Kategorie Smartphone

Samsung Galaxy S7 Edge – sinnvolles Zubehör

Da ich nun beschlossen habe mir das Samsung Galaxy S7 Edge zu behalte und als Hauptgerät zu verwenden, bin ich auf der Such nach sinnvollem Zubehör.

Kabellos Laden:
Das erste Gerät welches ich mir angesehen habe ist das induktive Schnelladegerät von Samsung.
Ic2016-07-22 Samsung Chargerh hatte vor mein S7 damit in einigen Räumen einfach abzulegen um es aufzuladen. Das Ladegerät ist überraschend groß. Nach kurzer Zeit stelle ich fest, dass es einen Lüfter eingebaut hat, der sich beim Schnelladen aktiviert. Er ist zwar nicht besonders laut, aber somit ist das Gerät nicht Schlafzimmertauglich! Ich entschließe mich dazu vorerst meinen alten Zens Lader weiterzuverwenden. Der lädt zwar nicht schnell, aber ohne Lüftergeräusch. Wenn ich über Nacht lade, dann ist die Geschwindigkeit sowieso nebensächlich.
Wenn ihr euch ein Gerät von Zens kaufen wollt, empfehle ich allerdings das neuere Modell mit Micro USB Anschluß Zens ZESC03, denn mein altes braucht noch ein spezielles Netzteil.

Ladekabel:
2016-07-22 Gold KabelSeit einiger Zeit gibt es schon Micro USB Kabeln die beidseitig angesteckt werden können. Ich habe nun mal so ein Kabel getestet und bin davon begeistert. Mein “Premium Nylon Dual Kabel in Gold” ist zwar nicht billig, aber es funktioniert hervorragend. Bei diese Variante des Kabels ist auch der USB-A Stecker verdrehsicher ausgeführt. Empfehlenswert für alle Personen die sich mit der Fummelei am Stecker nicht länger auseinandersetzen wollen.

Ladegeräte zum Schnelladen:
Die unterschiedlichen Systeme zum Schnelladen sind inzwischen etwas unübersichtlich geworden.
2016-07-22 EasyAccDeshalb habe ich mir zum Testen einige Geräte angelacht, die teilweise als Tagesangebote im Amazon Shop verbilligt waren. Das 4 fach Ladegerät von RAVPower kann angeblich das S7 um 75% schneller laden. Auch das 6 fach Ladegerät von EasyAcc kann das genauso gut.
Jedes der beiden Geräte hat EINEN QuickCharge 2.0 Port. Anderen Ports laden “nur” intelligent. Dabei handelt das Ladegerät mit dem Telefon den  maximalen Ladestrom aus.
Beide Geräte arbeiten gut und laden zuverlässig. Da mein S7 grundsätzlich nur Nachts geladen wird, habe ich keine Infos über die Ladegeschwindigkeit. In 1-2 Stunden sollte es aber durchaus möglich sein das Gerät damit vollzuladen.

Taschen und Schutz:
2016-07-22 Lila FyyZum Schutz des Gerätes habe ich seit langer Zeit eine gute Gürteltasche von Xirrix im Einsatz. Diese gibt es auch in 4XL passend zum S7 Edge. Da ich nicht immer einen Gürtel trage, habe ich mir auch noch eine transparente Mumbi Schutzhülle und eine weitere Tasche gekauft.
Die Kunstledertasche von FYY war für mich ein besonderes Gustostückerl, weil es sie in vielen unterschiedlichen Farben gibt, auch in Lila. Ja MIR gefällt das so! Zwinkerndes Smiley 
Die Qualität aller gekauften Taschen und Hüllen ist bis jetzt OK, somit habe ich für fast jede Gelegenheit ein passendes Behältnis für mein S7 Edge.

2016-07-22 displayfolieDisplayschutzfolie
Normalerweise halte ich nicht viel von Displayschutzfolien. Da ich aber in den Medien Berichte verfolgt habe, dass die Original Cover von Samsung das Display trotz Gorilla Glas zerkratzen, habe ich es wieder mal probiert.  Das Ergebnis:
Die Folien für das S7 sind leider nicht passgenau geschnitten. Das führ speziell beim S7 EDGE dazu dass die Folienkante im sichtbaren Displaybereich endet wie man an der roten Linie im Bild sehen kann. Das ist für mich absolut unbrauchbar!
Somit habe ich die Folie von meinem S7 wieder entfernt und werde es bevorzugt in einer Tasche transportieren, die auch das Display schützt.

Die im Artikel verlinkten Produkte sind Affiliate Links zu Amazon.

Kategorie: Android, Smartphone | Tags:

Drei erhöht massiv die Preise bei Bestandskunden!!

Ich war mit meinem DREI Vertrag bis jetzt eigentlich sehr zufrieden!
Habe derzeit 5 GB Daten, 1000 Minuten und 1000 SMS ohne Vertragsbindung und ohne Servicepauschale um € 12,-.

Vor einer Woche bekomme ich ein Schreiben von Drei :

Brief von Drei

Brief von Drei

Im Kleingedruckten finde ich dann noch eine automatische Vertragsverlängerung auf 1 Jahr, wenn man die Kündigungsfrist versäumt. Für mich ist der Vertrag damit hinfällig!! Nicht wegen der Preiserhöhung, sondern weil alle Vorteile dieses Vertrages auf einen Schlag wegfallen!!

Schade ich war mit dem Netz sehr zufrieden. Habe Drei nun mal einen eingeschriebenen Brief geschickt in dem ich den Vertragsänderungen wiederspreche und habe ihnen ein passendes Gegenangebot gemacht. Bin gespannt wie sie reagieren Zwinkerndes Smiley

Sollte ich von dort bis Ende August keine Antwort bekommen, werde ich dem Beispiel von Helmut der mobilitylounge folgen und auf YESS umsteigen. Dort habe ich nahezu die gleichen Dienste mit etwas weniger Datenvolumen und das sogar noch um mehr als € 6,- / Monat billiger….

Ja, liebe Drei, diese unüberlegte Aktion wird euch sicher einige Kunden kosten, die rechnen können  ….

Wenn ihr ähnliches Erlebt habt, dann schaut mal auf Smartchecker.at nach. Dort gibt es einen sehr gut gemachten Tarifvergleich….

Kategorie: Meckerecke, Smartphone

Samsung Galaxy S7 Edge – Erste Eindrücke

Rein von den technischen Spezifikationen hat das Galaxy S7 Edge ALLES auf was ICH persönlich wert lege in EINEM Gerät vereint. Das war auch der Hauptgrund warum ich das S7 Edge gerne zum Test haben wollte.

Erster Eindruck
Das S7 Edge ist ein Hingucker. Es sieht sehr wertig aus und strahlt eine technische Überlegenheit aus. Das gebogene Display sieht breiter aus als es ist. Die Anschlüsse sind dort wo man sie erwartet und sinnvoll einsetzen kann. Man sieht dem Gerät nicht auf den ersten Blick an dass es wasserdicht ist. Einschalteknopf und die Laufstärkewippen sind gut bedienbar und der Fingerabdrucksensor arbeitet zuverlässig.

Display
Das Display vom S7 Edge ist nicht nur mit 2560 x 1440 super aufgelöst sondern hat auch eine hervorragende Pixeldichte von 534 ppi auf 5,5 Zoll Super Amoled sorgt das für ein hervorragendes Bild! Der Bildschirm ist so brillant, dass ich jedes Mal eine Freude habe ihn einzuschalten!
Das abgerundete Display erzielt einen Effekt, als würde es um das Gerät herum gehen und dadurch wirkt es fast noch größer als es ist. Die Bedientasten sind NICHT Teil des Display, sondern im Gehäuse eingelassen. Das bringt nochmal ca. 5mm Gewinn am Display in Längsrichtung. Wirklich gut gemacht!

Akku
Der Akku ist zwar nicht wechselbar, aber für mich ist das eher ein Vorteil, als ein Nachteil. Denn dadurch kann das S7 wasserdicht sein. Mit 3600 mA/h ist er ausreichend groß. Allerdings merke ich schon, dass er trotz mehr Leistung schneller leer wird, als bei meinem Sony Z3. Hier hat Samsung etwas schlechtere Karten, weil das S7 auch merklich mehr Leistung sowie mehr Speicher und ein größeres Display mit mehr Auflösung hat, wie das Z3.
Mir persönlich reicht es wenn der Akku einen Tag durchhält. Und das klappt beim S7  auch wenn ich mich intensiv mit dem Gerät beschäftige. Vorteil beim S7 ist, dass es über QI kontaktlos geladen werden kann. Somit habe ich mit überall wo ich länger bin eine QI-Ladeplatte hingestellt und gut ist es. Mit einem guten Ladegerät (im Lieferumfang) kann man das S7 Edge in 100 min voll aufladen. Auch über QI kann man mit einem passenden Ladegerät schnelladen.

Prozessor & Speicher
2016-07-13 S7 KartenslotDer Prozessor beim Smartphone ist seit einiger Zeit kein Kaufgrund für ein spezielles Modell. Erfahrungsgemäß sind alle heute verkauften Smartphones der Oberklasse in der Lage mit den gestellten Anforderungen fertig zu werden. Der Exynos 8890 Prozessor von Samsung hat allerdings in mehreren Benchmarks gezeigt, dass er unter den Besten mitspielt.
Mir persönlich ist wichtig, dass mein Telefon genug Speicher hat. Mit 4 GB Hauptspeicher und 32 GB Programmspeicher ist es gut ausgerüstet. Denn das S7 hat einen Slot für eine Micro SD Karte bis 200 GB (derzeit).
Somit ist es möglich alle Android Funktionen über den eingebauten Speicher laufen zu lassen und meine Fotos, Videos und andere große Dateien von Programmen, die das unterstützen, auf die Speicherkarte auszulagern. Die meisten Navi Programme, wie Bike CityGuide, Komoot, Here Maps haben damit kein Problem unter Android 6.

Anschlüsse
Das Galaxy S7 ist wasserdicht, daher sind Sim-Karte und Speicher karte in einem wasserdichten Schiebe Mechanismus am oberen Ende untergebracht. Es ist die einzige vom Benutzer zu öffnende Abdeckung. Micro USB Anschluss und Kopfhörer sind nicht abgedeckt und daher in sich wasserdicht ausgelegt. Samsung hat auf einen USB3.1 Anschluss verzichtet. Mir persönlich nur recht, denn dann brauch ich mich nicht um neue Kabeln auf jedem Schreibtisch bemühen. Der Vorteil dieses neuen Anschlusses bei einem Smartphone mit QI-Laden und Miracast für Bildübertragung sowie Bluetooth 4.0 stellt sich für mich sowieso in Frage.

Kamera
Auch ein sehr wichtiger Punkt bei einem Smartphone. Die Kamera im 2016-07-13 S7 KameraS7 macht hervorragende Bilder. Samsung hat endlich umgesetzt, was wir schon lange wissen. Mehr Megapixel machen keine besseren Fotos. Deshalb hat die Linse auch “nur” 12 Megapixel Auflösung. Dafür hat aber die Hauptkamera eine Blende von 1,7 was zu einer hervorragenden Lichtleistung für ein Smartphone führt! In Verbindung mit den größeren 1.4µm-Pixel und der Tatsache, dass jeder Pixel 2 Fotodioden hab, entstehen in der Praxis wirklich hervorragende Bilder. Der Auto Fokus ist in der Praxis so schnell, dass es kaum gelingt ein unscharfes Foto zu machen.

Fazit:
Wenn ihr ein optisch schönes, wasserdichtes Flaggschiff mit tollem Display und hervorragender Kamera wollt, dann wird das Galaxy S7 Edge sicher in die engere Wahl kommen!
Für mich ist es das Beste Telefon weil es exakt meinen Anforderungen entspricht. 
Aktuelle zuverlässige Technologie verbaut ohne Experimente zu machen.
Induktives Laden, Wasserdicht, Speicherkartenslot, sehr hübsch und hervorragend schnell. Die Oberfläche ist zwar gewöhnungsbedürftig, aber nach kurzer Bedienung durchaus stimmig.
Nach jetzigem Stand werde ich das S7 Edge sicher nicht so schnell hergeben, weil es meine Anforderungen mehr als erfüllt.

Kategorie: Android, Smartphone | Tags:

Samsung Galaxy S7 Edge – Beginn des Praxistests

Nach langer Zeit mit Sony Xperia von Z1 bis Z5, habe ich vor einigen Wochen ein Samsung Galaxy S7 Edge so günstig angeboten bekommen, dass ich es für einen Praxistest gekauft habe. Danke an einen befreundeten Distributor für das Angebot!
Ein Testgerät von Samsung war leider nicht zu bekommen, da mich der Samsung diesbezüglich leider bis heute ignoriert.

2016-07-13 GalaxyS7Bis jetzt habe ich Samsung Geräte immer abgelehnt, da die Android Oberfläche bei Samsung immer sehr stark “verschlimmbessert” wurde und die Geräte auch viel unnötige Software drauf hatten. Das S7 Edge zwar immer noch so verändert, aber in einem Rahmen der für mich vertretbar ist. Somit hab ich das S7 Edge gekauft und für einen Praxistest im echten Einsatz hergerichtet.

Die Touch Wiz Oberfläche habe ich mir nur kurz angesehen und dann sofort durch meinen gekauften Nova Launcher Prime ersetzt. Ich habe kein Interesse daran viel Zeit zu verschwenden eine neue Oberfläche zu konfigurieren und zu lernen wenn ich alle Einstellungen vom alten Gerät 1:1 im Nova Launcher sichern und mitnehmen kann. Somit wäre dieser Teil der Oberfläche mal geklärt.

Die Einstellungsdialoge am S7 sehen zwar dem Stock Android sehr ähnlich, sind aber etwas anders gruppiert. Man muss also manche Einstellungen etwas suchen, bevor man sich zurechtfindet. Aber es ist alles logisch abgelegt, somit findet man sich auch hier relativ schnell zurecht.

Es ist also alles hergerichtet um herauszufinden ob ich das S7 Edge behalten, oder nach meinem Test wieder verkaufen werde…

Kategorie: Android, Smartphone | Tags:

Sony Xperia Z5 und Z5 Premium im Kurztest

Vorige Woche durfte ich kurz die zwei neuen Sony Z5 Modelle kurz testen.

2015-12-16 XperiaZ5_Graphit-Schwarz_front40_DE_thumb[1]Xperia Z5
Das Xperia Z5 ist der logische Nachfolger des Z3. Es hat zwar wenig Neues, aber einige interessante Änderungen gibt es doch.
Der Fingerprint Sensor ist in die Einschaltetaste am rechten Seitenrand integriert und funktioniert hervorragend. Man muss nur nach dem Einschalten kurz den Finger nochmal auf die Taste legen und schon ist das Handy entsperrt. Direkt beim Einschalten klappt es allerdings nicht, da der Fingerprintsensor erst aktiv wird, wenn das Telefon eingeschaltet ist. Nach kurzer Zeit wird die Bewegung aber automatisiert und funktioniert super!

Der USB Ladeanschlusss ist zwar immer noch Micro USB, aber er ist an die Unterseite des Geräts gewandert. Dort ist er sinnvoller angebracht, wenn man das Smartphone in eine Halterung geben möchte (z.B. im Auto). Außerdem ist er nun nicht mehr hinter einer Klappe versteckt und kann somit einfacher verwendet werden. Das lästige Öffnen der Klappe vor dem Laden ist nun nicht mehr nötig. Beim alten Gerät gab es dafür einen Ladeanschluß am seitlichen Rand, den man für eine Dockingstation nutzen konnte. Diese Möglichkeit hat Sony beim Z5 leider weggelassen. Das bedeutet wieder mal alle Dockingstationen neu kaufen, wenn man vom Z3 auf das Z5 wechselt, danke Sony ;-(

Die Kamera soll noch einen Tick besser sein als beim Vorgänger Z3. In meinem kurzen Test hat sie tolle Fotos gemacht, aber Vergleichsunterschiede konnte ich keine sehen. Die Steigerung der Megapixel von 20 auf 23 macht sich nur minimal bemerkbar.
Das Display des Z5 ist vollkommen identisch mit dem Z3. Wer auf Pixeljagt gehen will muss zum Z5 Premuim greifen.

Fazit:
Nicht viel Neues, aber ein stabiles Phone mit Fingerprint Sensor und 8 Kern Prozessor. Die minimale Speicher Ausstattung von 32 GB kann nach wie vor mit eine Speicherkarte erweitert werden. Wasserdicht ist das Z5 trotz offenem USB Ladeanschluss immer noch, das ist auch ein Alleinstellungsmerkmal bei Sony

Z5 Premium
Premium heißt bei Sony wirklich viel Handy! Das Z5 Premium ist mit 154,4 x 76,0 x 7,8 mm Größe schon eher ein Phablet. Die einzigartige 4K Auflösung von 3840 x 2160 Bildpunkten gibt diesem Telefon derzeit ein absolutes Alleistellungsmerkmal. Der 5,5 Zoll große Bildschirm kommt damit auf die unglaubliche Pixeldichte von 806 Pixel pro Zoll!.

2015-12-16 XperiaZ5_Silber-Weiß_DI_Water_DE_thumbDas Telefon kann Videos und Fotos im 4K Modus anzeigen. Das sieht extrem genial auf den mitgelieferten Promo Videos von Sony aus. Jede Person die das Video zu sehen bekommt, hat kurz mal einen offenen Mund Zwinkerndes Smiley
In der Praxis muss man aber sagen, dass die extreme Auflösung derzeit noch wenig genutzt werden kann. Denn im Betriebssystem wird das Bild heruntergerechnet und sorgt damit möglicherweise nur für einen höheren Akkuverbrauch.

Der Fingerprint Sensor arbeitet genau so gut wie im Z5 (siehe oben). Auch das Z5 Premium ist wasserdicht nach IP65/68. Genauere Daten findet ihr auf der Webseite von Sony.

Fazit:
Das Z5 Premium ist ideal für Leute die ein Telefon mit hervorragender 4K Bild und Videowiedergabe brauchen oder einfach nur immer das Beste haben wollen. Mir persönlich ist das Gerät für ein Smartphone schon fast etwas zu groß. Spannend wird die Auflösung, wenn das Betriebssystem diese mal vollständig unterstützt. Derzeit werden beide Geräte noch mit Android 5.1.1 ausgeliefert.

Ich werde meinen Dauertest mit dem Z5 (ohne Premium) machen, aber erst wenn es mit Android 6.x zu haben ist!

Kategorie: Android, Smartphone | Tags:

Microsoft präsentiert neue Lumina Spartphones

Heute war ich eingeladen bei Microsoft. Präsentiert wurden die neuen Lumina 950 Smartphones mit Windows 10 Mobile.

2015-11-17 Lumia-950-XL-hero-jpgIch hatte leider nur kurz die Möglichkeit eines der Geräte anzugreifen, daher nur einen Überblick was ich in der kurzen Zeit feststellen konnte:

Die Hardware der Geräte Lumina 950 und Lumina 950XL macht einen guten ersten Eindruck.
Sie sind unerwartet leicht, was daran liegt, dass viel Kunststoff verbaut ist. Das merkt man auch beim Angreifen.
Das Betriebssystem hat sich auf den ersten Blick nicht verändert.
Neu auf dem Gerät sind einige Funktionen , wie Hello oder Continuum, die auch kurz präsentiert werden.

Die Gesichtserkennung “Hello” ist zwar recht nett und funktioniert schon recht brauchbar. Für mich stellt sich allerdings die Frage nach der Sinnhaftigkeit einer Iris Erkennung auf einem Smartphone , das sich wesentlich einfacher mit dem Fingerabdruck entsperren kann.
Nett, aber für mich kein nötiges Feature.

Continuum, die Möglichkeit Arbeiten am PC über das Smartphone zu präsentieren ist zwar recht nett, aber auch hier sehe ich keinen praktischen Nutzen. Um Continuum wirklich sinnvoll zu nutzen muss man einen Adapter mitnehmen, der derzeit nur über Kabel mit dem Smartphone verbunden werden kann. Nicht sehr flexibel ;-(
Außerdem macht das Arbeiten auf dem Phone über den Beamer nur mit Tastatur und Maus wirklich Freude. Hat man das alles mit, kann man sich auch gleich ein Windows Tablett einstecken, das braucht weniger Platz.

Die Softwareunterstützung ist immer noch gleich wie vorher. Es gibt zwar viele der wichtigen Programme, aber die Umsetzung wirkt oft lieblos und unvollständig. Über die leichte Portierung von Android Software, die Microsoft schon im April angekündigt hatte, ist nun nicht mehr viel zu hören. Klar, denn Projekt wurde vor kurzer Zeit gestoppt!

Mein Fazit:
Mit diesen Geräten und Funktionen wird Windows Mobile 10 keine neuen Nutzer anlocken. Ich würde sogar sagen, dass Microsoft mit diesen Geräten seine letzte Chance vertan hat, sich in diesem Markt ein Alleinstellungsmerkmal zu verschaffen. Funktionen wie Continuum und Hello werden meiner Meinung nach keinen Benutzer dazu bringen auf Windows Mobile 10 umzusteigen, aber vielleicht täusche ich mich ja auch.
Microsoft wäre es zu wünschen …

Kategorie: Smartphone

welches wird mein nächstes Smartphone ?

