Azoren Reisebericht – Tag5

clip_image002[4]Die erste Nacht im Hotel war der absolute Horror! In unserem Straßenseitigen Zimmer war es bis fast 3.00 Uhr früh durch Straßenlärm und lärmende Touristen so laut dass wir kein Auge zumachen konnten! Deshalb haben wir beschlossen in ein Zimmer zu übersiedeln welches Fenster und Terrasse Richtung Gartenanlage hat. Absolut ruhig aber EUR 20,- Aufpreis pro Nacht. Trotzdem sehr empfehlenswert wenn man ruhig schlafen möchte.

clip_image002[2]Heute erforschen wir die östliche Seite der Insel. Wir beginnen in Furnas

und fahren über Nebenstraßen Richtung Fenais Da Ajuda nach Salga. Von dort machten wir eine Runde von Norden über Osten auf die Südseite. Am meisten beeindruckten uns die zum Teil wunderschönen öffentlichen Grillplätze die für alle zugänglich sind. Teils wie wunderschöne Parkanlagen angelegt und sehr gemütlich.

clip_image002[6]Einen der schönsten dieser Plätze fanden wir auf der Ostseite der Insel in der nähe von Nordeste. Man sieht von der Straße aus einen bunten Garten mit Parkplätzen davor. Ist einen Abstecher wert wenn man in der Nähe ist!

clip_image002[8]An diesem Tag vergaßen wir bis am späten Nachmittag aufs Mittagessen. Dabei machte sich besonders stark bemerkbar, was wir in den letzten Tagen auch schon feststellen mussten.

Es gibt auf der Insel nicht wie bei uns üblich an jeder Ecke ein Restaurant oder einen Supermarkt! Man muss sich daher immer schon einige Zeit bevor der Hunger schlimm wird, um eine Futterquelle umsehen. An diesem Tag „erwischten“ wir zwei gar nicht so schlechte Hamburger in einer Snackbar.

clip_image002[10]Unser Heimweg brachte uns entlang der Küste durch Povoacao wieder zurück nach Furnas.

Von dort machten wir noch einen Abstecher nach Ribeira Quente. Hier befindet sich ein kleiner, aber schöner Sandstrand der auch als Ausgangspunkt für eine 5km lange Küstenwanderung dient.

clip_image002[12]Auf dem Rückweg fiel uns am Fluss ein kleines Terrassen-Lokal auf welches keinen Innenbereich hat. Das bedeutet man kann ausschließlich heraußen sitzen.

In der Speisekarte fanden wir eines der Nationalgerichte der Azoren „Blutwurst mit Ananas“. So pervers es klingt, es schmeckt lecker wenn man sich überwinden kann ein Stück der Blunzen gemeinsam mit einer Ananas in den Mund zu stecken.

Die Kommentare sind geschlossen.