was ist geplante Obsoleszenz ?

In letzter Zeit häufen sich Meldungen, dass Geräte recht genau nach Ablauf der Garantie defekt werden. Der Verdacht liegt nahe, dass hier von der Herstellern, nicht ganz unbeabsichtigt, nachgeholfen wird, wie beispielsweise der Standard berichtet

Dieser Verdacht hat sich inzwischen bei einigen Geräten auch bestätigt. Im Reparatur und Service Zentrum Wien, weiß man von geplatzten Kondensatoren in Fernsehern, oder Plastikzahlrädern in Mixern, zu berichten. Dabei wäre es nur um wenige Cent teurer diese Geräte zu einer bis zu 5 fachen Lebensdauer zu bringen. Daran ist der Hersteller aber nicht interessiert.

Wir Kunden sind teilweise selber schuld, denn die “geiz ist geil” Welle hat inzwischen dafür gesorgt, dass man um Eur 149,- einen Festplatten Recorder kaufen kann. Solche Geräte musste man sich früher mehrere Monate ersparen. Ich habe noch einen funktionierenden Videorecorder von Panasonic daheim stehen, der kostete vor ca. 20 Jahren 33.000 Schilling (ca. EUR 2400,-). Ok, ist lange her, aber ein Gerät in dieser Preisklasse umgerechnet auf heutige Verhältnisse wäre unverkäuflich.

ICH wäre gerne bereit für ein Gerät welches garantiert 10 Jahre hält auch mehr zu bezahlen. Speziell in Bereichen wo es nicht notwendig ist jährlich irgendwelche Innovationen zu erwarten, wie beispielsweise bei einem Mixer, Staubsauger oder Waschmaschine.

2 Kommentare
  1. robert sagt:

    Die geplante Obsoleszenz gibt es quasi seit der Erfindung der Glühbirne.. und ich denke mal etwas mit Strumphosen gehört zu haben. Woran sollen denn die Hersteller verdienen, wenn sie Geräte herstellen die nicht mehr kaputt werden?!
    Die Tatsache, dass es die geplante Obsoleszenz gibt, finde ich nicht erschreckend, und wirtschaftlich sehr gut nachvollziehbar. Das Blöde an der Sache ist, wie mit dem defekten Zeug umgegangen wird. Es sollte irgendwie einen Pfand auf Elektrogeräte geben oder einen Rabatt und vor allem sollen die Elektrogroßmärkte bzw die Hersteller selbst den Elektrschrott wieder zurück nehmen, um die verbauten Ressourcen wieder zu verwendet.
    http://www.elektro-ade.at/elektrogeraete-sammeln/

    • Paul Belcl sagt:

      Danke Robert für dienen Kommentar,
      Das mit dem Verdienen ist eigentlich ganz einfach, wie ich unlängst anhand einer defekten Waschmaschine herausfinden konnte.
      Das Gerät kostet nicht EUR 300,- sondern EUR 1000,- und wird aber dafür mit einer garantierten Haltbarkeit für 10 Jahre konzipiert und nicht für 3 Jahre.
      Und schon ist das Problem gelöst!
      Denn selbst wenn du den Herstellern das Entsorgen, Demontieren und Wiederverwerten verordnest, muss das letztendlich auch wieder jemand bezahlen.
      Es ist also für beide Seiten besser, wenn das Gerät erst gar nicht kaputt wird!!
      Und wenn wir endlich wieder aufhören aus „Geiz ist geil“ heraus immer mehr Müll zu produzieren.
      Gottseidank wird damit schon begonnen, wie wir am http://www.rusz.at schön sehen können!