2015-10-05 Nexus 5PDa mein Testgerät von Sony nun schon über ein Jahr im Dauertest ist, habe ich mich mal umgesehen was es so für erstrebenswerte Neuigkeiten am Markt gibt. Ich bin speziell auf der Suche nach Innovationen die mir einen Mehrwert bieten. Folgende Neuigkeiten könnte ich mir als Mehrwert vorstellen, die mein Sony Z3 derzeit noch nicht hat.

  • Display mit höherer Auflösung 
    Ich hatte schon mal ein Gerät mit höherer Auflösung (das LG G3) und für mich war das Bild merklich angenehmer zum Ablesen.
  • QI-Ladefunktion
    Leider hat Sony diese Funktion im Z3 (noch) nicht eingebaut. Es gibt zwar eine Hülle mit QI Ladefunktion, aber diese ist in der Autohalterung und am Fahrrad äußerst unpraktisch, daher habe ich sie wieder verkauft.
  • USB3.1 Stecker
    Allerdings geht es mir nicht nur um den Stecker, sondern auch um die potentielle Möglichkeit diesen Anschluss auch für Video OUT und Datenübertragung sowie für’s Schnelladen zu verwenden.
    Eine gute Schnelladung über diesen Stecker, lässt mich auch über eine fehlende QI-Lademöglichkeit hinwegsehen.
  • Fingerprint Sensor
    Ich weiß noch nicht ob diese Funktion für mich einen Mehrwert bringt, werde ihr aber gerne eine Chance geben. Da sie in Android 6.0 im System verankert ist, kann ich  mir vorstellen, dass hier durchaus interessante Funktionen kommen werden.
  • Android 6.x Marshmallow
    Speziell die neue Berechtigungsfunktionalität des Betriebssystemes gefällt mir gut. Hier soll es die Möglichkeit geben, den Apps Berechtigungen einzeln zu entziehen, oder gar nicht zu geben.

Ursprünglich hat mich das Nexus 5X von LG sehr interessiert, aber die dafür vorgesehene Preise in Europa sind viel zu teuer. Für dieses Geld bekommt man besser ausgestattete Geräte! Speziell der kleine Speicher von 32 GB ist für mich ein absolutes NoGo!
Schade, denn normalerweise bin ich ein Freund von “nativ Android” ohne viel Bloatware!
Auch das  Nexus 6P von Huawei werde ich mir zwar kurz ansehen, aber aller Voraussicht nach nicht kaufen. 2015-10-04 XperiaZ5Die Hardwareausstattung wäre hier zwar OK, aber der hohe Preis der Geräte in Europa ist einfach nicht angemessen. Außerdem ist mir das 6P eher schon etwas zu groß.

Bei beiden Geräten ist zwar die neue USB 3.1 Buchse integriert, aber angeblich keine USB3.1 Funktionen!Dadurch verliert diese Sache viel an Reiz! Denn über diesen neuen Stecker könnte man, rein von der technischen Spezifikation einen Beamer anschließen, schnelladen, oder schnelle Datenübertragung ermöglichen.

Ich werde also warten ob ich von der Sony Pressestelle wieder ein Testgerät angeboten bekomme. Eventuell das Sony Xperia Z5. Bei diesem Gerät sind meine wichtigsten Punkte erfüllt, damit ist es jedenfalls interessant für einen Test….

Kategorie: Android, Smartphone | Tags: ,

Sony Xperia Z3 – Update auf Android 5.1.1 ist gekommen

2015-07-31 Sony UpdateSchon vorige Woche hat mein Sony Xperia Z3 gemeldet, dass ein Android Update auf 5.1.1 verfügbar ist.
Heute Nachmittag habe ich es endlich geschafft, Zeit zu finden, das Update zu installieren.

Sony ist einer der wenigen Hersteller, die es damit geschafft haben ein Android 5.1.1 auf ihre gesamte Z-Serie zu bekommen. Die ältesten dieser Geräte kamen mit Android 4.3 auf dem Markt!
So lange bekommen normalerweise nur Nexus Geräte Updates ….

Um diese Updates auch weiterhin SCHNELL für ältere Geräte zu ermöglichen, arbeitet Sony an sogenannten Concept Roms. Diese Rom Versionen sind noch näher an einem Standard Android dran als bisher und ermöglichen damit Updates viel schneller auszuliefern!
Ich bin sehr angetan von dieser Art Updates auszuliefern, denn es sichert die Investition in ein Sony Smartphone und Sony hebt sich damit deutlich vom Mitbewerber ab. Zum Gegenteil von Samsung, die ja sehr oft Phones ausliefern, die mit Software  nur so überladen sind!
Leider kann man diese Concept Rom Version von Sony, vorerst nur in Schweden testen!

Ich habe daher das Andriod 5.1.1 inkl. aller Sony Erweiterungen installiert. Dafür hab ich die  PC-Companion Software von Sony benutzt. Damit war das Romupdate in einer Stunde erledigt ohne dass Daten verloren gegangen sind.

Da ich eine stabile Testbasis habe wollte, habe ich danach einen Hardreset durchgeführt und alle Daten gelöscht. Nach ein paar Stunden war mein Xperia Z3 wieder halbwegs eingerichtet, obwohl ich in diesem Fall kein Root und somit auch kein Titanium Backup verwendet habe.
Grund dafür ist, dass ich auf Leihgeräten der Hersteller keine Änderungen am ROM vornehmen darf und will.

Bei dieser Gelegenheit habe ich wieder mal viel altes Zeug weggelassen und einige neue Dinge installiert.

Fazit:
Das Android 5.1.1 Rom von Sony macht im Vergleich zu vorher einen merklich flotteren Gesamteindruck und viele Dinge die nicht mehr so toll funktioniert hatten, laufen jetzt wieder, oder besser.
Das Update ist also grundsätzlich zu empfehlen..

Nachtrag nach 2 Wochen Betrieb:
Das Update funktioniert gut, habe keine nennenswerten Probleme entdeckt!

Weiterführende Links:
Mobiflip.de – Sony das bessere Android
PC Companion Software von Sony

Kategorie: Android, Smartphone | Tags:

Xperia Z3 hat Lollipop bekommen

2015-03-31 Lollopop für Z3Vor ein paar Tagen hat mein Xperia Z3 das Update auf Lollipop (Android 5.0.2) bekommen.
Ich habe mich lange geziert es aufzuspielen, da ich mit der Android 4.4 recht zufrieden war.
Hatte auch kaum Probleme außer dass ich meine externe Speicherkarte kaum mehr verwenden konnte, weil Android 4.4 den Zugriff darauf drastisch reduziert hatte. Dieses Problem mit der Speicherkarte war schlussendlich auch der Auslöser, das Update zu installieren.

Da es sich um ein großes Update handelte, musste es über die PC Companion Software von Sony eingespielt werden!

Beim Update gingen keine Daten verloren und das Gerät funktioniert auch nach dem Update gut.
Das Problem mit der Speicherkarte hat sich dahingehend gelöst, dass ich nun die Möglichkeit habe den Zugriff explizit zuzulassen und damit ist die Verwendung grundsätzlich wieder möglich. Wie die Programme diese neu gewonnene Option umsetzen ist allerdings individuell verschieden.

Material Design von Android 5.0.2 gefällt mir grundsätzlich gut. Da mein Xperia Z3 ein original Software Image von Sony hat, muss ich nun auch auf einen Lautlosmodus per Menü verzichten. Dieses Problem lässt sich allerdings durch eine ausführliche Konfigurationsänderung meiner Tasker Profile wieder ausgleichen.

Fazit:
Das Update funktioniert stabil und die neuen Features von Lollipop machen die kleinen Unzulänglichkeiten die das Update mit sich bringt, jedenfalls wett….

Kategorie: Android, Smartphone | Tags:

Sony Xperia Z3 – Testbericht

2015-03-12 XperiaZ3_VariationenIn der aktuellen Ausgabe der PC-News ist mein Testbericht über das  Sony Xperia Z3 erschienen. Nicht viel Neues, aber stabile wasserdichte Hardware von Sony.

Inzwischen sogar mit Lollipop

Falls ihr den Artikel im PDF Format herunterladen und lesen wollt.

Kategorie: Android, Smartphone, Testberichte | Tags: ,

Tarifvergleich – Handyanbieter

Auf der Webseite von durchblicker.at kann man sich einfach die günstigsten Handytarife aussuchen und vergleichen lassen.
Man gibt einfach die benötigten Leistungen ein (Gesprächsminuten, SMS, Datenvolumen) und bekommt eine Liste der günstigsten Angebote.

2014-12-22 Durchblicker

Wirklich gut gemacht. Bei dieser Gelegenheit war ich gleich mal erschüttert, was ich HEUTE für meinen Handyvertrag bei Drei zahlen müsste. Schlicht das Doppelte!!!

Kategorie: Smartphone

LG G3 – Testbericht in der PC-News

2014-11-17 g3

In der aktuellen Ausgabe der PC-News ist mein Testbericht über das  LG G3 erschienen. Eines der besten Smartphones, die ich bis jetzt testen durfte!

Falls ihr den Artikel im PDF Format herunterladen und lesen wollt.

Kategorie: Android, Smartphone, Testberichte | Tags:

PC-News Artikel – LC G3 Smartphone

In der Ausgabe November 2014 der PC-News ist mein Testbericht über das LG G3 erschienen.

Falls ihr den Artikel im PDF Format herunterladen und lesen wollt.

Knopf-Artikel

Das LGG3 ist meiner Meinung nach eines der besten Smartpohes, die ich je testen durfte.

Kategorie: Smartphone

Testbericht – Sony Smartband SWR10

2014-08-25 SmartBand_Black

In der aktuellen Ausgabe der PC-News ist mein Testbericht über das Sony Smartband SWR10

Falls ihr den Artikel im PDF Format herunterladen und lesen wollt.

Kategorie: Smartphone, Testberichte | Tags:

Wasserdichte Smartphones – einige Eindrücke

Ich habe ja seit ca. 1 Jahr das Xperia Z im Dauertest. Das Telefon hat im letzten Urlaub eindrucksvoll bewiesen dass es (noch) wasserdicht ist. Inzwischen sind mehr als 2 Monate vergangen und mein XperiaZ funktioniert immer noch.
Heute habe ich einen Artikel im Internet gefunden, der dem Ganzen noch eins drauf setzt.
Androit Pit berichtet über ein Xperia Z2, welches 6 Wochen in 10 Meter Tiefe überlebt, obwohl man auf dem Foto sehen kann, dass das Gehäuse Glas gebrochen ist!
So toll geht es leider nicht immer aus, denn schon vor einem Jahr haben sich speziell beim XperiaZ einige Fälle gezeigt, wo die dauerhafte Dichtheit des Telefons stark in Frage gestellt wurde.
Ein Mitarbeiter einer Servicefirma hat für AndroidPit ein Xperia Z zerlegt und dazu sogar ein Interview gegeben. Wenn, wie in dem Video zu sehen, Gehäuseteile abgesplittert sind, dann ist es klar, dass man nicht mehr erwarten kann, dass das Handy noch wasserdicht ist.

Zusammengefasst ist zu sagen, dass die meisten Smartphones in der derzeitigen Bauform nicht wirklich auf dauerhafte Wasserdichtheit ausgelegt sind.
Aber ich finde es toll, dass sie inzwischen ein umgefallenes Getränk am Stammtisch problemlos wegstecken. DAS hat früher oft mit einem defekten Handy geendet.
Die Hersteller sollten mit ihren Werbebotschaften etwas zurückstecken! Denn wenn die Kunden erst das Kleingedruckte lesen müssen, um herauszufinden WIE wasserdicht das gekaufte Gerät wirklich ist, gibt es möglicherweise Konfliktpotential 😉

Kategorie: Smartphone

Scannen oder Fotografieren ?

Schon lange gibt es die Möglichkeit mit unterschiedlichen Programmen am Smartphone Dokumente über die Fotokamera zu kopieren.
Grundsätzlich eine gute Idee, denn diese Programme können Verzerrungen korrigieren, oder die Belichtung verbessern.
Bis jetzt war ich immer der Meinung, dass diese “Fotokopien” im wahrsten Sinn des Wortes niemals so gut sein können, wie ein mit 200 dpi gescanntes Dokument.
Gestern ergab sich die Gelegenheit das in der Praxis zu testen.

Ein Werbeflyer musste möglichst schnell übermittelt werden.
Ich habe ihn fotografiert und OHNE eine weitere Bearbeitung durch eine Software verschickt.
Das Original habe ich nachher zu Hause auf den Scanner gelegt und mit 200 dpi eingescannt. Danach habe ich die beiden Dokumente nebeneinander mit der maximalen Vergrößerung verglichen.
Das Ergebnis war überraschend!!

2014-07-28 ScanTest

Wie man im Bild sehen kann ist das gescannte  Dokument (rechts im Bild) zwar wesentlich heller, aber keinesfalls von besserer Qualität. Und das obwohl ich den fotografierten Teil (links) ohne große Achtsamkeit auf das Licht, mit der Kamera meines Xperia Z fotografiert habe!

Fazit:
Bei brauchbarem Licht kann ein Handyfoto von einem Schriftstück ohne Probleme mit einem gescannten Dokument mithalten! Für die Verarbeitung eines 50 seitigen Scripts würde ich allerdings weiterhin den ADF eines Scanners vorziehen, sofern er bei der Hand ist ….

Kategorie: Android, Smartphone

Sygic Supersonderangebot!

SygicHeute habe ich eine Werbung von Sygic bekommen.
Supersonderangebote

Speziell das Angebot EUROPE & Russia ist wirklich toll, auch wenn man Russland gar nicht braucht. Denn damit bekommt man ganz Europa um EUR 19.90!!

Schnell sein, das Angebot gilt nur bis 29.06.2014 also nur 3 Tage!!

Kategorie: Android, GPS-Navigation, Smartphone

Testbericht – Sony Xperia Z1 – PC-News

2014-02-20 XperiaZIn der aktuellen Ausgabe der PC-News ist mein Testbericht des Sony Xperia Z1 gerade erschienen.

Falls ihr den Artikel im PDF Format herunterladen und lesen wollt.

Kategorie: Android, Smartphone, Testberichte | Tags:

Testbericht – Jabra Motionn UC+

2014-02-20 Jabra_MotionUCIn der aktuellen Ausgabe der PC-News ist mein Testbericht des Jabra Motion UC+ gerade erschienen.

Falls ihr den Artikel im PDF Format herunterladen und lesen wollt.

Kategorie: Smartphone, Testberichte | Tags:

Handydisplay mit den Fingernägeln bedienen – geht doch

Heute habe ich einen interessanten Betrag für Frauen gesehen.
Darin wird beschrieben, dass es NANO beschichtete Fingernägel gibt, mit denen sich Smartphone Displays bedienen lassen!

nails_1

Hier könnt ihr euch das Video ansehen, sieht sehr praktisch aus!

Quelle: Engadget.de

Kategorie: Smartphone

Artikel und Belegexemplare ab Jänner 2014 im Blog!

Seit Februar 1995 gibt es schon meine Testberichte und Artikel in den unterschiedlichsten Medien.
In den letzten 20 Jahren habe ich einige 100 Artikel über viele technische Neuerungen verfasst.
Der erste Artikel erschien im Februar 1995 über den HP 100LX Palmtop.
Ihr glaubt das Smartwatches eine neue Erfindung sind, dann lest mal den Artikel über die Times Datalink vom September 1995!
Seit Jänner 2014 werde ich diese Artikel nicht mehr händisch in meinem Webspace verwalten, sondern hier im Blog!
Für euch ergeben sich dadurch unterschiedliche Möglichkeiten diese zu selektieren:

  • Die neue Kategorie “Testberichte”.
    Hier könnt ihr euch alles ansehen was ich so getestet habe.
    Egal ob Blogartikel, oder PC-News Artikel.
    Unabhängig davon ob Elektrofahrzeug oder Smartphone!
  • Die neue Schlagwort Rubrik „PC-News“
    Dort gibt es alle Artikel die ab 01.01.2014 in der PC-News erschienen sind!
    Das werden eher EDV Dinge sein (Smartphones, EDV Zubehör, Tabletts)
    Artikel von 2013 und früher sind auf der neuen Artikelseite zu finden.
  • Die neue Schlagwort Rubrik „Tablett“
    Dort findet ihr alles, was grösser wie ein Smartphone ist (ab ca. 7 Zoll) und wo man den Bildschirm berühren kann.
    Unabhängig ob Android oder Windows.
    Wobei mein Interesse bei grösseren Geräten eher Richtung Windows 8.1 oder neuer geht!.

Die alten Artikel bleiben auf der neuen Artikelseite zum ABruf gespeichert.

Ich wünsche euch jedenfalls viel Spaß beim lesen, der alten und neuen Artikel und Testberichte….

Kategorie: Android, Computer, Smartphone, Testberichte | Tags: ,

Wechsel von A1 zu Drei – vor drei Jahren

Unlängst habe ich wieder mal in der Liste meiner unveröffentlichten Artikel gestöbert und habe etwas gefunden.
Der Artikel über meinen “Leidensweg” als ich A1 aufgegeben habe und zu DREI gewechselt bin.

Ich hatte den Artikel damals nicht veröffentlicht um A1 milde zu stimmen, damit mein Wechsel ohne Ärger abläuft. Inzwischen ist es DREI Jahre her und ich muss fast schon darüber lachen….

Kategorie: Meckerecke, Smartphone, Testberichte

Coin – persönlich konfigurierbare Kreditkarte

Wie oft habe ich mir so etwas schon gewünscht! EINE Plastikkarte die mehrere unterschiedliche Karten beinhalten kann.
Das Konzept von Coin sieht vor, dass man über einen kleinen Kartenleser, der am Smartphone angesteckt wird, alle Karten in Coin überträgt.
Nach diesem Vorgang stehen die Karten dann IN Coin mit der selben Funktionalität zur Verfügung.

Die Coin Kreditkarte kann zusätzlich mit einem Bluetooth Low Power Signal, mit dem handy verknüpft werden und ein Signal auslösen, wenn sich Coin zu weit vom Handy entfernt. Im Imagevideo sieht man mehr:

Mir persönlich fällt allerdings sofort eine Ungereimtheit in diesem Konzept auf!

Man kann offensichtlich mit dem Kartenlesegerät am Handy JEDE BELIEBIGE Karte einlesen
Das stell ich mir dann interessant vor, wenn man, wie im Video gezeigt, die Karte dem Kellner zum Bezahlen gibt.
Dieser könnte mit der passenden Hardware dann ohne Probleme eine Kopie der Karte in sein Handy machen!

Hat also noch Erklärungsbedarf, dieses System …

Dafür gefällt mir die Alarmfunktion über Bluetooth recht gut…
Außer der Kellner muss im Lokal beim Bezahlen etwas weiter weg gehen Zwinkerndes Smiley

Quelle: Engadget.de

Kategorie: Innovative Technik, Smartphone

USB 4fach Ladegerät und Leistungsmesser

Viele Geräte unterwegs nutzen zu wollen, bedeutet auch sie oft unterwegs aufladen zu müssen!
Wie man diese ohne Steckdose aufladen kann, habe ich ja vor einigen Tagen schon beschrieben.

Heute bin ich auf der Suche nach innovativen Lademöglichkeiten am Stromnetz! Zusätzlich dazu möchte ich auch noch etwas genauer wissen, was beim Laden der unterschiedlichsten Geräte so passiert.
Dafür habe ich mich im Internet schlau gemacht und mal einige Produkte zum Test bestellt.

20131018_PortaPow 4fach LaderDer Portapow 4fach Lader hat eine sehr interessante Beschreibung. Er kann an einer Steckdose bis zu vier USB Geräte gleichzeitig aufladen. Der Lader bringt dafür bis zu 2,5 A Leistung, die er an alle angeschlossenen Geräte verteilt. Angeblich kann man mit ihm sowohl EIN Tablet oder Ipad, oder mehrere Handys gleichzeitig laden.
Die getrennten LED Anzeigen auf dem Gerät leuchten im Leerlauf blau. Wird ein Gerät angesteckt zeigen sie durch rosa Verfärbung an, ob gerade Strom gezogen wird oder nicht. Man kann sogar an der Intensität der Farbe erkennen ob ein Gerät viel oder wenig Strom zieht! Der Lader hat 3 Jahre Garantie und macht einen qualitativ guten Eindruck. In meinem Test hat er auch so gut funktioniert, dass ich ihn nicht mehr zurückgeschickt habe. Bestellen könnt ihr ihn direkt über Amazon.

