Kategorie Innovative Technik

Exkursion in Europas größtem Klima-Windkanal

BusPR5Heute war ich im größten Wind Klimakanal Europas. Rail Tec Arsenal ist ein international tätiges unabhängiges Forschungs und Testinstitut für Schienen- und Straßenfahrzeuge. Gesellschafter des Unternehmens sind Hersteller  wie AIT, Bombardier, Siemes,  und einige Andere.

Im Rail Tec Arsenal gibt es zwei unabhängige Klimakanäle die SiemensOEBBRailjet1Windgeschwindigkeiten bis zu 300 km/h, Temperaturen von –45 Grad bis +60 Grad, und nahezu jede Wetterbedingung, wie Regen, Schnee und Eis, herstellen können.

Sehr beeindruckend, was man alles  an einem Reisezug alles testen kann und auch testet. zum Beispiel ob die Kupplungen in absolut vereistem Zustand noch funktionieren, oder auch die Türknöpfe sich in diesem Zustand noch drücken lassen. Auch sehr detaillierte Innenraummessungen sind möglich.

Interessant war nicht nur der große Windkanal mit seiner Länge von 100 Metern, sondern auch die darüber verbaute Klima und Winderzeugungsanlage. Diese hat wirklich gigantische Ausmaße!
Nähere technische Infos gibt es auf der Webseite von RaiTec Arsenal

Kategorie: Innovative Technik

Smart for two Electric Drive – 3 Stunden Probefahrt

2_1_2_1280x1024Den Smart for two gibt es ja schon lange! Seit einiger Zeit ist die rein elektrische Variante dieses Smart verfügbar.
Heute habe ich mal ausprobiert, wie praxistauglich der Elektro Smart für die Stadt ist.
Mercedes Wiesenthal in der Troststrasse hat mir ein Fahrzeug zum Probefahren überlassen.

Der kraftvolle 55 kW-Elektromotor und die Lithium-Ionen-Batterie mit einer Kapazität von 17,6 kWh sind die zentralen Komponenten des Antriebskonzepts.
Mit einem Drehmoment von 130 Nm, beschleunigt der smart fortwo electric drive in 4,8 Sekunden von 0 auf 60 km/h, und in 11,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h

Wer schon mal Smart gefahren ist wird sich im der elektrischen Variante sofort zurecht finden. Beim Schaltknüppel fehlt die TippTronik Seite, denn der Smart fährt automatisch. Der Fußraum ist durch die Batterien unter dem Auto merklich höher, was für größere Personen wie mich etwas ungewohnt ist. Das Motorgeräusch nach dem Anstarten fehlt auch. Sonst ein ganz normaler Smart…

Mein Leihwagen hat noch ca. 85% Akku, ist also nicht ganz voll geladen. Ich fahre zuerst mal eine Stunde durch die Stadt. Im Stadtverkehr merkt man keinerlei Einschränkungen durch den Elektroantrieb. Im Gegenteil, der elektrische Smart beschleunigt viel zackiger und die Bremse mit eingebauter Rekuperation bremst das Fahrzeug auch wieder zügig ab.
Nachdem ich meine Wege in der Stadt erledigt habe, geht es Richtung Shopping City auf die Autobahn. Ich fahre auch ein Stück außerhalb der 80er Beschränkung und merke dass der kleine Flitzer bis 120 km/h ohne besondere Verzögerung beschleunigt. Wirklich ausreichend, auch für die Stadtautobahn! Mache noch eigne Besorgungen in der Shopping City und fahre dann noch einen Freund besuchen.

Witziges Detail: Auf dem Schlüssel befindet sich ein Knopf mit einem Kofferraum Symbol. Bei der Coupe Variante öffnet dieser das Glasoberteil des Kofferraumes wenn man da drauf drückt. Bei meinem Cabrio Testfahrzeug geht das Verdeck auf, wenn man diesen Knopf drückt. Ich habe es nicht gleich bemerkt als ich im Regen zum Auto ging, und so war das halbe Verdeck schon offen. Machte etwas Stress, denn SCHLIESSEN kann man das Verdeck nicht mit dem Knopf, sondern mit einem Schalter IM Auto bei EINGESCHALTETER Zündung!!. Tja der Wasserstand im Auto war gottseidank nicht allzu hoch, als das Dach wieder zu war Zwinkerndes Smiley

Als ich wieder auf das Firmengelände von Wiesenthal einbiege hat der kleine Flitzer nur mehr 15% Akku. Ich bin knapp 70 km gefahren, das bedeutet ich hätte mit einem vollen Akku eine Reichweite von ca. 100 km gehabt.
Das ist zwar nicht besonders üppig, aber ich bin auch mit Heizung, Radio und Licht gefahren. Auch musste ich natürlich ein paar mal den Kickdown ausprobieren, der mich wirklich überrascht hat!  Das macht im Smart ED wirklich Spaß, kostet halt auch etwas mehr Strom.

Im optimalen Betriebsbereich und mit sanfter Fahrweise schafft der kleine Smart sicher auch schon mal 120 km und mehr. Die im Prospekt angegebenen 145 km werden sich in der Praxis allerdings nicht oft ausgehen …

Es gibt den Smart ED nur in einer Innenausstattungsvariante, die aber wirklich Top-Klasse hat. Mit dabei ist ein zentraler Bildschirm der einen klangvollen Radio, Navigation und einige andere Funktionen steuert. Zum Beispiel gibt es Bluetooth Freisprechen, Audiostreaming über Bluetooth und einige andere Stückerl. Audiostreaming von meinem Android Smartphone ließ sich während meiner kurzen Testfahrt sogar sehr intuitiv einrichten. Smart-LadeansichtAuch eine Klimaanlage, elektrische Fenster, elektrische Außenspiegel sowie eine Sitzheizung ist vorhanden. Ausstattung also TOP, wie bei Mercedes halt üblich ….

Die Aufladung dauert mit 220V ca. 8 Stunden. Der Smart ED kann allerdings auch mit Starkstrom (400 V/22 kW) geladen werden, was dann angeblich nur mehr 1 Stunde dauert.
Das dafür benötigte Ladegerät (Wallbox) ist allerdings Sonderzubehör und kostete extra! Außerdem setzt es einen Starkstromanschluss voraus!

