Popcorn A-200 – Erster Eindruck

Das Gehäuse der Popcorn A-110 war ja nicht gerade ein Designwunder. Die A-200 sieht zwar etwas hübscher aus, ist aber auch nicht unbedingt eine Schönheit.

Die Anschlüsse der Box habe sich auch nicht verändert. Es gibt folgende Anschlüsse:

  • Componenten Video2010_05_11_A200_Anschluss
  • Composite Video
  • Audio Chinch
  • Audio optisch
  • S-Video
  • HDMI
  • USB – für Anschluss der A-200 an den PC
  • USB zum Anschluß von externen Festplatten an die A-200
  • Ethernet (1Gbit)

2010_05_11_A200_LüfterSchon beim Aktivieren der A-200 fällt der eingebaute Lüfter unangenehm auf! Er ist nicht nur recht laut, sondern hätte sehr einfach vermieden werden können wenn man das Gehäuse nicht aus Kunststoff, sondern wie bei der A-110 aus Alu gefertigt hätte. Denn dann könnte das Gehäuse die Wärme der eingebauten Festplatte ableiten, und es wäre kein Lüfter nötig gewesen.

Die Menüführung der A-200 sieht zwar etwas moderner aus, ist aber im Grundaufbau noch die Alte. Aus einer zuverlässigen Informationsquelle habe ich erfahren dass es demnächst ein komplett neues Menü geben soll, das sich gerade bei Sybas im Test befindet. Lassen wir uns überaschen!

Toll bei der Popcorn sind die etwas versteckten Funktionen, die auch die neue Box wieder kann. Beispielsweise kann man während ein Film läuft mit den Zifferntasten auf der Fernbedienung bestimmte Stellen im Film ansteuern. z.B. 1 = 10% , bis 9=90% des Filmes. Oder mit Druck auf “rechts” kann man 30 Sekunden im Film Vor oder zurückspringen.

Alle meine Testfilme wurden in guter Qualität abgespielt und auch sonst macht die A-200 einen professionellen Eindruck. Wie es weitergeht gibt es hier in ein paar Tagen ….

Die Kommentare sind geschlossen.