Weisser Riese – langstrecken Testtag

Heute war wieder mal perfektes Elektrorad Wetter. So nahm ich das Testrad von Backwind.at welches ich “weisser Riese” nenne und fuhr wieder mal los.
Heute wollte ich mal rausfinden wie lange man mit dem Fahrrad unterwegs sein kann bis der Akku leer ist.

Dazu fuhr ich mal die ersten 11km in die Firma. Am Nachmittag gings dann weiter zu Sonja und Michael von Backwind.at mit denen ich eine kleine Stadtrundfahrt geplant hatte.

Mittagessen in Meidling, danach einige Wege erledigen im 4.Bezirk und dann zum Eis essen nach Favoriten. Schließlich wieder nach Hause. Als ich daheim ankam zeigte mein GPS Aufzeichnungsgerät 54 km an!

Und das mit einer Akkuladung auf voller Unterstützungsstufe! Und theoretisch war sogar noch ein Akkupunkt auf der Anzeige. Allerdings hatte ich auf den letzten Kilometern schon das Gefühl, dass die Unterstützung etwas nachläßt.

Das Testrad welches mir Michael da geborgt hat, ist irgendwie eine komische Erscheinung, denn es sieht auf den ersten Blick sehr gut und wertig aus, aber beim genaueren Hinsehen kommt immer mehr die “Chinaware” zum Vorschein, was nicht heissen muss, dass es auch Qualitativ so ist. Tatsache ist, dass mir nach mehr als 50km nicht der Hintern weh tut, und ich hatte auch die ganze Zeit ein sicheres Gefühl auf dem Fahrrad hatte!

Ich habe auch das Gefühl, dass sich die schon erwähnte Motorbremse beim zurückdrehen der Tretkurbel, auch den Rollwiderstand negativ auswirkt. Denn je öfter ich diese recht praktische Funktion nutze, desto schwergängiger fühlt sich das Fahrrad an. So als würde sich diese Motorbremse nicht vollständig lösen…

Kurz zusammengefaßt:

Vorteile:

  • Sehr gute und aufrechte Sitzposition2010_08_19_Weisser Riese
  • starker und souveräner Antrieb
  • sieht hochwertig aus
  • gute Reichweite

Nachteile:

  • Nach einiger Zeit hoher Rollwiederstand
    macht sich aber durch den starken Antrieb nicht gleich bemerkbar
  • kleine Verarbeitungsmängel (nicht wesentlich)
  • etwas zu teuer

Fazit:
Ich habe Michael geraten dieses Rad nur dann in sein Programm aufzunehmen wenn es um maximal 1500,- EUR zu verkaufen ist. Denn um den Preis von knapp 1900,-, den es jetzt kosten soll, ist es kein Schnäppchen. Da leg ich noch 1-2 Hunderter drauf und kauf mir ein Fahrrad der Qualitätsmarke Flyer…

Die Kommentare sind geschlossen.