Der Smart Electric Drive ist als Coupe um EUR 24.960,- zu haben, oder als Cabrio mit elektrischem Verdeck um EUR 4800,- Aufpreis.
Wer die Batterie nicht kaufen will, zahlt für die Coupe Variante EUR 19.800,- und monatlich EUR 65,- Miete für die Batterie.

Kleines Rechenbeispiel gefällig?
Wer die Batterie kauft, kann sie zum gleichen Preis auch 6,6 Jahre mieten. Danach gehören sie allerdings immer noch Smart Zwinkerndes Smiley
Gut wenn sie dann vielleicht schon schwach oder gar kaputt sind ….

Alles in allem fasziniert mich der Smart immer wieder! Besonders taugtn mir die Größe (Länge 2,7 m, Breite: 1,56 m) und die Agilität sowie der Wendekreis von  8,75 m an dem 900 kg schweren Elektroflitzer. Für die Parkplatzsuche in der Stadt absolut perfekt!
Der Kofferraum, sofern man diesen mit 220 – 360 l Fassungsvermögen überhaupt so nenne darf, ist jedoch gerade mal für einen Wochenend-Einkauf geeignet.

Leider gibt es für 2013 nur mehr sehr wenige Fahrzeuge zu kaufen, da die meisten schon verkauft oder zumindest vorbestellt sind. Ich persönlich würde mir den Smart wirklich ernsthaft überlegen. Allerdings nur als zweit Auto, denn Urlaub mit Fahrrädern u.s.w geht mit dem Smart halt gar nicht.
Ich würde allerdings sicher 80% meiner Autofahrten elektrisch zurücklegen und das hätte schon Scharm ….

Kategorie: Elektrofahrzeuge, Innovative Technik | Tags:

Toyota i-ROAD: Elektro betriebene Mischung aus Motorrad und Auto

Toyota i-Road, tolle Idee!!

2013_03_Toyota AutoMotorrad

Ich hoffe das Ding kommt auch zu uns, würde es gerne mal Probe fahren!!

Quelle: Trends der Zukunft.de

Kategorie: Elektrofahrzeuge, Innovative Technik

Gas- und Stromkosten sparen mit StromGas24.at

2013_03_25_StromGasHeute erreicht mich der erste Gastartikel für meinen Blog.
Ich veröffentliche ihn, weil ich denke dass diese Information auch für Euch interessant ist. Ich selbst habe unlängst einen Stromvergleich gemacht und danach zu einem Anbieter gewechselt, der ausschließlich ÖKO Strom anbietet und noch dazu günstiger ist!

Hier der Artikel:
StromGas24 ist die neue, objektive Vergleichsplattform für Strom und Gas. Energiekunden können auf www.StromGas24.at kostenlos Preise vergleichen und rasch einen günstigeren Anbieter finden. Der Wechsel zum passenden Versorger ist bequem von zuhause aus, direkt über StromGas24 möglich. Weil das Portal mit der österreichischen Regulierungsbehörde E-Control zusammenarbeitet, ist der Vergleich unabhängig und neutral.

Der Vergleichsrechner auf StromGas24 ist leicht verständlich und einfach zu benutzen, benötigt wird nur die letzte Strom- oder Gasrechnung. Auf einen Blick werden alle verfügbaren Energielieferanten angezeigt. Dadurch können Energiekunden innerhalb von Minuten auf einen günstigeren Anbieter umsteigen. Der neue Anbieter übernimmt die Abmeldung vom bisherigen Gas- oder Stromversorger. Somit ist der Wechsel nicht nur kostenlos, sondern auch mühelos: Nach dem Ausfüllen des Online-Antrags genügt es, den Energieliefervertrag unterschrieben an StromGas24 zurückzuschicken.

Für Konsumenten hat StromGas24 den Vorteil, dass der Preisvergleich fast alle Anbieter am Markt umfasst. Durch die Kooperation mit E-Control sind die Preise und Informationen im Vergleichsrechner tagesaktuell und zuverlässig. Wichtig sind neben dem Preis auch Zahlungsmöglichkeiten, Bindungsfristen und Umsteigerrabatte. Im Strombereich wird außerdem genau dargestellt, welche Energiequellen zur Stromproduktion genutzt werden. Wer möchte, kann sich ausschließlich Anbieter anzeigen lassen, die Strom aus erneuerbaren Energien erzeugen.

Privathaushalte können sich seit 2001 ihren Stromanbieter, seit 2002 auch den Gasanbieter frei aussuchen. Damals wurde der österreichische Energiemarkt liberalisiert. Diese Möglichkeit nutzen jedoch die wenigsten, obwohl die Energiepreise seit Jahren ansteigen. Mit StromGas24.at ist es seit März 2013 besonders einfach, einen günstigeren Strom- oder Gaslieferanten zu wählen. Davon profitieren alle Energiekunden: Je nach Verbrauch spart ein Wechsel jährlich bis zu mehreren hundert Euro.

Quelle: http://www.stromgas24.at

Kategorie: Innovative Technik

was ist geplante Obsoleszenz ?

In letzter Zeit häufen sich Meldungen, dass Geräte recht genau nach Ablauf der Garantie defekt werden. Der Verdacht liegt nahe, dass hier von der Herstellern, nicht ganz unbeabsichtigt, nachgeholfen wird, wie beispielsweise der Standard berichtet

Dieser Verdacht hat sich inzwischen bei einigen Geräten auch bestätigt. Im Reparatur und Service Zentrum Wien, weiß man von geplatzten Kondensatoren in Fernsehern, oder Plastikzahlrädern in Mixern, zu berichten. Dabei wäre es nur um wenige Cent teurer diese Geräte zu einer bis zu 5 fachen Lebensdauer zu bringen. Daran ist der Hersteller aber nicht interessiert.

