türkische Beschriftung auf unserer Milch

Unlängst habe ich in der Fernsehsendung €CO einen Bericht gesehen, der mich sehr nachdenklich gemacht hat!!

http://www.youtube.com/watch?v=GR_1pi-Qe9U

Es geht wieder mal um die Integration unserer sogenannten “Österreicher mit Migrationshintergrund”. In dieser Sendung wird berichtet dass viele Hersteller von Produkten inzwischen diese, offensichtlich nicht ausreichend integrierten, da nicht deutsch sprechenden, Mitbürger als Käuferschicht entdeckt haben. So wird inzwischen begonnen mit der Beschriftung von Waren in ausländischer Sprache.

Im Beispiel von €co werden Milchpackungen von NÖM in türkischer Sprache beschriftet.

Na super, dann brauchen unsere lieben “Mitbürger” nun endlich keine Zeit mehr für den Deutschunterricht zu verschwenden…

Was mit den Ortstafeln begonnen hat, wird nun mit der Milch vollendet. Vielleicht hilft es uns ja bei der Gemeinderatswahl am kommenden Wochenende einige unbrauchbare Farben von unserem Stimmzettel zu entfernen 😉

Nun liebe NÖM, MIR persönlich fällt jedes Milchpackerl mit türkischer Aufschrift sofort aus der Hand –> zurück ins Regal. Den ICH bin der Meinung dass ein österreichischer Staatsbürger, oder jemand der das werden will, jedenfalls deutsch sprechen muss bevor eine Integration überhaupt beginnen kann. Somit sind Milchpackungen in ausländischer Sprache ein Verrat an unserem Land. Geschäft hin oder her ….

Ich habe übrigens eine Kopie dieses Artikels auch an NÖM geschickt! Falls jemand Lust bekommt dort auch mal Bescheid zu sagen HIER ist die Adresse: Konsumenten.Service@noem.at

8 Kommentare
  1. TWK sagt:

    Wenn sogar jemand wie DU, den ich als vernüftigen und toleranten Menschen kenne, beginnt, sich dem rechtspopulistischen Treiben anzuschliessen, dann möchte ich an den Österreichern wirklich schön langsam verzweifeln.
    Was ist denn bitte dabei, wenn auf einem Milchpackerl die Aufschrift ZUSÄTZLICH zu Deutsch auch in Türkisch, Kroatisch, Tschechisch, Slowenisch, Ungarisch, Slowakisch, Serbisch und von mir aus noch in 10 anderen Sprachen steht?
    Wer sind wir Österreicher denn? Schau mal NUR knapp 100 Jahre zurück. Da waren die meisten dieser Gebiete noch innerhalb unserer geographischen Landesgrenzen und ein wesentlicher Bestandteil unserer heutigen Wurzeln.
    Warum ist das nun auf einmal schlecht und nur das REINDEUTSCHE wird gutgehissen? Ich versteh es nicht?
    Kommt es nicht immer auf den einzelnen Menschen an? Wie viele nette Ausländer gibt es und wie viele Ungustln unter den sogenannten Österreichern?
    Wie ich schon in meinem "Moscheenbeitrag" sagte: Das Zauberwort heisst TOLERANZ!!
    Und was die Integration anbelangt dazu folgendes: Integration sollte wie folgt definiert werden: Das friedliche Zusammenleben Menschen unterschiedlicher Herkunft unter GEGENSEITIGER Respektierung und unter Wahrung der kulturellen und gesellschaftlichen Interessen jedes Einzelnen.
    Wenn dieses Denken nicht in den Leuten Platz greift, wird eines Tages wieder ein starker Mann kommen, der nach x-beliebigen Kriterien entscheidet, wer zu leben hat und wer nicht. Der Boden dafür wird anscheinend immer mehr vorbereitet ….

  2. Paul belcl sagt:

    Hi Thomas,
    Du bist schon zu viele Jahre nicht mehr hier gewesen um das ernsthaft zu beurteilen !!
    Hier geht es nicht um "rechtspopulistisches Treiben" sondern darum WIE wir unseren "neuen Mitbewohnern" helfen sich zu integrieren. Ihnen das Deutsch Lernen "abzunehmen", halte ich für den falschen Weg.
    Nenne es wie du willst, aber ICH will mich in UNSEREM Land in UNSERER Muttersprache unterhalten und in dieses auch verstanden werden, ohne nachdenken zu müssen ob ich mich gerade in Favoriten oder in Rudolfsheim Fünfhaus befinde…..