20131018_PortaPow MessDer PortaPow USB Leistungsmesser ist ein weiteres interessantes Gerät. Er hat einen USB Stecker und auf der anderen Seite eine Buchse. Wird er zwischen ein Handy zum Aufladen gesteckt, kann er wahlweise den Ladestrom oder die anliegende Spannung des Gerätes anzeigen. So kann man leicht herausfinden mit welchen Ladestrom ein Gerät aufgeladen wird, oder ob noch Ladestrom fließt.  Die Verarbeitung des Gerätes macht nicht so einen hochwertigen Eindruck, wie beim Portapow 4fach Lader, aber der Leistungsmesser funktioniert zuverlässig. Auch diesen habe ich bei Amazon bestellt und werde ihn voraussichtlich nicht mehr zurückschicken. Denn als technischer Kontrollfreak gibt es immer wieder neue USB Geräte die ich mit dem Messgerät auf ihren Verbrauch testen kann. Den PortaPow USB Leistungsmesser gibt es ebenfalls bei Amazon.

Kategorie: Innovative Technik, Smartphone

Smartphone mit Feuer aufladen …

Auf Kickstarter gibt es gerade ein interessantes Projekt.
Smartphones oder Verbraucher mit geringem Ladestrom via Feuer aufladen.

Link auf Youtube

Das Gerät arbeitet angeblich durch Hitze die einen Generator antreibt. Das Wasser ist nur zur Kühlung da!
Das funktioniert angeblich erstaunlich effizient. 1 Minute am Feuer soll für 4 Minuten Telefonieren reichen.
So kann man in der Wildnis seine Geräte tagsüber mit Solar und Nachts mit dem Lagerfeuer aufladen Zwinkerndes Smiley

Quelle: Futurzone.at
Quelle: AndroidMag.de

Kategorie: Smartphone

Avanca® PowerTube in verschiedenen Farben mit USB-Kabel für 14,95 €

20130926_PowertubeDa ich in der letzten Zeit einige Akkuladesysteme getestet habe, fallen mir die Dinger jetzt überall auf.

Heute zum Beispiel bei Groupon!

Der Avanca® PowerTube in verschiedenen Farben mit USB-Kabel für 14,95 €

Habe DIESES Ding zwar nicht getestet aber das Angebot ist wirklich günstig.
Denn in diesem Preis sind einige Kabeln und die Versandkosten bereits inkludiert!

Ich hab mir mal eines bestellt, von diesen Geräten kann man eh nie genug haben Zwinkerndes Smiley

Wenn ihr auch eines haben wollt, solltet ihr schnell sein!
Das Angebot geht nur noch 1 Tag!!

Kategorie: Android, Smartphone

Viele Dinge die Android kann und das neue iPhone 5S/C nicht

20130923_Iphone

Nun ist das neue iPhone 5c endlich erhältlich und viele Apple Freunde sind sehr enttäuscht. Das neue iPhone ist eine etwas schneller gemachte aufgewärmte Version des Vorgängers! Es sieht so aus als wäre die Innovativität von Apple mit Steve Jobs gestorben.

Grund genug sich wieder mal Dinge anzusehen, die auf Android selbstverständlich sind und die das iPhone, auch in der neuen Version, (noch immer) nicht kann!

Dieses Spiel ist schon so alt, wie die Rivalität zwischen Google und Apple. Trotzdem ist es immer wieder interessant für Benutzer die eine Entscheidung zwischen diesen beiden Systemen treffen müssen.
Deshalb habe ich hier einige Dinge aus einem englischsprachigen Video zusammengefasst, die mir persönlich wichtig erscheinen. 
Diese Dinge haben dafür gesorgt, das ICH bis jetzt kein iPhone gekauft habe und das auch in naher Zukunft nicht machen werde.

In den unten genannten Funktionen handelt es sich um Dinge die ohne Root, Custom Rom oder gar “jailbreake” funktionieren!

  • App Integration
    Jedes Programm welches installiert wird kann auf Daten vom System zugreifen.
    Egal ob das Bilder, PDF Dateien, oder andere Daten sind wie beispielsweise Adressen die an unterschiedliche Navi-Apps übergeben werden können!
  • Festlegen von Default Apps
    Ich kann jeden Link auf den ich klicke, ob in Evernote oder in einem Email per Default mit einem Browser meiner Wahl (z.B. mit dem Firefox) öffnen.
  • HD Auflösung
    In meinem Praxistest hat sich herausgestellt, dass ein 5 Zoll Bildschirm sehr wohl angenehmer zum Ablesen ist, wenn er FULL HD Auflösung hat.
  • Widgets
    Auf der Oberfläche des Gerätes machen sie sehr viel Sinn und helfen Informationen sehr übersichtlich darzustellen.
  • USB Konnektivität
    USB Host, oder USB OTG sind bei vielen Android Geräten inzwischen Standard
  • Austauschbare Oberfläche
    Mit Launchern kann man sich jede beliebige Oberfläche machen, die man will
  • Tasker Steuerung
    Das komplette Gerät kann sehr systemnahe automatisiert werden. Egal ob es um die Kontrolle von WLAN, NFC oder andere Dinge geht. Alles ist mit Tasker automatisierbar!
  • NFC
    NFC ist zwar nicht DAS Killerfeature, aber man kann damit viele praktische Dinge machen. z.B. die Tasker Steuerung.
  • und vieles mehr …

Wer mag kann sich hier das komplette englischsprachige Video ansehen oder den Originalartikel auf Androidmag.de lesen. Für hartgesottene gibt es hier auch die komplette Liste mit 100 Punkten, die allerdings in manchen Bereichen sehr an den Haaren herbeigezogen ist !

Alles in allem hat Android das IOS-Betriebssystem schon überholt. Und seit kurzer Zeit haben das auch die Apple Fanboys bemerkt. Spannend wird, wie sie damit umgehen.
Dazu fällt mir eine alte Indianer Weisheit ein: “Wenn du bemerkst, dass du ein totes Pferd reitest, dann steig ab” Zwinkerndes Smiley 
Ich bin froh, dass ich gar nicht erst aufgestiegen bin….

Kategorie: Android, Smartphone

Powerbank von EasyAcc mit mit 8400 mAh

Nachdem ich mit den MiPow Produkten mein Sony XperiaZ nicht laden konnte, habe ich mich weiter umgesehen und Powerbanks von EasyAcc gefunden.

Akkupacks von EasyAcc gibt es in unterschiedlichen Größen und Bauformen! Ich habe mir ein Gerät ausgesucht, das mit ca. 200g nicht zu schwer ist und mit 8400 mA/h Power genug hat um ein Smartphone 2-3 x und ein 7” Tablet 1 x aufzuladen.

20130923_EasyAccDas Ergebnis war das EasyAcc mit 8400 mA/h.
Das Gerät hat 2 USB Ausgänge und kann daher 2 Geräte gleichzeitig laden. Großer Vorteil ist auch, dass ein Ausgang mit ca. 0,6 A lädt (für Smartphones) und der zweite Ausgang mit 2A (für Tablets). Geladen wird das EasyAcc selbst über einen Micro USB Anschluss. An der Oberseite des Gerätes befinden sich 4 LED Ringe, die über den Ladezustand Auskunft geben. Ein Ein/Aus Knopf an der Seite ist auch vorhanden.

In meinem Praxistest hat die Powerbank von EasyAcc mein XperiaZ ca. 2-3  x aufgeladen. Genaue Beobachter werden merken, dass die angegebene Leistung nicht 1:1 in das angeschlossene Gerät geladen wird. Denn wenn das so wäre müsste man einen 2300 mA/h Akku  3,6 x mit dem EasyAcc laden können.20130923_EasyAcc1

Wenn man sich technisch mit diesen “Akku lädt Akku “Geräten etwas auseinander setzt wird man herausfinden, dass die eingesetzten Lithium Ionen Akkus mit 3,7 Volt arbeiten. Zum Laden via USB benötigt man aber zumindest 5 Volt. Die Powerpacks transformieren also die Spannung etwas nach oben, was logischerweise Leistung benötigt. Die auf der PowerBank angegebene Leistung ist daher nur bedingt realistisch.  Man kann also von ca. 30% Leistungsverlust ausgehen. Daher kann mein XperiaZ auch nur 2-3 x geladen werden.

In den letzten 14 Tagen habe ich unterschiedlichste Geräte mit dem EasyAcc geladen und niemals Probleme gehabt! Sowohl das XperiaZ aus auch meine USB Headsets, die ja in Vergangenheit zur Abschaltung vom MiPow Powertube geführt haben, ließen sich problemlos aufladen. Liegt vielleicht auch daran, dass sich das EasyAcc nicht automatisch abschaltet. Wenn man vergisst es auszuschalten passiert nicht viel. 2 Tage im eingeschaltetem Zustand auf meinem Schreibtisch haben zu keiner sichtbaren Entladung geführt. Selbst dann nicht, wenn man die kleine weiße LED einschaltet und 24 h leuchten läßt, die im Gerät verbaut ist.

Fazit:
Die  Powerbank von EasyAcc ist wirklich empfehlenswert! Sie funktioniert stabil und konnte alle Geräte zuverlässig  aufladen, die ich angeschlossen habe. Die kleine LED die im Gerät verbaut ist, hilft als Nottaschenlampe ganz gut, ist aber nicht berühmt. Selbst der 0,6 A Anschluss des EasyAcc schafft es mein XperiaZ in ca. 2 Stunden voll aufzuladen!
Ich habe das Gerät nach meinem Test also nicht zurückgeschickt, sondern um EUR 24,99 gekauft!
Der Preis ist für die gebotene Leistung mehr als OK und meine Suche, nach einem passenden Ladeakku damit vorerst beendet…

Bezugsquelle:

Kategorie: Android, Smartphone

Mipow Powertube 5200 – Erfahrungen aus der Praxis

20130809_Powertube5200Ich verwende die Powertubes von Mipow nun schon seit mehr als einer Woche im Praxiseinsatz.

Gestern war es notwendig mein XperiaZ über den Micro USB Stecker des Power Tube 5200 zu laden, was wirklich hervorragend und schnell funktioniert.
Gleichzeitig habe ich an der USB Buchse meinen GPS Datalogger mit einem passenden Ladekabel angeschlossen.

Solange das XperiaZ angesteckt war, wurde auch hier geladen. Nachdem das Xperia voll war, habe ich es abgesteckt und musste feststellen, dass der Datalogger nach einigen Minuten KEINE Ladeanzeige mehr hatte.

Eine kurze Prüfung stellte fest, dass der Power Tube sich abgeschaltet hatte.
Ein neuerliches Einschalten funktionierte zwar für einige Sekunden wieder, dann schaltete der Power Tube wieder ab.
Offensichtlich ist die Stromaufnahme des Dataloggers zu gering den Power Tube aktiviert zu lassen.

Schade, denn dadurch kann man Geräte mit sehr geringen Stromverbrauch an dem Power Tube 5200 NICHT laden!!

Kategorie: Innovative Technik, Smartphone

Mipow Powertube – Strom für Unterwegs

Mein APC Mobile Power Pack kommt schön langsam  in die Jahre und deshalb machte ich mich auf die Suche nach einem würdigen Nachfolger. Leider wird das APC Gerät nicht mehr gebaut und deshalb habe ich vor einiger Zeit von der deutschen MiPow Vertriebsstelle, Klaus Stephan GmbH einige MiPow Produkte zum Testen bekommen. Danke für die bereitwillige Zusendung der Testgeräte.
Warum gerade MiPow? Ganz ehrlich, weil die Geräte dort auch in meiner Lieblingsfarbe bekomme, wie ihr auf dem Foto sehen könnt. Und wenn die Technik auch noch stimmt …..

2013_08_07_mipow_powertube_2600 Powertube 2600, der Kleine.
Mit dem Powertube 2600 kann man immer unterwegs sein.
Er ist mit 103 mm Länge und 23 mm Durchmesser und einem Gewicht von 83 Gramm absolut Hosentaschentauglich. Er bringt 2600 mAh was im Normalfall für EINE Ladung eines durchschnittlichen Smartphones reicht.
Der maximale Ladestrom beträgt 1A. Das reicht für eine zügige Ladung. Die Restkapazität im Akku wird über 2 Leds im Powertube angezeigt. Damit kann man 100%, 50% und 10% Kapazität ablesen.

Power Tube 52002013_08_07_mipow_powertube_5200
Mit dem Powertube 5200 kann man sein Smartphone schon mehrmals laden. Er ist mit den Dimensionen 42 x 23 x 97 mm zwar nicht viel größer als der 2600, aber mit 162 Gramm fast doppelt so schwer. Dafür hat man auch 5200 mAh Strom dabei. Das reicht für das Laden von 2 Geräten gleichzeitig. Hier wird die Ladekontrolle über vier LEDs angezeigt. Der Stecker am Kabel ist sowohl zum Laden der Smartphones, als auch zum Aufladen für den Power Tube gedacht. Wirklich innovativ!

2013_08_07_mipow_powertube_5200aBeide Geräte haben im Deckel einen Micro USB Stecker eingebaut, den man direkt an das zu ladende Gerät anschließt. Zusätzlich kann man an die im Power Tube zusätzlich verbaute USB Buchse noch ein beliebiges Ladekabel anstecken. Hat man nur ein Gerät mit Micro USB Anschluss zu laden, braucht man sich also nicht um ein Kabel kümmern! Zum Aufladen wird das Power Tube einfach mit dem eingebauten USB Stecker an einen PC, Notebook oder USB-Lader angeschlossen. Ein USB Lader ist im Lieferumfang allerdings nicht dabei!

2013_08_07_mipow_powertube_2600aIn der Praxis ist mir aufgefallen, dass das Laden mit dem 2600er etwas unpraktisch ist. Der runde Stecker sorgt dafür, dass das Gerät während des Ladevorgangs schief aufliegt und somit kann man nur etwas unhandlich mit dem Smartphone weiterarbeiten. Der Powertube lässt sich zwar mit dem kurzen Kabel hinter das Gerät biegen, reibt aber dann an der Rückseite. Ich kann mir vorstellen, dass das Alugehäuse des Powertube 2600 auf einem Gerät mit empfindlicher Rückseite Kratzspuren hinterlassen könnte.

Auch beim Powertube 5200 ist MOBILES Aufladen in einer Tasche mit dem kurzen eingebauten Micro USB Steckern nur möglich wenn das Gerät  irgendwo liegt und nicht herumgetragen wird. Denn viel Bewegung macht sowohl der Buchse des Telefons als auch dem kurzen Kabel möglicherweise keine Freude!

Man wird also in der Praxis eher mit einem optionalen ca. 15 cm langen Micro USB Ladekabel arbeiten. Dieses ist zwar nicht im Lieferumfang enthalten, kann aber in der mitgelieferten Tasche verstaut werden.

Mein Sony XperiaZ konnte ich mit dem Power Tube 5200 zwar mit der eingebauten Micro USB Buchse hervorragend und schnell geladen werden, nicht aber mit dem Sony Ladekabel an der USB-Buchse des Power Tube! Das Sony Smartphone hat einfach trotz angestecktem Gerät nicht zu laden begonnen. Einer Rückfrage beim Hersteller brachte bis jetzt keine Lösung und eine Anfrage bei Sony die üblichen Ausreden dass man nur zertifizierte Ladegeräte mit dem Xperia verwenden darf. Schade, denn mein APC Mobile Power Pack und alle anderen Ladegeräte können das XperiaZ wunderbar laden. Allerdings konnten auch die Powertubes alle anderen Geräte die ich ansteckte wunderbar auch über den USB Anschluss aufladen. Darunter einige Galaxy S3 und S4, Google Nexus4 und einige HTC Geräte, daher denke ich das Problem liegt eher bei Sony!!

Fazit:
Die Power Tube Geräte vom chinesischen Hersteller MiPow machen einen sehr innovativen und hochwertigen Eindruck. Ob die Qualität der Geräte wirklich so gut ist, kann nur ein Langzeittest bestätigen.
Dass die Geräte in unterschiedlichen Farben zu haben sind mag vielleicht nur mich beeindrucken, ist aber sicher auch ein Grund, dass die Powertubes eher im oberen Preissegment angesiedelt sind. Man kann einen 5200 mAh USB Akku auch viel billiger kaufen, aber nach meiner Erfahrung keinen so eleganten und schon gar nicht in violett.
Schade, dass ich damit mein XperiaZ nicht über die USB Buchse laden kann, denn dann wäre das für mich ein absoluter Kaufanreiz…..

Kategorie: Android, Smartphone | Tags:

Komoot Fahrradnavi verschenkt Regionen

20130802_KomootHeute habe ich von Gerd erfahren dass Komoot auf der Webseite iPhone Ticker Codes für einzelne Regionen verschenkt!

Wenn ihr Interesse habt seht euch das mal an, die Codes zur Freischaltung sollten auch für die Android Version funktionieren …
Mit diesen Codes kann man eine beliebige Region von Komoot für immer freischalten.

Kategorie: Android, Smartphone | Tags:

Mipow stellt innovative Produkte her

Auf der Suche nach einem Akkupack, welches meine Geräte über USB aufladen kann, bin ich auf die innovativen Geräte von MiPow gestoßen. Der Name wird “mai’pau” ausgesprochen und steht frei übersetzt für “meine Energie” in Form von Unabhängigkeit vom Stromnetz.
Der Grund warum ich mir gerade MiPow ansehe?
Es gibt Akkupacks in violett und wie ihr wisst, steh ich ein kleines bisschen auf diese Farbe.
Und es gibt einen Vertrieb der chinesischen Firma in Deutschland, das bedeutet kurze Lieferzeiten nach Österreich.
Von Klaus Stephan Gmbh, der deutschen Vertriebsstelle habe ich freundlicherweise ein paar Testmuster für einen Artikel bekommen. In den nächsten Tagen werde ich folgende Geräte testen:

Bin schon gespannt ob die stylischen Geräte auch in der Praxis etwas können…
Ich habe übrigens das Headset und den Powertube 2600 in Violett bekommen, gefällt mir sehr!!

Kategorie: Android, Smartphone

LCD gegen Amoled in der Sonne

Heute habe ich einen zwar etwas oberflächlichen, aber doch sehr praxistauglichen Videotest gefunden.

Erfahrungsgemäß ist das AMOLED Display im Freien nicht so gut abzulesen wie ein vergleichbares LCD Display.

Amoled gegen LCD

In MEINEM Praxistest mit dem Sony XperiaZ bestätigt sich dieses Ergebnis.
Im kurzen Vergleich mit dem Galaxy S3 ist das XperiaZ im Sonnenlicht besser abzulesen.
Aber seht euch das Video selbst an…

Kategorie: Smartphone | Tags:

innovative Hülle gesucht um ein Smartphone wasserdicht zu machen?

So einfach wie effektiv!

Kondom als Wasserschutz für Smartphone Zwinkerndes Smiley

Kondom zum Schutz vor Wasser

Ich würde allerdings für häufigere Aktionen dieser Art das Sony Xperia Z empfehlen …

Quelle: Engadget

Kategorie: Smartphone

FINN – Die Smartphonehalterung

2013_05_09_Finn2Heute habe ich von Bike City Guide “FINN” zum testen bekommen!
FINN ist eine sehr einfache und innovative Halterung für Smartphones!!

Sie wird einfach um den Lenker gewickelt und dann das Smartphone eingespannt. Ich habe mir wirklich 2 x überlegt ob ich “FINN” mit dem XPERIA Z ausprobieren soll, aber es klappt!!

Haben heute eine kleine Radtour (ca. 25 km) über Asphalt, Schotter und Katzenkopfpflaster damit gemacht und mein Xperia 2013_05_09_Finn1Testgerät sowie auch mein Nexus 4 haben sich wirklich sehr wohl gefühlt. Die Halterung hat einen gebogenen Teil der den Lenker sicher umschließt. Auf der anderen Seite gibt es einen dicken Teil, der komplett gerade ist. Auf diesem liegt nahezu jedes Phone unabhängig von seiner Größe, gerade und rutschsicher auf und wird von dem Silikon Spanner zuverlässig gehalten. Auf den Fotos (rote Markierung) sieht man wie erstaunlich wirkungsvoll die Halterung funktioniert. Und man kann sie immer in der Hosentasche mithaben….
Wer Lust bekommen hat, diese innovative Halterung zu besitzen, kann diese direkt über die Webseite von BikeCityGuide bestellen. Dort gibt es auch ein Youtube Video zu sehen, das ihr euch vorher unbedingt ansehen solltet Zwinkerndes Smiley
Bei jedem FINN ist übrigens ein Städtegutschein für die Software Bike City Guide dabei!
Diese werde ich in den nächsten Wochen auch gleich mal testen, und dann darüber berichten…

Kategorie: Fahrrad, Smartphone

Smartphone am Fahrrad – Richter Universalhalterung im Test

Gestern habe ich mein Testpaket mit allen möglichen Fahrradhalterungen von Herbert Richter bekommen. In der Schachtel waren 4 unterschiedliche Montagemöglichkeiten alleine für die Lenkermontage.

2013_04_27_RichterUnd natürlich die Bike Mount 7 Kit, eine Universalhalterung für alle Smartphones bis ca. 5 Zoll. Mit der ausgeklügelten Befestigungstechnik durch das fix montierte Gummiband, eine sehr sichere Montagemöglichkeit

In der nächsten Zeit werde ich diese auf alle meine Fahrräder montieren und ausführlich in der Praxis testen. Was dabei herauskommt, lest ihr hier in der Fahrrad Kategorie

Die Firma Richter ist ein Weltweit bekannter Hersteller für Autozubehör und existiert schon seit 1956. Ich verwende die Halterungen schon seit längerem im Auto und bin damit bis jetzt immer sehr zufrieden gewesen.
Die Produkte werden in Deutschland gefertigt und entsprechen daher einem hohen Qualitätsstandard.
Nähere Infos dazu …

Kategorie: Fahrrad, Smartphone | Tags:

Standards beim kabellosen Laden von Smartphones ? – von wegen!!

So schön hat es vor einigen Jahren geendet, als sich die Hersteller auf einen einheitliche Stecker für das Laden von Smartphones geeinigt haben.
Nun geht die selbe Scheisse mit dem kabellosen Laden von vorne los!!
Viele Hersteller und viele unterschiedliche Systeme, jedoch keinen Standard.

Beim QI Standard hat es fast schon so ausgesehen, als würde er sich durchsetzen.
Leider haben einige Hersteller, darunter Samsung, nun behauptet, dass dieser Standard KEINE Zukunftschancen hat. (Mobiflip berichtete!)

Nun zeigt sich dass es noch weitere Vereinigungen gibt.

sind nur einige davon.
Quelle: Mobiflip – Der Kampf um einen Standard beim kabellosen Laden

Aus diversen Berichten geht hervor, dass nicht alle, oder vielleicht sogar KEINE dieser Vereinigungen daran interessiert sind das kontaktlose Laden zu standardisieren. Und wer bleibt übrig – richtig, die Kunden!!

Ich bedaure schon, dass ich mir das Zens QI-Ladegerät gekauft habe.
Speziell auch deshalb weil es sehr oft mit rot blinkender Ladeplatte abschaltet, wenn ich mein Nexus mit aktiviertem WLAN drauflege.
Ich vermute dass das Gerät dann zu warm wird und der Lader daher aufgibt.
Blöd ist nur dass man nicht vorhersehen kann, bei welchem Ladestand das passiert. Somit kann es sein, dass das Smartphone am nächsten morgen nur halb geladen auf der rot blinkenden Platte liegt.

Nur wenn ich WLAN abschalte lädt der Zens Lader zuverlässig…

Kategorie: Smartphone

Google Glass Einsatzgebiet bei Männern ;-)

witzig, aber nicht ganz Ernst zu nehmen ….

 

Na hoffentlich kommt es nich wirklich mal so weit ….

Kategorie: Smartphone

Zens QI Lader – im Praxistest

2013_03_07_Zens LaderSeit einigen Tagen habe ich den Zens QI Lader ZESC02B/00 im Praxistest. Die zweite Generation des Laders von Zens ist etwas kleiner geworden und  Auflagefläche ist leicht gummiert.

Dadurch liegt das Smartphone auf der Ladeplatte sicher ohne zu verrutschen.
Legt man ein QI kompatibles Gerät auf den Lader, dann beginnt der Ladevorgang nur, wenn es auch nötig ist.
Die Anzeige leuchtet dann so lange grün wie auch geladen wird. Ist der Ladevorgang abgeschlossen, dann erlischt die Ladeanzeige.

Der Lader wird mit einem 12 V Netzteil geliefert, den man an der Platte mit einem kleinen Stecker anschließt.  Mein Nexus 4 wird beim Laden leicht Handwarm, was aber einigen Berichten zur Folge normal ist. Ist auf dem Gerät die Funktion WLAN Hotspot aktiviert schafft es der Zens QI Lader trotzdem das Gerät aufzuladen, obwohl es dann etwas länger dauert. Ein Ladevorgang (ohne erhöhtem Verbrauch) dauert so ca. 4 Stunden.

Das Smartphone muss auf ca. 2-3 Zentimeter genau auf dem Lader platziert werden, damit der Ladevorgang startet. Legt man es außerhalb des Bereiches hin, dann startet der Ladevorgang nicht und man sieht auch die LED nicht aufleuchten. Mit etwas Praxis, ist das allerdings kein Problem.

Für einige ältere Smartphones, wie zum Beispiel das iPhone 5 oder das Samsung Galaxy S3 gibt es Ladeschalen die man auf das Gerät steckt um dann auch mit QI Lader aufladen zu können.
Auf der MWC wurde gerade eben auch ein Induktionsring vorgestellt, den man an ein Gerät mit Micro USB Anschluss ansteckt und dieses damit aufladen kann.

Einigen Berichten zur Folge hat die erste Version ZESC01B im Leerlauf Pfeifgeräusche von sich gegeben.Der ZESC02B ist nicht nur absolut lautlos, sondern schaltet sich auch aus, wenn er nicht verwendet wird. Da beide Geräte gleich viel kosten, würde ich die alte Version nicht mehr empfehlen. Für den Preis von ca. EUR 50,- sind Beide nicht gerade ein Sondernagebot, aber trotzdem empfehlenswert, wenn man gerne immer einen vollen Akku ohne Steckergefummel haben möchte.

Ich werde jedenfalls meinen Zens Lader behalten!
Wäre das Gerät um die Hälfte billiger, hätte ich überall so ein Ding in Betrieb….

Kategorie: Android, Smartphone | Tags:

Ubuntu für Nexus Geräte – erste Version bereits verfügbar

2013_02_27_UbuntuVor einigen Tagen wurde angekündigt, dass eine Ubuntu Version für Nexus Geräte in Entwicklung ist.
Ab sofort ist diese Version als Preview bereits downloadbar!

Für den Echtbetrieb ist die Preview noch nicht geeignet, aber wer mal kurz ein Nexus 4, Nexus 7, oder Nexus 10 für Experimente frei hat, kann die Version schon ausprobieren…

Allerdings würde ich die Testversion nur für Profis empfehlen, die auch wissen wie man ein Betriebssystem auf ein Nexus flasht und wie man das auch wieder rückgängig machen kann….

Quelle: Mobiflip.de

Kategorie: Smartphone

Smartphone Zukunft ohne Google, Apple oder Microsoft ?

Klar doch, geht …

Ubuntu am Smartphone und am Tablet
Kategorie: Innovative Technik, Smartphone

Jelly Bean Android 4.1.2 auf dem HTC Desire HD

2012_11_30_JellyTimeVor kurzem habe ich auf meinem alten HTC Desire HC aus Interesse versucht Android 4.1 (Jelly Bean) draufzuspielen.

Bei XDA Developers gibt es eine sehr brauchbare Version, die sich Jelly Time nennt.
Die Version wird zwar ohne Goolge Software geliefert, möglicherweise aus rechtlichen Gründen. Die fehlenden Programme kann man sich aber als 2. Flashdatei über einen Link weiter unten im Thread herunterladen.

Nach dem flashen der beiden Files steht auf meinem Desire HD eine voll funktionsfähige Version von Android 4.1.2 zur Verfügung. Sie läuft ausreichend schnell und stabil. Einige Google Programme (z.B. Maps) fehlen zwar immer noch, aber die lassen sich schnell im Playstore wieder runterladen.

Ich finde es echt toll, dass es für das Desire HD immer noch so brauchbare Updates gibt. Schade dass es in Zukunft nicht so weitergehen wird, denn inzwischen bringen die Hersteller viel zu viele Geräte auf den Markt um sie alle zu unterstützen….
Mein Desire HD ist jedenfalls brauchbar als Testgerät mit Jelly Bean zu verwenden …

Kategorie: Android, Smartphone

Piel Frama – ausgezeichneter Support

2012_11_30_Pielframa cases_3Ich habe mir für mein HTC One X eine wirklich tolle Ledertasche von PielFrama gegönnt. Diese Taschen sind erste Qualität und angeblich sogar handgefertigt. Natürlich auch zu einem entsprechenden Preis!

Vor kurzem habe ich bemerkt, dass mein Telefon relativ leicht aus dem Halter geht. Oft gelang es mir sogar ohne den Auslöseknopf zu drücken.

Ein kurzes Email an PielFrama und schon wurde mir vom Support zugesichert, einige Clips zuzusenden.
Kaum 2 Wochen später hatte ich ein Polsterkuvert in der Post wo sich gleich ZWEI neue Clips drin befanden.

Danke Piel Frama das ist wirklich vorbildlich!!!

Kategorie: Android, Smartphone | Tags:

Sophia auf Android-Entzug: Windows ist kein Ersatz

Ein wirklich netter Artikel über einen kurzen Sidestep einer Android Benutzerin zu zu Windows Phone.
Klingt für mich sehr plausibel, da es mir selbst auch schon mal so ging :mrgreen:

Quelle: AndroidPit

Kategorie: Android, Smartphone

HTC Droid DNA – mit Full HD Display

Vor einiger Zeit hatte ich mit meinem HTC OneX massive Probleme mit dem WLAN. Das erste Mal wurde das Gerät ausgetauscht und beim zweiten Mal bekam ich es repariert zurück. Seither läuft das Gerät zwar gut, aber ich habe damals beschlossen HTC Geräte beim Kauf nicht mehr zu bevorzugen.
Wenn ich mir allerdings die technischen Spezifikationen für das neue HTC Droid DNA ansehe fällt es mir wirklich schwer DAS nicht zu tun 😉

Technische Highlights wie der Full HD Bildschirm mit 5 Zoll, die trotzdem noch akzeptable Gerätegröße und eine Auflösung von über 440 dpi machen es mir nicht leicht, den „will haben“ Drang zu unterdrücken.
Dazu kommen noch eine wireless Charging Funktion, die zwar nicht ganz oben auf meiner Wunschliste steht, aber doch interessant klingt.

Na mal sehen was die Zukunft bringt. Die bei Verizon angebotenen Version mit 16 GB Speicher und keinem Speicherkartensteckplatz ist jedenfalls unbrauchbar! Wenn das Ding mit 32 GB oder gar 64 GB Speicher rauskommt, werde ich sicher drüber nachdenken. Falls es euch genau so geht, dann sollte ihr euch die Links unten mal genauer ansehen. Besonders das Vergleichsvideo von Engadget macht Lust auf mehr….

Quelle: Engadget
Quelle: AndroidPit

Kategorie: Android, Smartphone

WhatsApp wird anscheinend kostenpflichtig. Gut so!

Die bis jetzt kostenlose Software zum Versenden von Kurznachrichten über Datenvolumen WhatsApp wird anscheinend kostenpflichtig.Zumindest wenn man Gizmodo glauben darf.

Bis jetzt war die App im Playstore zwar als kostenpflichtig angezeigt, aber die Kosten wurden von den Entwicklern nie eingefordert. In letzter Zeit hat sich WhatsApp allerdings zu einem wahren Verkaufsschlager entwickelt, weil es einfach zu bedienen ist und hervorragend funktioniert. Auch diverse Kritik an der angeblich einfachen Abhörbarkeit und Sicherheit der Software konnten an dem Erfolg nichts ändern.

Ich persönlich versende über die App keine vertraulichen Daten, somit ist die Sicherheit in diesem Fall eher nebensächlich.
Gerne bezahle ich dafür die 99 Eurocent pro Jahr. Den Medienrummel um die Tatsatche das WhatsApp jetzt endlich sein Geld einfordert, verstehe ich nicht. Denn schliesslich nutzen wir die Software schon lange mit dem Wissen, dass sie eigentlich Geld kostet!
An das WhatsApp Team habe ich eine einfache Botschaft: Weiter so ihr seid Spitze!!

Kategorie: Android, Smartphone

Mobilfunker – „3“ nutzt das A1-Netz „mindestens noch ein halbes Jahr“

Einigen von euch, die 3 nutzen, wird es schon aufgefallen sein. Oft schaltet euer Smartphone im Inland auf Roaming.
Das liegt daran, das 3 derzeit sowohl A1 als auch T-Mobile als Roamingpartner für Gebiete nutzt, wo das DREI Netz nicht optimal versorgt ist.
Hier der Artikel von Standard.at zu dieser Sache

Mobilfunker – „3“ nutzt das A1-Netz „mindestens noch ein halbes Jahr“

http://derstandard.at/1350259790673/3-nutzt-das-A1-Netz-mindestens-noch-ein-halbes-Jahr

Kategorie: Android, Smartphone

Xperia ION – Abschlussbericht

Nun habe ich das Sony Xperia ION schon mehr als eine Woche im Test. Das Gerät hinterlässt einen guten Eindruck. Es wirkt Qualitativ hochwertig und hat in meinem Test auch hervorragend funktioniert.
Der Telefonteil arbeitet zuverlässig. Im Vergleich zu anderen Geräten kommt mir die Telefonfunktion sogar merklich stabiler vor!
Die Kamera macht gute Bilder, aber die Auslösegeschwindigkeit ist manchmal etwas tr2012_10_23_Xperia1äge. Ich hatte oft das Gefühl das Gerät wartet bis das Foto perfekt ist.Besonders aufgefallen ist mir, dass die Fotos eine gute Tiefenschärfe besitzen und auch sehr farbgetreu sind. Besser als bei so manchem anderen Topmodell.

Die Geschwindigkeit ist OK für einen Dualcore Prozessor, aber man merkt schon einen Unterschied zu Geräten mit 4 Kernen. Der Bildschirm ist mit seinen 4,55 Zoll und einer Auflösung von 1280 x 720 Pixel gestochen Scharf und sehr brillant, obwohl keine Amoled-Technik verbaut ist. Sony bezeichnet das Display als Reality Display mit Bravia Engine.
News lesen macht auf diesem Bildschirm besonders viel Freude, denn hier macht sich die gute Schärfe bemerkbar. Leider hält der Akku während meines Testst selten länger als einen Tag. Ein kurzer Blick in die Akkuverbrauchsanzeige verrät, dass der Bildschirm meist mehr als 50 % der Akkuleistung braucht.

2012_10_17_Xperia IONDie “Hardware” Tasten am unteren Bildschirmrand lassen sich nur mit leichtem Druck bedienen. Oft muss man mehrmals antippen bis man die gewünschte Funktion bekommt. Der Vorteil diese Eigenschaft ist allerdings, dass man niemals unbeabsichtigt irgendwas auslöst, wenn man die Tasten unabsichtlich berührt. Dafür reagiert der Bildschirm um so flotter auf Berührungen. Hier merke ich einen spürbaren Geschwindigkeitsvorteil im Vergleich zu meinem HTC Gerät.
Ein USB und ein Mini-HDMI Anschluss ermöglichen den direkten Kontakt zu einem  entsprechenden Fernsehgerät. Leider war das HDMI Kabel im Lieferumfang meines Testgerätes nicht dabei, sonst hätte ich das ebenfalls ausprobiert.

Fazit: Das Sony Xperia ION ist was für Leute die ein hochwertiges Gerät mit edlem Design suchen. Nichts für Leistungsfanatiker, aber gut geeignet für Personen die auf stabile Funktionalität und hochwertige Anzeigequalität Wert legen. Verspielte Details oder Funktionen sucht man beim Xperia ION vergeblich. Der Dualcore Prozessor wird den meisten Anforderungen gerecht. Poweruser sollten sich ein Gerät mit mehr Prozessorkernen suchen. Der eingebaute Speicher ist mit ca. 13 GB ausreichend dimensioniert und kann notfalls mit einer Micro-SD Karte noch erweitert werden.

Der Preis ist, mit ca. 550,- (UVP) eher teuer. Um dieses Geld bekommt man Geräte mit mehr Leistung. Schade, denn wäre das Xperia ION um ca. EUR 150,- billiger, hätte ich mir einen Kauf ernsthaft überlegt.

Nähere technische Details findet man auf der Webseite von Sony

Kategorie: Android, Smartphone | Tags:

unnötige Programme im Google Playstore aus “meine Apps” löschen

Wer viel testen, hat im Playstore von Google bald mal eine lange Liste von Programmen in “meine Apps”.
Viele dieser Apps hat man einmal ausprobiert und wird sie sicher niemals wieder installieren.
Seit kurzer Zeit hat Google die Möglichkeit geschaffen diese unnötigen Programme auch wieder aus der Liste zu entfernen. So wird die Liste wieder kleiner und übersichtlicher!

Wenn man im Playstore zu “meine Apps” geht:

2012_10_19_Apps entfernen1

Kann man dort ein Symbol sehen (siehe Markierung).
Drückt man dort drauf wird die entsprechende App aus der Liste von “meine Apps” gelöscht.

2012_10_19_Apps entfernen2

Natürlich kann man diese im Playstore danach wieder suchen und installieren, sie verschwindet nur aus der persönlichen Programmliste.

Kategorie: Android, Smartphone

Praxistest Sony Xperia ION – ersten Erkenntnisse

Das Sony Xperia ION, welches ich gerade teste, hat einige interessante Erfahrungen gebracht. Da ich lange Jahre HTC Geräte verwendet habe, vergleiche ich natürlich mit dem letzten Gerät, dem HTC OneX.

  • Die Gesprächsqualität beim Telefonieren ist etwas besser
  • Das Display wirkt schärfer und sehr Kontrastreich
    liegt erstens an dem etwas kleineren Bildschirmdurchmesser
    aber auch daran dass das ION ein Amoled Display hat.
  • Die Software zum Telefonieren macht einen stabileren Eindruck
  • Der Akku hält auch hier gerade mal einen Tag durch
  • Der Formfaktor des ION gefällt mir für die Hosentasche weit besser Zwinkerndes Smiley
  • Die Suchtaste am Gerät spart in vielen Programmen unnötige Tastendrücke
  • Die Tastatur hat keine Doppelbelegungen die man durch längeres Drücken abrufen kann.
    Dadurch ist es umständlicher Zeichenketten mit Zahlen und Buchstaben einzugeben
  • Screenshot erstellen mit EIN & Home NICHT möglich!
    dürfte offensichtlich keine Android Funktion sein, sondern eine Erweiterung von HTC!
  • Die Android Oberfläche auf dem ION ist simpel und funktionell
  • Viele Multimedia Möglichkeiten bereits eingebaut. (Speziell in Verbindung mit Sony Geräten)

Fortsetzung folgt ….

Kategorie: Android, Smartphone | Tags:

Sony Xperia ION im Praxistest

Wie angekündigt, sehe ich mir bereits HTC Alternativen an. Heute hat mich mein erstes Testgerät erreicht. Das Sony Xperia ION. Das ION ist eines der Topmodelle von Sony, die inzwischen ohne Ericsson produziert werden.

Der erste Eindruck beim Auspacken ist gut. Das Gerät ist in schwarz/rot gehalten und macht einen edlen und hochwertigen Eindruck.  Hinter einer Klappe 2012_10_17_Xperia ION_Steckerverbirgt sich der Micro-USB Anschluss zum Aufladen und ein Mini HDMI. Die Klappe sorgt im geschlossenen Zustand für eine saubere Optik, macht aber wenn sie geöffnet ist einen etwas filigranen Eindruck. Wenn ich daran denke sie jeden Tag 1-2 mal zu öffnen, na mal sehen ….
Am oberen Ende des Gerätes lässt sich der Deckel abnehmen und dahinter sind die Steckplätze für Micro-SIM und Micro SD Karte enthalten, mit der man den eingebauten Speicher von 13 GB erweitern kann. 2012_10_17_Xperia ION

Die Oberfläche von Sony ist nett und funktionell. Überall sieht man dass Multimedia auf diesem Gerät einen Stellenwert hat. Leider habe ich in meiner Schachtel kein HDMI Kabel gefunden, sonst hätte ich mir das genauer angesehen…
Die 12 Megapixel Kamera macht ordentliche Fotos für ein Smartphone. Eine HDR Funktion habe ich nicht gefunden. Da die Linse nicht viel größer ist, als bei vergleichbaren Geräten, darf man sich auch hier keine Wunder erwarten.

Ich mache mich in den nächsten 10 Tagen auf die Suche nach Alleinstellungsmerkmalen, mal sehen was ich finde….

Kategorie: Android, Smartphone | Tags:

HTC und die Verkaufsstrategie seiner Topmodelle

Ich finde es wirklich unglaublich wie HTC Kunden, die fast EUR 600,- für das One X ausgegeben haben, nun nach knapp 3 Monaten damit konfrontiert werden, dass es wieder ein neues Flaggschiff gibt. Das HTC OneX+ hat noch dazu alles was beim OneX eigentlich als unzulänglich gilt. Beispielsweise einen stärkeren Akku!

Mit solch kurzlebigen Produktzyklen macht man sich keine Freunde. Denn damit werden die aktuellen Geräte massiv im Wert geschmälert! Die Rechnung für solche “Blödheiten” bekommt HTC inzwischen eh schon präsentiert, denn die Verkaufszahlen sind massiv eingesunken.
Auch ich habe beschlossen in Zukunft HTC Geräte nicht mehr bevorzugt zu kaufen!Deshalb bin ich jetzt auf der Suche nach brauchbaren Alternativen.
Je nachdem was ich finde, wird mein nächstes Gerät vielleicht doch ein Samsung, Sony, ZTE oder Huawei werden…

Kategorie: Android, Smartphone

DropBox auf Android und Sync

Nun habe ich schon einige Zeit die DropBox in Verwendung. Inzwischen ist mein alter FTP-Server bereits außer Betrieb, denn die DropBox ist viel praktischer.

