Elektroautotest – Kia Soul EV

kia-soul-ev-exterior-designDie letzten 5 Tage hatte ich den Kia Soul EV von Instadrive zum Praxistest. Der Kia Soul EV ist ein schickes Auto, ob nun die eher rechteckige Optik gefällt, oder nicht, ist Geschmacksache. Der Wagen macht einen spritzigen Eindruck und  lässt sich zügig fortbewegen. Sportwagen Feeling kommt allerdings keines auf 😉 Die Bedienung ist logisch und man findet sich schnell zurecht.

Der 110 PS Motor beschleunigt in 11,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Genug Biss für zügiges Vorankommen. Die Höchstgeschwindigkeit von ca. 150 km/h ist ausreichend für die Stadt und kurze Autobahnfahrten. Der 27 kWh LiPo Akku sorgt für eine Reichweite von bis zu 200 km. In der Praxis kann man bei derzeitigen Temperaturen (ca. 5-10 Grad) im ECO Modus mit eingeschalteter Wärmepumpen Heizung, und Hifi Anlage mit ca. 160-180 km rechnen.
Der Unterschied zwischen der Normal Einstellung und ECO ist so gering, dass ich in meinem Test oft mit dem ECO Modus gefahren bin. Speziell auch deshalb, weil er nach dem Start immer voreingestellt ist.

Laden:

Der Kia kann entweder über einen TYP1 Anschluss mit Wechselstrom bis maximal 6,6 kW oder über CHAdeMo 32-Kia-Soul-EVbis 100 kW mit Gleichstrom geladen werden.
Leider kann man an allen Ladesäulen, die ein Typ2 Kabel fix verbaut haben, NICHT laden, denn das mitgelieferte Kabel von Typ1 auf Typ2 kann nur angeschlossen werden, wenn eine Typ2 Buchse vorhanden ist!
Damit kann der Kia auch am Typ2 Anschluss nur bis maximal 6,6 kW laden.
In der Praxis ist es also am besten, wenn man sich eine Schnell-Ladesäule mit CHAdeMo Anschluss sucht, oder über Nacht an der heimischen Steckdose lädt.

Ausstattung:kia-soul-ev-interior-style-and-comfort
Die Ausstattung meines Testwagen ist OK. Keyless Entry, Rückfahrkamera, Tempomat und Speedlimiter, gute Radio Ausstattung mit DAB und ein  Navigationssystem ohne Volltextsuche ist dabei. Im Navi auf dem Bildschirm der Mittelkonsole kann man alle Lagestationen suchen die man mit der derzeitigen Akkuladung noch erreichen kann, das finde ich nett. Etwas komisch finde ich, dass es spezielle Konfigurationsmenüs gibt, die man ausschließlich am Bildschirm hinter dem Lenkrad, 20171229_Kia Ladeanzeige_140330 - Kopienicht aber auf der zentralen Bedieneinheit einstellen kann!  Die Besonderheit des Kia ist eine sehr gut sichtbare Ladeanzeige direkt auf dem Armaturenbrett. Damit ist es auch aus kurzer Entfernung zum Auto möglich den Ladezustand festzustellen.
Der Kofferraum hat zwar eine hohe Ladekante, aber dafür gibt es unter dem Kofferrauboden 2 Fächer für die diversen Ladekabel, das bringt Ordnung in den Kofferraum.

Praxistest:
Nach meiner Einkaufstour wo ich kurz in einer Leinergarage am Typ2 aufladen durfte, war der Wagen ca. halb leer. 20171231_Smartrics_151050 - KopieEin kurzer Kaffee bei MC-Donalds wo bevorzugt Smartrics Schnelladestationen mit CHAdeMo stehen, waren nach ca. 17 Minuten wieder 60km mehr Reichweite vorhanden, das ist toll. Der Kia könnte über diesen Anschluss bis zu 100kW aufnehmen, Smartrics gibt am CHAdeMO Anschluss allerdings derzeit maximal 50kW her. Der Kia ist damit also auch für stärkere Schnelladestationen gerüstet. Damit wäre es theoretisch möglich das Auto in ca. 30 Min von 0% auf mehr als 90% zu laden.

Am nächsten Tag fuhr ich wieder ca. 100 km und konnte beim Billa am Flughafen ebenfalls eine Smartrics Station zum Aufladen finden. Ein 30 Minuten Einkauf reicht aus um wieder fast voll zu sein. In der Praxis gibt es also auch jetzt schon viele Möglichkeiten ein Elektroauto außerhalb der heimischen Garage während unvermeidbaren Tätigkeiten, wie einkaufen, nebenbei aufzuladen. Man muss nur seinen Horizont um die manchmal gut versteckten Ladesäulen erweitern 😉

Fazit:
Der Kia Soul EV ist ein praktisches Auto für die Stadt und kurze Strecken. Auf der Langstrecke ist er aufgrund seiner Reichweite nur geeignet, wenn man bereit ist alle ca. 180 km eine Schnelladesäule anzufahren.
Mir persönlich gefällt am Soul die einfache Bedienung und die wirklich gute Schnelladefähigkeit am CHAdeMO Anschluss. Bekommt man dort 100KW angeboten ist das Auto in ca. 30 Min wieder fast voll.
Was mir gar nicht gefällt ist seine rechteckige Optik und die Tatsache, dass er an Typ2 Ladestationen mit fix angeschlossenem Kabel NICHT geladen werden kann! Trotzdem ein nettes Elektroauto 😉

Der Kia Soul EV ist bei Instadrive ab ca. € 219,- pro Monat zu mieten.