  3. TWK sagt:

    Hi Paulchen,
    es sind gerade mal drei Jahre, aber dieses Denken ist sowieso zeitlos.
    NATÜRLICH sollst DU dich auf österreichisch unterhalten, deine Produkte mit österreichischer Beschriftung kaufen können, deine dir eigene österreichische Kultur bewahren und pflegen und dich ebenfalls nicht an eine andere Kultur anpassen. Das ist doch völlig OK!
    Nur gesteh doch den andersstämmigen Menschen ebenfalls dieses Recht zu. Die Industrie kann eben heute ohne Probleme Produkte mehrsprachig beschriften – ist doch gut so und tut keinem weh (ausser jenen, die eine sogenannte Überfremdung befürchten – wie lachhaft: Der Österreicher per se ist ein Mischling verschiedener Länder)
    Und das Deutschlernen kannst du ihnen sowieso nicht abnehmen, aber erstens ist es gerade als Erwachsener sehr schwer eine neues Sprache zu lernen, noch dazu ist Deutsch eine sehr schwierige Sprache – lass den Menschen doch einfach Zeit. Und bis dahin hilft es Ihnen ungemein, wenn sie Produkte des täglichen Bedarfs in Ihrer Muttersprache gekennzeichnet finden. Nebenbei lernen Sie dabei auch Deutsch, denn die Produkte sind ja mehrsprachig gekennzeichnet.

    Was mich an der ganzen Thematik so stört, ist dieses Pochen auf ein Deutschtum in Österreich. Österreich war nie, ist nicht und wird (hoffentlich) nie Deutschland sein. Österreich bestand seit jeher aus einem Konglomarat von Menschen aus vielen verschiedenen Ländern. Das ist gut so und bringt ein multikulturelles Gesellschaftswesen hervor, um welches Österreich von vielen beneidet wird. Wenn es dich interessiert suche ich dir gerne mal Persönlichkeiten aus Kultur, Politik, Wissenschaft etc. zusammen die alle als Österreicher Weltruhm erlangt haben und welche heute man "Personen mit Migrationshintergrund" nennen würde.

  4. Paul belcl sagt:

    Hier auch die STellungnahme der NÖM zu meinem Email:

    Sehr geehrter Herr Belcl,

    danke für Ihr Mail und Ihre offenen Worte!

    Wir möchten hiermit nochmals betonen, dass diese Produktlinie zweisprachig, also 2 Seiten auf Deutsch und 2 Seiten Türkisch, gekennzeichnet ist. Weiters ist diese Milch ausschließlich in türkischen Lebensmittelgeschäften erhältlich. Im österreichischen Lebensmittelhandel finden Sie natürlich Ihre NÖM Milch wie bisher, unverändert nur mit österreichischer Aufmachung.

    Aus unserer Sicht ist das ein sehr ernst gemeinter Ansatz auch in diesem wachsenden Segment unsere österreichischen Produkte zu platzieren und damit unsere heimischen Arbeitsplätze und die Erwerbsgrundlage unserer heimischen Milchbauern abzusichern. Auch diesen Konsumenten gilt es unsere österreichische Qualität näher zu bringen und damit ist auch sichergestellt, dass diese Kundengruppe ausschließlich mit Milch aus österreichischer Herkunft versorgt wird.

    Um auch bei dieser Zielgruppe österreichische statt ausländische Milchartikel gelistet zu haben, entschlossen wir uns 4 Artikel aus unserem Segment mit einer zweiten Sprache, nämlich türkisch, zu deklarieren.
    Sehr viele der Waren in diesen Geschäften sind von Herstellern aus Deutschland oder Holland, vor allem im Bereich Milchprodukte, diese sind aber meist ausschließlich in türkischer Sprache beschriftet. Es ist uns sehr wichtig hier auch bewusst den österreichischen Rohstoff zu fördern.

    Das Ziel der NÖM AG ist es die täglich frisch angelieferte Milch unserer Bauern sofort zu verarbeiten und als veredelte Produkte zu vermarkten.
    In vielen Molkereien kann dies nicht umgesetzt werden und der nicht zu verwertende Rohstoff wird ins Ausland verkauft. Wir finden dass es dies so gut als möglich zu vermeiden gilt.

