Puma Elektroroller – Testfahrt

2015-08-01 PumaVor ein paar Tagen konnte ich einen Prototypen des chinesischen PUMA Rollers bei backwind.at testen.
Der Roller hat eine Leistung von 9kW und sieht auf den ersten Eindruck sehr edel aus.
Auf den zweiten Blick merkt man ihm zwar das Herstellungsland an manchen Stellen an, aber er macht trotzdem einen brauchbaren Eindruck Zwinkerndes Smiley

Innovative Beleuchtung ist serienmäßig, Scheibenbremsen vorne und hinten ebenfalls. Der Motor sorgt für eine sanfte Anfahrt und kommt danach mit kurzer Verzögerung sehr kraftvoll in die Gänge. Vermutlich um die Energie des Akkus optimal auszunutzen. Die Reichweite beträgt ca. 200 km, was schon recht ordentlich ist.
Während meiner Probefahrt, bin ich ca. 45 km gefahren und hab nicht mal 1/4 des Akkus verbraucht.
Beim Einparken macht sich der Retourgang positiv bemerkbar obwohl der Roller nicht besonders schwer ist.

2015-08-01 Puma1Der Stauraum unter der Sitzbank kann zwar einen Jet Helm und einen kleinen Einkauf aufnehmen, mein Carberg Vollvisierhelm passt leider nicht hinein! Weiteren Stauraum gibt es nicht, daher wird man das Fahrzeug für die Praxis eher mit einem Topcase ausrüsten.

Das Fahrgefühl ist durchaus gut, allerdings fällt mir der nervöse Gasgriff etwas unangenehm auf. Langsam im Stau mitfahren ist damit nur mit etwas Übung möglich. Lässt sich aber alles Softwaretechnisch noch feintunen, sagt Michael. Die Federung macht einen straffen Eindruck und bei Querkanten in der Fahrbahn hört man sie arbeiten.

Alles in Allem eine interessante Sache, dieser Roller, denn wenn er wirklich 200km Reichweite hat, dann ist er etwas Besonderes. In den 48 Stunden, die ich den Roller fahren durfte, musste ich feststellen, dass ich mit den Öffis in Kombination mit dem E-Twow trotzdem sehr oft schneller am Ziel war. Und die Menge des möglichen Transportgutes ist beim Etwow größer Zwinkerndes Smiley….
Nähere Infos zum Roller auf der Webseite von Backwind.at

Die Kommentare sind geschlossen.