Wir Kunden sind teilweise selber schuld, denn die “geiz ist geil” Welle hat inzwischen dafür gesorgt, dass man um Eur 149,- einen Festplatten Recorder kaufen kann. Solche Geräte musste man sich früher mehrere Monate ersparen. Ich habe noch einen funktionierenden Videorecorder von Panasonic daheim stehen, der kostete vor ca. 20 Jahren 33.000 Schilling (ca. EUR 2400,-). Ok, ist lange her, aber ein Gerät in dieser Preisklasse umgerechnet auf heutige Verhältnisse wäre unverkäuflich.

ICH wäre gerne bereit für ein Gerät welches garantiert 10 Jahre hält auch mehr zu bezahlen. Speziell in Bereichen wo es nicht notwendig ist jährlich irgendwelche Innovationen zu erwarten, wie beispielsweise bei einem Mixer, Staubsauger oder Waschmaschine.

Kategorie: Innovative Technik

SSIKE: E-Scooter wiegt nur 12 Kilogramm

Der Frühling kommt bald! Und mit ihm auch wieder eine Menge an spaßiger Fortbewegungsmittel für die Stadt. Der SSIKE E-Scooter wiegt nur 12 Kilogramm und ist ca. 20 km/h schnell. Bei einer Reichweite von ca. 40 km ist er damit hervorragend für die Stadt geeignet.

Quelle: Trends der Zukunft

Kategorie: Elektrofahrzeuge, Innovative Technik

Smartphone Zukunft ohne Google, Apple oder Microsoft ?

Klar doch, geht …

Ubuntu am Smartphone und am Tablet
Kategorie: Innovative Technik, Smartphone

P54: Das kleinste Auto der Welt im Test

P54: Das kleinste Auto der Welt im Test.

Der kleine Benzin Brummer ist zwar nicht umweltfreundlich und wenig praxistauglich, aber das Video ist wirklich sehenswert!!
(Achtung Lachkrampf-Gefahr!)

 

Quelle: Trends der Zukunft

Kategorie: Innovative Technik

ONDA Cycle – Dreirad für Erwachsene

2013_02_19_DreiradDer Frühling kommt bald und mit ihm wieder einige lustigen Ideen zur Fortbewegung!

Das Onda Cycle ist eine nette Idee mit wenig Aufwand ca. 12 cm vom Boden entfernt durch die Gegend zu fahren. Und das bis zu 32 km/h schnell!!

Ich stell mir gerade vor, wie das mit einem Elektroantrieb erst ab geht ….

Quelle: Trends der Zukunft

Kategorie: Fahrrad, Innovative Technik

einspuriges Auto mit gyroskopischen Eigenschaften …

gerade im Internet gefunden, den LIT Motors C1. Motorrad oder Auto. das ist hier die Frage.

Jedenfalls eine interessante Fortbewegungsmöglichkeit für die Stadt!!

LIT Motors C1

Quelle: TrendsderZukunft.de

Kategorie: Elektrofahrzeuge, Innovative Technik

Qugo – Mischung aus Segway und Dreirad

Der Qugo ist eine hübsche Mischung aus Segway und Dreirad

Qugo Promo Video

Bin gespannt ob dieses witzige Gefährt nach Österreich kommt, denn dann werde ich es sicher mal zum Testen bestellen…

Quelle: Trends der Zukunft

Kategorie: Elektrofahrzeuge, Fahrrad, Innovative Technik

Aufsteck-Schneeketten für Fahrräder

Mein Bedürfnis im WInter Fahrrad zu fahren endet meist an der 0 Grad Grenze. Für alle jenen die gerne den ganzen Winter mit dem Fahrrad unterwegs sind, bietet es sich an schneeketten zu montieren.

Scherz ??

Nicht im geringsten, denn soetwas gibt es wirklich !!
Tolle Idee, das würde ich gerne testen….

Kategorie: Fahrrad, Innovative Technik

Vorwerk VR 100 Saugroboter – Testergebnis

Nun hatte ich den Vorwerk Kobolt VR-100 fast 2 Wochen im Einsatz. Der kleine Kobolt hat gemischte Gefühle zurückgelassen.

Anfangs als nettes Spielzeug für Technik-Freaks eingestuft, hat mich der Roboter doch überzeugt, dass er praxistauglich ist! Meine, oft sehr bösartig positionierten Reiskörner, die ich zum Test ausgestreut hatte, wurden nahezu alle aufgesaugt. Und die wenigen, die beim ersten Saugdurchgang noch da waren, hat der Kleine am nächsten Tag gefunden. Auch unter Möbelstücken von denen ich nicht erwartet hätte, dass er sie unterfährt, hat er mein “Streugut” entfernt.
DAS hätte ich nicht erwartet!

Vorwerk VR-100

Wie man in dem Video oben sehen kann, wird der zu bearbeitende Raum mit einem Laser vermessen und anschließend gesaugt wird. Am ersten Tag habe ich den Kleinen fast 30 Minuten beobachtet, wie er zuerst einige Drehungen im Raum macht und dann geradlinige Bahnen durch den Raum fährt, bis dieser fertig gesaugt ist. Danach kommt der nächste Raum dran. Wirklich genial!

Teppiche bis zu einer Höhe von fast 2 cm kann der Kleine nicht nur überwinden, sondern sogar wirklich brauchbar sauber machen. Auch hochflorige Teppiche sind keine große Herausforderung. An ihnen sieht man auch, dass der kleine Kobold nicht nach dem Zufallsprinzip arbeitet, sondern wirklich geordnete Bahnen zieht, solange kein Hindernis im Weg ist.

