Mini Electric – Kurztest

Vor einigen Tagen hat sich kurzfristig eine Testfahrt mit dem Mini Electric ergeben.
Hochaufgeladener Evolutionsschritt, Gokart Feeling, pulsierende Leistung, auf der Webseite wird der kleine elektrische Mini mit viel Emotionen beworben!
Da ich nur ein paar Stunden die Möglichkeit habe, das Auto zu fahren, gibt es in diesem Artikel keinen vollständigen Testbericht, sondern nur einige Highlights, die ich entdeckt habe!
Optisch ist der Mini nicht unbedingt mein Fall, denn es gibt kaum eine gerade Kante und alles ist lieblich abgerundet. Ich mag es lieber schnittig gerade, aber das ist ja gottseidank subjektiv wahrnehmbar Winking smile

Technik

Der Mini hat einige Technik vom BMW i3 verbaut, das ist eine gute Entscheidung. Der Motor  hat daher 184 PS Leistung, wie im i3S und verspricht in 7,5 Sekunden auf 100 km/h zu kommen, das ist schon mal ganz nett. Der kombinierte Stromverbrauch beträgt angeblich 15,2 – 15,9 kWh auf 100km nach WTLP. Das führt zu einer Reichweite von 232 km, so die Info auf der Webseite. Die Batterie hat eine Kapazität von 32,6 kW/h und kann mit 50 kW in ca. 35 min von 0% auf 80% geladen werden. Super finde ich, dass der Mini mit einem 3 phasigen Wechselstromlader mit 11kW ausgestattet werden kann. Somit ist es möglich, den Wagen auch daheim an der passenden Steckdose in ca. 3-4 Stunden vollzuladen.

Erster Eindruck

P90381097_highRes_the-new-mini-electriNach dem Einsteigen setzt sich der Eindruck von außen fort. In diesem Auto ist alles rund. Die verarbeiteten Materialien machen einen sehr hochwertigen Eindruck. Besonders die Schalter und Bedienelemente geben haptisch viel her! Der runde Touch Bildschirm in der Mitte des Armaturenbretts ist etwas dominant und eingerahmt von einer LED Ambiente Beleuchtung, sehr stylisch!

Das runde Design wirkt insgesamt sehr stimmig und passt zum Gesamteindruck des Autos.
Alle wichtigen Elemente sind logisch angeordnet, intuitiv zu bedienen und sehen edel aus.

Das Handbuch, welches in der zentralen Mittelkonsole auch elektronisch angezeigt werden kann,  wird man hier nicht oft brauchen. Ich finde mit meinen 195cm Körpergröße eine bequeme Sitzposition.

 

Fahren

Das Fahrverhalten des Mini ist, wie auf der Webseite beschrieben! Der Mini macht viel Spaß und der niedrige Schwerpunkt lässt wirklich GoKart Feeling aufkommen.
Es gibt vier  Fahrmodi zur Auswahl (Green+, Green, Normal, Sport), die allerdings subjektiv betrachtet nur sehr wenig unterschiedlich sind. Speziell bei sportlicher Fahrweise bemerke ich dass beispielsweise ein Kickdown im Eco Modus (Green, oder Green+) nicht weniger beschleunigt, wie im Sport Modus. Das sorgt zwar für “Freude am Fahren”, aber gerade im Modus Green+ wäre meiner Meinung nach etwas weniger Temperament durchaus sinnvoll, denn mit dieser Einstellung erwarte ich mir eine optimale Reichweite!
Die einstellbare Rekuperation funktioniert sehr gut und ermöglicht es den Mini fast “One Pedall driving” zu bewegen. Die angezeigte Energie die dabei rückgeführt wird, ist durch den starken Motor der nun als Generator wirkt, durchaus beachtlich!

Reichweite

Ich habe das Auto nicht komplett vollgeladen bekommen, daher kann ich nur erahnen wie weit man mit dem Mini kommt.
Ich habe ca. 1/3 Autobahn, 1/3 Bundesstraße und 1/3 in der Stadt zurückgelegt und komme an diesem Tag im besten Fall auf 160 km. Nach dem Laden an einem CCS Schnellader von 20% auf 97% vergehen ca. 46 Minuten, das ist super! Bei 97% SOC stehen nun 150 km Reichweite auf dem Infopanel, das wiederum finde ich schade!
Meiner Vermutung nach sind die Fahrmodi auf sportlichen Fahrspaß ausgelegt und nicht auf Effizienz. Das ist zwar gut gemeint, aber nicht im Sinne der optimalen Reichweite. Ich hätte mir speziell im Modus Green+ eine wesentliche Verringerung der Leistung erwartet, um die Reichweite zu optimieren, wie das auch bei Autos von anderen Herstellern gemacht wird. Hier sind vielleicht etwas zu viele Gene vom BMW i3s hineingeraten Winking smile

Fazit

Der Mini Electric macht viel Spaß. Die runden Formen sind überall stimmig, und passen zum Gesamtpaket!
Das Auto ist hochwertig verarbeitet, wie man es von einem BMW erwartet. In der Stadt ist man mit dem Wagen gut bedient, für die Langstrecke ist der Mini meiner Meinung nach weniger geeignet, da man alle ca. 150 km einen Ladestopp einlegen muss.

Die versprochene Reichweite wurde in meinem kurzen Test nicht ansatzweise erreicht. Allerdings war die Batterie in meinem Testfahrzeug noch nicht eingefahren und die Temperatur mit 0-5 Grad nicht 100% optimal. Trotzdem bin ich etwas enttäuscht, denn bei vielen meiner Testfahrzeuge ist es mir, bei entsprechender Fahrweise zumindest ansatzweise gelungen, den WLTP Wert zu erreichen.

Um die Reichweite beim Mini realistisch zu beurteilen, müsste ich das Auto 1-2 Tage mit unterschiedlicher Fahrweise  testen!  Vielleicht ergibt sich ja mal eine Möglichkeit, ich wäre bereit mir das mit der Reichweite noch mal genauer anzusehen …

Alle Fotos sind lizenzfrei von der BWM Presseseite

Die Kommentare sind geschlossen.