Elektroroller Micro emicro One nach 10 Tagen Praxis

2017-02-21 emicro_001Nun habe ich den emicro One von Micro (=emicro) seit fast 2 Wochen im Praxistest. Unsere anfänglichen Missverständnisse sind ausgeräumt und ich komme seither gut mit ihm zurecht! Der Kleine hat wieder Erwarten durchaus Potential mir im Praxis Einsatz Freude zu machen!

Bis jetzt habe ich mich immer bevorzugt mit Fahrzeugen bewegt, die keine Kraftanstrengung benötigten. Damit waren auch längeren Strecken (bis 20km) eher akkubedingt begrenzt.
Das ändert sich mit dem eMicro, denn er braucht körperliche Unterstützung beim Fahren!  Längere Strecken , wie 20 km, damit zu fahren, ist anstrengender und braucht merklich mehr Zeit. Daher ist er wirklich nur für die letzten Kilometer gedacht, was auch durch die Akkureichweite von weniger als 15 km vorgegeben ist. Ein etwas anderes Bewegungsprofil erschließt sich also für mich.
Ich fahre wirklich nur die Strecken mit dem Roller, die nicht anders möglich sind.

Bedienung
Die Akkuanzeige mit 4 Leuchtdioden im hinteren Teil des Trittbretts ist die einzige Information, die man bekommt. Über die Kreisförmige glatte Fläche kann die stärke der Unterstützung über einen Steuerungschip eingestellt werden. Mehr Bedienungselemente gibt es nicht. Wird das Hinterrad gedreht, erwacht der Roller zum Leben und beim 1. bis 2. Anschieben setzt die Unterstützung ein. Damit ist gesichert, dass der Kleine nur dann aktiv ist, wenn man ihn auch braucht. Das hat während meines Tests immer zuverlässig funktioniert und es gab nie das Bedürfnis weiterer Bedienelemente. Die Ladebuchse auf der rechten Seite im Trittbrett ist taktisch gut untergebracht und war auch nach einer Fahrt im Regen nicht nassgespritzt.
Der Ladevorgang dauert nur wenige Stunden, wobei ich den Roller in meinem Test nicht leer gefahren habe.

Fahren
Beim Fahren mit dem kleinen Roller muss man sich mit dem automatischen Antriebskonzept etwas anfreunden. Knopf drücken und Losfahren ist mit dem emicro NICHT!. Man muss nicht nur kräftig antauchen, sondern auch in gewisser Regelmäßigkeit, damit der Roller in Bewegung  bleibt. Das ist einerseits manchmal mühsam, allerdings bleibt der Körper in Bewegung, was grundsätzlich ja wünschenswert ist. Hat man den Roller dazu gebracht die Unterstützung zu aktivieren, dann setzt diese auch Kraftvoll ein. Hier sollte man sich langsam an Steigerungsstufen herantasten, sonst wird man, wie ich beim ersten Mal möglicherweise überrascht …

2017-02-21 emicro_front_001Die kleinen Räder und die fehlende Federung machen wirklich nur auf ebenem Untergrund Spaß. Selbst etwas mehr Streusplitt sorgt schon dafür, dass der automatische Antrieb unmotiviert schwach wird. Das ist auch gut so, denn auf unebenem Untergrund will man mit diesem Roller nicht schnell fahren! Auf gerader Strecke, wie dem Radweg von Simmering nach Schwechat, bin ich aber durchaus auch mal länger mit 20 km/h unterwegs. Das sorgt nicht nur für ausreichend Bewegung meines Körpers, sondern ist auf längere Zeit durchaus schweißtreibend. Steht man zu weit hinten am Brett und tritt kräftig an, kann es passieren, dass der Kleine das Vorderrad kurz entlastet und dann seitlich ein wenig versetzt. Ist auch klar, denn der Motor ist im Hinterrad und der Akku unter dem Trittbrett. Man gewöhnt sich aber schnell daran weit vorne zu stehen.

Bei schnellerer Fahrt ist der Roller durch den kurzen Radstand merklich unruhiger als mein Vergleichsfahrzeug eTwow. Nicht besorgniserregend, aber erwähnenswert. Der Wendekreis ist dafür vorbildlich, denn der Lenker kann komplett um 360 Grad gedreht werden, da es vorne weder Kabeln noch Antrieb gibt.

Bremsen
Das Bremsen ist sehr einfach. Man tritt leicht auf den hinteren Kotflügel und es setzt eine merkliche Rekuperation ein. Soweit so perfekt! Das Ausrollen aus der Fahrt, wie es mit anderen Fahrzeugen möglich ist, gestaltet sich mit dem dem Roller etwas kniffelig. Denn er versucht möglichst optimal auch den Auslauf elektrisch zu unterstützen. Somit kann es durchaus sein, dass er kurz vor dem Stillstand noch mal eine kleine Beschleunigung durchführt. Speziell vor engeren Kurven langsamer werden ist somit nicht immer einfach. Ist man in Fahrt und es kommt eine Situation in Sichtweite wo man vielleicht bremsen muss, sollte man damit rechnen und jedenfalls schon den Fuß auf der Bremse haben!
Hat man diese Grundregel verinnerlicht, kommt man mit dem emicro ganz gut zurecht.

Beladung
Ich habe ja auf meinen Testfahrzeugen immer eine Klickfix Halterung drauf. Der emicro One ist dafür nicht geeignet, denn der gesamte Roller hat nur 7,5 kg und der Lenker ist daher nicht für die Montage von Gepäck geeignet! Ich habe gerade mal ein kleines LED Licht und eine Klingel montiert. Alles was man transportieren will,  sollte also in einen Rucksack und nicht in irgendwelche Taschen, die am Lenker baumeln…

wo fährt man damit?
Mit dem emicro wird man eher auf dem Gehsteig fahren müssen, denn die Entfaltung der Geschwindigkeit überschreitet die 20 kn/h Grenze eher selten! Auf der Straße macht er keinen Spaß und durch das dauernde anschieben wird man sich dort auch keine Freunde machen. Deshalb erwische ich mich oft instinktiv den Gehsteig zu bevorzugen. Schiebt man kräftig an, muss man allerdings gut auf Häusereingänge aufpassen, sonst ist mit fast 20 km/h Ärger vorprogrammiert Zwinkerndes Smiley
Am liebsten war mir für den eMicro ein gut asphaltierter Radweg, dort ist man mit dem Fahrzeug gut aufgehoben.
In den Öffis ist der Kleine wesentlich besser zu verstauen als der E-Twow, das ist sehr praktisch. Auch dass er wesentlich leichter ist, merkt man jedes Mal wenn man irgendwo aus oder einsteigt. Strecken bis maximal 5km sind mit dem emicro durchaus ok, aber nur wenn es eben ist. Alles was darüber ist wünsche ich mir ein anderes Fahrzeug.

Fazit
Der eMicro ist mit 7,5 kg Gewicht der leichteste elektrisch angetriebene Roller, den ich bisher fahren durfte. Auf ebenem Untergrund fährt er sich toll. Wenn man sich ein wenig mit dem Antriebskonzept befasst, kommt man auch zu sehr brauchbare Unterstützung durch den Elektromotor. Das klappt selbst bei Steigungen, aber nur wenn man auch kräftig mithilft. Das Fahrverhalten ist ähnlich wie bei allen Rollern mit kleinen Rädern und kurzem Radstand. Im Vergleich zum Referenz Roller E-Twow fährt er sich etwas nervöser und wesentlich härter. Als Fahrzeug für die letzte Meile durch sein Gewicht die optimale Lösung für Leute, die sich gerne auch etwas bewegen möchten. Ich habe im Zuge meines Tests beschlossen, dass ich lieber mit weniger körperlicher Anstrengung unterwegs sein werde und deshalb suche ich mir als Nächstes wieder ein Testfahrzeug das auf Knopfdruck fährt.
Bis dahin hab ich noch etwas Spaß mit dem Kleinen emicro auf meiner letzten Meile Zwinkerndes Smiley

Der Preis  für den Kleinen ist angemessen, denn man bekommt mit dem eMicro One ein gut verarbeitetes und technisch durchaus ausgereiftes Fahrzeug. Wer jetzt Lust bekommen hat, den Roller gibt es bei Scootervienna.at zu kaufen und auch probezufahren.

Die Kommentare sind geschlossen.