Leute mit denen ich öfter Dateien austausche, habe ich empfohlen die DropBox zu installieren und danach habe ich für jede Person einen Ordner auf meinem Rechner freigegeben. Ab diesem Zeitpunkt braucht nur einer der beiden Ordner Inhaber eine Datei dort reinkopieren und schon wird sie gesynct. Klappt hervorragend!!

2012_10_08_DropSyncNun habe ich versucht, diese Funktionalität auch auf meinem Android Smartphone zu verwenden. Leider wird dort die DropBox nicht automatisch synchronisiert!
Nach einigem Rumprobieren und suchen, habe ich den Grund gefunden. Die Software auf Android synchronisiert nicht. Es werden nur Dateien von der DropBox heruntergeladen und lokal abgespeichert, wenn sie auf dem Smartphone geöffnet werden. Deshalb gibt es auch die App DropSync. Damit kann man in gewissen Zeitintervallen (min. 5 Min, max. 24 h) einen Sync von der DropBox auf das Smartphone durchführen.
Nicht ganz ohne Verzögerung, aber immerhin. Die von DropSync gesyncten Ordner werden auch auf der Speicherkarte abgelegt und enthalten ALLE Dateien. Am Smartphone oder Tablet geänderte Dateien werden sogar SOFORT nach dem Abspeichern in die DropBox gesynct.

Die kostenlose Variante von DropSync kann einen Ordner verarbeiten, die kostenpflichtige Version DropSync Pro, kann beliebig viele Ordner.

Somit hat die DropBox nun auch den Weg auf meinen Androiden gefunden ….

Wer nun Lust hat DropBox kostenlos auszuprobieren, bekommt mit meinem Einladungslink 500MB zusätzlich gratis!
Das klappt aber nur, wenn die Software auch auf irgendeinem PC oder MAC installiert ist…

Kategorie: Android, Computer, Smartphone

Samsung Galaxy S3 mit 16 GB in Rot um 459,-

Heute entdeckt:

Ein Schnäppchen bei Groupon

Das Samsung Galaxy SIII mit 16 GB Speicher in Rot oder braun um EUR 459,-

Das Angebot ist nicht schlecht, für Leute die sich sowieso eines kaufen wollten.
Zum weiterverkaufen ist es allerdings nur bedingt geeignet, denn der derzeitige Geizhals Bestpreis ist nur ca. 30,- teurer 😉

 

Kategorie: Android, Smartphone

Mobilfunker – Netztest: „3“ erneut vor A1

Was ich in der Praxis seit meinem Wechsel von A1 zu Drei immer wieder merke, wir jetzt vom Standard bestätigt.

http://derstandard.at/1348285005588/Netztest-3-erneut-vor-A1

A1 hat nicht mehr das beste Netz…..

Kategorie: Allgemein, Smartphone

Nova Launcher Prime–heute um 25 Cent!!!

Feier zum 25 Billionsten Download bei Google!
Jeden Tag gibt es auf der Webseite von Google Play Apps mit 75% Ermäßigung!

Heute ist der Nova Launcher unter den Programmen um nur 25 Cent zu haben.
Dieser Launcher ist deshalb sinnvoll, weil man damit alle Einstellungen der Startschirme sichern kann, was bei den eingebauten Launchern von HTC leider nicht klappt. Man spart sich im Falle einer Neuinstallation viel Arbeit Zwinkerndes Smiley

Außerdem hat der Launcher viele nützliche Funktionen und ist einer der besten Launcher den es gibt…

Kategorie: Android, Smartphone

Android Geräte per Weblink oder SMS löschen

Unlängst ist ein neues Sicherheitsleck bekannt geworden.
Damit ist es angeblich möglich Samsung Galaxy Geräte mittels einer simplen SMS oder einem Weblink, der ausgeführt wir, aus der Ferne zu löschen.
Heise hat auf seiner Webseite einen Link zum Testen dieser Lücke eingerichtet. Wird beim anklicken der Seite auf dem Handy ein Popupfenster mit der IMEI angezeigt, kann das Smartphone grundsätzlich Befehle aus der Ferne ausführen! Einige Tests von mir haben ergeben, dass nicht nur das Samsung Galaxy von dieser Funktion betroffen ist. Auch mein HTC One X hat diesen “Fehler”.

Neugierig wie ich nun mal bin, habe ich die Heise Testwebseite an einige Leute zum Testen verschickt und festgestellt dass sie auch auf dem iPhone 4S, Blackberrys, Nokia Telefonen und anderen Geräten probiert. Und siehe da, auch dort klappt es!!! Manchmal mit einer Sicherheitsabfrage.
Ist also keine Sicherheitslücke, sondern eine Funktion, die offensichtlich mit dem SMS Empfang und den Basisfunktionen des Smart Message Systems zu tun hat.
Auch die kostenlos Sicherheitssoftware Avast nutzt eine ähnliche Funktion um ein gestohlenes Smartphone zu orten, sperren oder löschen.

Die Frage ist nur, ob die Befehle, die ein Smartphone versteht soweit standardisiert sind, dass man damit global Schaden anrichten kann. Fernlöschung ist zwar für den Betroffenen schlimm, aber ich denke dass Beispielsweise eine unbemerkte GPS Ortung viel kritischer einzustufen ist, da der Betroffene davon gar nichts mitbekommt.

Die Software NoTelUrl kann diese Steuersignale von einer Webseite abfangen, aber damit verliert man vielleicht auch die Möglichkeit sein Gerät nach einem Diebstahl unbemerkt zu löschen.
Kein Segen ohne Fluch, oder umgekehrt …

Kategorie: Android, Smartphone

LIFX – Glühbirne mit WLAN – geniales Kickstarter Projekt

2012_09_20_WLAN GlühbirneEine RGB-LED Glühbirne die mittels WLAN vom Smartphone aus gesteuert werden kann, ist das coolste, was ich in den letzten Wochen auf Kickstarter gesehen habe!
Diese Erfindung ist wirklich genial, denn man kann nicht nur die Farbeinstellungen und den Schaltzustand dieser Glühbirne per Handy steuern, sondern auch mehrere Glühbirnen zu einer Gruppe zusammenfassen.
Auch sind die Lampen dimmbar und können Zustände durch bestimmte Signale anzeigen. So kann die Lampe z.B. 2 x grün blinken bei einer Email oder 3 x gelb wenn eine Twitternachricht kommt. Ob man so etwas braucht, oder nicht bleibt subjektiv zu entscheiden. ICH finde jedenfalls die Erfindung genial!!!

Mehr dazu auf der LIFX Webseite….

Kategorie: Computer, Innovative Technik, Smartphone

Neues zum iPhone 5 ;-)

ohne Worte …

2012_09_23_Iphone5 Kartenjoke

Weitere Highlights:

innovatives Gehäuse –> Quelle: heise.de
schnelles WLAN: –> Quelle: der Standard
neues Kartenmaterial –> Quelle: der Standard

Alles in Allem ein Gerät ohne wesentliche Innovationen, trotzdem rennen die Leute es kaufen –> Quelle: Der Standard

Ich versteh die Smartphone Welt derzeit nicht mehr Zwinkerndes Smiley

Kategorie: Smartphone

Android Tipps als ebook oder App

Beim Lesen meiner unzähligen News Feeds, bin ich auf einen Link gestoßen, der euch sicher auch interessiert.
Die Androiden Toolbox als Android App oder als Buch im PDF oder ebook Format.

Das ebook ist eine Anleitung der wichtigsten Android Funktionen für Anfänger und Fortgeschrittene, indem viele nützliche Informationen und Tipps stehen.

Von Sicherheitstipps, über Konfigurationsvorschläge bis zus Sicherung wird vieles, auch für Anfänger verständlich, beschrieben.

Wer das Buch, so wie ich, sehr hilfreich findet, der sollte auch die freiwillige Spende von eine EURO im Markt von Androit Pit locker machen.

Kategorie: Android, Smartphone

HTC One X – WLAN Hotspot geht immer wieder aus

Der aktivierte Hotspot Modus ermöglicht es über das HTC One X und die Datenverbindung der SIM-Karte eine WLAN Verbindung zur Verfügungn zu stellen.
Leider ist die Einstellung so vorkonfiguriert, dass sich der Hotspot immer nach 10 Minuten “Inaktivität” abschaltet.
Inaktivität ist leider auch gegeben, wenn der angeschlossene Computer irgendwas runterlädt ;-((

Die Einstellung das zu ändern ist so gut versteckt, dass ich selbst lange suchen musste!
In den Systemeinstellungen des Gerätes folgende Menüpunkte auswählen (links beginnend!):

Danach schaltet sich der Hotspot Modus nicht mehr aus, wenn eine Inaktivität festgestellt wird.
Braucht aber auch mehr Strom, wenn er vergessen wird…

Kategorie: Android, Smartphone | Tags:

iPhone 5 – Innovation oder langweilig

Ich bin ja eigentlich kein iPhone Fan, sehe mir aber trotzdem immer wieder neue Errungenschaften der Technik gerne an!Deshalb habe ich auch die Pressemeldungen über das neue iPhone etwas mitverfolgt. Apple ist ja bisher immer dafür bekannt gewesen, neue technische Innovationen zu erfinden oder zu treiben.

Das neue iPhone ist allerdings nur mit wenigen Innovationen ausgestattet. Ich habe einige der für mich interessant klingenden Infos zusammengetragen:

All diese und viele anderen Berichte lassen mich vermuten, dass aus Apple ziemlich die Luft raus ist, denn außer einem verdammt schnellen Prozessor und einem brauchbaren Display, gibt es offensichtlich keine tollen Neuigkeiten im iPhone5.
Dass das für Apple Fanboys und Girls genug Kaufanreiz ist, finde ich fraglich. Aber angeblich sind die iPhones 5 inzwischen schon wieder vergriffen. Ob die Ursache dafür die große Nachfrage ist, oder einfach nur die verfügbaren Stückzahlen klein gehalten werden ist eine andere Geschichte.

Im Gegenteil, durch einen neuen Stecker, der auf älteren MAC’s nur mit einem relativ teuren Adapter passt, sehe ich sogar eine gewisse Verärgerung unter den nicht so eingeschworenen Apple Benutzern.

Ich bin skeptisch, ob sich nicht der eine oder andere Apple Jünger aus diesem oder anderen Gründen Android zuwenden wird. Da wo alles ohne goldenen Apple Käfig funktioniert 😉
Man wird es an den Verkaufszahlen der nächsten Monate sehen, ich bin gespannt ….

 

Kategorie: Android, Smartphone

Patentklage einmal anders – GoPhone i5

2012_09_09_Apple ANdroidDie Patentklagen der großen Hersteller sind in den Medien inzwischen schon allgegenwärtig. Heute habe ich eine News bekommen, die ich recht interessant gefunden habe.

Ein kleiner chinesischer Hardwarehersteller hat basierend auf geleakten Teilen des iPhone 5 ein Android Telefon gebaut und sich das Design in China patentieren lassen. Da das iPhone 5 noch nicht offiziell verfügbar ist, besteht in diesem Fall angeblich die Möglichkeit eine Patentklage gegen Apple einzubringen, da man ja “zuerst” am Markt war.

Das klappt natürlich nur, wenn Apple NICHT so vorausschauend war, die wesentlichen Teile seines iPhone 5 ebenfalls patentieren zu lassen. Ich gehe mal davon aus, dass das passiert ist, somit wird dieser Fall keine großen Wellen machen.

Interessant finde ich diese Tatsache trotzdem, denn es beweist mal wieder wie fragwürdig manche Patente auf bestimmt Formen sind. Denn schließlich sind gewisse Formen für bestimmte Produkte einfach nötig.
Stellen wir uns einmal vor, jemand hätte sich die Form eines Messers patentieren lassen Zwinkerndes Smiley

Quelle: Mobiflip.de
Quelle: Gizmodo

Kategorie: Android, Smartphone

Lumia 920: Wann baut Nokia endlich ein Android-Phone?

Gerade habe ich eine interessanten Artikel auf Android Pit Android Pit gelesen. Nicht nur ein interessanter Ansatz, sondern auch in vielen Fällen meine Meinung. Ein Nokia Phone mit Android würde ich mir sehr wahrscheinlich auch kaufen. Bin gespannt ob das wirklich irgendwann passiert……

Kategorie: Android, Smartphone

Handy laden am Fahrrad – hier einige Lösungen

2012_08_31_Navgear TascheNachdem ich in letzter Zeit oft mit Komoot meine Radrouten plane, habe ich eine Lösung gesucht mein Smartphone direkt am Fahrrad aufzuladen.
Begonnen hat die Suche mit einer wasserdichten Halterung von NavGear, die gleichzeitig 8 AA-Akkus zum Laden aufnehmen kann. Die relativ preisgünstige Halterung ist gleichzeitig wasserdicht und so hätte ich 2 Fliegen mit einer Klappe erschlagen.
In der Praxis hat sich herausgestellt dass besonders mein HTC OneX in der Hülle unangenehm heiß wird. Ich vermute dass der Strom beim Ladevorgang nicht begrenzt wird und es deshalb zu dieser Erwärmung kommt. Ist also nur was für die kältere Jahreszeit oder kalte Regentage.

Die zweite Variante, die ich gefunden habe ist Zzing. Ein kleines Kästchen das am Dynamo angeschlossen wird und eine USB Buchse als Ausgang hat. 2012_08_31_Zzing
Vorteil: Man kann jedes Gerät laden wenn man das passende Ladekabel hat.
Nachteil: Das Gerät ist nicht wasserdicht und kann daher NICHT auf dem Fahrrad bleiben!
Das kleine Kästchen hat einen 2700 m/Ah Pufferakku eingebaut, damit keine Ladeunterbrechung entsteht, wenn mal nicht gefahren wird. Der Dynamo lädt also den Akku auf und der Akku lädt das Smartphone. Leider hat Zzing eine alte NiMh Akkutechnik eingebaut und scheidet daher für mich aus. Denn diese Akkus haben einen Memoryeffekt und mögen es gar nicht “nachgeladen” zu werden.

Letztendlich habe ich KECharger gefunden. Hierbei handelt es sich um ein kleines wasserdichtes Rohr welches an der einen Seite am Nabendynamo angeschlossen wird und auf der anderen Seite ein Kabel mit dem gewünschten Stecker fürs Handy hat. Die ganze Sache ist mit ca. 40g ein absolutes Leichtgewicht.
Auch die Abmessungen von 80 x 25 mm sind auf jedem Fahrrad unterzubringen.
2012_08_31_KECHARGERVorteil: alles ist wasserdicht vergossen und wird am Fahrrad fix montiert.
Nachteil: Es wird nur geladen wenn das Fahrrad schneller wie 10 km/h fährt.
Um diesen Nachteil zu kompensieren gibt es den KECharger auch für Elektroräder zum Anschluss an die Batterie die den Motor antreibt.
Ich habe mich allerdings für die Dynamo Variante entschieden, da ich einen leistungsfähigen Nabendynamo habe und nur während der Fahrt laden will.

In meinem Praxistest funktioniert der KECharger hervorragend mit meinem HTC Desire HD. Die Montage ist sehr einfach, weil im Lieferumfang alles dabei ist was man braucht!
Habe ich die Display Beleuchtung voll aufgedreht und das Gerät so eingestellt dass es das Display nicht abschaltet, dann schafft es der KECharger den Akkustand gleichbleibend zu halten. Wenn ich dem Gerät erlaube das Display nach einigen Minuten abzuschalten, dann wird der Akku sogar geladen.
Das liegt daran dass der KECharger den Ladestrom auf maximal 500 mA begrenzt.
Alles in allem macht der KECharger genau das was ich brauche, er ermöglicht es während längerer Radtouren nicht auf den Ladezustand des Handys achten zu müssen. Und das macht er gut!

Preise und nähere Infos zum Keycharger gibt es auf der Webseite des Herstellers.

Über den KECharger gibt es bereits einige Pressemeldungen und Testberichte:
Wattgeizer.com
Pressetext.com
Pressebox.de

Kategorie: Android, Fahrrad, Smartphone | Tags:

WhatsApp Nachrichten ab sofort verschlüsselt

Vor einiger Zeit hatte ich berichtet, dass What’sUp die Nachrichten unverschlüsselt versendet. wie Heise berichtet ist seit kurzer Zeit eine automatische Verschlüsselung in den Messenger integriert worden. Nun werden die Nachrichten sicher übermittelt! Ein weiterer Grund diese Alternative zur herkömmlichen SMS zu verwenden….. Quelle: Heise.de

Kategorie: Android, Smartphone

zuverlässige Halterung für’s Fahrrad – die Basiselemente

Grundsätzlich ist es ja einfach, eine Halterung für ein Smartphone auf das Fahrrad zu bekommen. Besonders wenn man nur EIN Smartphone und EIN Fahrrad hat.
Leider gehöre ich nicht zu dieser Gattung, denn ich besitze sowohl mehrere Fahrräder als auch mehrere Smartphones. Außerdem gibt es noch viele andere “Gadgets” die man gerne überall montiert haben möchte!

Deshalb habe ich mir ein System ausgedacht mit dem man JEDES Smarthone mit nahezu JEDEM Halterungshersteller auf alle meine Fahrräder, und sonst wo, montieren kann. Egal ob Richter, Krusel MultiadaptBrodit, RAM-Mount oder andere…

Ich gebe zu, der Ansatz klingt vielleicht etwas kompliziert, aber ich bin nun mal ein experimentierfreudiger Mensch Zwinkerndes Smiley

2012_08_08_RamKugel2Die Basis:
Die Basis all dieser Montagemöglichkeiten ist eine kleine Kugel von Ram-Mount. Diese 2,54 cm (1 Zoll) große Kugel gibt es in unzähligen Montagevarianten und daher habe ich mich vor vielen Jahren dazu entschieden dieses System als Basis zu 2012_08_08_RAM Gelenkverwenden. Es ist äußerst robust und hat lebenslange Garantie auf alle Teile.

Dazwischen kommt ein ARM-Gelenk, welches an beiden Seiten eine Aufnahmeschüssel für eine 1 Zoll Kugel hat. Durch das Federelement im Arm hält dieses Gelenk auch im gelockerten Zustand auf einer Seite so fest, dass man es mit dem darauf 2012_08_05_Ram_Kugelmontierten Teil, schnell abnehmen kann.

Das Gegenstück ist ebenfalls die selbe Kugel, welche noch auf das entsprechende Objekt befestige, welches gehalten werden soll.

So entsteht zum Beispiel eine Halterung die Geräte mit einem Krusel Multiadapt  versehen sind. Zum Beispiel eine Piel Frama Tasche oder ein AquaPack, aber dazu später …

Kategorie: Fahrrad, Smartphone | Tags:

HTC One X – Hardwaretausch mit Hindernissen

Kaum 14 Tage nach dem Kauf musste mein HTC One X mit einem Serienfehler der Hardware (GPS Modul und WLAN) am 18.06.2012 zum Servicepartner Mobiletouch geschickt werden.
Nach mehr als 6 Wochen und gezählten 18 Telefonaten mit Mobiletouch, HTC und meinem Lieferanten habe ich nun vorige Woche Freitag endlich das Geld für mein Gerät zurück.

Ich kann euch sagen, dass es eine Odyssee war!
Ich verstehe zwar, dass man es dem Kunden so schwer wie möglich machen will, wegen jedem Schei… ein Gerät einzuschicken, aber bei meinem Problem handelte es sich um einen von HTC bereits bestätigten Serienfehler!!
Auch der dahinter liegende Bürokratismus zwischen den Unternehmen ist unglaublich, fast schon lächerlich, aber das ist vielleicht auch nur meine subjektive Meinung 😉

Jedenfalls bin ich jetzt wirklich ernsthaft am Überlegen, ob ich überhaupt noch ein HTC Gerät kaufen soll….
Leider bekomme ich von Samsung KEIN Testgerät, sonst hätte ich schon über einen Wechsel nachgedacht.
Nach den Erfahrungen der letzten Wochen, werde ich jedenfalls nicht mehr die Katze im Sack kaufen, denn dafür ist mir mein Geld zu schade. Inzwischen hat mein altes Desire HD die aktuellste Version IceColdSandwich, eine Android 4 Version von den XDA-Develpoers bekommen, die schon recht stabil läuft. Das gibt mir Zeit meinen Entscheidungsprozess etwas zu entschleunigen…

Derzeit spiele ich mit dem Gedanken auf das nächste Nexus Gerät von Google zu warten, denn all diese Oberflächen Erweiterungen wie TouchWiz oder Sense haben für mich keinen großen Mehrwert und bremsen die Geräte meist eh nur aus…

 

Kategorie: Android, Smartphone

Whats App als Datenklau – oder masslose Übertreibung ?

imageEine kleine App die ich in letzter Zeit vermehrt verwende ist WhatsApp.
Das kleine Programm kann Nachrichten an Mobilnummern verschicken, deren Besitzer die kleine App ebenfalls installiert haben.

Praktisch ist daran, dass man einfach seine Mobiltelefonnummer in das Programm eingibt und der Rest passiert automatisch. Natürlich drängt sich dabei die Frage auf wie sicher die Daten sind, welche mit dem Programm verschickt werden.
Da die Nachrichten nicht verschlüsselt werden, können sie theoretisch mitgelesen werden, wenn man sie in einem offenen WLAN verschickt.

