Smartmeter und die Hacker

Seit langer Zeit werden uns schon die neuen digitalen Stromzähler “Smartmeter” schmackhaft gemacht.
Angeblich sollen diese helfen den Stromverbrauch besser unter Kontrolle zu bekommen, indem wir bis zu 90 Messwerte pro Tag von ihnen bekommen können.

Diese, meiner subjektiven Meinung nach eher sinnlose Funktion, ist aber nicht der Grund, warum uns Smartmeter “verkauft” werden sollen. Viel wesentlicher ist, dass es damit möglich gemacht wird, jedem Haushalt von der Ferne  den Strom abzudrehen!!
Nicht nur dass es damit ohne großen Aufwand vom E-Werk her möglich ist den Verbraucher vom Netz zu trennen, öffnen diese Möglichkeiten auch Tür und Tor für Hacker!

2015-08-06 SmartMeterDurch massiven Gegenwind aus Verbrauchersicht wurde die Möglichkeit geschaffen, dass maximal 5% der Verbraucher den Smartmeter ablehnen dürfen! Bis jetzt klang das so, als würde man dann den alten Zähler behalten dürfen.
In einem Konkret Beitrag am 01.06. wurde dann das erste Mal konkret definiert, das es gar nicht möglich ist den Smartmeter selbst “abzubestellen”. Er wird angeblich trotzdem montiert, nur die Smartmeter Funktionen werden “deaktiviert”. Na super, dann habe ich erst ein gefährliches Kastl welches “Fernabschaltbar” ist und kann mich bloß vom Informations Spam dieses Undings befreien.

Ich denke es wird Zeit für autarke Haushalte, die ihren Strom selbst erzeugen und auch speichern können, damit diesem Unfug endlich Einhalt geboten werden kann.
Nicht umsonst können wir bereits lesen, dass sich die Energieversorger ernsthaft mit Hackeangriffen konfrontiert sehen. Das ist mit meinem derzeitigen Stromzähler kein Thema, sobald ich ein Smartmeter habe, bin ich live dabei…

Die Kommentare sind geschlossen.