    Bitte betrachten sie dies einmal unter den oben angeführten Gesichtspunkten….

    Wir hoffen, wir konnten Ihnen hiermit die Hintergründe unserer Entscheidung etwas näher bringen und wir würden uns freuen, wenn wir Sie als NÖM Konsument weiterhin mit niederösterreichischer Qualität verwöhnen zu dürfen!

  5. ich sagt:

    so..jetzt wieder ich 🙂

    es ist ja durchaus lobenswert, dass die nöm diesen weg eingeschlagen hat,
    um die erzeugte milch ihrer angedachten verwendung zuzuführen.

    dass dafür jetzt die türken herhalten müssen, um diese geschäftspolitik zu rechtfertigen…what shells.

    ein vorwand ist immer schnell gefunden, um aktionen zu rechtfertigen (bankenkrise..wirtschaftskrise…seitenwind..whatever)

    es wird schon nicht zum schaden der nöm sein.

    das problem, das daraus in zukunft entsteht….wie gehts weiter?

    angefangen hat es mit den kreuzen im klassenzimmer, kopftuch, burkina im hallenbad,eigenes essen im spital und bundesheer, mehrsprachig ausgeschildert auf der krankenkasse, nichtaufführung von gewissen theaterstücken (mohammded), abschaffung von nikolo in kindergarten, moscheenbauten, anfechtung des stundenplanes zur einführung nichtwestlichen musikunterrichtes, gratis deutschkurse…usw

    das essentielle problem dabei ist. es gibt keine identifikation mit österreich mhr..oder sie schwindet zunehmend.

    deutsch ist immer noch amtssprache. wenn ich wo hingehe, kann und darf ich das auch erwarten.das hat nichts mit rechtspopulismus zu tun. diese keule(nazi..rechts..was auch immer) wird halt immer gerne geschwungen…aber verursacht bei mir mittlerweile nur mehr einen mittelmäsigen
    gähnanfall.

    natürlich wittern die unternehmen eine potentielle neue käuferschicht, die bedient werden muss.

    nur. wenn ich wo lebe, und der landessprache nicht mächtig bin….ääähhh.
    was will ich dann dort überhaupt. oder nicht mal andenke, diese sprache zu erlernen…äääh.
    der vorschreiber (twk) hat mir ehrlich gesagt den tag gerettet. habe herzhaft lachen müssen über seine aussagen.

    berühmte österreicher…keine ahnung, wen er da gemeint hat. aber ih glaube allen war eines gemeinsam. sie konnten deutsch.

    es ist ja nix verwerfliches dabei wenn man kein deutsch kann. aber man kann es lernen.
    das sollte nicht zu viel verlangt sein.

    so, und bevor jetzt die ganze meute über mich herfällt und mir rechtspopulistisches geschwafel unterstellt.
    beruhigt euch mal, geht in die herzgasse im 10ten bezirk und schaut euch mal
    die volksschule an dort.
    jeder, und ich meine wirklich jeder, der sichs leisten kann, gibt sein kind nicht dort hin.
    die hauptaufgabe der lehrer besteht dort , den kindern deutsch beizubringen…viel glück.
    nach 10 jahren werden daraus coole teenager, die mit so markanten sätzen "gemma millenium" ihre profunden deutschkenntnisse unter beweis stellen.

    nebenbei..bei der polizei fliegt die hälfte der bewerber beim deutschtest…

    wenn mir einer in einfachen sätzen erklären kann, warum man in österreich nicht deutsch können sollte…ich verstehs nicht.

  6. paul.belcl sagt:

    Hallo "ich",
    Danke für deinen Kommentar! Ich bin wirklich froh dass mir all diese Änderungen nicht alleine auffallen. Denn solange man nicht unmittelbar betroffen ist, z.B. mit einem Kind in der Schule, bekommt man viele Dinge ja gar nicht mit!

    Ich kann dir schon einen Grund nenne warum man in Österreich nicht deutsch lernen muss, allerdings nicht in kurzen Worten.

