” auf “Naturpark” geändert, danke für die Info!

Kategorie: Reisen | Tags:

Waldviertler Wasserradweg und Gradieranlage

2015-09-19 Gradier2Heute ist wieder Radfahren angesagt. Andrea will einen Teil des 77km langen Wasserwelt Radweges erkunden. Wir starten am Ortsrand von Gmünd und folgen dem Radweg bis nach Nondorf. Auf dem Weg dorthin kommen wir in Waldenstein an einer Gradieranlage vorbei.

Sole rieselt über Schlehdorn oder Tannenreisig und reichert im Inneren der Gradieranlage sauerstoffreiche Atemluft mit Salz an. Durch das Einatmen der salzhaltigen Luft werden die Wandungen der Atemwege positiv beeinflusst. Deshalb ist diese "Meeresluft" hilfreich und vorbeugend bei Atemwegserkrankungen, chronischen Nebenhöhlenentzündungen, sowie bei Herz-, Kreislauf- und Gefäßerkrankungen. Die salzhaltige Luft zeigt auch positive Effekte bei Allergien und übt einen wohltuenden Einfluss auf das vegetative Nervensystem aus.

2015-09-19 Gradier1Da ich heute Früh schon einen leichten Schnupfen hatte, kommt mir eine 30 Minuten Entspannung in der Gradieranlage gerade recht. Es ist sehr angenehm diese angereicherte Luft einzuatmen!

In Nondorf beschließen wir ein spätes Mittagessen einzunehmen. Im Gasthof Pöhn, bekommen wir ein ausgezeichnetes Essen! Speziell der Rinderbraten mit den Waldviertler Erdäpfelknödel ist sehr lecker! Wir machen noch einen kurzen Abstecher nach Hoheneich und fahren danach wieder nach Hause. Dieses Stück fehlt in der Aufzeichnung, da Komoot wieder mal etwas zu viel Straße fahren wollte und ich auf Bike Nature Guide umgestiegen bin Zwinkerndes Smiley

Weblinks: 
Gradieranlage Waldenstein
Route von Gmünd nach Nondort (Wasserradweg)

Kategorie: Reisen | Tags:

Sole Felsenbad in Gmünd – etwas Erholung für Andrea

2015-09-17 Solebad1Heute ist mal eine Radpause. Wir gehen in das Sole Felsenbad. Hier gibt es einen sehr großzügigen FKK Bereich mit vielen unterschiedlichen Saunen und vielen Ruheplätzen. So schön war es selten noch in einem FKK Bereich. Ich würde fast sagen es ist Platz 2 nach der Therme in Erding bei München.

Drei der Saunen im Außenbereich sind in originellen 2015-09-17 17.00.18Holzhütten und haben allesamt eine Glasfront mit Ausblick auf den riesigen Badesee. Da es heute sehr heiß ist, können wir sogar noch ins Wasser. Unsere Liegen stellen wir unter einen großen Baum direkt an das Ufer und haben so den ganzen Tag Schatten mit einigen Sonnenstrahlen die es durch die Baumwipfeln schaffen. Im Schwimmbecken der Saunalandschaft ist warmes Sole Wasser. Wer in etwas kälterem Wasser schwimmen will, ist im Textilbereich gut beraten. Auch dieser ist sehr schön.

2015-09-17 PanoramaruheraumAndrea macht mehrere Aufgüsse teils mit Musik und Show, wie den Waldviertler Mythenaufguss. Aber auch ein Honigaufguss hat es ihr angetan und so kam sie etwas klebrig, wieder zurück zur Liege. Die Wespen hatten ihre Freude Smiley

Selbst einige Ruheräume haben einen tollen Ausblick auf das Wasser, wie ihr im Bild links sehen könnt.

Fazit: Wer FKK und Sauna mag sollte sich das Sole Felsenbad in Gmünd jedenfalls mal ansehen.
Sinnvoll ist es eher unter der Woche herzukommen, denn aus Erzählungen einiger Besucher haben wir vernommen, dass es ab 11.00 Uhr hier am Wochenende manchmal sehr voll ist, Plätze aussuchen ist dann nicht mehr, allerdings gibt es sicher irgendwo einen Platz, wenn man sich auf Erkundungstour durch die vielen unterschiedlichen kleinen Bereiche macht.

Wir waren heute schon um 9.00 Uhr da und hatten somit noch freie Platzwahl am Badesee…

Kategorie: Reisen | Tags:

Urlaub im Waldviertel – Bahnfahrt nach Groß Gerungs

2015-09-16 12.08.50Heute fährt die Waldviertlerbahn auf die andere Seite, nach Groß Gerungs. Die Radroute von dort soll noch etwas schöner sein, als die Litschauer. Diesmal zieht eine kleine Diesellok den Nostalgiezug. Die Bahnstrecke ist sehr idyllisch und wir Verbringen die meiste Zeit der Fahrt auf der Plattform zwischen den Waggons. Oft fährt der kleine Zug mitten durch den Wald, oder auch zwischen Felsen durch einen kleinen ausgeschlagenen Kanal. Die Strecke wurde um ca. 1900 mit viel Aufwand, teils mitten durch den Berg  gebaut. 2015-09-16 12.21.41
An einigen Stationen gibt es einen längeren Aufenthalt um sich ein wenig umzusehen, zum Beispiel im Fassldorf, oder in Langschlag wo ein kleiner Waggon mit dem Eisenbahnmuseum steht.

Wir verlassen den Zug in Langschlag, eine Station vor Groß Gerungs und ersparen uns damit die erste Bergwertung unserer Radroute. Der Radweg ist diesmal auch nicht viel besser beschriftet, aber heute finden wir zumindest hier und da eine Radwegtafel um uns zu vergewissern, dass wir noch auf der Route sind. Aber dafür habe ich ja Bike Nature Guide im Testbetrieb laufen, damit sehe ich immer GENAU wo wir hin müssen.

Hier unsere Route auf Komoot

Kategorie: Reisen | Tags: