Zu Fuß von Korneuburg nach Schwechat – die Herausforderung

Ein lieber Freund von mir möchte bald mal mit seiner Frau den Jakobsweg Weinviertel gehen.
Wenn man die Strecke von ca. 161 km in 6 Tagen zurücklegen will, muss man jeden Tag ca. 25-30 km zurücklegen

Als Generalprobe dafür gab es gestern eine Wanderung von Korneuburg bis Schwechat (ca. 32 km).
Wir hatten uns diese Strecke ausgedacht da Sepp in Korneuburg und ich in Simmering daheim bin. So hatten wir nach der Wanderung keine Probleme mit dem Weg nach Hause Zwinkerndes Smiley2011_04_17_Wandern

Da ich ja oft mit dem Fahrrad (oder Elektrorad) unterwegs bin, und da auch manchmal Strecken bis 100km zurückgelegt habe, war es für mich klar, dass es zu schaffen ist.

Wir starteten um 8:20 in Korneuburg nach einem Frühstück und gingen entlang der Donau Richtung Reichsbrücke. Zu Mittag gab’s eine kurze Rast in Kaisermühlen wo wir unser Mittagessen einnahmen. Zu diesem Zeitpunkt, nach ca. 15 km Wegstrecke, waren wir gerade mal warmgelaufen …

Nach dem Essen gab’s noch ein Eis und dann ging es weiter auf der Donauinsel Richtung Kraftwerk Freudenau. Nach der Steinspornbrücke (nach ca. 20km) hatte ich schon das erste Mal den Gedanken “Jetzt reicht’s”, aber wir wollten ja bis nach Simmering gehen.

Die nächsten 8 km bis zum Wehr des Kraftwerks Freudenau waren dann schon etwas anstrengend. Beim Wehr machten wir dann eine kurze Rast uns sahen den Schiffen beim Schleusen zu. Die letzten 4 km bis zu mir nach hause waren dann wirklich schlimm. Möglicherweise hätte ich mich dort nicht gemütlich hinsetzen sollen.

Jedenfalls haben wir die gesamte Strecke von 32 km geschafft und den Muskelkater, mit dem ich heute kämpfe habe ich mir verdient.

Die wichtigsten Erkenntnisse an diesem Tag waren:

  • nur mit wirklich guten Freunden machen
  • die besten Schuhe sind gerade gut genug
  • je weniger Gepäck, desto besser
  • im Endspurt keine zu langen Pausen mehr machen
  • viel trinken

Den Jakobsweg werden die beiden alleine gehen, denn ich habe die letzten 10 km schon eher mit Gewalt geschafft. Und diese Strecke 6 Tage hintereinander ist nicht unbedingt meine Wunschvorstellung.

Ich danke jedenfalls Gabi und Sepp, dass sie mich an dieser Erfahrung teilhaben ließen und wünsche euch auf dem Jakobsweg Weinviertel alles Gute.

2 Kommentare
  1. kunst sepp sagt:

    lieber pauli!
    schön das du dabei warst und die 6 tage werden für uns sicherlich auch eine sehr große herausforderung. danke für den tollen beiteag ! liebe grüße gabi und sepp

  2. Gerd sagt:

    Pauli, hast meine Bewunderung!
    Als ich *Bin dann mal weg* gelesen habe, war der Gusto schon recht ansehnlich und wird aber immer weiter verschoben. Nach Deinem Bericht werde ich aber *weiterschieben* 😉
    Habe ja noch ein Jahr bis zur Pension, vielleicht geht dann etwas 🙂