Führung durch die Hauptkläranlage Simmering

Heute waren wir in der Hauptkläranlage Simmering. Hier wird das gesamte Abwasser Wiens auf bis zu 95% von allen Verunreinigungen befreit!

Die Führung war sehr interessant und hat ca. 2 1/2 Stunden gedauert.

Wie funktioniert das:

2009_09_26_Hauptkläranlage2

MECHANISCHE REINIGUNGSSTUFE

Das über die Hauptsammelkanäle zufließende Abwasser wird im Schotterfang von den mineralischen Grobstoffen, wie Schotter und Kies befreit. 
Schneckenpumpen heben das Abwasser auf Anlagenniveau hoch, damit es die Anlage im natürlichen Gefälle durchfließen kann.
In der Rechenanlage werden mit den Feinrechen die Schwimm- und Schwebstoffe abgeschieden. Das Rechengut wird nach der Entwässerung in geschlossenen Containern zur Verbrennung gebracht. Im nachfolgenden Sandfang setzen sich feinere Feststoffe, Sand und Asche ab. Auch das Sandfanggut wird nach der Entwässerung verbrannt.
Die letzte Stufe der mechanischen Reinigung des Abwassers erfolgt in den Vorklärbecken, auf die es durch die Zulaufgerinne aufgeteilt wird. Durch Verringerung der Fließgeschwindigkeit setzen sich die im Abwasser verbliebenen Schwebstoffe als Primärschlamm am Boden der Becken ab. Durch die mechanische Reinigung des Abwassers lassen sich bereits bis zu 30 % der Schmutzstoffe entfernen.

ERSTE BIOLOGISCHE REINIGUNGSSTUFE

Die folgende biologische Reinigung entspricht dem Vorbild der biologischen Selbstreinigung natürlicher Gewässer. In den Belebungsbecken bauen Mikroorganismen, die gelösten, vornehmlich organischen Verunreinigungen ab.
In den Zwischenklärbecken erfolgt die Trennung des Belebtschlammes vom vorgereinigten Abwasser. Die Mikroorganismen setzen sich mitsamt dem aufgenommenen Schmutz als Belebtschlamm ab.

ZWEITE BIOLOGISCHE REINIGUNGSSTUFE

Jedes Belebungsbecken der zweiten Stufe besteht aus   drei Beckenkaskaden. Die erste Kaskade bildet dabei ein vorgeschaltetes, unbelüftetes Denitrifikationsbecken, dem zwei nacheinander durchflossene Umlaufbecken nachgeschaltet sind.
2009_09_26_Hauptkläranlage1Die Belebungsbecken sind mit Tiefenbelüftern ausgestattet und es ist möglich, das belüftete Volumen an die Temperatur und die Schmutzfracht anzupassen. An jedes Belebungsbecken schließt eine Entgasungszone an, aus dem das zugehörige Nachklärbecken beschickt wird.
In den 15 runden Nachklärbecken erfolgt die Trennung des gereinigten Abwassers vom Belebtschlamm.

Der Schlamm wird in die Eindicker gepumpt und nach dem Aaustrocknen in der benachbarten Müllverbrennungsanlage verbrannt. Das fertig aufbereitete Wasser fließt über das Auslaufgerinne in den Donaukanal.

Mehr Informationen und alle genauen Zahlen kann man auf der Webseite der Hauptkläranlage nachlesen!

Die Kommentare sind geschlossen.