Aufladen Unterwegs – was kostet das ?

Während meines Tests habe ich mir sehr bewusst angesehen, wo man in der Praxis unterwegs ein Elektroauto laden kann. Ich war überrascht, dass es schon durchaus praktische Möglichkeiten gibt!

TANKE – Wien Energie
Die Tankstellen der Wien Energie heißen “Tanke”. Es gibt im Wiener Raum ca. 500 Stück dieser Tankstellen, die am BEÖ teilnehmen, dazu später!
Die Zapfsäulen stehen manchmal im öffentlichen Raum, leider aber auch oft in kostenpflichtigen Garagen!
Die Verrechnung erfolgt nach Ladezeit und man kann an ihnen meist bis 11kW oder bis 22kW laden. Zusätzlich gibt es an den Zapfsäulen immer 240V Anschlüsse mit 2kW.
Die Preise sind derzeit: 20171128_Tanke_084720 - CUT

AnschlussLeistung
max.
€ / StundeVerrechnungseinheit
Schuko Stecker (240V)3,7 kW0,8410 min
Typ211 kW2,4010 min
Typ222 kW4,8010 min
CCS50 kW9,6010 min

Aus dieser Preisgestaltung ergeben sich zwei unterschiedliche Lade Szenarien. Beim Schnelladen werde ich den höchsten verfügbaren Ladestrom verwenden und mich nur kurze Zeit anschließen.
In der Praxis ist der Renault ZOE in ca. 120 Min wieder fast voll und das kostet knapp unter € 10,- für ca. 350 km. Fährt man viel, dann rechnet sich das schnell 😉

Steht man als Pendler in einer Park & Ride Anlage wird man sinnvoller Weise den SCHUKO Stecker verwenden! Damit kommt man bei einer Ladedauer von ca. 10 Stunden auf den selben Preis und kann so sein Auto einen ganzen Arbeitstag angeschlossen lassen. Das ist schon sehr praxistauglich, wenn man während der Arbeit mit dem Elektroauto in einer P&R Anlage steht!

Smartrics:
Das Laden bei Smartrics Stationen ist leider sehr teurer. Hier wird nicht pro Stunde, sondern pro Minute abgerechnet. Dafür gibt es an jeder Smartrics ausschliesslich Schnelladeanschlüsse. Entweder CCS (50 kW), Cademo (50 kW) oder Typ2 bis (43 kW). Hier sind die Ladekabel an der Säule fix verbunden.
Ohne monatlichen Vertrag kostet das Laden:20171112_Smartrics alle - Cut

AnschlussLeistung (max.)€-Cent  / Min. € / Stunde
CCS,Typ2,Cademo11 kW42,40
CCS,Typ2,Cademo22 kW159,-
CCS,Typ2,Cademo50 kW4527,-

Den Renault ZOE hier vollzuladen dauert hier rein rechnerisch ca. 1 Stunde, sofern er an der Typ2 Säule wirklich die volle Leistung von 43kW bekommt. Wobei die letzten 20% sicher etwas länger dauern.
Kosten würde die Volladung hier allerdings mit ca. € 30,- DREIMAL so viel wie an der Tanke!
Rechnet man hier die Kosten für einen Diesel dagegen, kommt man fast auf den selben Preis.
Bei Smartrics wird man also wirklich nur im Notfall tanken!!
Der Fairness halber muss gesagt werden, dass es hier auch Monatsverträge gibt, die das Tanken merklich billiger machen, allerdings hat man dann laufenden Kosten von € 19,- bis € 49,- pro Monat!
Das dieses Verrechnungsmodell viele Freunde finden wird möchte ich stark bezweifeln 😉

BEÖ – Verbund der Energieversorger
imageEine interessante Entwicklung passiert gerade über den Bundesverband der Elektromobilität Österreich (BEÖ). Er vertritt die Interessen von derzeit elf Energieunternehmen in Österreich (siehe Bild) Alle in diesen Zusammenschluss befindliche Unternehmen haben einen gemeinsamen Tarif. Da auch WienEnergie dabei ist, kann man als Kunde von Wien Energie bei allen Verbundpartnern zum selben Preis wie bei einer Tanke aufladen (Preise siehe oben!).
Der Verbund , angeblich Österreichs führendes Stromunternehmen und somit die Ladestationen von Smartrics sind leider im BEÖ NICHT dabei!

Ladeinfrastruktur
Wie gut ausgebaut die Ladeinfrastruktur in Europa ist, kann man in diesem Artikel von Mobiflip.de gut nachlesen. Hier sieht man, dass es bei uns noch etwas Aufholbedarf gibt 😉
Aber es tut sich schon einiges, wie man in den weiterführenden Links lesen kann.

Smartrics errichtet erste “Ultra-Schnelladestation” in Wien
Wien stellt sich auf 80.000 Elektroautos bis 2030 ein
Dopplergruppe probiert es mit Schnelladestationen

Fazit:
Ich bin überzeugt, dass die Elektromobilität schon viel früher praxistauglich wird, als wir erwarten!
Die Zeichen sind inzwischen unübersehbar, denn alle Organisationen mit großen Fahrzeugflotten, wie zum Beispiel die Post oder das Land Niederösterreich haben schon längst begonnen auf Elektroautos umzurüsten!

Für Privatpersonen ist ein Elektroauto dann sehr interessant, wenn die Möglichkeit besteht hauptsächlich in der eigenen Garage über einen Haushaltstarif aufzuladen. Fahrten auf der Langstrecke sind inzwischen durchaus realistisch möglich, wenn man bereit ist etwas Planung in Kauf zu nehmen.
Solange es noch so viel Unwissenheit zum Thema Elektromobilität gibt, werden sich Halbwissende und Kritiker die fossilen Brennstoffe weiterhin schönreden, während der Rest bereits kostengünstig elektrisch unterwegs ist 😉 Ich persönlich werde jetzt mal prüfen ob eine Steckdose in meiner Garage möglich ist ….

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird niemals veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.