Eingesperrt auf La Gomera – Unterkunft in Hayas

2017-09-10_GS7_113143fHeute machen wir einen Tagesausflug auf die kleine Insel La Gomera. Zeitig in der Früh geht’s mit der Autofähre los auf die kleine Insel neben Teneriffa. Um in der Früh möglichst Zeit zu sparen buchen wir die Fähre schon am Vorabend über die Webseite von Directferries. Die Überfahrt dauert ca. 1 Stunde und wir nutzen die Zeit auf der Fähre zum Frühstücken.
In La Gomera angekommen wollen wir gleich einen Platz für die Rückfahrt am Abend buchen und bekommen eine Absage. ALLES AUSGEBUCHT!! 
Offensichtlich ist Urlauber Wechsel und es gibt keine Fähre mehr zurück!
Nachdem die anfängliche Verzweiflung abgeklungen ist buchen wir einen Platz auf der neuen Express Fähre von Fred Olsen für den Abend des Folgetages und machen uns auf den Weg La Gomera zu erforschen. Vorher buchen wir über eine Buchungsplattform noch ein Zimmer in der Mitte der Insel.

2017-09-10_GS7_140448In Hayas finden wir unsere Unterkunft für die kommende Nacht. Wir machen dort gleich mal ein Update auf die kleine Ferienwohnung “Bodega del Raso”, ein kleines 2 Zimmer Appartement mit einer kleinen Küche und einer Terrasse wo man eine wunderbare Aussicht hat. Die Ferienwohnung befindet sich mitten im Nationalpark ca. 800m  entfernt vom Haupthaus mit eigenem Parkplatz. Sie ist sehr originell mit viel Stein und Holz ausgestattet und hat sogar einen Kamin. Wir sind so beeindruckt, dass wie auch gleich hier zu Mittag essen. Das Essen ist sehr  traditionell, denn hier gibt es keine Speisekarte. Gegessen wird was auf den Tisch kommt und so essen wir eine leckere Gemüsesuppe, Gofio Brei und Salat aus frischem Gemüse.

2017-09-10_EM10_4357fDie Insel La Gomera erinnert uns sehr stark an Hawaii. Wunderschöne Plätze mit toller Aussicht und viel Grün. Wir fahren in die Berge und kommen fast an die Wolkengrenze heran.  Hinter jeder Kurve bekommt man Lust stehen zu bleiben und die herrliche Landschaft zu genießen. Und so vergeht auch der erste Tag auf La Gomera den wir auf der Terrasse mit einem Glas Wein bei einem unbeschreiblichen Sonnenuntergang beenden.

Nationalpark_EM10_4377Nach einem traditionellen Frühstück ohne Speisekarte in unserer Unterkunft fahren wir weiter. Alles wunderschön grün und da es in der Nacht stark geregnet hat zaubert der aufsteigende Nebel eine eine mystische Stimmung in die Landschaft.
Wir besuchen den Lorbeerwald und staunen nicht schlecht wie toll und grün ein Wald sein kann. Die ganze Insel ist durchzogen von Wanderwegen und ich bin sicher, dass man hier wochenlag wandern kann, ohne dass es langweilig wird!

Mirador de Abrante_EM10_4402Wir fahren weiter zum Mirador de Abrante, einer modernen Aussichtsplattform mit einem Lokal von dem man direkt auf das einige 100m darunterliegende Agulo sehen kann. Leider ist es noch stark nebelig, daher sehen wir nicht viel. Aber Agulo sehen wir uns trotzdem an, auch wenn wir dazu ca. 15km um den ganzen Berg herumfahren müssen.

2017-09-10_EM10_4277Nun ist es schön langsam Zeit aufzubrechen, damit wir unserer Fähre nicht verpassen. Für die Rückfahrt haben wir einen Platz auf der schnellen Fähre der Reederei Fred Olsen gebucht. Sie ist gerade erst einige Monate in Betrieb und braucht dank Jetantrieb fast 15 min weniger Zeit um uns wieder auf Teneriffa zu bringen. Das Schiff ist sehr modern und die Fahrt den geringen Aufpreis jedenfalls wert!  
Am Abend sind wir dann wieder in unserem Hotel und haben endlich wieder Zugriff auf alle Dinge, die wir für unseren Tagesausflug natürlich nicht mitgenommen hatten.
Fazit:
Wir sind dankbar das uns das Schicksal eine Verlängerung auf La Gemora verschafft hat. Beim nächsten Mal würden wir gleich mehrere Tage auf La Gomera einplanen, denn die kleine Insel ist die schönste von den Dreien!

Die Kommentare sind geschlossen.