    1.) Ist es viel zu einfach ohne der Sprache mächtig zu sein, hier an alle sozialen Vergünstigungen zu kommen.
    2.) Selbst gewisse Jobs werden vergeben ohne dass auf eine grundlegende Verständigungsbasis geachtet wird. Ok, ich muss mich mit der Putzfrau nicht über Wirtschaftspolitik unterhalten, aber grundlägende Sätze wie "der Mistküber, oder das Kaffeehäferl" sollte sie schon verstehen, da sie dieses Zeug ja auch reinigen muss 😉 Klingt vielleicht lustig, ich aber schon mal ein Thema gewesen welches ich ratlos aufgegeben habe!
    2.) Gibt es (wie in der Schule oder bei vielen Spielplätzen zu sehen) eine ausgeprägte "Gruppenbildung" wo man untereinander ja in der Landessprache reden kann. Also auch hier kein Deutsch nötig.

    und diese Liste kann beliebig fortgesetzt werden, deshalb fällt es ja inzwischen schon so vielen Leuten auf!

    Und dieses Damoklesschwert der rechtspopolistischen Sache ist leider immer wieder die "Angstkeule" die vielen Österreichern noch im Nacken sitzt. Vielleicht auch weil sie glauben aus der Vergangenheit heraus irgendwas gutmachen zu müssen, da ja einige vor 1945 noch dabei waren. Als was auch immer!
    Dieses Denken sollte allerdings schön langsam mal abgelegt und durch eine vernünftige aber realistische Ausländerpolitik ersetzt werden. Dann wäre es zumindest möglich sich mit unseren "Österreichern mit Migrationshintergrund" vernünftig in UNSERER Sprache über UNSER Land zu unterhalten……

  7. ich sagt:

    wieder ich..

    was mir schon länger zu dieser integrationsproblematik auffällt.

    diese immensen anstrengungen von regierungsseite für jedwede aktion für
    zuwanderer.
    (deutschkurse..gemeindebau…bereitstellung für dolmetscher…integrationshelfer…)

    nochmal äääähhhh.
    wenn ich in ein fremdes land gehe, sollte es eine selbstverständlichkeit sein, dessen gebräuche und sitten zu übernehmen. oder mich wenigstens anzupassen.
    dabei ist die sprache der profundeste teil dafür…da ist nix verwerfliches dran.
    und der satz "wir brauchen die ausländer"…naja..die unternehmen sicher.
    setz dich mal für 900 euro im monat zum billa an die kassa.nach einem jahr reden wir weiter…
    ich möchte das eher korrigieren. wir bräuchten die richtigen ausländer. leistungsträger eben.

    keine öffentliche behörde kümmert sich um mindestpensionisten, obdachlose, alleinerzieher, waisenkinder, pflegebedürftige in dem masse, wie sie es bei der integrationspolitik tun.

    da übernehmen c-promis medienwirksam die schulkosten für migrantenkinder.
    sollen sie nach hinterbrühl fahren und aus den tausenden waisenkindern wenigstens eines unterstützen…wenn sie schon was tun wollen.

    ich bin pate für ein kinderdorf in uganda…wirklich toll. und viele leute in österreich raufen jedes jahr wegen der heizkosten….

    so egoistisch sollte man schon sein, dass man mal schauen sollte, dass es der heimischen bevölkerung einmal gut geht.
    dann kann man immer noch externe hilfe anbieten…

    aber es dürfte heutzutage mode sein, alles was mit "migranten" zu tun hat, medienwirksam zu verbreiten…sind ja wahlen..

  8. ein_deutscher sagt:

    Hallo,

    ich muss mich einfach auch mal zu Wort melden…

    Ich finde Österreicher, die auf die deutsche Sprache in Österreich so wahnsinnigen Wert legen, total amüsant. Nicht einmal eine eigene Sprache haben, aber einen auf dicke Hose machen.

    Kleiner Tipp: "Mistküber" und "Kaffeehäferl" werdet Ihr in keinem Lexikon der deutschen Sprache finden.

    Wenn Ihr also über Leute herzieht, die "Eure" Sprache nicht vollständig beherrschen, dann tut das bitte richtig.

    Und noch etwas: Ja! Jeder, der in einem fremden Land leben will, sollte sich alle Mühe geben, die Landessprache zu sprechen.

    Hört auf mit Eurer Schwarz-Weiß-Malerei. Damit schafft Ihr Fronten, und keine Integration.

    Schöne Grüße aus Deutschland (-: