Wochenende mit dem Nissan Leaf 2

Der Nissan Leaf ist eines der meistverkauften Elektroautos. Seit kurzer 20180702_Nissan Leaf_093827 - BlogZeit gibt es das Nachfolgemodell Leaf 2018.  Ich durfte mir den neuen Leaf für einen 3 Tage von INSTADRIVE für einen Praxistest ausleihen und war damit in der Stadt und auch auf der Autobahn mehr als 400km unterwegs.

Optisch gefällt mir der neue Leaf viel besser als das Vorgängermodell. Ich mag lieber etwas kantigere Formen. Die Verarbeitung macht einen guten Eindruck. Der Kofferraum ist mit 435 l überraschend groß und auch für bis zu 5 Personen ist ausreichend Platz. In meinem Praxistest darf der Leaf heute nach Linz und wieder retour.

Antrieb, Batterie und Reichweite
20180701_Anzeige Armaturen_084649_blogDie Lithium Ionen Batterie des Fahrzeugs hat eine Kapazität von 40 kWh. Der Motor leistet maximal 150 PS auf die Vorderachse und bringt den Nissan damit von 0-100 in knapp unter 8 Sekunden. Das mach richtig Laune! Die Höchstgeschwindigkeit ist mit 144 km/h angegeben.
Die Reichweite im WTLP Zyklus für die Stadt ist mit 389 km sehr beeindruckend. Selbst die kombinierte Reichweite im Drittelmix nach WLTP ist mit 270 km noch recht ansehnlich. Damit kommt man auch auf der Autobahn auch bei schnellerer Fahrt, ca. 200 km weit, aber dazu später.
Laden kann man den Leaf entweder über CHAdeMO mit maximal 40kW am Gleichstrom, oder über einen Typ2 Stecker mit bis zu 6,6 kW am dreiphasigen Wechselstromlader. Der Zugang zu den Ladeanschlüssen ist unter einer Klappe in der Motorhaube verbaut, die sich mit einer Taste im Auto, oder mit dem Funk Schlüssel öffnen lässt

Ausstattung meines Testfahrzeugs
20180702_Nissan Leaf_095730Mein Testfahrzeug ist in der kleinsten Ausstattungsvariante ACENTA schon sehr gut bestückt. Klimaautomatik, Rückfahrkamera, automatisches Licht, Regensensor, Wärmepumpe, intelligenter adaptiver Geschwindigkeits und Anstands Assistent, CarPlay und Android Auto, sowie das e-Pedal gibt es bereits in der günstigsten Ausstattungsvariante. Ein Display in der Mittelkonsole und ein weiteres auf der linken Hälfte des Armaturenbretts lassen sich wahlweise mit vorgefertigten hübschen Ansichten konfigurieren.
Die Feststelbremse wird etwas ungewöhnlich über ein Pedal ganz links im Fußraum betätigt.

Das von Nissan so stark umworbene e-Pedal ist eine Erweiterte Rekuperations Einstellung die direkt über das Fahrpedal bedient werden kann. Der Vorteil ist, dass man die meisten Beschleunigungs und Bremsmanöver mit nur einem Pedal tätigen kann. Denn das Fahrzeug kann beim Loslassen des Pedals, einstellbar sehr stark bis zum Stillstand verzögern. Man muss allerdings den Fuß immer auf dem Pedal haben, wenn man in Bewegung bleiben will. Ist das nicht gewünscht, lässt sich das e-Pedal über einen gut sichtbaren Schalter deaktivieren und dann rollt das Fahrzeug weiter, wenn man den Fuß vom Pedal nimmt. Ich finde die e-Pedal Funktion in der Stadt sehr praktisch. Auf der Autobahn macht sie weniger Sinn, da man dort oft auch nur dahingleiten kann. Außerdem leuchten beim Loslassen des Pedals sofort die Bremslichter auf, was auf der Autobahn vielleicht manchmal für Verwirrung sorgt.

Praxis
Was mir sofort beim Einsteigen auffällt sind die angenehmen Sitze. Ich kann trotz meiner 195cm Länge eine gute Sitzposition finden ohne das Lenkrad verstellen zu müssen. Die Ablage für das Smartphone in der Mittelablage ist praktisch, hat aber leider keine QI-Ladefunktion, sowie im Hyundai. Es gibt viele Knöpfe in diesem Auto. Alleine am Lenkrad sind es knapp 20 Stück. Mir gefällt das und man kommt intuitiv recht schnell drauf, welche Funktionen dahinter schlummern, auch ohne das Handbuch zu lesen.
Mit den Positionstasten auf der Linken Seite des Lenkrades kann man die linke Hälfte der Tachoanzeige einstellen. Mit rechts/links werden die unterschiedlichen Anzeigen ausgewählt und mit den Tasten rauf/runter gibt es in vielen Anzeigen mehrere Optionen. Das gefällt mir.