Treppenabsätze kann der Kobolt ohne Probleme erkennen. Somit ist er in meinem Test niemals die Stufen runtergefallen. Für besondere “Sperrgebiete” liegt der Verpackung auch eine Rolle Magnetband bei, die der Staubsauger keinesfalls überfährt. Ideal für offene Stellen, die nicht bearbeitet werden sollen, beispielsweise Bereiche mit freiliegenden Kabeln, wie beispielsweise mein Arbeitszimmer.
Größere Badezimmermatten sind kein Problem und werden sogar geradlinig gesaugt. Kleinere Fleckerlteppiche, die keinen festen Halt haben, wie die kleinen Kloteppiche, werden schon mal zerwuzelt und dann als Hindernis aufgebaut um sich ein Stück des Raumes zu ersparen Zwinkerndes Smiley

Allerdings spart man sich leider nicht das Staubsaugen, denn überall kommt der Kleine auch nicht hin. Speziell deshalb, weil es in meiner Wohnung einige Ecken und Winkeln gibt die zu eng zum Durchfahren sind. Auch die 8 Sesseln meiner Essgruppe im Wohnzimmer, stellen ein Hindernis für Sauberkeit da. Denn wenn es ordentlich aussehen soll, dann stehen diese Sessel gut geordnet da und bilden so eine gute Barriere die verhindert, dass der Kobolt unter dem Tisch saugen kann. Man müsste die Sesseln halt immer vor einem Saugauftrag irgendwo anders unterbringen, oder auf den Tisch stellen. Aber wer möchte das schon täglich machen….

Fazit:
2012_10_15_Vorfwerk1Der Kobolt ist ideal für Leute die etwas zu viel Geld haben und viel weniger Staubsaugen wollen. Er kann sowohl mit glatten Böden als auch mit Teppichen hervorragend umgehen. Er ist alles andere als ein “Nerd Spielzeug” , denn dafür ist er zu gut.  Das händische Staubsaugen wird er nicht verhindern, aber sicher massiv einschränken. Hat man 2 Ebenen sollte man sich eine zweite Basisstation überlegen! Ich werde ihn auf meine Wunschliste für Weihnachten setzen, denn dann brauch ich nur mehr alle 2 Monate einen Staubsauger in die Hand nehmen.

Vorwerk verleiht das Gerät übrigens gerne an Interessenten für 10-14 Tage zum Test. Falls ihr interessiert seid, solltet ihr euch den VR-100 mal in euren eigenen 4 Wänden Live ansehen.

Hier noch einige Testberichte:
Chip.de
C’t Magazin

Kategorie: Innovative Technik

Tesla S staubt BMW M5 im Beschleunigungstest

Tja, der Mythos, dass Elektroautos träge sind und wenig Reichweite haben, ist hiermit dahin Zwinkerndes Smiley

Hier ein Video wo der neue Tesla S den BMW M5 trotz seiner 560 PS im Beschleunigungsrennen so richtig alt aussehen lässt.

Tesla S gegen BMW M5

Quelle: Engadget

Kategorie: Elektrofahrzeuge, Innovative Technik

sinnvolles Kinderspielzeug – die Lok im Weltall

Heute hat mich eine Geschichte erreicht, die ich total toll finde.
Ein Vater hat die kleine Spielzeuglokomotive seines 7jährigen Sohnes mit einem Ballon ins Weltall fliegen lassen, nach erfolgreicher Rückkunft via GPS geortet und ca. 26 Meilen vom Startpunkt wieder aufgesammelt.
Das Video welches die am Ballon befestigte Kamera gedreht hat, beweist wie hoch die Lokomotive war….

Die Lokomotive im Weltall ….
Kategorie: Innovative Technik

Praxistest Vorwerk VR 100 Saugroboter

Heute hat mir eine liebe Freundin erzählt, dass die den Vorwerk VR-100 gekauft hat. Da mich diese automatischen Staubsauger eh schon länger interessieren, habe ich kurz mal bei Vorwerk gefragt, ob ich den mal testen kann. Klar doch, Vorwerk verleiht das Gerät 14 Tage zum Testen!

Also ausgepackt und gleich mal angestartet. Was das Ding so drauf hat erfahrt ihr in meinem Test in den nächsten Tagen ….

Wie kompatibel der Saugroboter mit Haustieren ist, seht ihr hier:

Katze mit Saugroboter
Kategorie: Innovative Technik

LIFX – Glühbirne mit WLAN – geniales Kickstarter Projekt

2012_09_20_WLAN GlühbirneEine RGB-LED Glühbirne die mittels WLAN vom Smartphone aus gesteuert werden kann, ist das coolste, was ich in den letzten Wochen auf Kickstarter gesehen habe!
Diese Erfindung ist wirklich genial, denn man kann nicht nur die Farbeinstellungen und den Schaltzustand dieser Glühbirne per Handy steuern, sondern auch mehrere Glühbirnen zu einer Gruppe zusammenfassen.
Auch sind die Lampen dimmbar und können Zustände durch bestimmte Signale anzeigen. So kann die Lampe z.B. 2 x grün blinken bei einer Email oder 3 x gelb wenn eine Twitternachricht kommt. Ob man so etwas braucht, oder nicht bleibt subjektiv zu entscheiden. ICH finde jedenfalls die Erfindung genial!!!

Mehr dazu auf der LIFX Webseite….

Kategorie: Computer, Innovative Technik, Smartphone

AirPod Auto fährt mit komprimierter Luft

2012_09_10_AirpodDer “AirPod” ist ein kleiner 2 1/2 Sitzer der angeblich nur mit komprimierter Luft ca. 200m km weit fahren kann. Dann muss man ihn mit einer speziellen Pumpe wieder auftanken. Der Tank Vorgang dauert nur ca. 2 Minuten.

Dieses Antriebskonzept ist, wenn es wirklich so funktioniert meiner Meinung nach noch besser für den Nah Verkehr geeignet, wie der Elektroantrieb. Die kurze Aufladezeit würde mit entsprechenden Tankstellen sogar längere Strecken ermöglichen. Auch wäre dieses Fahrzeug gut geeignet um eine Kombination mit der Bahn ermöglichen. Schade dass niemand daran interessiert ist, so etwas zu Standardisieren ;-(

Quelle: Gizmodo
Quelle: Trends der Zukunft

Kategorie: Elektrofahrzeuge, Innovative Technik

elektrische Zigarette – Beliebtheit steigt

257_0Schon vor einigen Jahren habe ich die elektrische Zigarette getestet und mir damit den einen oder anderen Glimmstängel erspart.
Nun rauche ich seit vielen Jahren nicht mehr, aber die elektrische paffe ich immer noch von Zeit zu Zeit.

Seit einiger Zeit hört man immer wieder in den Medien über dieses Produkt.
Beispielsweise unlängst in Welt der Wunder.

