Elektrofahrräder – Achtung vor zu günstigen Angeboten!!

2011_04_27_Elektrorad TippsIch teste nun schon seit ca. 18 Monaten immer wieder diverse Elektrofahrräder. Habe auch selbst schon einige Bausätze gesehen und ein Klapprad für mich schon umbauen lassen. Zusammengebaut wurde es von backwind.at, einem Fachbetrieb der sich schon sein einiger Zeit mit diesem Thema beschäftigt und schon viele Umbauten und Nachrüstungen durchgeführt hat. Deshalb funktioniert mein umgerüstetes Cyco Klapprad vom Hofer auch immer noch einwandfrei.

Immer wieder kommen mir Angebote unter, die auf den ersten Blick spektakulär günstig aussehen. Wie zum Beispiel das Angebot auf dem Foto links, welches ich nicht näher beschreiben will. Hier sieht man, wenn man sich auskennt, gleich auf den ersten Blick wo der Hund begraben ist. Entweder wird extrem schwere und alte Akkutechnik verbaut (siehe blaue Markierung), oder das Angebot enthält versteckte Kosten. Leider ist es nicht für Jedermann so einfach! Auch für mich ist es nicht immer so offensichtlich.

Ich möchte daher einige Tipps geben, wie man zum idealen Elektrorad kommt:

  • Ich rate euch daher eure Elektroräder vor dem Kauf probezufahren!
    Denn hier sieht man recht schnell ob das Ding auch was taugt. Ich würde niemals die “Katze im Sack” kaufen, egal wie billig das Angebot ist!
  • Keine Fahrräder mit Bleiakkus oder Nickel Metallhydrid Technik kaufen, diese Technik ist STEINALT!!!
    Angesagt ist Lithium Ionen oder andere Lithium Techniken! Diese sind ca. halb so schwer und halten doppelt so lange.
    Außerdem sind sie sehr langlebig, sofern es sich um qualitativ hochwertige Exemplare handelt.
  • Antriebstechnik mit möglichst hoher Betriebsspannung auswählen. 24 V Motoren sind sehr sinnvoll, wenn das gesamte Fahrrad sehr leicht sein soll und die Unterstützung nicht ganz so kraftvoll sein muss. Wie beispielsweise in meinen CYCO Klapprad.
  • Wenn das Gewicht nicht so wichtig ist, oder bei schweren Fahrrädern, besser 36 V oder gar 48 V Antriebssysteme aussuchen. Die haben meist die bessere Leistung und Reichweite.

Was für unterschiedliche Antriebstechniken habe ich getestet:

  • Hinterrad Antrieb
    Der stärkste Antriebssatz, den ich bis jetzt getestet habe ist der BionX PL 250HT L. Er lässt sich auf fast jedem Fahrrad mit Kettenschaltung nachrüsten und funktioniert sehr kraftvoll. Leider ist BionX mit ca. 1900,- auch der teuerste. Allerdings habe ich schon Gerüchte über massive Preisreduzierung bei BionX gehört.
    Der Spezialist für dieses System ist der Radmechaniker in Wien 11. Er Kennt BionX in und auswendig und man kann Fahrräder mit BionX-Antrieb dort entweder Probefahren, oder tageweise ausleihen.
  • Vorderrad Antrieb
    Der leichteste Antrieb ist der von meinem CYCO Klapprad. Er wird von Backwind.at verbaut und ist ab ca. EUR 990,- zu haben.
    Sehr empfehlenswert wenn man auf das Gewicht achten muss. Ideal für Klappräder oder Spezialräder mit Innengang Schaltung im Hinterrad!
    Backwind.at hat sich auf das Nachrüsten von Fahrrädern mit Sonderwünschen spezialisiert. Es gibt kaum etwas was bei Backwind.at nicht mit einem Elektroantrieb nachgerüstet werden kann!
    Die Nachrüst-Komponenten für mein CYCO Fahrrad kommen von einem österreichischen Lieferanten der nur qualitativ gute Ware verkauft!
    Bein Backwind gibt es auch immer einige “Schmankerln” zum Probefahren, wie beispielsweise mein CYCO Klapprad, das mit Elektroantrieb nur ca. 16 kg hat!!
  • Mittelmotor
    Der edelste Antrieb ist von Panasonic und wird zum Beispiel von der schweizer Firma Flyer in sehr exquisiten Rädern verbaut. Diese Technik ist nicht nur ausgereift sondern funktioniert auch sehr souverän. Hervorragend geeignet für Personen die einfach nur dezente aber kraftvolle Elektrounterstützung in einem neuen Fahrrad bestens integriert haben wollen. Diese Antriebstechnik gibt es nur in fertigen Fahrrädern, NICHT zum Nachrüsten.
    Der Antrieb und der Akku sind hinter der Sattelstange verbaut und bestens in das Fahrrad integriert. Dadurch ergibt sich ein sehr ausgewogenes Fahrgefühl.
    Fahrräder dieser Bauart gibt es auch oft über Movelo in Ferienregionen auszuleihen, sehr empfehlenswert.
  • und vieles mehr…
    Auch neue Systeme, wie der neue Antrieb von Bosch sind interessant. Dieses Mittelmotor Konzept soll die Kraftvolle Entfaltung des BionX und die souveräne Leistung des Panasonic Antriebes vereinen. Diesen Antrieb habe ich schon auf meiner “Probefahrtliste”. Ihn wird es in kürze bei Radmechaniker in Wien 11 geben!
  • Spezialräder – Scooterbike2011_04_27_Scooterbike
    DAS ultimative Fahrrad in meiner Testliste ist derzeit das Scooterbike Hybrid, welches ich mir bei Backwind.at ausgeborgt habe. Entspannt zurückgelehnt sitzen und dank BionX Antrieb doch mit wenig Anstrengung vorwärts kommen. Und das im Praxistest, je nach Eigenleistung bis zu 65 km weit. DAS ist genial.
    Leider ist mein Scooterbike Testfahrrad in der exklusiven Ausstattung mit Hydraulischen Scheibenbremsen, Schalensitz, verstellbarem Hochlenker, u.s.w mit fast EUR 4500,- nicht gerade ein Schnäppchen. Dafür aber das geilste Fahrrad das ich bis jetzt gefahren bin!!!Das Scooterbike gibt es übrigens ab ca. 1700,-, allerdings in Standard Ausführung und ohne Elektroantrieb. Ihr solltet so ein Sesselrad UNBEDINGT mal Probefahren!! Aber bitte nicht nur einen Häuserblock weit, denn die Entspannung stellt sich erst ein wenn man sich an die neue Sitzposition gewöhnt hat.
    Backwind.at hat für Scooterbike in Österreich den Generalvertrieb, und auch ein Utopia Phönix Sesselrad im Programm. Also unbedingt mal Probefahren. Allerdings nur nach Rücksprache, denn das Scooterbike Testfahrrad hab derzeit ich Zwinkerndes Smiley

Die Kommentare sind geschlossen.