Komoot – Fahrradnavigation wirklich praktisch!

Vor einigen Tagen war es soweit2012-06-15_13-00-38, wir haben unsere erste mit Komoot geplante Tour mit dem Fahrrad hinter uns.

Zum Einstieg legt man sich auf der Webseite einen Benutzer an. Danach darf man sich kostenlos ein Gebiet aussuchen in dem man das Programm testen kann. Dieses Gebiet wird dann “freigeschaltet” und dann kann es losgehen.

Man kann die Tour entweder auf der Webseite von Komoot planen und diese dann mit einem Mausklick auf das Smartphone laden, oder aber man plant die Tour gleich direkt am Phone.

Dazu sucht man sich entweder einen Rundkurs aus wo man eine Zeit oder Distanzvorgabe machen kann oder man wählt eine Wegstrecke von A nach B.

Unter “Sportart” kann man dann festlegen ob man die Strecke zu Fuß Wandern, mit dem Fahrrad oder dem Mountainbike befahren möchte. Zum Verfeinern der Route kann man angeben ob Asphalt oder Schotter bevorzugt wird und auch welche Kondition man hat. Die Eingäben werden dann bei der Routenberechnung verwendet.

Ist die Route fertig berechnet, wird sie am Display des Gerätes angezeigt und sobald man auf “losgehts” drückt wird gestartet. Gleichzeitig zur Routenanzeige wird im Hintergrund auch die tatsächlich gefahrene Strecke aufgezeichnet. Mit dem Knopf in der Mitte, der wie ein Stern aussieht, kann man die Karte zentrieren und entweder genordet, oder in Fahrtrichtung mitführen lassen.

Unterwegs werden vom Programm diverse Sehenswürdigkeiten angezeigt und können auf der Route als Zwischenziele berücksichtigt werden. Am Display kann man sich entweder die Höhenmeter, oder aber die bereits gefahrene Strecke anzeigen lassen.
Findet man sehenswerte Dinge entlang seiner Strecke, können diese fotografiert und automatisch in die Route eingebaut werden.

Das Programm ist sehr übersichtlich und die Routenplanung funktioniert wirklich intuitiv und einfach. Verlässt man die Route, dann fragt die Software ob man die Streckenführung anpassen will, oder nicht. Dazu ist dann allerdings eine Daten Verbindung nötig.
Für eine bereits berechnete Route benötigt das Programm grundsätzlich KEINE Datenverbindung, da die Karten offline heruntergeladen werden.2012-06-15_12-48-52

Nach Beendigung der Tour kann man die Aufgezeichnete Strecke auf die KomootWebseite hochladen und mit wenigen Mausklicks mit anderen Leuten teilen.

Als Beispiel habe ich euch die aufgezeichnete Tour freigegeben. Auf dieser Radtour sind wir recht viel Schotterweg gefahren, dafür aber immer mitten im Grünen. Weil ich als Verkehrsmittel “Mountainbike” ausgewählt hatte, kamen wir auch zwei Mal auf einen Streckenabschnitt der schon etwas holprig und mit Gras bewachsen war.

Bin schon gespannt wie das beim nächsten Mal aussieht, wenn ich statt “Mountainbike” die Einstellung  “Fahrrad” auswähle….

Fazit:
Komoot sollte man sich als Radfahrer oder Wanderer jedenfalls ansehen. Es ist einfach und intuitiv zu bedienen. Ohne viel Schnick Schnack und funktioniert überraschend gut.
Jetzt fehlt auf meinem Fahrrad nur noch eine “Offroad taugliche” Smartphone Halterung, an der bin ich schon dran…

Die Kommentare sind geschlossen.