IO-Scooter Vienna XE – 3 Tage Test

Heute früh habe ich mein Testfahrzeug Vienna XE von IO-Scooter.at abgeholt. In der Firmenzentrale in Brunn am Gebirge stehen unzählige unterschiedliche Modelle.

Der Vienna XE ist die leistungsstarke Variante des Rollers, die als Motorrad zugelassen ist.

Die Technik der Vienna XE ist gut ausgedacht:20130923_iO VIENNA XE

  • gelochte Scheibenbremsen vorne und hinten
  • Radnabenmotor (10.000 Watt) mit 93% Wirkungsgrad und Energierückgewinnung
  • Rückwärtsgang
  • moderne Akkutechnik (64 V LiFePo4/40 Ah/ 2550 Wh)
  • Reichweite ca. 70 km
  • Fahrwerk mit einstellbaren Gasdruckstoßdämpfern und Teleskopgabel
  • Ladegerät mit Batteriewächter und Vollademöglichkeit in 2,5 Stunden

Der Roller kann auch mit einem Moped Kennzeichen zugelassen werden und heißt dann Vienna (ohne XE).
Er hat dann einen etwas schwächeren Motor, schwächere Akkus und weniger Reichweite!

Der erste Rundgang um das Fahrzeug ist schnell erledigt. Am Armaturenbrett gibt es einen Tacho, Ladekontrolle und Anzeigen für Blinker und Fernlicht, das wars.
Kein Schnickschnack, aber trotzdem ist alles da was man braucht!
In der Lenkerverkleidung ist bei den Füßen ein kleines offenes Ablagefach und unter dem Sitz der Rollers ist Platz für das Ladegerät, oder einen Jet Helm.
Ein Vollvisierhelm passt leider nicht rein! Unter der Sitzbank ist auch der Stecker für das Ladegerät und ein zentraler Ausschalter für die Stromversorgung untergebracht.
Wenn das relativ große Ladegerät drinnen ist, dann passt dort nicht mehr viel hinein.

Die Bedienung des Vienna XE  ist einfach! Zündschlüssel umdrehen und Losfahren. Die Besonderheit bei diesem Roller ist der Rückwärtsgang.
Betätigt man einen Taster am rechten Lenkergriff und gibt dann Gas, fährt der Roller kraftvoll, aber langsam retour! Braucht kein Mensch, war meine erste Reaktion, denn der Roller ist nur ca. 150 kg schwer. Aber schon am selben Tag habe ich rausgefunden, dass es doch recht nett ist, wenn man so etwas hat.

Nachdem alle Formalitäten geklärt sind, fahre ich los. Der kleine Roller fühlt sich sehr leicht und wendig an. Die Fahrleistungen sind für einen Stadtflitzer ausreichend!
Der Roller beschleunigt bis 30 km/h zügig aber nicht extrem. von 40 km/h bis ca. 60 km/h kann man durch starkes Gas geben wirklich überraschende Beschleunigung erzielen.
Die Höchstgeschwindigkeit ist bei ca. 75 km/h erreicht.
Wie es mir im Stadtverkehr in den nächsten Tagen so geht, werde ich berichten….

0 Kommentare
1 Ping
  1. Stromtankstellen in Wien – wie es (nicht) funktioniert–Teil1