E-Twow “Speed” – erste Testergebnisse …

Seit ich den neuen E-Twow Speed habe, versuche ich im Rahmen meiner Möglichkeiten die maximale Reichweite herauszufinden. Dazu muss ich allerding erst mal den Akku richtig einfahren. Lithium Akkus müssen ca. 5-10 x geladen werden, bevor sie ihre volle Kapazität entfalten.

Mit dem E-Twow Power bin ich nun schon bald soweit. Inzwischen hab ich schon einiges herausgefunden:

Das BMS des Rollers ist besser geworden.
2015-04-27 20.4km 1%Das Batterie Management System, auch verantwortlich für die Akkuanzeige ist nun etwas realistischer.
Nach einer Fahrt von ca. 14 km waren auf der Akkuanzeige unter Belastung noch 2 Striche zu sehen, man kann also davon ausgehen, dass der E-Twow Speed noch weitere 5-10 km damit fahren kann. In meinem heutigen Test mit noch nicht fertig eingefahrenem Akku, teils heftigem Gegenwind und einigen Steigungen schafft der Roller schon über 20 km Reichweite!
Ich gehe also davon aus dass mit meinem Gewicht von ca. 85 kg (+7kg Tasche) auch 25 km drinnen sind, wenn der Akku eingefahren ist und weniger Wind weht.
Sieht man den letzten Akkustrich, dann sollte man nicht mehr weit fahren müssen, denn dann geht dem Kleinen innerhalb von ca. 1-2 km die Luft aus…

Endgeschwindigkeit realistisch. 2015-04-27 E-Twow Speed
Die Endgeschwindigkeit von 32 km/h erreicht der Roller zwar lt. GPS Messung nicht. Aber auf gerader Strecke sind 27 km/h (+- 2) durchaus drinnen. Somit gehe ich davon aus, dass sich der Roller damit auch innerhalb der Toleranzgrenze der Gesetzeslage bewegt. Ehrlich gesagt ist diese Geschwindigkeit mehr als ausreichend für die Bauform des Rollers. Und mit 25 km/h führt man auf dem Radweg sehr gemütlich mit den anderen Radlern mit ohne ein Verkehrshindernis zu sein!

Die Kraftentfaltung ist wirklich merklich besser als beim “Eco”.
Viel wichtiger ist, dass der Kleine “Speed” die Geschwindigkeit von 25 km/h auch bei leichten Steigungen halten kann. Denn bei denen wurde das Vorgängermodell “Eco” merklich (bis zu 10 km/h) langsamer.
Der e-Twow Speed fährt hier nun mit 2-5 km/h reduzierter Geschwindigkeit durch. Natürlich hilft es, wenn man etwas Schwung mitnehmen kann Zwinkerndes Smiley
Bei größeren Steigungen merkt man das Leistungsplus zwar auch, aber irgendwann ist natürlich auch hier Schluss. Alles in Allem macht der Speed merklich mehr Freude als das Vorgängermodell!

Gewicht
2015-04-27 E-Twow GewichtDer “Eco” hatte ca. 9,7 kg. Mit nur 1 kg Mehrgewicht zum Vorgänger ist er durchaus gut ausgewogen. Und da ist die Klickfix Halterung schon dabei.
Ich hatte vor ein paar Tagen einen Micro Roller (ohne Elektroantrieb) in der Hand, der knapp über 6 kg schwer ist, da leg ich gerne 5 kg drauf und kann mehr als 20 km weit elektrisch fahren! Ok, da ist dann noch der Preis von knapp unter € 1000,- in der besten Ausstattung.

Laden:
2015-04-28 Ladegerät E-Twow SpeedDas Ladegerät des Speed ist zwar merklich größer geworden, es lädt aber auch den komplett leeren Roller in ca. 2-3 Stunden wieder voll auf. Die Kosten für eine Volladung belaufen sich ca, auf €0,04 also hochgerechnet ca. 14,- EUR pro Jahr, wenn man den Roller täglich vollkommen leer fährt.


erstes Fazit:
Der E-Twow Power ist nahezu perfekt. Mit der Heckbeleuchtung von Backwind.at und dem Halter für die Tasche fehlt ihm eigentlich nur mehr ein Ständer zum Abstellen. Aber den hat mir Michael eh schon versprochen!
Sobald die Idee aus seinem Kopf raus will, werde ich sie natürlich gerne testen Zwinkerndes Smiley

Die Kommentare sind geschlossen.