Beim Losfahren stört es mich etwas, dass der Wählhebel für die Fahrmodi nach meinem Verständnis verkehrt funktioniert! nach Hinten drücken um VORWÄRTS fahren, nach vorne drücken um RÜCKWÄRTS zu fahren!
Das braucht etwas, bis man es verinnerlicht hat!
Der Motor des Leaf ist mit 150 PS gut ausgestattet. Sportliche Fahrweise macht mit dem Leaf durchaus Freude! In meinem Praxistest schaffe ich die Beschleunigung von 0-100 in 7,56 Sek. (7,9 Sek Werksangabe). Das gefällt mir, speziell bei einem Elektroauto, denn ein Motor mit ausreichend Leistung läuft im normalen Fahrbetrieb nie an der Grenze und verbraucht somit dort auch weniger Strom!

Wien – Linz – Wien
Ich fahre mit dem vollgeladenen Auto Richtung Linz über die S1, A21 und A1.
Sobald ich auf der Autobahn bin programmiere ich den “adaptiven Geschwindigkeits und Abstands Assistenten” auf 140 km/h. Das ist erfahrungsgemäß mit allen Toleranzen im Rahmen der erlaubten Höchstgeschwindigkeit auf der Autobahn. Die meiste Zeit brauche ich das e-Pedal nicht zu berühren.
Mit dieser, für Elektroautos eher hohen Geschwindigkeit, merke ich sehr bald, dass die errechnete Restreichweite schnell abnimmt. Aus den anfänglich angezeigten 286 km Reichweite werden langsam aber stetig immer weniger. Nach ca. 160 km Fahrt wird eine Reichweite von 68 km angezeigt und ich suche mir sicherheitshalber eine Schnelladestation.
Ich finde es sehr beachtlich, mit einem Elektroauto auf der Autobahn fast durchgehend 140 km/h (Nissan Tacho) geschätzte 230 km weit zu kommen. Das ist ein sehr guter Wert.

Auf der Rückfahrt probiere ich dann, für ca. 100 km lang den Nissan Leaf 2 für ein Elektroauto angemessen zu bewegen. Ich hänge mich dafür auf der ersten Spur mit ca. 110 km/h an einen FlixBus dran. Der adaptive Geschwindigkeits Assistent nimmt mir dabei die ganze Arbeit ab und ich gleite enstpannt zurück nach Wien. Bei dieser Geschwindigkeit stimmt auch die Reichweitenanzeige ziemlich exakt!
Wenn man also auf der Autobahn so um die 110-120 km/h mit dem Nissan fährt, ist es durchaus möglich mehr als 250 km weit zu kommen, auch wenn man nur Autobahn fährt. Das ist wirklich ein ordentlicher Wert

Laden in der Praxis
Beim Ersten Schnelladevorgang an der Smartrics Station mit CHAdeMO bekomme ich nach meiner etwas schneller Fahrweise ca. 30 kW Leistung in den Akku. Das ist etwas weniger als die maximale Ladeleistung von 40 kW.
Während meiner Mittagspause in Linz gelingt es mir den Leaf in ca. 1 Stunde von 15% Akkustand wieder auf 80% zu bringen. Ein kurzer Kaffee auf der Rückfahrt ist noch nötig um es wieder bis nach Hause zu schaffen. Der Nissan hat ein passives Thermalmanagement (Fahrtwind) für den Akku. Dies kann bei wiederholter Schnelladung zu einer Reduzierung der Ladeleistung führen. Genaueres dazu findet ihr im Forum von Goingelectgric.de.
Lädt man das Auto mit dem Typ2 Anschluss in der heimischen Garage ist das völlig bedeutungslos. Will man auf der Langstrecke öfter mal Schnelladen, dann sollte man sich damit genauer beschäftigen.

Fazit:
Der neue Nissam Leaf ist wesentlich schöner als das alte Modell. Das 20180702_Nissan Leaf_094540 - BlogAuto fährt sich super, ist auf Wunsch auch mal sportlich unterwegs, bietet einen großen Kofferraum und ausreichend Platz. Technisch ist er schon in der Basisausstattung mit allem ausgerüstet was man sich heute so wünschen kann. Viele Funktionen, übersichtliche Anzeigen mit ausreichend Anpassungsmöglichkeiten. Wählt man eine der besseren Ausstattungsvarianten kann das Auto dann noch viele weitere tolle Dinge, z.B. automatisch die Spur halten, Kamera rundumsicht und automatisch einparken.

Mit dem 40 kWh Akku ist der Nissan Leaf 2018 auch für die Langstrecke gut geeignet.
Durch das passive Thermalmanagement für den Akku ist bei der Schnell-Ladeleistung unter gewissen Umständen noch etwas Luft nach oben. Lädt man das Auto meist an der heimischen Steckdose braucht man sich darüber nicht den Kopf zerbrechen!

Ich finde der Nissan Leaf 2018 ist hervorragendes Auto. Denn die Ausstattung ist schon in der Basisversion für € 33.600,-, wirklich sehenswert! Vom Preis Leistungsverhältnis kommt der neue Leaf für mich unter die ersten Drei, der derzeit interessantesten Elektroautos.

Den Nissan kann man ab sofort bei INSTADRIVE mieten, derzeit sind sogar noch ein paar Exemplare prompt verfügbar, wenn ihr euch beeilt bekommt ihr vielleicht noch Einen 😉

Weiterführende Links:
Preise und Ausstattung auf der Nissan Seite
Leaf2 – Lade Erfahrungen auf der Langstrecke – Forum von goingelectric.de

Die Kommentare sind geschlossen.