Dieses “Problem” trifft aber auch alle anderen Informationen, die in einem solchen Netzwerk unverschlüsselt versendet werden und ist kein Spezielles Sicherheitsrisiko von WhatsApp.

In einem Artikel auf MobiFlip.de könnt ihr die ganze Wahrheit nachlesen…
Ich persönlich sehe keinen Grund zur Panik, da ich per WhatsApp keine vertraulichen Informationen verschicke, somit ist alles im grünen Bereich. Allerdings ist es wichtig zu wissen, dass WhatsApp derzeit die verschickten Daten NICHT verschlüsselt und natürlich auch die Telefonnummern seiner Kunden speichert. Was, wenn man sich die Funktionen des Programmes näher ansieht, auch vollkommen klar ist Zwinkerndes Smiley
Wer damit nicht zurecht kommt, sollte besser bei SMS bleiben ….

Kategorie: Android, Smartphone

HTC One X – mein erstes Reperaturgerät in 7 Jahren!

2012_04_05_htc-one-x-blackSeit gestern habe ich das erste Mal seit ich HTC Geräte verwende eine Reparaturfall.

Das neue HTC One X hat schon seit einiger Zeit Probleme mit der gesamten Funktechnik!
Der GPS Empfänger springt herum wie ein elektrischer Gamsbock, obwohl ich stehe.
Nach dem Verlassen eines schlecht versorgten Empfangsgebietes kann der Telefonteil keine Verbindung mehr aufbauen und ich muss einen Softreset machen. Und einige andere sehr nervigen Kleinigkeiten, die mir die Freude am Gerät ziemlich verderben.

Die Servicestelle für HTC Geräte ist übrigens in Wien:

Firma Mobiletouch Austria GmbH
Lemböckgasse 49
A-1230 Wien
Tel: +431-86649-0
Website:  http://www.mobiletouch.at

Mobiletouch macht Service und Reparatur für viele Smartphone Hersteller, ich bin schon gespannt wie das Service dort ist.

Irgendwie denke ich schon sehr intensiv darüber nach auf das neue Samsung S3 umzusteigen. Wenn da nicht meine Ablehnung gegen Amoled Bildschirme wäre ….
Aber vielleicht bekomm ich ja noch ein Testgerät von Samsung, die Hoffnung stirbt zuletzt Zwinkerndes Smiley

In der Zwischenzeit werde ich zwangsläufig mal das HTC One S testen, welches ich bekommen habe. Mal sehen, vielleicht gewöhn ich mich ja damit an Amoled…
Leider handelt es sich bei diesem Gerät um ein sogenanntes “Presample”. Das bedeutet, dass meine Erkentnisse nicht zu 100% auf die Seriengeräte zutreffen. Aber mal sehen…

Kategorie: Android, Smartphone | Tags:

HTC One X – starke Wärmeentwicklung bei Spielen ?

Heute konnte ich im Standard lesen dass HTC’s neues Flagschiff das One X extrem warm wird.

2012_04_05_htc-one-x-blackIch spiele zwar nicht mit dem Gerät, verwende es aber für viele andere Dinge die den Prozessor auch stark beanspruchen. Dabei habe ich auch herausgefunden, dass das Gerät manchmal sehr warm wird und den Akku entsprechend schnell verbraucht. Beispielsweise im WLAN-HotSpot Modus.
Aber die Wärme die das Gerät in meinen Anwendungsfällen abgabt war nie unangenehm heiß und ich musste es auch noch nie deshalb weglegen.

Ich finde den Artikel im Standard etwas übertrieben, denn wenn man das OneX normal verwendet hält der Akku gleich lang, wie bei vergleichbaren Geräten. Nach dem Romupdate von einer Woche sogar eher länger. Will man die Leistung der 4 Prozessorkerne in Anspruch nehmen, dann muss man dafür auch den entsprechenden Energieaufwand kalkulieren. Das ist nun kein besonderer Nachteil, denn diese Leistung könnte man von einem Gerät mit nur einem Prozessorkern nicht bekommen.

Und auch dass das OneX im Normalbetrieb nicht schneller ist als DualCore Geräte halte ich nicht für besonders erwähnenswert, denn alles was ich dem Gerät bis jetzt abverlangt habe wurde in bester Geschwindigkeit erledigt. Einfach so wie man es erwartet….

Fazit: Das HTC One X ist schnell und braucht dafür mehr Energie. Wem das nicht passt der sollte sich ein anderes Gerät mit weniger Prozessorkernen kaufen, wie zum Beispiele das HTC One S.

Quelle: Standard.at

Kategorie: Android, Smartphone | Tags:

HTC One X – Eindrücke nach ein paar Wochen

Nun habe ich mein HTC One X mit Android 4 seit mehr als 2 Wochen im Einsatz. Zeit also für eine kurze Feedbackrunde.

2012_04_24_OneX_TastaturDie Verarbeitung des Gerätes ist wirklich gut. Das Gerät liegt gut in der Hand und sieht auch sehr wertig aus. Der Bildschirm ist gestochen scharf und ich habe bis jetzt kein Programm gefunden, welches mit der Auflösung von 1280 x 720 nicht zurechtkommt. Dass es keine Menü Taste mehr auf dem Gerät gibt, stört etwas, denn sie wird in vielen Fällen als separate Zeile eingeblendet, wenn die Programme sie noch brauchen. Das nimmt Platz am Bildschirm weg und ich finde es auch etwas ungewohnt. Die Idee statt der Menü Taste einen Taskmanager auf einer der Hardwaretasten zu legen, halte ich für übertrieben. Das hätte man mit einer 3 Sekunden drücken Funktion auch machen können. Aber Android 4.0 ist nun mal so ausgelegt.

Die Bedienung des Gerätes über die von HTC mitgelieferte “Sense” Oberfläche macht grundsätzlich Sinn. Leider übertreibt HTC die Eingriffe ins Android System in einigen Fällen etwas, und so muss man sich mit einigen Kleinigkeiten abfinden, die vielleicht im Original Google System einen Tick hübscher oder besser gelöst wären. Beispielsweise gefallen mir die Ordner Icons auf der Oberfläche bei Sens überhaupt nicht. Anders aber bei der Tastatur. Die vierte Zeile mit den Richtungstasten macht beim Korrigieren von Text viel Freude. Dafür verdeckt die Tastatur mehr als den halben Bildschirm. Kein Vorteil ohne Nachteil halt Zwinkerndes Smiley2012_04_24_OneX_Update

Dass der Speicher fix verbaut ist und man keine Speicherkarten verwenden kann, hat mich kein einziges Mal gestört! Das hatte ich zwar nicht erwartet, aber der eingebaute Speicher des OneX ist im USB Festplattenmodus genau so schnell, wie eine Speicherkarte im Lesegerät. Nur dass man sich das Lesegerät erspart. Hat sich also nicht wirklich als Nachteil entpuppt.

Auch dass der Akku eingebaut ist habe ich bis jetzt noch nicht negativ bemerkt. Das Gerät hat sich noch nie aufgehängt und selbst wenn kann man es mit einer Tastenkombination restarten. Der Akku hält so wie beim Desire HD ca. 1 Tag durch. Und das obwohl das Display fast 1 Million Bildpunkte hat, statt wie beim DHD knapp unter 400.000. Der Quad Core Prozessor brauch im Normalbetrieb sogar weniger Strom, da in diesem Fall der 5. Kern mit ca. 500 Mhz die Arbeit macht.
Fordert man Leistung vom Gerät, dann steigt der Akkuverbrauch natürlich. Wobei Leistung bedeutet dass man irgendwelche Grafisch anspruchsvollen Spiele spielt, oder zum Beispiel das Gerät als WLAN Hotspot verwendet. mit vielen solchen Tätigkeiten wird der Akku sicher oft auch mal keinen ganzen Tag halten. Mit dem Akkuupdate welches das One X vor einigen Tagen bekommen hat, spürt mal allerdings eine leichte Besserung….

Von der Kamera bin ich etwas enttäuscht, denn sie hat meiner Meinung  nach viel zu viel Vorschusslorbeeren bekommen! Bei gutem Licht und wenn es gelingt das Motiv scharf zu stellen, kommen recht brauchbare Bilder heraus. Leider löst die Kamera oft schon aus bevor die Scharfstellung abgeschlossen ist und das macht gar keinen Sinn. Schade, denn lieber ein brauchbares Foto, als 3 unscharfe Fotos dafür in 2 Sekunden. Aber ich denke da wird HTC mit einem Softwareupdate noch etwas nachhelfen…

Die Audio Qualität ist durchwegs hervorragend. Sowohl der Klang direkt im Gerät, als auch über Kopfhörer oder Bluetooth Headset. Schade finde ich es wirklich, dass bei einem fast 600,-  Euro teuren Gerät dann keine Kopfhörer von Beats im Lieferumfang sind.

Fazit:
Das HTC One X macht seinem Ruf als Spitzengerät von HTC wirklich alle Ehre! Es ist schnell und funktioniert stabil. Der Bildschirm sucht seines Gleichen und auch alles Andere funktioniert wie es soll. Wenn man der Kamera etwas Zeit lässt macht sie farbenfrohe und manchmal auch scharfe Bilder Zwinkerndes Smiley.
Ich würde das One X jedenfalls wieder kaufen obwohl es nicht gerade ein Schnäppchen ist.

Wer einen weiteren guten Testbericht lesen möchte, kann sich den auf der PC-Welt oder im Standard ansehen….

Kategorie: Android, Smartphone | Tags:

What’s App – der SMS Killer ?

2012_04_12_whatsappUnlängst habe ich versucht mit ein paar Freunden Kontakte auszutauschen. Ich mit Android, und einige andere mit einem iPhone. Trotz Standardisierung war es nicht möglich einen einfachen Kontakt über Bluetooth oder SMS auszutauschen. Zu unterschiedlich sind die Systeme.

Dabei wurde ich von einem der Beteiligten auf What’s App aufmerksam gemacht. Dieses kleine Programm kann kostenlos installiert werden (für 1 Jahr, dann 0,79 Cent/Jahr) und damit kann man Kontakte, Bilder, Sprachnotizen und vieles Andere verschicken.

Toll bei What’s App ist, dass man nach Installieren der Software nur seine Telefonnummer eingibt und dann sofort loslegen kann. Nachrichten werden beim Versenden mit einem grünen Hakerl als verschickt gekennzeichnet und wenn der Empfänger sie erhalten hat bekommt der Absender ein weiteres Hakerl als Empfangsbestätigung. Das ist alles!

Mit What’s App war es uns ein Leichtes Kontakte und einige Fotos recht rasch Plattformübergreifend zwischen Android, Iphone und weiteren Geräten auszutauschen.

Auf Wunsch durchsucht What’s App das Adressbuch und trägt alle Telefonnummern die über What’s App korrespondieren können ins Adressbuch des Programmes ein. Interessant, dass ca- 15% meiner Kontakte bereits What’s App installiert haben. DAS hat mich wirklich überrascht!

Als SMS Killer würde ich What’s App nicht sehen, denn heutzutage haben wir eh schon 1000 SMS in fast jedem Vertrag dabei. Als MMS Killer kann ich  mir die kleine App aber sehr wohl vorstellen!

Die Verbreitung des Programmes nimmt inzwischen schon ansehnliche Formen an, wie man auch auf Mobiflip lesen kann…

Kategorie: Android, Smartphone

HTC One X – der erste Eindruck

Nun habe ich meinen neuen HTC One X fertig eingerichtet und mal die ersten Eindrücke gesammelt.

Formfaktor
2012_04_09_MicroSimMit 134.3 x 70 x 8,9 mm ist das HTC One X gerade mal 1 cm länger wie mein altes Desire HD und gerade mal ca. 3mm breiter.  Das Display ist mit 12 cm Bildschirmdiagonale etwa 1 cm größer.
Mit ca. 130 g ist das OneX um einiges leichter wie mein Desire HD welches ca. 165 g wiegt.
Alles in allem ist das OneX ein gut gelungenes Gerät, welches auch einen sehr wertigen Eindruck macht.
Einziger Wehrmutstropfen ist dass sowohl der Akku als auch der Speicher (32 GB) fix im Gerät eingebaut ist. Auch ist das OneX das erste Gerät welches eine Micro SIM Karte benötigt! Zum Wechseln dieser braucht man entweder HTC’s mitgeliefertes Werkzeug, oder eine gebogene Büroklammer.

Bildschirm
1280 x 720 Bildpunkte Auflösung machen nach dem Einschalten den ersten “WOW-Effekt” aus! Das Super LCD-Display ist wirklich eines der Besten die ich bis jetzt gesehen hab! Im Vergleich zu so manchen Super Amoled Bildschirmen ist das Display zwar nicht so tief schwarz, aber dafür gibt es die Farben wesentlich natürlicher und nicht überzeichnet wieder. Meiner Meinung nach ist Super LCD auf Dauer besser für die Augen und auch angenehmer zu betrachten. Die hohe Auflösung sorgt für ein gestochen scharfes Bild, was besonders beim Lesen von Emails oder RSS-Feeds viel Freude bereitet.

Akku und Anschlüsse
Da der Akku nicht wechselbar ist, und auch kein Steckplatz für Speicherkarten zur Verfügung steht, ist das Unibody Gehäuse nahezu ohne Öffnungen. Eine Buchse für einen Kopfhörer, der SIM-Karten Slot (Micro-Sim!!) und ein Micro USB Anschluss an der linken Seite des Gerätes, sind die einzigen Öffnungen im Gehäuse.
Leider liegen in der Schachtel KEINE Kopfhörer von BeatsAudio obwohl eigentlich genau das einer der Werbesprüche von HTC ist. Das finde ich bei einem Preis von EUR 580,- etwas mickrig!!
Der eingebaute Akku mit 1800 mAh ist ok. Wie lange er hält kann ich nur schätzen denn LiPo Akkus bekommen erst nach ca. 10 x Aufladen ihre volle Kapazität. Einen Tag wird der Akku aber jedenfalls halten, wenn die erste Begeisterung an dem Gerät abgeflaut ist…
Zusätzlich ist im Gerät ein NFC Chip verbaut, den ich mir allerdings erst später genauer ansehen werde.

Geschwindigkeit
Mit dem 1,5 Ghz Vierkern Prozessor und einem Geräte Speicher von 1 GB ist das Gerät wirklich TOP ausgestattet und ausreichend schnell. Zusätzlich gibt es im One X 32 GB Speicherplatz, welcher im Gerät wie eine Speicherkarte erkannt und verwendet wird. Auch dieser Speicher ist ausreichend groß bemessen und fühlt sich wesentlich schneller an, als die Micro SD Karten in meinen bisherigen Geräten. Liegt sicher daran, dass er im Gerät verbaut ist und daher schneller darauf zugegriffen werden kann. Nutz man das One X als USB Speicher, macht sich das durch merkbar schnellere Zugriffszeiten bemerkbar. So kann ich wirklich gut mit einem fest verbauten Speicher leben, denn ein entfernen der Speicherkarte war in der Vergangenheit nur aus Geschwindigkeitsgründen nötig wenn ich große Datenmengen drauf kopieren wollte.
Auch bei der Bedienung merkt man, dass sich unter der Haube mächtig Leistung befindet. Allerdings braucht man nicht glauben, dass das OneX gleich 4 x so schnell ist. Der Prozessor ist ja nur ein kleiner Teil im Gesamtkonzept. In meiner bisherigen Erfahrung war allerdings ein merklicher Geschwindigkeitsgewinn im Vergleich zum Desire HD zu spüren…

Kamera
Der ganze Stolz von HTC ist die neue Kameratechnik. Mit einer Blende 28mm/2.0 soll ca. 4 x so viel Licht auf den 2012_04_09_OneX TestfotoSensor gelangen, wie bisher. Auch die Auslöse Geschwindigkeit von 0,2 Sekunden ist eine absolute Neuheit. In meinem ersten Test waren die Bilder mit den Standard Einstellungen der Kamera Qualitativ zwar sehr gut, aber auf Compaktkamera Niveau kommen sie nicht!
Eigenartig ist, dass die Linse des One X im Vergleich zum Desire HD um ca. 1/2 mm kleiner ist. Trotzdem zeigt die Kamera einen deutlichen Qualitäts Fortschritt zum Desire HD und ähnlichen Geräten. (siehe Testfoto) Die Auslösegeschwindigkeit ist wirklich sehr schnell, allerdings nur dann, wenn die Kamera das Bild auch scharfgestellt hat. Der Autofokus hat seine eigene Zeitrechnung und wenn man zu früh abdrückt bekommt man in 0,2 Sek ein unscharfes Bild. 2012_04_09_beste WLAN LeistungDafür aber schnell Zwinkerndes Smiley

Probleme
Gravierende Probleme habe ich bis jetzt noch nicht festgestellt. Die Tatsache, dass die “Menü” Taste bei Android 4 fehlt, ist kein merkliches Problem, da sie als sogenannter Softkey bei Bedarf eingeblendet wird.
Anfängliche Probleme beim Verbinden mit WLAN haben sich durch eine Einstellung im WLAN Menü erledigt. Dort muss man “beste WLAN Leistung” aktivieren, dann klappt auch eine stabile Verbindung (siehe Foto)

Fazit
Der erste Eindruck ist  schon mal gut und ich bis sicher, dass das HTC OneX wieder ein Gerät werden wird, welches sich gut verkaufen wird. Weniger im Massenmarkt als eher bei den Leuten die ein Top Modell haben wollen, so wie ich. Und das ist das One X jedenfalls: ein TOP-Gerät.
genauere technische Daten zum One X gibt es auf der HTC Webseite

Wie sich das Gerät in der Praxis so bewährt, wird sich in den nächsten Wochen zeigen!
Ich werde berichten ….

Einen guten Testbericht gibt es auch auf pocketpc.ch!

Kategorie: Android, Innovative Technik, Smartphone | Tags:

HTC One X ist da!!

2012_04_05_htc-one-x-blackGestern Nachmittag habe ich bei meinem HTC Lieferanten angerufen und wieder mal nach einem Testgerät gefragt. Testgeräte gabs noch keine, aber eine Palette HTC One X für den Verkauf waren eingelangt.
Tja, wenn ich was haben will …..

So bin ich seit gestern Nachmittag Besitzer eines schwarzen HTC One X.
Der erste Eindruck ist “Wow…..”!!!!
Alles Weitere wenn ich den Akku aufgeladen habe Zwinkerndes Smiley

Kategorie: Android, Smartphone | Tags:

3–Kunden bekokmmen 2 GB DropBox Speicher geschenkt

2012_04_04_DreiWieder mal eine nette Idee von 3 für ihre Kunden. Wer  Dropbox verwendet kann sich einfach 2GB mehr Speicher holen.

Einfach ein SMS mit dem Text “Dropbox” an die Nummer 31313 senden. Daraufhin bekommt ihr eine Antwort mit einem Coupon Code. Diesen Code gebt ihr auf der Webseite www.dropbox.com/couponein und schon habt ihr 2GB mehr Speicher in der DropBox. 2012_04_04_Dropbox

Habs gerade ausprobiert, funktioniert super.

Wer noch keine DropBox hat, kann sich mit diesem Link zusätzlich zu den kostenlosen 2 GB von DropBox noch 250 MB Werbeplatz holen.
Macht insgesamt also 2,25 GB Platz auf der DropBox.  Oder 4,25 wenn man 3 Kunde ist. Zwinkerndes Smiley

Nähere Infos auf der 3 – Webseite
Quelle: Androidlounge.at

Kategorie: Android, Smartphone

Warum mehr als 6 Megapixel in Compaktkameras keinen Sinn machen

Der Megapixelwahn von den Kompaktkameras schwappt nahtlos zu den Smartphones über.
Dabei weiß man inzwischen dass mehr Megapixel keine besseren Bilder machen.
Neu ist vielleicht, dass es genau UMGEKEHRT ist!!

Das trifft allerdings nicht auf Kameras mit Vollformat Chip zu, denn dort ist genug Platz damit auch jedes Pixel noch genug Licht abbekommt 😉
Wie und warum das so ist, kann man gut verständlich im Artikel der Jungs von http://6mpixel.org/ nachlesen.
Da diese Firma Kameratests für Fachzeitschriften macht, kann man davon ausgehen, dass sie wissen was sie schreiben!

Hat ein Smartphone oder eine Kompaktkamera mehr als 6 Megapixel, dann werden die Fotos leider meist SCHLECHTER als besser!
Bitte helft mit, den unnötigen Megapixelwahn zu beenden!
Wie?
Einfach durch Aufklärung und sinnvolle Nachfrage nach entsprechenden Geräten.

Quelle: Dreamland.cc

Kategorie: Android, Fotografieren, Smartphone

Neues vom World Mobile Congress in Barcelona

Ich persönlich war ja nicht dort, aber ich habe für euch einige Highlights der dort präsentierten Smartphone News zusammengefasst. Eines sei gleich gesagt: Der Smartphonemarkt ist gerade am boomen…
Viele Hersteller und viele Neuigkeiten wird es in den kommenden Monaten geben.
Und das nicht nur von den alten Platzhirschen HTC, Samsung, und Apple!
Der boomende Smartphone Markt lockt auch neue Unternehmen an die sich bisher zurückgehalten haben. Panasonic, Fujitsu, Huawei, ZTE und viele andere Hersteller bauen schon Smartphones oder haben welche angekündigt. Das wird für die Preise gut sein, aber nicht für die Produktübersicht.

Hier die wichtigsten Stichworte:

LTE (Long Term Evolution), die weitere Beschleunigung für Daten am Handynetz beginnt langsam Einzug in die Geräte zu halten. Ich persönlich halte vorerst noch nichts davon sich extra deshalb ein neues Gerät zu kaufen.

NFC (Near Filed Communication) hat zwar ein großes Potential, aber nur wenn ach ALLE diese Technik nutzen und sie technisch so weit sicher gemacht wird, dass wir ihr unser Geld auch anvertrauen können. Derzeit meiner Meinung nach eher noch im Experimetal Stadium!
Wird in der meisten neuen Geräten bereits verbaut!

8 Megapixel Kameras und mehr. Halte ich für absoluten Schwachsinn!! Der Megapixelwahn bringt uns keine besseren Bilder! Die Hersteller sollten eher darauf schauen, dass die Kameras auch bei schlechtem Licht brauchbare Bilder machen und keine Auslöseverzögerung von Sekunden und mehr haben. Hier hat HTC mit dem OneX interessante technische Details verlautbart!! Blende 2.0 und gute Lichtempfindlichkeit, sowie 0,2 Sek Auslöseverzögerung und Serienbildfunktion, das ist eine Ansage. Mal sehen obs hält…

Größere Bildschirme und mehr Auflösung
Bildschirmdiagonale bis 5 Zoll und eine Auflösung bis 1280 x 720 ist eine technische Neuerung. Wird sicher interessant um Informationen, Nachrichten und vielleicht sogar Bücher auf dem Smartphone zu lesen. Bin schon gespannt wie sich die Geräte damit ansehen lassen …

DualCore und QUAD Core Prozessoren
Wichtig für Gaming auf den Smartphones, aber ob es wirklich gleich 4 (5) Kerne sein müssen?
Bleibt abzuwarten ob die neuen Prozessoren nicht noch schneller den Akku leersaugen als in den Geräten die wir jetzt verwenden. Allerdings versprechen die neuen Prozessoren gleichzeitig mehr Leistung UND geringeren Stromverbrauch. Mal sehen was die Praxis bringt…

Ich persönlich werde mir nur die Spitzenmodelle der namhaften Hersteller ansehen, sofern ich Testgeräte bekomme! Darunter sicher das HTC OneX welches mit einem 4,7 Zoll Display aus Gorilla Glas, vierkern Prozessor und eingebauten 32 GB kommen soll.

Auch das Samsung Galaxy S3 welches angeblich ein Keramik Gehäuse und ein nahezu randloses Display ohne Tasten haben wird. Leider gibt es auf der Webseite von Samsung bis heute KEINE konkreten News.
Und vielleicht noch das eine oder andere Topmodell von Huawei oder ZTE sofern ich ein Testgerät in die Hände bekomme.
Eines ist sicher! Die nächsten Monate werden spannend….

Kategorie: Android, Smartphone | Tags:

BOX – schon wieder ein Cloudservice ?

Unlängst habe ich beim Stöbern einen neuen Cloudservice gefunden.

image

Von den Leistungen nichts Besonderes, im Vergleich zu DropBox und Co.
Wohl aber im Platzangebot, denn wer sich bis 23.3.2012 von einem Android Handy aus registriert, der bekommt lebenslang 50 GB Speicher kostenlos. Bei den anderen Herstellern gibt es meist nur 2GB oder 5 GB kostenlso.
Bei Dropbox kann man sich bis maximal 10 GB Speicherplatz mit Freundschaftswerbung mühsam verdienen, oder kaufen Zwinkerndes Smiley

Ich hab mich mal registriert und meine 50 GB Speicherplatz reserviert, wer weiß wozu ich den noch verwenden werde…
Wichtig: Den Speicher gibts derzeit nur, wenn man die BOX-Software aus dem Android Market runterlädt und am Gerät ein Konto registriert!

Einen ausführlichen Testbericht zu BOX könnt ich auf der Webseite von AndroidAppTests lesen…

Kategorie: Android, Smartphone

Huawei baut Android Geräte mit eigenem Prozessor

2012_02_22_Huawei_LogoDass der Chinesische Hersteller Huawei Erfahrung mit Mobilfunktechnologie hat, wissen wir ja schon lange. Die UMTS-Eier E220 sind heute noch brauchbare Wegbegleiter für mich.

Seit einiger Zeit stellt Huawei auch preiswerte Smartphones her, die man oft bei Hofer angeboten bekommt. Diese Geräte sind trotz ihres günstigen Preise mit den wichtigsten Funktionen und der aktuellsten Android Version 3 ausgestattet.

In letzter Zeit werden immer wieder Pressemeldungen laut, dass von Huawei auch High End Geräte auf den Markt kommen sollen. Auf Mobiflip habe ich unlängst eine Meldung über ein  Gerät mit vier Prozessorkernen gelesen. Der von Huawei entwickelte Prozessor soll angeblich die doppelte Geschwindigkeit des Tegra 3 Chip erreichen. Wenn das so weitergeht, dann werden sich Platzhirschen wie HTC warm anziehen müssen denn Huawei hat inzwischen nicht nur Know How in diesem Bereich, sondern angeblich auch eine gut gefüllte Kasse für Entwicklungen.

Daher vermute ich mal dass diese Firma in Zukunft einen wesentlichen Marktanteil bekommen wird, mal sehen ob ich recht habe…

Quelle: Mobiflip.de

Kategorie: Android, Smartphone

ICS für Desire HD leider sehr fehlerhaft :-(

2012_02_20_ArtefakteDie IceColdSandwich” Versionfür mein Desire HD habe ich heute wieder deaktiviert. Leider hat diese ROM Version noch zu viele Bugs um sie im Echtbetrieb einzusetzen.

Die Fotokamera hat komische Artefakte beim Fotografieren, was mir zwar nicht sehr wichtig ist, aber doch stört. (Bild links)

Das KO Kriterium war ei Fehler der bereits mehrmals aufgetreten ist. Dieser macht die Beschriftung der 2012_02_20_HyroglifenOberfläche KOMPLETT unleserlich, wie man im Bild sehen kann. Der Fehler lässt sich zwar durch einen Neustart wieder beheben, tritt aber zu oft auf und ist daher sehr lästig. (Bild rechts)

Auch einige System Applikationen sind nicht richtig verknüpft und somit ist es beispielsweise nicht möglich eine .wav Datei die an einem Email dranhängt mit der Audio App zu öffnen obwohl diese auf dem System ist und Dateien dieses Formates abspielen kann.

Eigenartig finde ich, dass die ICS Version für den HD2 VIEL besser und stabiler funktioniert, obwohl das Gerät schon einiges Älter ist! Wäre da nicht der zu kleine Speicher um alle meine Apps zu installieren, würde ich sofort auf das alte Gerät umsteigen und mein Desire HD verkaufen Zwinkerndes Smiley…..

Nun muss ich noch etwas warten bis ein brauchbareres ROM auftaucht! Entweder von HTC selbst, oder vielleicht kommt ja noch eines von Cyanogen raus ….

Kategorie: Android, Smartphone

Android 4 nun auch auf dem HTC Desire HD

2012_02_18_IcocoldSandwichDa mein Test mit IceCremeSandwich (Android 4) auf dem alten HTC HD2 nun so toll läuft, habe ich begonnen eine Version für mein Hauptgerät das Desire HD zu suchen.

Eine bereits sehr brauchbare Version ist die “IceColdSandwich” Version die ich auf XDA-Developers gefunden habe. Seit 3 Tagen habe ich sie nun auf meinem Desire HD und bin schon recht zufrieden damit. Eigenartiger Weise läuft sie noch nicht ganz so flott und stabil, wie die Cyanogen Variante auf meinem alten HD2!

Beim Desire HD macht die Kamera manchmal noch komische Artefdakte beim Fotografieren und das System läuft ab und zu noch etwas träge. Im Großen und Ganzen kann man sie aber schon in der Praxis verwenden. Und am Desire HD gibt es keine Speicherplatzprobleme, denn das Desire HD ist im Gegensatz zum alten HD2 bereits für Android ausgelegt und hat 1 GB Speicher.

So wie es aussieht werde ich also nicht warten müssen bis HTC irgendwann im April oder Mai eine offizielle Version von ICS für mein Desire HD herausbringt….

Kategorie: Android, Smartphone

Parkscheine automatisch ausfüllen ?

2012_02_18_GeizparkerParkscheine ausfüllen ist nicht nur lästig, sondern gleicht manchmal auch einem Pokerspiel.

Wie lange werde ich wohl brauchen? Komme ich rechtzeitig zum Auto? All diese Fragen gehören mit dem GeizParker Programmfür Android der Vergangenheit an!

Die Software macht etwas geniales, denn sie füllt nur 30 Min Parkscheine aus. Und das passiert vollautomatisch!! Gibt man beispielsweise 120 Min Parkdauer an, so schickt die Software 4 x immer zur rechten Zeit einen 30 min Parkschein weg. Kommt man früher zum Auto zurück, kann man den Vorgang abbrechen und spart sich so unnötige Parkscheine!

Ich finde diese Idee GENIAL, und werde sie in der nächsten Zeit mal testen. Da ich leider selten mit dem Auto unterwegs bin, wird es allerdings etwas dauern bis ich ein Testergebnis habe. Aber ihr könnt mir ja mit Kommentaren mitteilen ob es bei euch funktioniert hat.2012_02_18_Geizparker

Das Programm wird von einer Mödlinger Firma erzeugt und ist derzeit noch als kostenlose Beta Version im Androidmarket erhältlich. Das Programm funktioniert in der Beta Phase derzeit NUR in WIEN! Bitte lest euch unbedingt die Beschreibung GENAU durch, damit ihr auch keine Überraschungen auf der Handyrechnung habt…

Quelle: http://www.geizparker.at

Kategorie: Android, Smartphone

Android 4.0.3 auf dem HTC HD2 – Exchange Integration

Ein weiterer Vorteil von Android 4 ist die bessere Exchange Integration. Nun ist es endlich auch möglich selbst angelegte Ordner in einem Postfach zu syncen.

Das macht die Installation von TouchDown auf dem Gerät überflüssig. Touch Down kann eine vollständige Syncronisation mit Exchange machen und funktionierte immer hervorragend und sehr stabil. Auch Aufgaben und Notizen wurden in die eigene Oberfläche des Programmes synchronisiert und konnten dort verwendet werden. Aber genau diese Oberfläche mochte ich nie besonders, weil sie etwas altbacken und manchmal auch unlogisch aufgebaut ist.
Außerdem hat die Software ihren eigenen Speicherbereich für Kontakte und Kalender. Und damit können nicht alle Programme von Drittherstellern umgehen. So gab es manchmal Probleme mit besonderen Kalender Widgets oder Programmerweiterungen für die Kontakte.

2012_02_09_ICS am HD2aAuf ICS 4.0 sind die eingebauten Programme für Kontakte und Kalender zwar sehr gut, und trotzdem freue ich mich dass ich nun wieder den genialen Business Calendar verwenden kann. Der konnte mit TouchDown leider nicht zusammen arbeiten! Der Business Calendar erleichtert die Bedienung und ist einfach viel hübscher, als die eingebauten Programme. Da er auf den selben Speicher zugreift, kann man jederzeit auch wahlweise mit der eingebauten Kalender Software arbeiten.

Was die Synchronisation mit Exchange betrifft kann ICS von sich aus Kontakte, Kalender und Email syncen. Notizen und Aufgaben synchronisieren sind mit Bordmitteln NICHT möglich.2012_02_09_ICS am HD2
Bei den Notizen stört mich das überhaupt nicht, denn die sind inzwischen alle im Evernote drinnen.
Nach einiger Zeit haben mir allerdings die Aufgaben gefehlt, und so habe ich das Programm TaskSync for Exchange gefunden. Dieses kleine knapp EUR 4,- teure Tool kann Aufgaben direkt mit Exchange, ohne Umwege synchen! Wichtig war mir dabei dass die Bedienung einfach ist und natürlich dass die Alarme meiner Aufgaben auch am Gerät signalisiert werden. Beides kann TaskSync for Exchange .

Immer noch macht das Arbeiten auf dem Android 4 Spass obwohl ich schon merke, dass der HD2 nicht dafür ausgelegt ist. Der Akku des Gerätes hält knapp einen Tag und auch die Displaytechnik hat sich in den letzten Jahren stark weiterentwickelt. Aber was solls, für mein Desire HD gibt es noch kein funktionierendes Android 4, somit werde ich weiter mit dem HD2 testen….

Kategorie: Android, Smartphone

Nokia verkauft immer noch mehr Symbian als Windows Phone 7

Wie auf Golem.de zu lesen ist, sind die neuen Windows Phones 7 von Nokia nicht unbedingt ein Verkaufsschlager….

Interessant ist dass man in den Medien die unterschiedlichsten Berichte hört. Irgendwo habe ich gelesen dass Nokia sehr zufrieden mit den Verkaufszahlen ist, denn sie liegen über den Erwartungen. Stellt sich für mich nur die Frage ob Nokia wirklich erwartet hat “nur” 1 Million Geräte zu verkaufen, während Apple im Weihnachtsquartal (also in nur 3 Monaten) 37 Millionen Geräte verkauft, wie die Presse berichtet.

Bei Android geht es noch mehr ab, den dort werden 550.000 Geräte TÄGLICH!!! aktiviert. Also verkaufen sich in 2 Tagen mehr Android Geräte, als Nokia bis jetzt INSGESAMT Geräte mit Windows Phone 7 verkauft hat.

Selbst die hauseigenen Symbian Smartphones verkaufen sich besser als die Windows Phones. Tja ich würde mit wirklich einen “Plan B” überlegen, den es angeblich aber nicht gibt, so Golem.de

Wie auch immer es läuft und welche Zahlen im Netz auch immer auftauchen, mein Gespür für den Markt sagt, dass die Windows Phones auch im Jahr 2012 keinen Raketenstart hinlegen werden. Denn das Betriebssystem hat außer einer sehr schnellen Oberfläche und der Integration in die XBOX kein nennenswertes Alleinstellungsmerkmal. Und was die angebotene Software betrifft, muss man in vielen Bereichen auch lange suchen!

Das wird sicher noch, denn Microsoft gibt sich alle Mühe Entwickler auf die Windows Phone Plattform zu bekommen. Nur ehrlich, derzeit kann man als Softwareentwickler mehr verdienen wenn man für Android oder IPhones Software schreibt, ist leider so.

Trotzdem konnte ich unlängst auch Software für Windows Phone testen, die wirklich gut funktioniert. Beispielsweise Navigon für Windows Phone 7. Ein Artikel darüber erscheint in der nächsten PC-News die Ende März erscheint …

Kategorie: Android, Smartphone, Windows Phone

Android 4.0.3 auf dem HTC HD2–Praxistest

2012_02_08_ICS am HD2Schon voriges Jahr im November habe ich das erste Mal Android 4 auf dem HD2 getestet. Leider funktionierten damals noch einige wichtige Dinge nicht.

Inzwischen ist aus der Beta Version des Cyanogen Mod für den HD2 eine Version 1.2 geworden. Und diese Version habe ich seit einigen Tagen im Echtbetrieb. Sie beinhaltet die letzte Version 4.0.3 von Android “IceCremeSandwich”.

Hat man den MagLDR Bootloader auf dem HD2 ist das flashen für erfahrene ROM Profis eine reine Formsache. Die Version welche ich verwende braucht nur mehr ca. 200 MB Speicher und dadurch bleibt noch genug Platz für die wichtigsten Programme!

Seit der Version 1.x funktioniert auch die Kamera, der USB-Festplattenmodus, WLAN und sogar die WLAN Hotspot Funktion. Interessant finde ich, dass auf dem bereits 2009 erschienenen Gerät die aktuelle Version Android 4.0.3 performant genug läuft, dass ich seit einigen Tagen damit problemlos arbeiten kann. OK, ich2012_02_08_ICS am HD2a habe meinen Desire HD für Notfälle immer bei mir, aber derzeit habe ich kein Bedürfnis wieder auf Android 2.3.5 zurück zu wechseln.

Die Oberfläche von ICS ist irgendwie smarter und flotter. Man kann Widgets nun flexibler positionieren und man kann auch die unterste Reihe der Bedienelemente austauschen und gegen eigene Icons ersetzen. Auch lassen sich ab ICS Icons zu Ordnern verknüpfen und so beliebig gruppieren. (siehe Bild links)
Wirklich toll. Ich hoffe nur dass nicht wieder irgendwelche Hersteller auf die Idee kommen eine eigene Oberfläche für ICS zu basteln, denn ich halte sie für nahezu perfekt!!

Auch der Einstellungsdialog ist übersichtlicher, und logischer aufgebaut.
Angezeigte Meldungen oder Warnungen kann man jetzt einzeln zur Seite rausschieben. Alle anderen bleiben so lange am Bildschirm (siehe rechts).

2012_02_08_ICS am HD2bUnd es gibt viele Kleinigkeiten die netter und smarter gemacht sind. Und das obwohl es sich bei dem ROM um eine sehr abgespeckte Variante aus dem Galaxy Nexus handelt. Dieses reine Google Gerät darf keinerlei fremde Erweiterungen des Herstellers Samsung haben. Android in seiner reinsten Form Zwinkerndes Smiley

Ich werde mich nun so lange mit dem HD2 in der Praxis beschäftigen bis ich wieder einen Grund finde auf das Desire HD zurück zu wechseln. Beispielsweise weil mich der Knopf zum Ausschalten des Displays, der gleichzeitig der Auflege Knopf des Telefons ist zur Raserei bringt, weil ich immer meine Gesprächspartner rauswerfe wenn ich das Display abschalten will. Diese Fehlkonstruktion hat mich am HD2 schon unter Windows Mobile gestört….

Spätestens im April werde ich wieder mein Desire HD verwenden, denn dann kommt angeblich die offizielle Version ICS für das Desire HD. Aber vielleicht gibt es dann ja schon ein HTC Ville, welches mich davon überzeugt ein neues Gerät zu brauchen, mal sehen…

Kategorie: Android, Smartphone

LastPass–Passwortservice im Test

2012_02_02_LastPassUnlängst hab ich mal wieder ausprobiert ob etwas Neues vielleicht besser ist, als meine derzeit verwendete Lösung. Genauer gesagt geht es um den Passwortdienst LastPass.

Grund dafür war, dass ich meine sehr sicher in Keepass abgelegten Daten manchmal recht mühsam unterwegs zuerst aus dem Smartphone rauslesen und dann in eine Webseite reinklopfen muss. Beispielsweise um mich an einem Forum anzumelden.

Da ich aus Sicherheitsgründen auf JEDER Webseite ein anderes Passwort verwende kommt das schon recht oft vor.
Unlängst habe ich auf einem Android Gerät die Software LastPass gesehen und mir das Ding kurzerhand mal zum Test installiert.

Die LastPass Version für den Desktop PC kann die Passwörter aus KeePass, meinem derzeitigen Passwortmanager, recht einfach importieren und so habe ich nicht viel Zeit gebraucht um LastPass betriebsfertig zu haben.
Überrascht war ich dann etwas als ich bemerkte, dass auch LastPass ein Cloudservice ist.
Soll heißen, die Passworte werden zwar lokal auf dem Gerät verschlüsselt, liegen aber dann im verschlüsselten Zustand auf der Webseite des Herstellers.

LastPass ist zwar nett und funktioniert auch gut aber die Vorgehensweise mit LastPass zu arbeiten ist etwas anders als gewohnt, denn man muss immer zuerst Lastpass aufrufen und dann VON DORT die gewünschte Webseite ansteuern damit das Passwort von der Software automatisch eingegeben werden kann.
Leider machte es genau diese Funktion nötig die Software auf jedem PC zu installieren wo man sie auch verwenden möchte.
Das ist für Leute die viel auf unterschiedlichen Geräten ihre Passworte eingeben wo sie oft auch keine Software installieren dürfen, ein gravierender Nachteil!

Man kann LastPass zwar auch vom Web aus aktivieren, aber der Aufwand DAS für einen kurzen Besuch in einem Forum zu tun ist in den meisten Fällen größer, als das Passwort aus der Portablen Version von KeePass rauszusuchen. Für mich persönlich also kein wirklicher Vorteil!

Als ich dann auch noch rausfinden musste dass die Version für Android nur 14 Tage als Trial Version läuft und danach gekauft werden muss, habe ich meinen Test nach sehr kurzer Zeit wieder beendet!

Auch dass LastPass ein Cloudservice ist, der schon mal im Verdacht stand Opfer von Datenklau gewesenzu sein, hat mich letztendlich dazu gebracht meine bisherige Lösung mit KeePass auf dem PC und meinem Android Gerät zu belassen!!

Kategorie: Android, Computer, Smartphone

Cloudservices für eigene Daten nutzen ?

2012_02_02_cloud-computingIch werde immer wieder von Kunden gefragt ob es nicht sinnvoll wäre die Daten in einen Cloudservice zu speichern. Einige erzählen mir auch von bereits erfolgreichen Projekten!

Meiner Meinung nach ist die Antwort eine sehr komplexe, den es kommt immer darauf an WARUM man WELCHE Daten man in WELCHE Cloud speichert.

Was ist nun genau ein “Cloudservice”?
Eigentlich nichts anderes als ein Speicherplatz im Internet wo man einen bestimmten Platz bekommt um Dateien abzulegen. Dropbox oder Sugarsync sind einige dieser Services welche kostenlos angeboten werden. Auch bei Amazon gibt es eine Variante die in Fachkreisen sogar als sehr professionell gilt.

Ganz anders bei Megaupload denn dieser Service wurde unlängst gesperrt, weil die Plattform schon lange den Ruf hat als Tauschbörse für Raubkopien zu dienen. Hat man nun dort seine legalen Daten drauf ist das nicht lustig, denn derzeit kann man auf diese Plattform nicht zugreifen. Die dort befindlichen Daten sollen sogar gelöscht werden, wie der Standard berichtet. FATAL!!!

Ich persönlich bin der Meinung dass eine gut überlegte Datensicherung  über mehrere Standorte verteilt (z.B. in der Firma und zu Hause) keine Notwendigkeit macht einen Cloudservice zu nutzen!
Will man allerdings von mehreren Standorten auf die selben Daten zugreifen dann wird man um einen Service dieser Art nicht herumkommen, denn deshalb gleich ein Netzwerk einzurichten wird in den meisten Fällen etwas zu viel Aufwand sein.

Wichtig ist dabei, dass die Daten immer ZUSÄTZLICH auf einem Speicherplatz  gesichert werden auf den man selbst jederzeit physischen Zugriff hat!!

Natürlich nutze ich auch Cloud Services wie zum Beispiel EvernoteInzwischen kann ich mir gar nicht mehr vorstellen ohne dieses tolle Tool auszukommen!
In Evernote habe ich ALLES drinnen was ich unbedingt immer verfügbar haben muss wie z.B. diverses KnowHow im EDV Bereich oder Anleitungen für mobile Geräte und vieles mehr! Auch Lesestoff von diversen Webseiten speichere ich da rein um später wieder darauf zugreifen zu können. Und das auf JEDEM erdenklichen Gerät, egal ob PC oder Smartphones mit unterschiedlichen Betriebssystemen.

Aber auch hier sind die wichtigen Daten immer noch von mir persönlich gesichert!!

Hat man einen PC hat der immer eingeschaltet ist gibt es eine weitere Möglichkeit immer Zugriff auf seine Daten zu haben. Man kann sich zum Beispiel mit Tonido seine persönliche Cloud machen.

Installiert man Tonidoauf einem Computer der immer im Internet hängt, kann man von “draussen” übers WEB oder auch mit dem Smartphone (derzeit Android und iPhone) auf die Daten zugreifen. Sehr praktisch und durch Verschlüsslung auch angemessen sicher.
Der Vorteil in diesem Fall ist, dass die Daten nur auf meinem PC und NICHT irgendwo in der Cloud rumliegen. Denn Tonido dient hier nur als “Serviceprovider” und speichert KEINE Daten.

Viele Antworten auf eine anfangs recht einfache Frage.
Aber genau dafür gibt es EDV Fachleute die in jedem konkreten Fall eine passende Lösung finden werden!

Anruf genügt….  Zwinkerndes Smiley

Kategorie: Android, Computer, Smartphone

Klasse statt Masse bei HTC – toll, wenn’s klappt …

2011_11_23_ICE_HD2Heute konnte ich in einem Blog von Pocketpc.ch lesen, dass HTC im kommenden Jahr wieder weniger Geräte auf den Markt bringen möchte.
Dafür sollen die Geräte wieder mehr unter dem Motte “Klasse statt Masse” angeboten werden.

Ich finde das absolut toll, denn die letzten 5 Geräte die HTC angeboten hat, haben mich mehr verwirrt, als zu einer Kaufentscheidung geführt!!
Es waren unterschiedliche Geräte die alle irgendwie ähnliche technische Daten hatten hatten, aber keines der Geräte war technisch wirklich interessant.

Deshalb habe ich auch noch immer mein HTC Desire HD. Dieses Gerät ist immer noch Top und es gibt kaum neue technische Errungenschaften die es nötig gemacht hätten es zu ersetzen.
Im Gegenteil, denn einige der “neuen” Bildschirmauflösungen (z.B. 540 X 960 Pixel des Sensation) sind inzwischen schon wieder überholt und werden von Apps unter Android 4.0 nur mäßig unterstützt.

Ich hoffe dass im ersten Halbjahr 2012 wieder mal ein Topmodell von HTC herauskommt, welches ähnlich lange im Gespräch ist wie das HTC HD2 mit Windows Mobile damals!

Natürlich mit Android 4 (IceCreme Sandwich) und einer Auflösung von 1280 x 720 Pixeln, wie das Samsung Galaxy Nexus. Weiters sollte es einen microSDHD oder microSDXC Speicherkartenslot haben und natürlich einen NFC-Chip. Dualcore oder vielleicht gar schon einen QUAD Core Prozessor und mindestens 1GB Hauptspeicher

Mal sehen wie viel 2012 ins Land gehen muss, bis ich das alles bekomme …

Kategorie: Android, Smartphone

Apple gegen den Rest der Welt ?

2011_12_25_PatentklagenMitten im Weihnachtsfrieden lese ich immer mehr Nachrichten über diverse Patentstreits. In letzter Zeit sieht es wirklich so aus, als würden sich die Smartphone Hersteller nahezu täglich gegenseitig ans Bein pinkeln. An der Spitze dieser Patentstreits steht Apple.

In einem Artikel von Gizmodo habe ich einige interessante Informationen gefunden, dass viele dieser Patente schon viele Jahrzehnte bevor Apple sie patentierte, von anderen Firmen genutzt wurden.

Apple ist offensichtlich gerade verzweifelt damit beschäftigt zu verhindern, weiter Marktanteile an Android zu verlieren. Offensichtlich sind die iPhone Kunden inzwischen auch schon draufgekommen, dass man mit Android mehr zu einem günstigeren Preis bekommt, wie auch der Standard.at bereits berichtet.

Ich erzähle das meinen Kunden und Freunden nun schon seit Android 2.0, aber der iPhone Idealismus war bis jetzt immer stärker. Für mich sah es so aus als würde man den mäßigen Funktionsumfang in Kauf nehmen und das iPhone als Statussymbol hochhalten.
Die Frage ob ich ein iPhone besitze wurde von mir immer provokativ mit “Nein, ich habe was Besseres” beantwortet. Bis vor kurzem wurde die Antwort von den iPhone Besitzern schlichtweg überhört! Seit einigen Wochen bemerke ich vorsichtiges Interesse, WAS denn das “Bessere” sein mag….
Schon irgendwie witzig wie schnell sich so etwas ändert Zwinkerndes Smiley

Spannende Zeiten kommen auf uns zu, denn mit Verkaufszahlen kann Apple inzwischen nicht mehr so leicht punkten. Und meiner persönlichen Meinung nach klappt es mit Klagen des Mitbewerbes auch nicht!
Ich denke es wird schön langsam Zeit dass sich die Jungs aus Cupertino neue Innovationen einfallen lassen. Ob das ohne Steve Jobs möglich ist, werden wir ja sehen ….

Kategorie: Android, Smartphone

Evernote und Shazam – gehörte Musik auf Knopfdruck festhalten

2011_12_09_Musik speichernIch habe oft die Situation, dass ich irgendwo ein Musikstück höre und mir diesen Song dann kaufen möchte. Nur wie festhalten?
Die Lösung ist eine Kombination aus Shazaam und Evernote!

Zuerst erkenne ich den Song mit Shazam auf meinem Android Telefon. Shazam kann den erkannten Song über den Befehl “senden” direkt als Notiz in Evernote auf meinem Telefon ablegen. Während diesem Vorgang bekommt die Information das Schlagwort “Musik” und wird abgespeichert.

Daheim am PC kann ich dann nachsehen, ob ich diesen Song schon in meiner Sammlung habe und wenn nicht über den im Evernote gespeicherten Link von Shazam nochmal anhören.
Will ich den Song, dann kann ich ihn dann direkt von der Webseite kaufen…

Natürlich kann Shazam diesen Link auch per Email verschicken, aber mit oben gezeigtem Tipp spare ich mir diese Information dann von meinem Email in Evernote zu übertragen, denn nur dort habe ich die Information wirklich ÜBERALL dabei…..

Kategorie: Android, Smartphone

Email an Evernote schicken

Email-into-Evernote-more-effectively[2]Jedes Evernote Konto bekommt automatisch eine Emailadresse von Evernote.
Diese lautet meist <username>.<zahl>m.evernote.com.

Schickt man an diese Adresse ein Email, kommt dieses direkt in Evernote an.

Man kann auch bestimmen in welches Notizbuch die Email kommen soll, indem man einfach in die Betreffzeile einen Klammeraffen gefolgt vom gewünschten Notizbuch schreibt. Auch kann man Schlagworte hinzufügen indem man eine Raute gefolgt vom gewünschten Schlagwort hinzufügt.

Ein Email mit dem Betreff “@Emailnotizen #einkaufen #conrad” würde zum Beispiel eine Notiz im Notizbuch “Emailnotizen” mit den Schlagworten “einkaufen” und “Conrad” erstellen – echt genial…

Kategorie: Android, Computer, Smartphone

Evernote – Ordner automatisch hinzufügen

2011_12_06_Evernote Ordner_thumbMan kann im Evernote Ordner definieren aus denen automatisch Dateien hinzugefügt werden, sobald es dort welche gibt.

Sehr praktisch ist das zum Beispiel für meinen SCAN Ordner. Dort wird alles abgelegt, was mein Büro in Papierform erreicht.
Der Inhalt dieses Ordners ist nun automatisch über Evernote auch auf meinem Android Gerät verfügbar. Beim Einrichten kann man auch festlegen in welches Notizbuch der Ordner synchronisiert wird und ob die Dateien anschließend behalten, oder im Dateisystem gelöscht werden sollen. Sehr praktisch!!

Kategorie: Android, Computer, Smartphone

Evernote – weit über den Test hinaus…

2011_11_24_EvernoteEigentlich wollte ich Evernote ja nur testen. Nun habe ich Evernote schon seit einiger Zeit im Einsatz und bin immer wieder überrascht, welche Möglichkeiten man damit hat.

Die Synchronisation zwischen den unterschiedlichsten Geräten funktioniert hervorragend und vollkommen ohne Probleme!
Einige sehr nützliche Funktionen habe ich erst im Laufe der Zeit herausgefunden.

Diese werde ich in der nächste Zeit hier posten!
Ich bin schon gespannt auf was ich noch so draufkomme…

Kategorie: Android, Computer, Smartphone

Android 4.0 Face Unlock = Fake Unlock ?

Eines der neuen und „coolen“ Features von Android 4.0 „Ice Cream Sandwich“ ist, dass man das Gerät per Gesichtserkennung entsperren kann.
Diese Funktion ist allerdings mehr ein GAG, als eine Sicherheitsfunktion!

Man kann sie nämlich mit einem Foto oder auch einem Bild am Display eines anderen Gerätes austricksen, wie man im Video sehen kann…

Die Software des vorgestellten Gerätes war allerdings angeblich noch eine Beta. Bleibt abzuwarten ob das in der Endversion auch noch klappt….

Ich persönlich halte von solchen Spielereien nichts, denn sie taugen oft in der Praxis nicht viel. Aber vielleicht ist es ja hier genau anders, mal sehen wenn ich das erste Testgerät in den Händen halte….

Kategorie: Android, Smartphone

Braucht man auf Android eine Antivierensoftware?

Unlängst habe ich einen Artikel auf AndroidPit gelesen, den mich dazu motiviert hat, diesen Blogbeitrag zu schreiben.

Ich erinnere mich noch an eine Zeit in der ich fast alleine mit einem Gerät durch die Gegend lief, welches man heute als “Smartphone” bezeichnet. Damals wurde ich von vielen Leuten belächelt.
Viele von ihnen tragen heute ein Smartphone durch die Gegend und erzählen mir begeistert was IHR Phone alles so toll kann. Tja Leute, das wusste ich schon vor einigen Jahren, aber da hat mir’s niemand geglaubt Zwinkerndes Smiley

Viren gab es damals keine!
Allerdings ist es bis heute auch nicht wirklich gefährlich wenn man einige Grundregeln beachtet!

  • Nur Apps runterladen denen man auch vertrauen kann!
    90 % meiner Apps habe ich auf Empfehlung installiert. Wenn ich schon mal im Market rumstöbere, dann sicher nicht mit meinem Hauptgerät, sondern auf einem alten Phone, das ich nicht mehr im Echtbetrieb habe.
  • Keine Apps DIREKT übers Internet laden
    Denn dadurch wird die Sicherheitsstufe “Market” übergangen. Der Bezug über den Market ist zwar kein absoluter Schutz, aber Apps die dort als Schadsoftware gemeldet werden sind meist relativ rasch wieder raus aus dem Market.
  • Auf die Zugriffsrechte der App achten
    Jede App die man runterlädt zeigt vor der Installation an, welche Berechtigungen sie am System benötigt. Ist da irgendwas unklar, dann weg damit!
  • Telefon sperren
    Das hilft erstens gegen neugierige Mitmenschen, wenn das Phone mal unbeaufsichtigt bleibt.
    Zweitens ist es bei Verlust oder Diebstahl etwas schwerer an die Daten zu kommen.
  • Mobile Sicherheitssoftware verwenden
    Nicht unbedingt als Virenschutz, aber als Schutz bei Verlust oder Diebstahl. Denn mit der passenden Sicherheitssoftware kann man das Handy nicht nur orten und auch von der Ferne löschen, sondern sich auch wichtige Daten des “Finders” zuschicken lassen. Zum Beispiel die Telefonnummer einer fremden SIM-Karte die in das Smartphone gesteckt wird!
  • Aufpassen bei SMS oder EMAIL Nachrichten mit Weblinks
    Die heutigen Smartphones können oft schon aus einer SMS einen Weblink aufrufen. Diese Funktion machen sich dubiose Leute zu Nutze die beispielsweise phishing SMS an willkürlich ausgewählte Telefonnummern oder Emailadressen schicken.

Ich persönlich habe deshalb KEINE Antivirensoftware auf meinem Telefon, sondern eine Diebstahlsicherung. Theft Aware kann zum Beispiel ein gestohlenes Telefon nicht nur wieder finden, sondern auch per SMS-Befehl löschen und die Rufnummer des “Finders” an mich weiterleiten.

Somit ist es möglich mit dem ehrlichen Finder Kontakt aufzunehmen, oder einen Dieb zu überführen…

Kategorie: Android, Smartphone

Evernote – das “Überall” Notizbuch löst Scribble Papers ab

2011_11_24_EvernoteLange Zeit schon suche ich eine Möglichkeit meine gesamten Dokumentationen und Notizen auf JEDEM Gerät zur Verfügung zu haben. Und zwar automatisch synchronisiert. Ähnlich wie es Exchange mit Emails, Kontakten und Terminen kann.

Alle bisher probierten Programme taugten entweder nichts, oder waren nur auf einer der von mir benutzen Plattformen (Windows, Windows Phone7, Android) zu bekommen. Deshalb hatte ich bis vor kurzem meine gesamten Dokumentationen in Scribble Papers am PC gespeichert.
Scribble Papers ist zwar toll und auch als Portable App auf einem USB Stick zu verwenden, hat aber einen gravierenden Nachteil!
Ich brauche immer einen Windows PC um an meine Informationen zu kommen. Auf Windows Phones oder Android Geräten kann ich damit nix anfangen!

Schon vor langer Zeit hat mir mein Freund Gerd Evernote gezeigt.  Allerdings war ich damals noch besessen davon meine Notizen im Outlook zu verwalten. Nachdem ich immer mehr Dokumentationen besitze, die ich mittels Volltextsuche auch auf dem Smartphone durchstöbern möchte, habe ich mir Evernote mal genauer angesehen.

Die Software ist mit einigen Einschränkungen kostenlos erhältlich und kann in dieser Version praxistauglich verwendet werden. So habe ich mal versucht meine ganzen Daten von Scribble Papers in Evernote zu bekommen. Da Scribble ja grundsätzlich im RTF-Format abspeichert und Evernote RTF-Dateien importieren kann, war ich mit meinem ersten Test relativ schnell fertig.

Nur durch das rumprobieren in Evernote habe ich sehr schnell die vielen Vorteile zu schätzen gelernt, die das Programm auf allen verfügbaren Plattformen bietet. Ein paar Tage später befand sich meine GESAMTE Dokumentation aus dem ScribblePapers in einer sauberen Form in Evernote.

Seither kann ich sowohl von Android, als auch von Windows Phone und natürlich übers WEB auf meine Notizen zugreifen und auch überall welche erstellen. Von der Einkauflsiste, einer Audionotiz, einem Foto bis zur Webseite mit Grafiken und Links kann man alles sehr einfach und schnell im Evernote erfassen und abspeichern.

Die Einschränkungen der kostenlosen Version ist, dass man nicht mehr wie 60 MB pro Monat hochladen darf, und es werden keine angehängten PDF Dokumente indiziert. Auch kann die kostenlose Version keine Notizbücher “offline” synchronisieren. Mit diesen Einschränkungen kann ich vorerst mal leben. Selbst die Vollversion von Evernote ist mit EUR 45,- / Jahr erschwinglich, wenn man wirklich mehr davon haben will…….

Kategorie: Android, Smartphone, Windows Phone

IceCremeSandwich auf dem HTC HD2 getestet

2011_11_23_ICE_HD2Gestern habe ich in einem Blogartikel der XDA-Devlopers gelesen, dass es bereits eine Beta Version von ICE für den HTC HD2 gibt.
Da ich den alten HD2 derzeit nicht im Einsatz habe, war er kurzerhand mal geflasht!

IceCremeSandwich, oder Android 4.0.1 ist eines der bedeutendsten Updates seit es Android gibt, denn es hat viele interessante Neuerungen. Geräte gibt es in Österreich derzeit noch kaum, denn sie sind alle noch nicht lieferbar.

Das Update funktioniert für alle HD2 Geräte die bereits den MAGLDR Bootloader haben, also eher nix für Anfänger. Außerdem läuft es noch etwas unrund und einige wichtige Dinge funktionieren noch gar nicht, wie zum Beispiel die Kamera. Also (noch) nicht für den Praxiseinsatz geeignet, aber trotzdem schon sehr sehenswert!!

Die Bedienung hat sich etwas geändert und daher war es mir wichtig genau DAS mal auszuprobieren, bevor ich mit einem neuen Gerät liebäugle. Was diese Beta alles so von ICE 4.0 preisgibt werde ich in den nächsten Wochen rausfinden …..

Kategorie: Android, Smartphone

Samsung Galaxy Nexus – erste Tests gefunden

Das neue von Goolge angekündigte Flagschiff Samsung Galaxy Nexus ist im deutschsprachigem Raum schon aufgetaucht. Offiziell wird es ja erst am 17.November verfügbar sein.

Auf der Webseite von Nodch.de habe ich erste interessante Bilder davon gefunden.
Auch ein Video der Hardware und erste Bilder von Android 4.0 sind dort zu sehen….

Ich finde dieses Gerät weiterhin sehr interessant….

Kategorie: Android, Smartphone

Android 4.0 ist da!

2011_10_20_samsung-galaxy-nexus-ics-android-2Gestern wurde die nächste Version von Android die V 4.0 mit dem Codenamen “IceCreamSandwich” offiziell angekündigt. Mit ihr auch das neue Google Nexus, welches von Samsung gebaut wird. Das Goolge eigene Handy ist immer das Vorzeige Objekt für das Android Betriebssystem.

Es beinhaltet alle derzeit sinnvollen Technologien ohne jedoch irgendwelche Experimente in unausgereifte Techniken zu wagen. Auch ist es DAS Telefon an dem sich alle anderen Hersteller orientieren, denn das Goolge Telefon hat keinerlei Branding und darf auch vom Hersteller nicht mit einer eigenen Oberfläche ausgerüstet werden. Android in seiner reinsten Form also.

Einerseits gut, denn es ist als Standard anzusehen, der stabil funktioniert und von Goolge selbst immer sehr früh alle Updates bekommt! Auf der anderer Seite fehlen hier möglicherweise einige nette Spielereien die Samsung oder HTC mittels eigener Oberfläche oder Software nachrüsten.

Ich persönlich überlege ob ich als nächsten Gerät nicht dieses Ur-Google Device kaufen werde, denn es gibt viele interessante Neuigkeiten im 4.0 er Android!
Voraussichtlicher Liefertermin für das Gerät in Österreich ist rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft. Also in ca. 1 Monat. Jedenfalls habe ich bereits bei Samsung deponiert dass ich gerne ein Testgerät habe möchte, mal sehen ob ich auch eines bekomme…

Quelle: AndroidPit und Mobiflip.de

Kategorie: Android, Smartphone