Wen interessiert, was ich damals so rausgefunden habe, kann sich meinen mehr als 5 Jahre alten Bericht gerne nochmal ansehen. die meisten der damals festgestellten Erkenntnisse treffen heute immer noch zu….
Und die elektrische Zigarette wird offensichtlich nach dieser langen Zeit endlich salonfähig….

Kategorie: Innovative Technik

Elektroboot mit Backwind Motor – klar doch!

2012_05_26_Eboot2Gestern durfte ich eine tolle Neuigkeit testen. Michael von Backwind.at hat mich eingeladen ein neuartiges Elektroboot mit seinem Antrieb auf der alten Donau zu testen.

Der Hersteller untersucht gerade die möglichen Antriebskonzepte und der Sunstar Motor S03, den Backwind.at im Programm hat, ist einer der Favoriten bei diesem Test.

Ich bin ja von meinem Fahrrad schon gewohnt, dass der Motor gut funktioniert, aber mit der richtigen Schraube auf dem kleinen “Ein Mann Catameran” geht das Boot wirklich ab. 2012_05_26_Eboot1
GPS gemessene 12 km/h sind ohne Probleme drinnen, und das am Wasser von nur EINER Schraube übertragen! Allerdings nur wenn man auch ordentlich tritt Zwinkerndes Smiley
Die Elektroboote auf der alten Donau kann man damit locker abstauben, denn die bringen maximal 6 km/h.

Danke Michael, dass ich dabei sein durfte, denn so etwas darf man nicht jeden Tag testen.

Kategorie: Elektrofahrzeuge, Innovative Technik | Tags:

Green Expo–Umweltausstellung am Heldenplatz

2012_05_12_MAI_WaterbusLetzten Samstag war ich auf der Green Expoam Heldenplatz.
Viele interessante Ideen waren dort zu finden!
Elektroautos und Technik der Zukunft die unsere Umwelt nicht durch Verbrennung von Erdöl oder anderen Stoffen belastet.

Am interessantesten Stand gab es solarbetriebene Boote zu sehen. Die präsentierten Wasserfahrzeuge machten einen sehr innovativen Eindruck und sahen gut durchdacht aus.
Zum Beispiel eine Insel mit einer Bar drauf, die ihren Strombedarf durch ein Dach aus Solarpaneelen bezieht. Auch kleinere Boote die zum Teil oder komplett mit Solarenergie betrieben werden gibt es dort.

2012_05_14_TeslaEin Tesla Roadster ist ebenfalls zu sehen. Leider darf man ihn nicht Probefahren. Dieser rein elektrisch betriebene Sportwagen ist inzwischen ein Kult Objekt geworden. Tesla hat damit gezeigt, dass es ohne Probleme möglich ist Reichweiten von über 300 km mit einem Sportwagen zu fahren der in 3,7 Sekunden auf 100 km/h beschleunigt.  Es liegt also nicht an der Technik, dass wir noch keine weiteren praxistauglichen Fahrzeuge kaufen können Zwinkerndes Smiley

Von der Firma Brammo gab es ein Elektromotorrad zu sehen, welches man auch probefahren konnte.
Die Motorräder von Brammo fahren sich gut, haben aber keine herausragenden Alleinstellungsmerkmale. Es gibt ein Modell welches als sogenannte “125 er Klasse” mit dem B Führerschein gefahren werden kann. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h und einer Reichweite von bis zu 60 km zwar ganz nett für den Stadtverkehr, aber nicht Langstreckentauglich. Das etwas teurere Enertia+ Plus Modellkommt dann schon bis zu 120 km weit.

Neu für mich war, dass auch Volvo mit dem C30 electricbereits ein Elektroauto im Programm hat

Auch viele nachhaltige Produkte sowie innovative Möbel von einem Vollholztischler waren zu sehen.

Kategorie: Elektrofahrzeuge, Innovative Technik

Scuddy – Tretroller ohne “Tret”

Heute habe ich beim Stöbern im Internet wieder mal was innovatives gefunden!
Den Scuddy!

Der kleine Roller hat eine Geschwindigkeit von 20 km/h (32 km/h) und eine Reichweite von ca. 40 km (32 km) je nach Typ. Ich bin ja schon einige Fahrzeuge gefahren, aber dieses Ding sieht wirklich sehr gut aus!!

Warum?
Weil es auf Praxistauglichkeit entwickelt wurde!!
Würde das Gerät wirklich gerne mal eine Woche fahren, vielleicht klappt das ja mal …..

hier ein Video von dem Scuddy ….

Quelle und Testbericht: Golem.de

Imagevideo vom Scuddy

Kategorie: Elektrofahrzeuge, Innovative Technik | Tags:

HTC One X – der erste Eindruck

Nun habe ich meinen neuen HTC One X fertig eingerichtet und mal die ersten Eindrücke gesammelt.

Formfaktor
2012_04_09_MicroSimMit 134.3 x 70 x 8,9 mm ist das HTC One X gerade mal 1 cm länger wie mein altes Desire HD und gerade mal ca. 3mm breiter.  Das Display ist mit 12 cm Bildschirmdiagonale etwa 1 cm größer.
Mit ca. 130 g ist das OneX um einiges leichter wie mein Desire HD welches ca. 165 g wiegt.
Alles in allem ist das OneX ein gut gelungenes Gerät, welches auch einen sehr wertigen Eindruck macht.
Einziger Wehrmutstropfen ist dass sowohl der Akku als auch der Speicher (32 GB) fix im Gerät eingebaut ist. Auch ist das OneX das erste Gerät welches eine Micro SIM Karte benötigt! Zum Wechseln dieser braucht man entweder HTC’s mitgeliefertes Werkzeug, oder eine gebogene Büroklammer.

Bildschirm
1280 x 720 Bildpunkte Auflösung machen nach dem Einschalten den ersten “WOW-Effekt” aus! Das Super LCD-Display ist wirklich eines der Besten die ich bis jetzt gesehen hab! Im Vergleich zu so manchen Super Amoled Bildschirmen ist das Display zwar nicht so tief schwarz, aber dafür gibt es die Farben wesentlich natürlicher und nicht überzeichnet wieder. Meiner Meinung nach ist Super LCD auf Dauer besser für die Augen und auch angenehmer zu betrachten. Die hohe Auflösung sorgt für ein gestochen scharfes Bild, was besonders beim Lesen von Emails oder RSS-Feeds viel Freude bereitet.

Akku und Anschlüsse
Da der Akku nicht wechselbar ist, und auch kein Steckplatz für Speicherkarten zur Verfügung steht, ist das Unibody Gehäuse nahezu ohne Öffnungen. Eine Buchse für einen Kopfhörer, der SIM-Karten Slot (Micro-Sim!!) und ein Micro USB Anschluss an der linken Seite des Gerätes, sind die einzigen Öffnungen im Gehäuse.
Leider liegen in der Schachtel KEINE Kopfhörer von BeatsAudio obwohl eigentlich genau das einer der Werbesprüche von HTC ist. Das finde ich bei einem Preis von EUR 580,- etwas mickrig!!
Der eingebaute Akku mit 1800 mAh ist ok. Wie lange er hält kann ich nur schätzen denn LiPo Akkus bekommen erst nach ca. 10 x Aufladen ihre volle Kapazität. Einen Tag wird der Akku aber jedenfalls halten, wenn die erste Begeisterung an dem Gerät abgeflaut ist…
Zusätzlich ist im Gerät ein NFC Chip verbaut, den ich mir allerdings erst später genauer ansehen werde.

Geschwindigkeit
Mit dem 1,5 Ghz Vierkern Prozessor und einem Geräte Speicher von 1 GB ist das Gerät wirklich TOP ausgestattet und ausreichend schnell. Zusätzlich gibt es im One X 32 GB Speicherplatz, welcher im Gerät wie eine Speicherkarte erkannt und verwendet wird. Auch dieser Speicher ist ausreichend groß bemessen und fühlt sich wesentlich schneller an, als die Micro SD Karten in meinen bisherigen Geräten. Liegt sicher daran, dass er im Gerät verbaut ist und daher schneller darauf zugegriffen werden kann. Nutz man das One X als USB Speicher, macht sich das durch merkbar schnellere Zugriffszeiten bemerkbar. So kann ich wirklich gut mit einem fest verbauten Speicher leben, denn ein entfernen der Speicherkarte war in der Vergangenheit nur aus Geschwindigkeitsgründen nötig wenn ich große Datenmengen drauf kopieren wollte.
Auch bei der Bedienung merkt man, dass sich unter der Haube mächtig Leistung befindet. Allerdings braucht man nicht glauben, dass das OneX gleich 4 x so schnell ist. Der Prozessor ist ja nur ein kleiner Teil im Gesamtkonzept. In meiner bisherigen Erfahrung war allerdings ein merklicher Geschwindigkeitsgewinn im Vergleich zum Desire HD zu spüren…

Kamera
Der ganze Stolz von HTC ist die neue Kameratechnik. Mit einer Blende 28mm/2.0 soll ca. 4 x so viel Licht auf den 2012_04_09_OneX TestfotoSensor gelangen, wie bisher. Auch die Auslöse Geschwindigkeit von 0,2 Sekunden ist eine absolute Neuheit. In meinem ersten Test waren die Bilder mit den Standard Einstellungen der Kamera Qualitativ zwar sehr gut, aber auf Compaktkamera Niveau kommen sie nicht!
Eigenartig ist, dass die Linse des One X im Vergleich zum Desire HD um ca. 1/2 mm kleiner ist. Trotzdem zeigt die Kamera einen deutlichen Qualitäts Fortschritt zum Desire HD und ähnlichen Geräten. (siehe Testfoto) Die Auslösegeschwindigkeit ist wirklich sehr schnell, allerdings nur dann, wenn die Kamera das Bild auch scharfgestellt hat. Der Autofokus hat seine eigene Zeitrechnung und wenn man zu früh abdrückt bekommt man in 0,2 Sek ein unscharfes Bild. 2012_04_09_beste WLAN LeistungDafür aber schnell Zwinkerndes Smiley

Probleme
Gravierende Probleme habe ich bis jetzt noch nicht festgestellt. Die Tatsache, dass die “Menü” Taste bei Android 4 fehlt, ist kein merkliches Problem, da sie als sogenannter Softkey bei Bedarf eingeblendet wird.
Anfängliche Probleme beim Verbinden mit WLAN haben sich durch eine Einstellung im WLAN Menü erledigt. Dort muss man “beste WLAN Leistung” aktivieren, dann klappt auch eine stabile Verbindung (siehe Foto)

Fazit
Der erste Eindruck ist  schon mal gut und ich bis sicher, dass das HTC OneX wieder ein Gerät werden wird, welches sich gut verkaufen wird. Weniger im Massenmarkt als eher bei den Leuten die ein Top Modell haben wollen, so wie ich. Und das ist das One X jedenfalls: ein TOP-Gerät.
genauere technische Daten zum One X gibt es auf der HTC Webseite

Wie sich das Gerät in der Praxis so bewährt, wird sich in den nächsten Wochen zeigen!
Ich werde berichten ….

Einen guten Testbericht gibt es auch auf pocketpc.ch!

Kategorie: Innovative Technik, Smartphone | Tags: ,

Alte Leute und neue Technologien.

Ipad als Schneidbrett (Video wurde von Yuotube entfernt!!)

oder doch:

Pruhhhaaaaaaaaa!!!!

