Das Rätsel mit den Leka Kugeln – ein physikalisches Experiment

Gleich vorweg:
Die Sinnhaftigkeit dieses Experimentes wird sich für einige von euch vielleicht nicht darstellen, aber ich habs trotzdem interessant gefunden!
Wenn ihr also für “Hirnwixerei” nix übrig habt, dann solltet ihr JETZT aufhören zu lesen Zwinkerndes Smiley

2011_05_28_Leka Kugeln1Aufgabenstellung:
Wie finde ich 4 nahezu absolut gleich große Leka Kugeln die möglichst klein sind?

Ausgangsmaterial:

1 x 20 kg Sack Leka Kugeln
1 x Sieb zum Waschen der Kugeln
1 x großes Gefäß
1 x Wasserschlauch
1 x ca. 45 Minuten Zeit

Grundsätzlich war die Aufgabe die Leka Kugeln vor der Verwendung zu waschen, damit der Schmutz von der Produktion nicht in den Blumentopf gelangt.2011_05_28_Leka Kugeln2

Nach der erfolgreichen Reinigung stellte sich in meinem Sieb die Lösung zur Aufgabenstellung so eindrucksvoll dar, dass ich meinen Kopf nicht daran hindern konnte sofort eine Aufgabenstellung für diese Lösung zu überlegen.
Es war so wie der Satz “Denk nicht an das rosarote Känguru” – na hüpft es bei euch auch schon durch den Kopf Zwinkerndes Smiley

Die Steinchen hatten sich in den Löchern des Siebes eingeklemmt und das klappt natürlich nur wenn sie absolut gleich groß sind wie die Löscher des Siebes.

Das Ergebnis könnt ihr hier sehen, und ich freue mich schon auf eure Kommentare……

Die Kommentare sind geschlossen.