Kategorie: Computer, Innovative Technik

Elektroautos im Jahr 2012 – die Vienna Autoshow

Heute Nachmittag war ich mit Michael auf der http://www.viennaautoshow.at

Unser Interesse galt ausschließlich der Elektromobilität, also den Elektroautos. Die großen Hersteller ziehen auf der Messe zwar eine mächtige Show ab, haben aber oft nicht wirklich was brauchbar vorzuweisen. Speziell bei Volkswagen sah es für mich so aus als wolle man die Kunden für blöd verkaufen. Mächtiges Tamtam um einen Golf ähnlichen Elektrowagen über den es KEINERLEI technische Daten zu berichten gibt. Selbst im Zuge einer Pressekonferenz in einem abgesperrten Bereich, war es mir nicht möglich irgendetwas zu erfahren. ich vermute stark dass von VW heuer nix brauchbares mit Elektroantrieb kommen wird. Wenn doch, haben sie es auf der Messe erfolgreich vertuscht Zwinkerndes Smiley

Auch bei Mercedes gibt es kein Elektrofahrzeug. Ich vermute das  man hier entweder noch zuwartet, oder eher auf Wasserstoffantrieb setzt. Einzig der Smart “Electric Drive” war ausgestellt. Interessant dabei, dass der Smart ca. 15.000,- kosten wird und man die Batterie extra mieten muss. Ein Konzept das mich neugierig macht, aber leider wird es den elektrischen Smart auch nicht vor September 2012 geben, schade eigentlich. Der Kleine Smart ist als Zweisitzer das ideale Stadtfahrzeug. Auf der Autobahn macht man damit nur beschränkt eine gute Figur.

Aber es gibt auch Elektofahrzeuge die man schon jetzt kaufen kann. Beispielsweise den Mitsubishi iMiev. Dieses kleine Auto ist ein 4 sitziger Winzling der zwar eher für die Stadt gebaut wurde, aber auch auf der Autobahn mitfahren kann. Technisch gut durchdacht und von einem sehr kompetenten Vertreter präsentiert, der wirklich alle technischen Fragen beantworten konnte.

Auch den Nissan LEAF mit Zero Emmision kann man schon kaufen. Wie auch der iMiev ist der Nissan ein reines Elektrofahrzeug mit “Plugin”. Das bedeutet, wenn der Akku leer ist muss er an die Steckdose. Der Leaf ist ein Mittelklasse PKW, der mit kleinen technischen Spielereien gekauft werden kann. Ungefähr so groß wie ein Golf ist er sowohl für die Autobahn, als auch für die Stadt geeignet.

2012_01_12_RenaultBei Renault gibt es gleich vier Elektromodelle im Angebot! Das kleine Spassfahrzeug Twizy kann man als Moped zulassen, oder als Quad (Motorrad mit vier Rädern). Der Twizy hat keine Fenster und ist daher nur im Sommer wirklich interessant. Auch der Kangoo , der Zoe und der Fluence sind mit Elektroantrieb erhältlich. Ganz schön viele Elektroautos bei Renault! Bis auf den Twizy sind sie alle auch Praxistauglich …

Zum Schluss besuchen wir noch den Stand von Chevrolet. Der Chevrolet Volt ist ein tolles Auto welches schon eher in der oberen Mittelklasse daheim ist. Er ist baugleich mit dem Opel Ampera.
Mit knapp über 41.000 Euro für den Chevrolet ist er trotzdem interessant, denn der Volt hat einen sogenannten “Range Extender” eingebaut. Angetrieben wird er rein elektrisch! Geht der Strom zur Neige kann er entweder angesteckt, oder von eine Benzinmotor während der Fahrt wieder aufgeladen werden. Der Akku reicht für ca. 60-80 km was für die meisten Stadtfahrten vollkommen ausreicht. Will man mit dem Volt weiter als 80km fahren, kann man den Benzinmotor als Generator zum Akkuladen dazu schalten. Mit dieser Kombination kommt man auf einen Spritverbrauch von etwas über 5 Liter gerechnet auf eine Tank/Akkuladung.
Damit ist der Chevrolet die sichere Alternative für Leute die ein Elektroauto ohne Reichweiten Einschränkung haben wollen!

Ich habe mich jedenfalls für alle oben genannten Autos zu einer Probefahrt angemeldet und werde meine Erfahrungen mit diesen natürlich hier berichten….

Kategorie: Elektrofahrzeuge, Innovative Technik | Tags:

Xtreamer 2–der neue Xtreamer

2011_11_30_xtreamer_logoIm April 2010 habe ich mir einen Mediaplayer gekauft der wirklich super ist, der Xtreamer Sidewinder. Nun ist vom Hersteller dieses Gerätes der Nachfolger herausgekommen.

Etwas moderneres Design, schnellerer Prozessor, mehr Speicher und neue Schnittstellen (z.B. USB 3.0. WLAN eingebaut). Da ich mit dem Xtreamer Sidewinder von 2010 immer sehr zufrieden war, habe ich mir den neuen einfach blind bestellt. Der Preis von knapp EUR 150,- ist zwar etwas teurer als das Vorgängermodell, aber dafür ist ja auch besser, so vermutete ich.

Beim Auspacken des Gerätes ist mir gleich mal die um unendliche Tasten gewachsene Fernbedienung aufgefallen. Beim alten Gerät hatte sie gerade mal 35 Tasten. Die neue Version hat inzwischen 56 Tasten von denen nur ca. die Hälfte überhaupt eine Funktion haben!!
Was soll denn der Blödsinn ???

Die Hardware des Xtreamer2 ist zwar grundsätzlich OK, aber  die letzten 3 Versionen der Firmware (das Betriebssystem des Gerätes) ist wirklich schlecht!!

Das Gerät reagiert trotz des schnelleren Prozessors sehr träge und erinnert mich an meinen ersten Media Center Extender. Alles D a u e r t …..

Weiters sind einige Funktionen des Gerätes noch alles andere als fertig!! Beispielsweise die Implementierung von Youtube kann man derzeit als eher unbrauchbar bezeichnen.

Teils werden bereits lange gemeldete Fehler, wie beispielsweise die nicht funktionierende “löschen” Taste seit inzwischen drei Rom Versionen nicht repariert.

Fazit: der Xtreamer Sidewinder (Version1) ist wirklich gut!! Von der Version 2 lasst ihr besser derzeit die Finger, denn die Software hat noch massives Verbesserungspotential, wenn man es höflich formuliert.

Kategorie: Innovative Technik, Multimedia

Kaffee Standardkapseln braucht das Land ….

2011_11_14_Nespresso KopieSeit langer Zeit trinken wir Nespresso Kaffee. Man gönnt sich ja sonst nichts. Wenige Erfolgsgeschichten beobachten wir seither so genau wie die von Nespresso.

Um so mehr hat uns überrascht, dass gerade diese Kapseln seit kurzer Zeit im “Nachbau” existieren. Und zwar gibt es bei Spar und Billa Kapseln aus Maisstärke.

Der Kaffee ist zwar bei weitem nicht so gut wie Nespresso, aber er ist trinkbar und um einiges billiger. Nach der Teuerung bei Nespresso sind die “Nachbaukapseln”, um ca. 25% preisgünstiger als das Original.
Interessantes Detail:
Eine der Nachbaufirmen gehört einem ehemaligen Nespresso Geschäftsführer.

Ich finde es toll, dass es nun noch mehr Wahlmöglichkeiten gibt, welche Kapseln man in der Nespresso Maschine verwenden kann. Dem Verkauf der Maschinen wird es jedenfalls nicht schaden, denn somit wird die Nespressokapsel quasi zu einem Standard-Format.

Der Umweltgedanke die Kapseln aus Mausstärke im Biomüll entsorgen zu können ist ja auch nicht schlecht. Obwohl auch die Nespressokapseln über die Altmetall Sammlung bereits nachweislich recycled werden können. Aber halt nicht ganz so umweltfreundlich…Nespresso-happened

Nespresso hat angeblich schon Klage eingebracht (Quelle: Kleine Zeitung)

Wir werden all die neuen Kapseln ausführlich testen und dann entscheiden, welche unsere Besten sind. Eines schon vorweg: Leicht haben es die neuen Kapseln nicht bei uns …

Kategorie: Innovative Technik

Microsoft hatte schon 2009 eine sehr nette Tablet Studie

Auf der Webseite von Trends der Zukunft habe ich unlängst ein Video gefunden, welches eine Studie von einem Tablet oder besser “Book”  Computer zeigt.

Mir persönlich gefällt der Formfaktor viel besser als die heutigen Tablett PC’s.

Denn die Möglichkeit Informationen von links nach rechts bearbeiten zu können fasziniert mich schon seit dem ersten Norton Commander Zwinkerndes Smiley

Schade dass Microsoft diese Idee nie weiter verfolgt hat….

Kategorie: Innovative Technik

Windpark Bruck – Exkursion

2011_08_26_WindparkHeute war ich auf einer Exkursion im Windpark in Bruck an der Leitha. Mit dem Elektrorad fuhren wir von Bruck bis zu der Anlage die mitten im Acker steht.
Der ca. 65m hohe Turm hat an der Spitze ein Windrad mit einem Rotordurchmesser von 70 m montiert. Beim einem der 5 Windräder, dem sogenannten “Turi-Windrad” (= Touristen Windrad) ist an der Spitze eine Aussichtsplattform montiert. Auch im Inneren unterscheidet sich das Windrad von seinen 4 Kollegen, denn es ist statt einer Metallleiter, eine Wendeltreppe montiert. Auf dieser Treppe steigen wir 280 Stufen hinauf bis zur Aussichtsplattform.
Die Aussicht von oben und die riesigen Rotorblätter so nahe zu sehen, hat mich fasziniert.

Die moderne Anlage kommt ohne Getriebe aus und ist daher sehr wartungsarm. Die gesamte Steuerung erfolgt über Computer.
Da der Strom wegen des fehlenden Getriebes, abhängig von der Drehzahl des Generators in unterschiedlichen Frequenzen erzeugt wird, muss  er im Trafohäuschen am Fuß der Anlage passend zum Einspeisen ins Netz umgewandelt werden.

In Bruck stehen 5 Windkraftanlagen vom deutschen Hersteller ENERCON die eine Gesamtleistung von 9.000 kW bringen. Das ist ein Jahresertrag  von 17.200.000 kWh/Jahr (Strom für 5.000 Haushalte!). Die 5 Anlagen kosten ca. 8 Mio. Euro.

Kategorie: Innovative Technik

Elektroautos – der Durchbruch hätte schon 1996 passieren können!!

2011_08_16_EV1Vor einigen Tagen habe ich diese Powerpoint Präsentation in die Hände bekommen!

Sie berichtet davon, dass es schon 1996 serienreife Elektroautos von General Motors gegeben hat die praxistauglich waren.
Der EV1 von General Motors hatte eine Höchstgeschwindigkeit von ca. 130 km/h und eine Reichweite von ca. 220 km.
Also damals schon wesentlich mehr als die heutigen Fahrzeuge, wie kann das sein ???

Diese Fahrzeuge wurden auf eine befristete Dauer vermietet und wurden nach Ende dieser Dauer, trotz Proteste der Besitzer wieder verschrottet.

Weitere Projekte 1997 und 2005 verliefen ähnlich. Immer war es so, dass die Fahrzeuge nur zu mieten waren und nach Ende der Mietdauer den Benutzern KEINE Möglichkeit gegeben wurde, diese Fahrzeuge weiter zu nutzen.

Ich kann zwar nicht beurteilen ob es wirklich so gelaufen ist. Aber ich kann sehr wohl beurteilen, dass der technische Fortschritt im Bereich alternative Fahrzeugantriebe sehr stark “schaumgebremst” wird!!
Sonst gäbe es heute schon wesentlich praxistauglichere Fahrzeuge, denn die Technik ist bereits ausgereift genug!

Allerdings bin ich auch sehr zuversichtlich dass WIR inzwischen so reif sind, diese Sache nicht länger mitzumachen!!
Denn ich habe schon einige Elektrofahrzeuge getestet und festgestellt dass sie in gewissen Bereichen bereits SEHR Praxistauglich sind!!

Ich werde in der Zwischenzeit mal ein paar Autohäuser aufsuchen und dort provokativ nach Elektroautos fragen, mal sehen welche Antworten ich bekomme Zwinkerndes Smiley

Ich brauche zwar derzeit noch kein neues Auto, aber mein nächstes Auto hat sicher einen Elektroantrieb, und wenn es nur ein Hybrid Fahrzeug ist…

Kategorie: Elektrofahrzeuge, Innovative Technik | Tags: